gesucht wird : Maximilian Brückner

Maximilian, Maxi (laut seiner Agentur und seiner Familie), Max Brückner, Bruckner / Brueckner
(in englischsprachigen Ländern)

Schauspieler, Musiker, Regisseur, Schuhplattler, Oberbayer und hinreissender Tod

"Bayerische Sahneschnitte" (BR3) - "Schuhplattler der Herzen" (BR2) - "Spezial-Ereignis" (Münchner Merkur)




Biographie / Biography

Maxi über Maxi

Auszeichnungen

Filme
Das schönste Paar (2018)
So wia's Leb'n is (2016)
Und Äktschn (2014)
Spieltrieb (2013)
Welcome to Bavaria (2011/12)
etc.


Fernsehen
Himmel und Hölle (AT) (2016/17)
Tannbach II (2016/17)
Hindafing (2017)
Schwarzach 23 und die Jagd nach dem Mordsfinger (2016)
Pregau (2016)
etc.


Theater
Baumeister Solness (2017- )
Magdalena (2012-2014)
Peer Gynt (2008-2010)

Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben (2005- )
etc.

Hörbücher/Hörspiele/Radio



38. Deutscher Filmball 15. Jan. 2011, Bayerischer Hof München



"I hob hoit des Pech g'habt und des Glück, dass i hoit nix anders konn, ois a bissl rumspuin und auf der Bühne rumhupfn." M.B.




- Maximilian Brückner im Interview -

mit EFi für ‚gesucht wird : Maximilian Brückner‘ am 17. Januar 2014
zusammen mit Kai von der Seite ‚Bayerische Kultserien und Kultfilme‘
anlässlich des Kinostarts von "Und Äktschn!" am 6. Februar 2014, dem neuen Film von Gerhard Polt u.a. mit Gisela Schneeberger und Maximilian Brückner

xx


- Exklusiv-Interview -

Ich darf auf ein Schmankerl der Extraklasse hinweisen: Am 31. Januar 2012 hat EFi mit dem Brückner Max ein Exklusiv-Interview für diese Website geführt!!
Wegen dem großen Streß, den der Max Brückner hatte mit den Proben zu "Magdalena" und einer Erkrankung seiner Agentin hat sich die Freigabe hingezogen - aber jetzt ist sie da. Einige Fragen beziehen sich auf "Magdalena" und auf "Was weg is, is weg" und die Antworten darauf sind deshalb mitunter schon bekannt aus anderen Interviews und Veröffentlichungen.
rg (Interview-Assistentin & Urlaubsvertretung) am 2. März 2012

Also, hier geht's los...



Zur Zeit / Demnächst zu sehen:









Auf der Bühne


Kein "Brandner Kaspar" im Mai und Juni. Der Vorverkauf für alle Vorstellungen im Münchner Volkstheater bis zum Spielzeitende 2016/17 läuft seit 26. April.
Fr 12.5., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater (+19 Uhr Einführung). Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Sa 27.5., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater. Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Sa 3.6., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater. Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Do 29.6., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater. Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Fr 30.6., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater. Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Fr 7.7., 19:30 Uhr in "Der Brandner Kaspar in Oberammergau" ; Regie: Christian Stückl - Oberammergauer Passionstheater. Karten: Tel. 08822/945 8888, 089/523 4655 und 089/5481 8181 und an den bekannten Vorverkaufsstellen
Bustransfer ZOB Hackerbrücke München, 16:30 Uhr - O'gau - ZOB (19,50 €) kann dazu gebucht werden.
So 9.7., 19:30 Uhr in "Der Brandner Kaspar in Oberammergau" ; Regie: Christian Stückl - Oberammergauer Passionstheater. Karten: Tel. 08822/945 8888, 089/523 4655 und 089/5481 8181 und an den bekannten Vorverkaufsstellen 
Bustransfer ZOB Hackerbrücke München, 16:30 Uhr - O'gau - ZOB (19,50 €) kann dazu gebucht werden.
Di 11.7., 19:30 Uhr in "Baumeister Solness" ; Regie: Christian Stückl - Münchner Volkstheater. Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181
Di 18.7., 19:30 Uhr in "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben" ; Regie Christian Stückl - Münchner Volkstheater





Im Fernsehen




So 7.5., 21:45 Uhr in "Und Äktschn" (2013) ; Regie: Frederick Baker - 3sat
Di 9.5., 20:15 Uhr in "München Mord - Die Hölle bin ich" (2014) ; Regie: Michael Gutmann - ZDFneo
Mi 10.5., 21:45 Uhr in "Resturlaub" (2011) ; Regie: Gregor Schnitzler - Kabel1 Classics ; Wdh. Sa 27.5., 13:15 Uhr
Di 16.5., 20:15 Uhr in "Hindafing" / Ep.1 "Donau Village" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
Di 16.5., 21:00 Uhr in "Hindafing" / Ep. 2 "Schwarze Kassen" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
So 21.5., 11 Uhr in "Welcome to Bavaria" (2012) ; Regie: Matthias Kossmehl - ONE
So 21.5., 16:20 Uhr in "Tannbach" / Ep. 3 "Mein Land, dein Land" (2015) ; Regie: Alexander Dierbach - Spiegel-Geschichte ; Wdh. Mo 22.5., 11:40 Uhr + So 28.5., 23:30 Uhr
Di 23.5., 20:15 Uhr in "Hindafing" / Ep. 3 "Stille Teilhaber" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
Di 23.5., 21:00 Uhr in "Hindafing" / Ep. 4 "Drogenpolitik" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
Sa 27.5., 20:15 Uhr in "Rubbeldiekatz" (2011) ; Regie: Detlev Buck - ORF1 + VOX ; Wdh. VOX So 28.5., 03:20 Uhr
Di 30.5., 20:15 Uhr in "Hindafing" / Ep. 5 "Wahlkämpfe" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
Di 30.5., 21:00 Uhr in "Hindafing" / Ep. 6 "Energiewende" (2016) ; Regie: Boris Kunz - BR ; Alle 6 Folgen vorab online schauen: Ab 9. Mai im Web
Mo 5.6., 22:15 Uhr in "Resturlaub" (2011) ; Regie: Gregor Schnitzler - Sat.1 ; Wdh. Di 6.6., 02:05 Uhr





In den Medien - News




28.4. Und schon wieder ein neues Projekt mit dem Maxi!
"Kleine Sünden"
In nur fünf Minuten die tiefsten Geheimnisse eines Menschen erfahren? Die Comedy-Webserie "Kleine Sünden" spielt im Beichtstuhl einer Kapelle. Die Sünder, die hier die Beichte als eine Form der Gesprächstherapie nutzen, sind bekannte Schauspieler wie Katja Riemann, Christian Ulmen, Gerit Kling, Mirko Lang und Samuel Finzi. Als Priester sitzen ihnen Friedrich von Thun und Maximilian Brückner gegenüber. "Kleine Sünden" wird von Real Film produziert und vom Medienboard BerlinBrandenburg mit 30.000 Euro gefördert.
In seiner ersten Förderrunde 2017 für serielle Formate im Bereich Webserien, Entertainment und Factual hat das Medienboard fünf Projekte mit 220.000 Euro gefördert. Quelle: Medienboard BerlinBrandenburg, 27.4.17
27.4. Sven Taddicken schickt "Das schönste Paar" in einen dramatischen Urlaub. Auf Mallorca fiel jetzt die 1. Klappe für den Medienboard-geförderten Kinofilm mit Luise Heyer und Maximilian Brückner. "Das schönste Paar" ist eine Produktion der Berliner One Two Films. Mit Foto von Regisseur Sven Taddicken, Maximilian Brückner, Luise Heyer und den Produzenten Jamila Wenske und Sol Bondy. Quelle: Medienboard BerlinBrandenburg, 26.4.17
Foto von Maxi von heute Vormittag.
26.4. "Hindafing" - Deutsches Poster & 40 Szenenfotos auf IMDb
25.4. Heute ist Drehbeginn von "Das schönste Paar" / "The most beautiful Couple" in S'Arracó auf Mallorca. Foto mit Julius Nitschkoff, Maximilian Brückner, Leonard Kunz & Oskar Bökelmann, und eins vom 1. Take
24.4. Maximilian Brückner dreht Rache-Drama auf Mallorca. Der Ex-"Tatort"-Ermittler spielt eine Hauptrolle im Kinofilm "Das schönste Paar". Regie führt Sven Taddicken ("Gleißendes Glück"), die Dreharbeiten laufen noch bis zum 10. Juni auf Mallora sowie in Köln und Umgebung. Wann der Film in den Kinos starten wird, ist noch nicht bekannt. Svenja Runciman, Goldene Kamera, 24.4.2017
23.4. Grüße von Maxi von heute morgen von Mallorca: Foto Text: Sonntagmorgen auf Mallorca. Morgen gehts mit Drehen los. Sonnige Grüße
Kein Kurzurlaub, sondern er ist schon vor Ort für den Drehbeginn von "Das Schönste Paar".
22.4. "Baumeister Solness" im Münchner Volkstheater, heute Abend wieder um 19:30 Uhr.
Bei der gestrigen, inzwischen 7. Vorstellung vor Publikum (bei ausverkauftem Haus) haben sich die Rollen und ihre Darsteller aufeinander eingespielt, und Maxi tobt nicht mehr wie ein durchgedrehter Hamster im Rad über die Bühne. Sein Solness ist nun wirklich ein Mensch, und auch die anderen SchauspielerInnen sind in ihren Charakteren angekommen. Der sehr lange Applaus gestern Abend bewies das.
Davor eine Einführung durch den Dramaturgen Dima Schneider, im beinahe voll besetzten großen Saal, bei der das Publikum auch Fragen stellen durfte, wie z.B.:
"Warum Ibsen und warum gerade dieses Stück?"
Diese Frage müsste eigentlich Christian Stückl beantworten, denn der ist ja für die Auswahl und die Inszenierung verantwortlich. Ich werde versuchen in seinem Namen zu antworten: Es sollte einen aktuellen Ansatz haben, und die Figur des Baumeisters hat ja tatsächlich Parallelen mit Donald Trump oder unserem ganz besonderen 'Freund' in der Türkei.
"Was war zuerst da? Maximilian Brückner und sie suchten ein Stück für ihn? Oder das Stück und es passte für ihn?"
Christian Stückl und Maximilian Brückner wollten ja schon seit Jahren wieder etwas zusammen machen, und eigentlich auch zusammen mit den Riederingern. Aber da diese ja eigentlich keine Schauspieler und nicht am Haus engagiert sind, ist das sehr schwierig, und auch terminlich ist es schwierig, aber hoffentlich finden wir doch mal wieder was. Es war aber nicht so, dass das Stück und die Rolle gewaltsam an Maxi angepasst werden mussten.
21.4. "Keine oberflächliche bayerische Gaudi" Maximilian Brückner über die Serie "Hindafing"
Er verrät im Interview was seine Rolle Alfons Zischl in der neuen Serie Hindafing für ein Problem hat, wann ein Inhalt zu einer Komödie wird und skizziert den typischen Werdegang einiger Politiker ... Video
– "Hindafing" - So böse (und komisch) kann eine Heimat-Serie sein
Hindafing, ein bayerisches Idyll? Von wegen: Ein korrupter Bürgermeister sorgt in der BR-Serie für jede Menge Drama. Und die irre Story samt tollen Stars für außergewöhnliche Unterhaltung.
Es geht um ... Drogen, Affären, Korruption und Flüchtlingspolitik. Eine explosive Mischung, die sich in der bayerischen Provinz für Enthüllungen sorgt, die besonders Bürgermeister Zischl und seinen Spezln zum Verhängnis werden könnte.
Sollte man sehen weil ... Kleinstadtpolitik hier mal nix mit Kleintierzüchterverein und Frühlingsfestplanung zu tun hat. Hier geht's um Geldgier und Machthunger, die zusammen eine ganze Gemeinde in die komische Katastrophe treiben. Und wenn dann noch der talentierte Maximilian Brückner und Kabarettist Andreas Giebel in den Hauptrollen zu sehen sind, ist der etwas andere Heimatabend gesichert.
TV & Streaming: Wann und wo kann man die Serie sehen? Die sechs Episoden (je 45 Minuten) zeigt das BR Fernsehen ab dem 16. Mai 2017 immer dienstags um 20.15 Uhr in Doppelfolgen. Wer nicht so lange warten will, kann bereits ab dem 9. Mai alle Folgen von "Hindafing" auf der BR-Seite online ansehen! Kompletter Artikel von Claudia Donald in HörZu
– Bayern, einmal anders bitte! Hindafing, irgendein Kaff in Oberbayern. Leider sieht es hier nicht so schön aus. Keine sattgrünen Wiesen vor weißblauem Himmel. Auch jene bärbeißigen und doch liebenswerten Originale, die hier vielleicht noch einen netten Mord aufklären könnten, sucht man vergebens. Nein, die BR-Serie „Hindafing“ ist anders als jene Stoffe, die auf Heimattümelei, Postkartenbilder und Geschichten von der Stange setzen. Sollte man das in drei dienstäglichen Doppelfolgen ausgestrahlte Werk junger Filmschaffender beschreiben, man müsste absurd klingende Vergleiche wie den Mix aus Gerhard Polt und „Breaking Bad“ ins Felde führen. Maximilian Brückner, den man einst beim Saarländischen „Tatort“ als Kommissar nicht mehr haben wollte, spielt grandios einen Bürgermeister im verzweifelten Draufgänger-Modus.
Dem deutschen Serienwesen, zumindest jenem mit kleinem Budget, sollte „Hindafing“ ein großes Vorbild sein. Kompletter Artikel von Eric Leimann im Weser-Kurier
18.4. Ein neuer Header zu "Hindafing", heute von der Produktionsfirma NeueSuper veröffentlicht: Foto
16.4. Alle 4 Episoden von "Mörderisches Tal - Pregau" gibt es bis Mitte Juli 2017 in der Mediathek von ONE, aber aus Jugendschutzgründen nur von 20:00 - 6:00 Uhr
15.4. Ein neues Filmprojekt mit Maxi, Drehzeit 25. April bis 10. Juni 2017: "Das schönste Paar"
Mit Maximilian Brückner, Luise Heyer, Inga Birkenfeld, Oskar Bökelmann, Leonard Kunz, Aurel Manthei, Julius Nitschkoff, Susanne Sachsse, Marie Rosa Tietjen
Synopsis: Das junge Lehrerpaar Malte (Maximilian Brückner) und Liv Blendermann (Luise Heyer) verbringt einen gemeinsamen Sommerurlaub auf einer Mittelmeerinsel, der von einem Überfall durch drei unbekannte Jugendliche gestört wird, und in der Vergewaltigung Livs sein tragisches Ende findet. Ein Jahr später. Das Paar beweist im Umgang mit dem traumatischen Erlebnis eine erstaunliche Stärke. Beide haben fest beschlossen an ihrer Beziehung festzuhalten, auch wenn sich das Vertrauen in ihre Beziehung und ihre Sexualität erst allmählich normalisiert. Als Malte zufällig einem der Täter wieder begegnet, wird er von der Sehnsucht nach Rache und Gerechtigkeit getrieben und nimmt die Verfolgung auf. Aber noch bevor er sich Liv oder der Polizei anvertrauen kann, kommt es zur Konfrontation zwischen ihm und dem jungen Mann. Und damit auch zu einer Zerreißprobe zwischen Malte und Liv.
Drehbuch & Regie: Sven Taddicken (Mein Bruder der Vampir, Emmas Glück, 12 Meter ohne Kopf, Gleißendes Glück). Produktionsfirmen: One Two Films GmbH, Arsam International, WDR, Arte. Quellen: OneTwoFilms, Crew-United & Berlinale Talents 2017
14.4. "Baumeister Solness" – (Schul-)Materialien zur Inszenierung von Christian Stückl im Münchner Volkstheater gibt es hier
– Proll im Penthouse: Christian Stückl inszeniert Ibsens "Baumeister Solness" am Münchner Volkstheater als strenges Kammerspiel. Filmstar Maximilian Brückner spielt überzeugend den Baumeister, der es mit Ellenbogenpraktiken zu etwas gebracht hat - dann aber tief stürzt. Kritik von Alexander Altmann in Bayerische Staatszeitung
12.4. "Hindafing": In der satirischen bayerischen Dramaserie "Hindafing" verheddert sich der korrumpierbare Provinzbürgermeister Alfons Zischl immer tiefer in einem Netz selbstgestrickter Intrigen. Hauptsache der äußere Schein stimmt ...Neben der Hauptfigur des Bürgermeisters, gespielt von Maximilian Brückner, steht die Gemeinde Hindafing im Mittelpunkt der neuen Serie. Unter anderen spielen mit: Andreas Giebel, Katrin Röver, Petra Berndt, Heinz-Josef Braun und Johanna Bittenbinder. Ab 16. Mai 2017 sendet das BR Fernsehen jeweils dienstags um 20:15 Uhr Doppelfolgen. Bereits ab 9. Mai sind alle Folgen online zu sehen hier
– Pressetag in Hamburg am 7. April: Foto 1 + Foto 2
– Maxi Brückner: Hindafing ist eine außergewöhnlich bayerische Satire. Mit dem zuckersüßen Klischee-Bayern hat "Hindafing" nichts zu tun: Es ist das pralle Leben, weit überzeichnet, betont Maxi Brückner, Darsteller des Bürgermeisters Alfon Zischl, der Hauptfigur in "Hindafing": BR-Video
– Maxi Brückner zu seiner Rolle als Bürgermeister Alfons Zischl. Maximilian Brückner spielt in "Hindafing" die Hauptrolle, Bürgermeister Alfons Zischl. "Im Kern ist er ein guter Mensch", sagt Brückner über Zischl, "aber er hat einfach zu viele Schwächen." BR-Video
– Die Qualität der Produktion und die tolle Geschichte: Zwei gute Gründe für Maxi Brückner sich für die Serie Hindafing zu entscheiden - und, so sagt der Schauspieler: "Man überlegt sich gut, ob man eine Serie macht." BR-Video
– Hindafinger unter sich: Rollen und Schauspieler
Intro-Video
Cast & Crew-Foto, veröffentlicht von NeueSuperFilm am 6.4.17
– Best of Entertainment/TV: "Hindafing" kommt Mitte Mai. In der sechsteiligen BR-Minserie spielt Maximilian Brückner einen korrupten Bürgermeister. Die Serie, von den Machern als bayerische Antwort auf "Fargo" bezeichnet, wurde bereits auf der Berlinale im Rahmen der 'Drama Series Days' präsentiert und sorgte dort bei vielen Kritikern für Begeisterung. Artikel in Focus, 4.4.17
– Auf DVD und Blu-Ray ab 1. Juni bei EuroVideo
12.4. Genial böse: Maximilian Brückner - Sieben Jahre sind vergangen seit seiner letzten Theaterpremiere, nun wagt sich Maximilian Brückner erneut im Münchner Volkstheater an ein Ibsen-Stück. Mit einen Interview mit Maxi vor der Premiere von "Baumeister Solness" und Ausschnitten aus dieser Inszenierung, dem "Brandner Kaspar" und seiner neuen BR-Serie "Hindafing". Video aus Capriccio vom 6. April.
12.4. Maximilian Brückner beim Trachten- und Handwerkermarkt "Junge Leit, oides Handwerk" von Trachten Brückner am 1. April 2017: Foto 1 + Foto 2. Alle Fotos von Dominik Schachten
4.4. In eigener Sache: Ich bin die nächsten paar Tage in Urlaub, und damit es auch ein solcher wird, wie immer off-line.
3.4. "Baumeister Solness" – Kritiken der Münchner Tageszeitungen:
– Ibsen, dieser harte Knochen. Maximilian Brückner brilliert in Christian Stückls Inszenierung des "Baumeister Solness" und genehmigt sich ein Bier auf der Premierenfeier. 110 Minuten dauert die Aufführung, rund 100 davon steht Maxi Brückner auf der Bühne und dabei meist im Mittelpunkt. "Ein ganz schön langer Spannungsbogen. Ich bin dann schon froh, wenn ich mal kurz von der Bühne darf", erzählt er. Von Thomas Becker in Süddeutsche Zeitung
– Psychotheater im gläsernen Käfig - Welch unsäglicher Kotzbrocken ist doch dieser Halvard Solness in der Interpretation des Regisseurs Christian Stückl und der kongenialen Darstellung durch Maximilian Brückner. Eine vom Premierenpublikum umjubelte Neuinszenierung, bei der - wie so häufig im Münchner Volkstheater - intelligente Regie und fulminante Schauspielerleistungen zu einer betroffen machenden Einheit verschmelzen. Von Hannes S. Macher im Donaukurier, 3.4.17
– Der halbe Brückner. Münchner Volkstheater: So ist Ibsens "Solness" in Stückls Inszenierung. Von Alexander Altmann in tz, 3.4.17, Druckausgabe S. 21
– Hausherr Christian Stückl inszenierte am Münchner Volkstheater Ibsens "Baumeister Solness" mit Film- und Fernsehstar Maximilian Brückner in der Hauptrolle als strenges Kammerspiel. Begeisterter Beifall nach rund 100 Minuten. In Münchner Merkur, 3.4.17
– Christian Stückl inszeniert Henrik Ibsens eher selten gespielten "Baumeister Solness" mit einem furiosen Maximilian Brückner im Volkstheater. Von Mathias Hejny in AZ München, 3.4.17 Online + Druck, S. 25
– Seelenschau eines Kotzbrockens. Christian Stückl inszeniert am Münchner Volkstheater Ibsens "Baumeister Solness" mit Maximilian Brückner in der Titelrolle. Maximilian Brückner, als Schauspieler an Stückls Haus groß geworden, in den letzten Jahren aber fast ausschließlich dem Film zugewandt, spielt Solness als widerwärtigen Rammler, Macho, Borderliner, hitzig-übertourig wie auf Koks. Anfangs wirkt das aufgesetzt. Brückner braucht Zeit, um in die Rolle hineinzufinden. Je heftiger Solness dann mit seinen inneren Angst- und Schuldgefühlen konfrontiert wird, desto stärker wird auch Brückner. Vielleicht liegen ihm die Arschlöcher einfach nicht. Von Christine Dössel in Süddeutsche Zeitung, 2.4.17
– Maximilian Brückner ist mit der Rolle des Baumeisters Halvard Solness nach längerer Abstinenz wieder einmal am Volkstheater zu sehen. Dass er das gerne machte, war seinem fulminanten Spiel anzumerken. Brückners Solness war rauschhaft, aggressiv, beängstigend und endlich auch Mitleid erregend. [...] Stückls Inszenierung war kraftvoll und wuchtig, nicht zuletzt durch das ungestüme Spiel Maximilian Brückners. [...] Es gab einige, wenige Momente mit höchstem emotionalen Druck, die über wuchtig hinaus gingen und polternd wurden. Solness ist ein Mann der Gesellschaft, kultivierter und berechnender, als Brückner ihn gelegentlich scheinen lässt. Der Wirkung des Stückes tat das jedoch keinen Abbruch und so feierte das Premierenpublikum eine wirkungsvolle Inszenierung mit deutlichen Aussagen, die sowohl ästhetisch überzeugten, als auch politische Aktualität erlangten. Von Wolf Banitzki in Theaterkritiken München
1.4. Premiere von "Baumeister Solness" im Münchner Volkstheater am 31. März 2017 – Die Wochenendausgaben der großen Münchner Tageszeitungen berichten nicht darüber, weder im Druck noch Online. Vielleicht dann am Montag ... bis dahin also ich:
Meine Premierenberichterstattung mit Foto vom Maxi auf der Party hinterher
Und ja, ich war von der Inszenierung und der Leistung aller daran Beteiligten beeindruckt!
31.3. "Baumeister Solness" - Ausschnitte aus der Inszenierung von Christian Stückl im Münchner Volkstheater mit einem überwältigendem Maximilian Brückner in der Titelrolle: Videoclip
Ich hätte ja gedacht, Maxi wäre nach der Vorstellung völlig fertig und erschöpft, aber ganz im Gegenteil - er war heute Abend schon fit auf der Premierenfeier bevor noch das Publikum das Theater verlassen hatte!
31.3. Maximilian Brückner über seine Titelrolle in Ibsens "Baumeister Solness" am Münchner Volkstheater: „Diesmal ist es besonders schlimm“. Gespräch vor der Premiere. Von Ulrike Frick.
Halvard Solness ist kein netter Typ. Das macht Henrik Ibsen in seinem Spätwerk "Baumeister Solness" ziemlich schnell klar. Ein Mann auf dem Gipfel seines Erfolgs, eher schon etwas drüber, der seine Konkurrenten alle erfolgreich weggebissen und die Familie unterjocht hat. Diesen Unsympathen spielt in der heutigen Premiere im Münchner Volkstheater Maximilian Brückner. [...] In diesem Maximilian Brückner gibt es auch einen finsteren Abgrund. Und wenn sich ein Regisseur die Mühe macht, den freizulegen, verwandelt sich der freundliche Mann aus dem Chiemgau in eine Furie, die alles umhaut, was sich ihr in den Weg stellt. Das aber bitte schön mit eiswürfelcoolem Killerblick und unschuldigem, immer leicht naiv wirkenden Lächeln.
Ganzes Interview in OVB + tz, 31.3.2017
30.3. "Hindafing": Die sechsteilige Serie "Hindafing" wird in Doppelfolgen ab dem 16. Mai 2017 immer dienstags ab 20:15 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt, sowie eine Woche vorher als Web first auf br.de zu sehen sein. "Hindafing" ist eine satirische bayerische Dramaserie mit Maximilian Brückner in der Hauptrolle als korrumpierbarer Bürgermeister Alfons Zischl. Quelle: FFF-Bayern
30.3. "Baumeister Solness" - Mit dieser Szene beginnt die Inszenierung
Die Generalprobe vom "Baumeister Solness" im Münchner Volkstheater ist nun seit etwa zwei Stunden zu Ende; sie hat weniger als 2 Stunden gedauert. Was heißt: Keine Pause - also vor der Vorstellung auf die Toilette gehen.
Vor Beginn begrüßte uns der Hausherr und Regisseur Christian Stückl, er äußerte Erstaunen darüber dass das Theater beinahe vollständig ausverkauft sei - und woher wir denn alle davon wüßten. Er hoffe dass diese Generalprobe nicht allzugut werden würde, und die Schauspieler würden hinterher nicht zurück auf die Bühne kommen. Das ist den Vorstellungen vorbehalten.
Ich hatte einen guten Sitz etwa 10. Reihe Mitte, mit ungestörtem Blick auf das Geschehen auf der Bühne und auf das Pult vom Regieteam. Christian Stückl hat sich selbst am meisten weggelacht; er mußte nur zweimal ins Stück und einmal in die Lichtgestaltung eingreifen. Die Souffleuse hatte zwei Einsätze.
Ich bin gespannt wie lange die Plastikbespannungen der Schiebetüren durchhalten, denn sie werden doch viel beansprucht. Und wie lange der Plastikgeruch in der Luft hängen bleibt.
Die Rolle des Baumeisters ist ein Parforceritt für Maximilian Brückner, denn er ist beinahe die ganze Zeit über auf der Bühne und sicherlich 80% des Texts gehören ihm. Alles in tadellosem Hochdeutsch, auch wenn ihm gelegentlich Phrasierungen und Gesten des Boandkramers dazwischen geraten. Den 'Running Gag' aus den Filmen des eigentlich ziemlich G'schamigen haben sie auch eingebaut - der Anblick ist nett...
Wer das Stück von früher kennt oder es in voller Länge gelesen hat, wird feststellen, dass einige Nebenfiguren gestrichen und der Text ziemlich gestrafft wurde, aber das Ende blieb gleich.
Ob mir die Inszenierung gefallen hat weiß ich noch nicht - Ibsen ist halt schwere Kost mit viel Text, aber Maxi war eine Wucht! Morgen bei der Premiere kann ich das ja überprüfen...
30.3. Das Volkstheater hat heute Pressematerial mit zahlreichen Fotos zu "Baumeister Solness" zum herunterladen bereitgestellt: Pressemappe
Verwendung zur Berichterstattung über o.g. Theaterproduktion bei Nennung des Fotograf © Arno Declair honorarfrei.
29.3. „Mei, ist der schwer, der Ibsen“ - Interview von Egbert Tholl mit Maximilian Brückner über Henrik Ibsen, Christian Stückl, den Boandlkramer, die Riederinger, Martin Luther und das Älterwerden. Foto: Gabriele Neeb. In: Süddeutsche Zeitung, 29. März 2017, Druckausgabe Seite R18
„Der Bart wird grau, die Haare werden grau“. Kostenpflichtige SZ-Online-Version des Interviews mit einem Foto von Florian Peljak, aufgenommen beim Besuch am 'Loft'-Set von "Hindafing" im September 2016.
28.3. "Hindafing": Intro-Video “Wählen Sie Bürgermeister Zischl!“ ... oder: wie manipuliere ich Meinung
Musik: "The Rest of my Days" von der Münchner Band The Exploding Voids
27.3. "Baumeister Solness" - Heute stellte das Münchner Volkstheater die ersten Probenfotos mit Maximilian Brückner im Kostüm online. Fotos
Am Donnerstag, 30.3. um 19:30 Uhr gibt es die öffentliche Generalprobe. Die Karten kosten 6.-- Euros. Karten
22.3. "Pregau" - Die Kurier 'Romy Akademiepreise' ehren traditionell die Kreativen hinter der Kamera. Die Produzenten Thomas Hroch und Gerald Podgornig von "Pregau - Kein Weg zurück" (A) bzw. "Mörderisches Tal - Pregau" (D) sind in der Kategorie "Beste/r ProduzentIn TV-Film" nominiert. Die Akademiepreise 2017 werden am 20. April im Wiener Grand Hotel verliehen. Alle Nominierungen
In der 'Romy Publikumswahl' sind Ursula Strauss und Patricia Aulitzky nominiert. Die 28. Preisverleihung findet am 22. April in der Wiener Hofburg statt (ab 21:10 Uhr live in ORF 2). Zur Abstimmung
20.3. Endlich gibt es Informationen zur Ausstrahlung der 6-teiligen Serie mit Maximilian Brückner als ehrgeizigem Bürgermeister Alfons Zischl: "Hindafing" läuft in Doppelfolgen ab 16. Mai 2017 dienstags ab 20:15 Uhr im BR Fernsehen
Di 16.5. um 20:15 Uhr Folge 1: Donau Village ; um 21:00 Uhr Folge 2: Schwarze Kassen
Di 23.5. um 20:15 Uhr Folge 3: Stille Teilhaber ; um 21:00 Uhr Folge 4: Drogenpolitik
Di 30.5. um 20:15 Uhr Folge 5: Wahlkämpfe ; um 21:00 Uhr Folge 6: Energiewende. Mehr Informationen
17.3. Maximilian Brückner in (Who Magazine) whozok, Ausgabe 55 auf den Seiten 30-31, fotografiert von Olaf Kroenke vor der Kulturbrauerei Berlin im Februar 2017. Fotos
6.3. Foto von "MAXIMILIAN BRÜCKNER COOL AS ****! Star im WHOZOK PRINTED NO. 55, dem einzigen Mag mit Fotos wie nirgendwo sonst". Foto: Olaf Kroenke. Ausgabe #55 ab 15. März 2017 im Handel.
Making-of des Fotos im Kesselhaus & Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin und Video, aufgenommen während der Berlinale.
6.3. Mehr Fotos vom Maxi bei der Verleihung der Goldenen Kamera am Samstag: Am roten Teppich mit Christian Berkel. Mit Michael Kessler und Christian Berkel. Im Publikum mit Patricia Aulitzky und Armin Rohde. Auf der Party hinterher mit Alexander Held, Foto 1 + Foto 2
5.3. Verleihung der Goldenen Kamera 2017: "Mörderisches Tal - Pregau" wurde gestern leider nicht zum Besten Mehrteiler/Miniserie gewählt, aber Maxi war immerhin bei der Preisverleihung in Hamburg: "Such den Maxi" - Dank an Claudia A. fürs Suchbild.
Gratulation übrigens an Leonard Carow zum Gewinn des Nachwuchspreises. Hollywoods Regie-Titan Steven Spielberg besetzte 2011 den damals 16-jährigen Newcomer im Oscar-nominierten Weltkriegsdrama "Gefährten" ("War Horse") neben David Kross als fahnenflüchtiges Brüderpaar. Die von den beiden entführten Pferde kamen danach in die Hände des von Maximilian Brückner gespielten Artillerie-Offiziers.
4.3. Die verschiedenen Ausgaben der Schwäbischen Zeitung brachten heute einen Artikel von Christoph Arens mit dem Titel "Luther kommt ins Fernsehen - TV-Sender planen zahlreiche Programmschwerpunkte zur Reformation", mit einem bisher unbekannten Foto von Maximilian Brückner als Martin Luther. Zum Artikel
1.3. "Spuren des Bösen - Liebe" ist jetzt auf DVD erschienen, zusammen mit den Episoden "Schande" und "Begierde".
Studio: Hoanzl ; 2 DVDs ; Sprache: Deutsch ; UT: Deutsch für Hörgeschädigte ; Laufzeit: insg. 267 Minuten ; Bildformat: 16:9 ; Audioformat: Dolby Digital 5.1 ; EAN: 9006472032021 ; ASIN: B01MZFQDJU
Mit: Heino Ferch als Polizeipsychologe Richard Brock, Sabrina Reiter, Gerhard Liebmann, Fritz Karl, Inge Maux, Maria Köstlinger, Dominik Warta, Hary Prinz, Maximilian Brückner, Christoph Luser, Cordelia Wege, Emily Cox, Cornelia Ivancan, Stefan Pohl, Jürgen Maurer, Julia Koschitz, Mavie Hörbiger, Benjamin Sadler, Harald Schrott, Matthias Hack, u.v.a. Regie: Andreas Prochaska. Quelle: ORF-Shop
22.2. Maximilian Brückner kommt in einer neuen Produktion, und zwar in Henrik Ibsens "Baumeister Solness" zurück auf die Bühne!
Christian Stückl inszeniert, die Rolle des Baumeisters übernimmt Maximilian Brückner. Erst hat Baumeister Halvard Solness Häuser für den lieben Gott gebaut, dann Häuser für Menschen - das hat ihn erfolgreich gemacht, wohlhabend und anerkannt. Nun sieht er seinen Erfolg bedroht: von Jüngeren, für die er Platz machen soll, von den Lasten der Vergangenheit und vom Unglück seiner Ehe.
Premiere ist am Freitag, 31. März 2017 ab 19:30 Uhr auf der Grossen Bühne des Münchner Volkstheaters.
Weitere Vorstellungen am 2. April (mit Einführung um 19 Uhr), am 5., 6., 12., 21. (mit Einführung um 19 Uhr) und 22. April 2017.
Karten: Online, Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181, an der Theaterkasse und den bekannten Vorverkaufsstellen
20.2. "Hindafing": Drogen, Schwarzkonten und ein korrupter Bürgermeister - im Frühjahr 2017 in Ihrem BR Fernsehen
Im Mittelpunkt der neue Serie steht die kleine Gemeinde Hindafing und der korrumpierbare Bürgermeister Zischl, der zwar clever jedwede Situation für sich zu nutzen weiß, sich aber letztlich in seinen Intrigen immer weiter verheddert. Die kleine Gemeinde Hindafing, inmitten veralteter Industrie und touristisch kaum erschlossen, versucht ein neues Image aufzubauen. Der junge Bürgermeister Alfons Zischl (Maximilian Brückner) verfolgt dazu mit dem unternehmerischen Landwirt und Bio-Metzger Sepp Goldhammer (Andreas Giebel) schon länger den ehrgeizigen Plan, in ihrem Ort ein modernes Shoppingcenter zu errichten, das vom Erfolg der aktuellen Ökotrends profitiert: das Donau Village. Doch dann macht die Landespolitik Zischl einen Strich durch die Rechnung, denn Hindafing muss 50 Flüchtlinge aufnehmen. Im Gegenzug soll der verschuldete Bürgermeister Zugriff auf die Schwarzkonten seines verstorbenen Vaters erhalten. Mehr zur Serie (mit Fotos)
Wenn Sie Fragen zur neuen Serie "Hindafing" im BR Fernsehen haben, Anregungen, Lob oder Kritik äußern möchten, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt mit dem BR auf: Kontaktseite (mit Foto)
20.2. "Tannbach 2" - Auch im zweiten Teil der gerade abgedrehten "Tannbach"-Serie bleibt nach Angaben des ZDF der fränkische Dialekt weitgehend außen vor. Wie schon in der ersten Staffel des Historien-Dreiteilers über das geteilte fränkisch-thüringische Dorf Mödlareuth werde auch in "Tannbach II" weder Fränkisch noch Bayerisch gesprochen. Vielmehr sprächen die Film-Dorfbewohner einen "Dialekt, der natürlich dem Bayerischen, das einem breiten Publikum am besten verständlich ist, am nächsten kommt", teilte das ZDF am Montag auf dpa-Anfrage mit. In einer eigens vor dem Hintergrund des Dialektstreits erarbeiteten Sprachregelung heißt es: Auch in "Tannbach II" werde "in Teilen des Dorfes ein südländisch, auch vom Bayerischen inspirierter Dialekt gesprochen". Das ZDF begründet das damit, dass es in Deutschland sehr viele unterschiedliche Dialekte gibt, "sogar ganz unterschiedliche bayerische Dialekte. Daher konnten und wollten wir uns hier keinesfalls auf eine Dialektfarbe beschränken." Wichtig sei eine "ländliche Spracheinfärbung" gewesen.
Quellen: Tannbach II": Fortsetzung der ZDF-Serie wieder ohne fränkischen Dialekt, inFranken, 20.2.17
und: "Tannbach"-Fortsetzung: Wieder kein fränkischer Dialekt, Nordbayern, 20.2.17
19.2. "Willkommen in Hindafing": This series follows the rise and fall of ballsy provincial mayor Alfons Zischl (Maximilian Brückner) and his fictional village of Hindafing, deep in the Bavarian backwoods - far from any touristy clichés - a place neither urban nor rustic, pretending to be much hipper than it actually is. The residents of Hindafing see themselves as family-oriented and tradition conscious free thinkers, but can't live up to these high ideals. Hindafing tries to project an idyllic image of family values, while it struggles with its inner demons: By day, people go to the local soccer club and practice Bikram Yoga. At night, it's off to the swingers' club or a rendezvous with the local meth dealer. The first season focuses on the current German refugee crisis, but is by no means limited to that. It is not a one-dimensional political commentary; rather it targets nepotism and ecological hysteria as well as satirizing clerical homophobia, over-the-top political correctness and the limits of monogamy. A complex, Fargo-style look at the dark underbelly of our modern Western society: Character-driven, darkly comic and unexpectedly moving.
Episodes: 1/6 (Donau Village) Donau-Village, 2/6 (Kleine Geheimnisse) The Old Boy Network, 3/6 (Feuer) High Art, 4/6 (Club Tahiti) Scooby Snax, 5/6 (Schweinskram) A Lucky Dog, 6/6 (Fracking) Fracking
Quelle mit Trailer: Global Screen
17.2. "BAAAAM!! Tag 86 - Drehschluss!!! THXTHXTHX@Team TANNBACH II & happy wrap party tonight !!!!" – Regiseur Alexander Dierbach auf seiner Facebook-Seite, 17.2.17, 20:10 Uhr
17.2. Maximilian Brückner kommt in einer neuen Inszenierung von Henrik Ibsens "Baumeister Solness" zurück auf die Bühne!
Premiere ist am Freitag, 31. März 2017 ab 19:30 Uhr auf der Grossen Bühne des Münchner Volkstheaters. Weitere Vorstellungen am 2., 5., 6. April 2017. Karten für diese vier Vorstellungen sind bereits erhältlich! Online & Karten-Tel. 089/523 4655 und 089/5481 8181, und an den bekannten Vorverkaufsstellen
"Baumeister Solness" von Henrik Ibsen (1892/3). Regie: Christian Stückl.
Besetzung: Baumeister Halvard Solness - Maximilian Brückner
Aline Solness - Magdalena Wiedenhofer. Hilde Wangel - Pola Jane O´Mara. Ragnar Brovik - Mehmet Sözer. Kaja Fosli - Luise Kinner. Doktor Herdal - Timocin Ziegler.
Baumeister Solness hat seine Karriere hauptsächlich auf Kosten der Konkurrenz und Ausnutzung seiner Mitarbeiter aufgebaut. Der eigentliche Aufstieg kam allerdings erst, als ihm durch den Brand des Elternhauses seiner Frau ein großes Grundstück zufiel. Infolge des Brandes aber starben seine beiden Kinder. Die empfundene Schuld verdrängt er durch ständiges Streben nach mehr Aufträgen und Reichtum. Seine Frau Aline aber zog sich immer mehr zurück und lebt wie in Trance. In dieser Situation taucht eine junge Frau auf, die als Kind Solness bewundert hatte, wie er sich so sicher auf den Baugerüsten bewegte. Er hatte ihr vor 10 Jahren, nachdem er sie bedrängt hatte, versprochen, ihr ein Königreich zu schenken. Nun kommt sie zu ihm mit der Forderung, sein Versprechen einzulösen.
Bühne & Kostüme: Stefan Hageneier. Musik: Tom Wörndl. Dramaturgie: Dima Schneider. Regieassistent: Lukian Guttenbrunner. Soffleuse: Maren Pertiet.
16.2. "Willkommen in Hindafing" - 'Drama Series Days' auf der Berlinale
Überwiegend verheißungsvoll wird die nähere TV-Serien-Zukunft, wenn es nach den Projekten der diesjährigen 'Drama Series Days' geht. Aus Deutschland sorgt vor allem die BR-Serie "Willkommen in Hindafing" für eine positive Überraschung.
Die beiden deutschen Beiträge der Drama Series Days brauchten sich vor der internationalen Konkurrenz nicht zu verstecken. Positiv überraschte vor allem der von Neuesuper für den Bayerischen Rundfunk produzierte Sechsteiler "Willkommen in Hindafing" - von seinen Machern nicht ganz zu Unrecht als bayerische Antwort auf "Fargo" bezeichnet. Ex-"Tatort"-Kommissar Maximilian Brückner glänzt als korrupter, koksender, inkompetenter Provinzbürgermeister, der seine große Stunde gekommen glaubt, als er in seinem Ort ein Flüchtlingsheim unterbringen soll. Das Autorentrio Niklas Hoffmann, Boris Kunz und Rafael Parente hat herrlich skurrile Figuren geschaffen, deren Beziehungsgeflecht gerade so weit ins Absurde getrieben wird, dass Denkanstöße zur gesellschaftlichen Gegenwart noch erkennbar sind.
aus: Vom bayerischen "Fargo" zur Serienkiller-Jagd mit Freud auf DWDL.de, 16.2.17
16.2. Goldene Kamera 2017 - Nominiert als "Bester Mehrteiler/Miniserie": "Mörderisches Tal - Pregau" (Das Erste)
Die Jury-Begründung: "'Pregau' ist verstörend, fesselnd, voll morbidem Charme. Kompromisslos wird die Spannung bis zum überraschenden Finale gehalten."
Neben "Mörderisches Tal - Pregau" sind in der Kategorie "Bester Mehrteiler/Miniserie" die TV-Events "Ku'damm 56" und "Morgen hör ich auf" (beide ZDF) nominiert. Die Verleihung ist am 4. März in Hamburg. Das ZDF überträgt live ab 20:15 Uhr. Von den Schauspielern aus 'Pregau' ist übrigens niemand nominiert.
16.2. "Tannbach 2" - Setbesuch in Oberfranken zum Drehende
– Bereits im September 2016 hatten in Prag und Umgebung die Dreharbeiten begonnen, und soeben wurden die letzten Szenen in Kirchenlamitz (Kreis Wunsiedel) und Weidenberg (Kreis Bayreuth) abgedreht. Dazwischen lagen insgesamt 80 Drehtage in Böhmen, Thüringen und Oberfranken. Zum Abschluss drehte das Team unter anderem in der ehemaligen Porzellanfabrik Winterling in Kirchenlamitz. Dort haben Kulissenbauer ein Hotel und einen Bank-Schalterraum aus den 1960er-Jahren nachgebaut. Regie führte wieder Alexander Dierbach, in den Hauptrollen spielen Henriette Confurius, Heiner Lauterbach, Martina Gedeck, Jonas Nay, Alexander Held, Anna Loos, Robert Stadlober, Florian Brückner, Maximilian Brückner und Clemens Schick. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. Artikel mit Fotos im Bayernkurier, 16.2.
– Die Dreharbeiten zum zweiten Teil des ZDF-Films "Tannbach" finden in dieser Woche in Kirchenlamitz (Lkr. Wunsiedel) und in Weidenberg (Lkr. Bayreuth) in Oberfranken statt. Das Fernsehteam dreht beispielsweise in der ehemaligen Porzellanfabrik Winterling in Kirchenlamitz. Artikel mit Fotos auf BR24, 15.2.
– Hollywood im Fichtelgebirge. Wohl an die zehn Mal wacht Heiner Lauterbach an diesem Morgen in seinem Hotelbett auf, schnauft, schaut um sich, als wäre er aus einem schweren Traum erwacht und setzt sich auf. Das vermeintliche Hotelbett steht in Kirchenlamitz, und was in "Tannbach 2" ein Hotelzimmer sei soll, war mal ein Bürozimmer der einstigen Winterling-Porzellanfabrik. Artikel mit Fotos in Nordbayerischer Kurier, 15.2.
– ZDF-Dreharbeiten für "Tannbach II" mit Heiner Lauterbach und Anna Loos. TV Oberfranken durfte am 14. Februar einen Blick auf das Set (eine Hotellobby, ein Hotelzimmer, Kassenhalle einer Sparkasse und eine Kaserne) in Kirchenlamitz werfen. Video
12.2. Maximilian Brückner bei der aktuellen 67. Berlinale:
– The cast of 'Himmel und Hoelle', Maximilian Brueckner, Aylin Tezel and Jan Krauter, Maximilian Brueckner and Jan Krauter, Maximilian Brueckner, Jan Krauter and Tobias Van Dieken (der von Zieten im 'Brandner Kaspar') during the Berlin Opening Night by GALA and UFA Fiction at Hotel Stue in Tiergarten on February 9, 2017 in Berlin, Germany. Photos by Gisela Schober
– Maxi am 10. Februar fotografiert und gefilmt von Olaf Kroenke für WHO Magazine: Foto und Video
– Maxi stand auf der Gästeliste der Blue Hour Party der ARD am 10. Februar im Museum für Kommunikation; ich konnte ihn aber in keiner der zahlreichen durchsuchten Fotodatenbanken finden.
– Medienboard Berlin-Brandenburg Reception on February 11 at the Ritz-Carlton Hotel in Berlin. Nova Meierhenrich, Maximilian Brueckner and Mina Tander: Photo by Eva Oertwig
Video vom Roten Teppich des Medienboard Berlin-Brandenburg Empfangs am 11. Februar 2017 im Ritz-Carlton Hotel. Ab ca. 46:11 min stellen sich Nova Meierhenrich, Mina Tander und Maximilian Brückner den Kameras bevor Maxi kurz danach aus dem Bild sprintet
11.2. "Himmel und Hölle" (Heaven and Hell): Five hundred years ago a revolutionary priest changed the face of Christendom and the path of European civilization forever. Risking his life and academic reputation, facing damnation and purgatory, in 1517 he nailed his inflammatory Ninety-Five Theses, disputing the claim that freedom from God’s punishment for sin could be purchased with money, to the door of the Castle Church in Wittenberg. The Catholic church and the Western world would never be the same again. His name was Martin Luther.
Genre: History. Category: TV Movie. Director: Uwe Janson. Screenplay: Stefan Dähnert, Marianna Wendt. Cast: Maximilian Brückner, Jan Krauter, Johannes Klaussner, Aylin Tezel, Frida-Lovisa Hamann, Joachim Król, Armin Rohde, Christoph Maria Herbst, Rüdiger Vogler, Fabian Hinrichs, Anna Schudt, Peter Lerchbaumer, Johanna Gastdorf, Arnd Klawitter. Producers: Benjamin Benedict, Joachim Kosack, Michal Pokorny. Production Company: UFA Fiction, in co-production with MIA Film. Language: German.
Sales: Jens Richter at FremantleMedia International
Source: German Films Quarterly (The Berlinale Issue), 01/2017
9.2. Noch ein Nachschlag zu Maxis Kitzbühel - Ski - Wochenende, 20.-22. Januar: Kitz Race Party Selfie - von Markus Meindl (Meindl Trachten) mit Schauspieler Maximilian Brückner
8.2. Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) zu Besuch am Set von "Tannbach 2" am 8.2.2017
In Wildenbörten im Altenburger Land finden derzeit die Dreharbeiten zum TV-Dreiteiler "Tannbach 2" statt. Die von der MDM geförderte Produktion ist die Fortsetzung des erfolgreichen Dreiteilers "Tannbach - Schicksal eines Dorfes" und erzählt die Jahre 1960, 1961 und 1968, die für Deutschland in Ost und West entscheidende gesellschaftliche und politische Veränderungen brachten. Im Mittelpunkt steht erneut das Schicksal der Familien von Striesow, Erler und Schober. Begonnen haben die Dreharbeiten im Herbst 2016 in Prag und Umgebung, nach dem Dreh in Thüringen folgen weitere Aufnahmen in Bayern. Regie führt wieder Alexander Dierbach, in den Hauptrollen spielen Henriette Confurius, Heiner Lauterbach, Martina Gedeck, Jonas Nay, Alexander Held, Anna Loos, Robert Stadlober, Florian Brückner, Maximilian Brückner, Clemens Schick und viele andere.
Quelle: MDM ; Mehr Fotos. Leider waren an dem Tag keine Brückners am Set ...
Ein weiterer Set-Bericht "Klappe, Kamera, Action: Im Altenburger Land werden Szenen des ZDF-Films „Tannbach 2“ gedreht" (mit mehr Fotos) in Ostthüringer Zeitung.
6.2. Themen der FilmNewsBayern #1/2017 des FilmFernsehfonds Bayern: "Katharina Luther", Dan Maag über Pantaflix, Sven Pannicke und Dominik Trimborn über die neue Niederlassung von RISE | Visual Effects Studios in München, 25 Jahre Bayerisches Filmzentrum Geiselgasteig, bald 50 Jahre Hochschule für Fernsehen und Film München, Interview mit Wolfgang Emmer von Icebird Studios, "Hindafing" von NEUESUPER (S. 24-25, mit 2 Setfotos und Bericht und Interviews mit Rafael Parente, Simon Amberger, Niklas Hoffmann, Boris Kunz und Korbinian Dufter → Scans im Album „Willkommen in Hindafing (AT)“ auf Facebook), "Eine unerhörte Frau" von Hans Steinbichler, produziert von Lailaps Pictures GmbH, Berlinale-Premiere von "Die Häschenschule - Der Film", Fotos von der Preisverleihung "Drehort des Jahres", von der Filmtheater Prämienverleihung, vom Mediengespräch im Englischen Garten und "De la classe" - der Bayerische Filmpreis. Zum Download des Hefts
1.2. Nachschlag zu Maxis Kitzbühel - Ski - Wochenende, 20.-22.1.17: Er hat jetzt ein kurzes Video auf Instagram vom Auftritt von Rea Garvey im Kitz Race Club und der Stimmung dort gepostet.




Im Kino

In nächster Zeit wohl eher nicht, weil alle Filme die Max seit März 2013 gedreht hat, fürs Fernsehen sind ... es sei denn, einer seiner früheren Filme kommt als Restrospektive wieder in die Kinos.



Auf DVD / Blu-Ray





Die meisten seiner Kino- und Fernsehfilme sind auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.





Webseiten Updates: 27.4. "Das schönste Paar" (NEU) ; 25.4. "Hindafing", "Hindafing" - Episodenguide ; 17.4. "Baumeister Solness" (NEU) ; 29.3. Magazine ; 22.3. "Pregau" ; 4.3. "Himmel und Hölle" (AT) ; 1.3. "Spuren des Bösen - Liebe" ; 20.2. "Tannbach II" ; 23.1.2017 "Pregau" - Episodenguide ; 7.12.2016 "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben" ; 8.11. "Schwarzach 23 und die Hand des Todes", "Schwarzach 23 und die Jagd nach dem Mordsfinger" ; 14.10. "Tannbach" ; 9.9. 34. Filmfest München 2016 ; 17.7. Maxi über Maxi, D' Boandl auf d' Roas ; 15.6. Christian Stückl und das Münchner Volkstheater ; 3.6. "Wer früher stirbt ist länger tot" ; 18.5. "So wia's Leb'n is"


   Seite erstellt im Februar 2009 von EFi ; Photo: 1. August 2011 ; letztes Seiten-Update: 28. April 2017
zurück
     
Das aktuelle Photo für die Eingangsseite wurde am 15. Januar 2011 anlässlich des 38. Deutschen Filmballs im Hotel Bayerischer Hof in München aufgenommen. Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Photographen Frank Bauer. in search of Maximilian Brückner
Basic version of the website in English