baustelle - baustelle - baustelle - baustelle - under construction - under construction - Seite erstellt am 18. Februar 2021

Wolf of Candystreet  –  für Foodwatch.de - veröffentlicht am 17. Februar 2021 auf Youtube und in Social Media

Konzerne wie McDonald’s, Coca-Cola, aber auch deutsche Familienunternehmen wie Haribo und Coppenrath & Wiese, bewerben Zuckerbomben und fettige Snacks über Social-Media-Influencer direkt an Kinder und Jugendliche. Die größten Junkfluencer auf Youtube, Instagram und Tiktok (Facebook ist out 😉): Simon Desue, Viki und Sarina, Dagi Bee, Laser Luca oder Julia Beautx. Das perfide Marketing der Lebensmittelindustrie hat fatale Folgen: Mittlerweile ist jeder 5. Todesfall in Deutschland auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Das sind etwa so viele wie durch Tabak und Alkohol zusammen.
Foodwatch ist eine unabhängige Verbraucherorganisation und entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucherinnen und Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel. Foodwatch ist unabhängig von Staat sowie Lebensmittelwirtschaft und gemeinnützig. Mehr darüber auf deren offizieller Webseite

"Wolf of Candystreet" - Eine Produktion von NOZY Films für Foodwatch


"Wolf of Candystreet" - Teaser

"Wolf of Candystreet" - Der ganze Film

Maximilian Brückner - Chef, Sebastian Fritz - Steffen, Julia Angeli - Juliane, Josephine Schnabl - Tina, Bernadette Schnabl - Tinas Mutter
Regie: NOZY (Fariba Buchheim & Andreas Pfohl)
Buch: Josef Fink, Andreas Pfohl, Fariba Buchheim
Kamera: Luis de Maia
1 Kameraassistent: Florian Neuner
B-Cam Operator: Lea Dähne
1.Kameraassistent, B-Cam: Andy Fiur
Kamerabühne: Paul Kölbl
VTR: Christian Moes
DIT: Ruben Stief
Oberbeleuchter: Christoph Blase
Beleuchter: Fabian Pfriem
Filmtonmeister: Attila Makai
Filmtonmeister-Assistent: Andrew Hanson
Sounddesign, Mischung: Philip Hutter
Szenenbild: Florian Maximilian Kammer
Szenenbild-Assistenz: Eda Yilmaz
Szenenbild Grafiken: Ralf Fischer
Kostümbild: Elli Herfellner
Maskenbild: Nadine Hermann
Editor, Colorist: Tobias Beul
2D-Artist, Screen Designer: Chris Kühn
VFX Supervisor: Christian Baum, Magnet FX
VFX Postproduktion: Magnet FX
1. Regieassistent: Josef Fink
Producer: Andreas Pfohl, Fariba Buchheim, Tiffany Winteler & Elli Herfellner / Winteler Productions
Kamera- und Lichttechnik: Videolink
Drehort: München
Drehtermin: 6. Februar 2021

Mit besonderem Dank an: Stromberger PR, Flash Catering, Agentur Lambsdorff, Agentur Kick, Agentur Heppeler, Trinity Agency Hamburg, Kristina Schreitel / MATCH.




Foodwatch entführt den Zuschauer in die Schaltzentrale des fiktiven Lebensmittel-Riesen "Happy Foods". Foto © Foodwatch


"Wolf of Candystreet" - Foodwatch attackiert McDonald's, Haribo und Co mit Satire-Kurzfilm
Laut einem neuen Report von Foodwatch ist jeder fünfte Todesfall in Deutschland auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Und die wird immer noch zu vielen Kindern bereits im jungen Alter schmackhaft gemacht - auch von Marken und Influencern, denen die Zielgruppe viel Vertrauen entgegenbringt. Um auf die Gefahren von stark zuckerhaltigem Junkfood aufmerksam zu machen, hat Foodwatch zusammen mit jungen Werbefilmern der HFF München einen fünfminütigen Satirefilm mit Schauspieler Maximilian Brückner ("Hindafing") gedreht, in dem die Verbraucherorganisation große Konzerne und Marken wie Coca-Cola, Haribo, Mondelez und McDonald's direkt attackiert. "Wolf of Candystreet" heißt der Film, den Foodwatch zusammen mit den jungen Regisseuren Fariba Buchheim und Andreas Pfohl und ihrer Produktionsfirma NOZY entwickelt hat und der ab heute auf Youtube und in Social Media zu sehen ist.
Der Clip spielt in der fiktiven Schaltzentrale des Lebensmittelkonzerns "Happy Foods", wo der von Brückner gespielte Geschäftsführer das Sagen hat. Zusammen mit seinen zwei Mitarbeitern (gespielt von Sebastian Fritz und Julia Angeli) hackt er sich in die Tablets von Kindern, die gerade Influencer-Content schauen und schalten Werbung für Coca-Cola, McDonald's und Co auf unmittelbarem Weg in die Kinderzimmer und zwar immer genau dann, wenn die Eltern gerade nicht im Raum sind. Übrigens vollkommen echt in dem Satirefilm: die Inhalte der realen Influencer Viktoria und Sarina sowie Simon Desue.
Mit dem Kurzfilm will Foodwatch die Ergebnisse seines 40-seitigen "Junkfluencer"-Reports anschaulich auf den Punkt bringen. Zusammen mit dem Regieduo Buchheim/Pfohl wollten die Verantwortlichen stereotype Charaktere zeichnen, die die Schaltzentrale eines fiktiven Lebensmittelkonzerns auf überspitzte Weise widerspiegeln und so auf die Gefahren von Junkfood für Kinder und Jugendliche aufmerksam machen.
Quelle: Horizont, 17.2.21

Kreation des Tages "Wolf of Candystreet": Satirischer Foodwatch-Spot: Wie Influencer Kinder ködern
Für Foodwatch hat die Münchner Nozy Films einen 5-Minüter realisiert, der den problematischen Einsatz von Influencern bei der Zielgruppe Kinder thematisiert. Und dabei mit echtem Content arbeitet. Das Thema ist ernst: Jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf ungesunde Ernährung zurückzuführen, so eine der Kernaussagen des neuen Reports von Foodwatch. Darin hat die gemeinnützige Organisation untersucht, wie Lebensmittelkonzerne in sozialen Medien zuckerhaltige Lebensmittel an Kinder bewerben. Und das meist gut verpackt in Videos von Influencern, denen Millionen von Kindern großes Vertrauen entgegenbringen.
Quelle: Werben & Verkaufen, 17.2.21

Seite erstellt am 18. Februar 2021 von EFi weiter zu
Maxis Filmen
zurück zu
gesucht wird : Maximilian Brückner