Tatort - Aus der Traum . . .

Erstsendung: 15.Oktober 2006, 20:15 Uhr, ARD

Tatort # 643 - Aus der Traum ...
Ein blondgelockter gut aussehender Bayer (das "Zefix!" * ist inbrünstig bairisch) kämpft mit den Tücken des Saarbücker Stadtplans, platzt im dortigen Polizeipräsidium in ein Geburtstagsständchen von Marilyn und verärgert Kriminaloberkommissar Stefan Deininger, weil er an dessen Stelle zum Leiter der Mordkommission 1 ernannt wurde. Und dann müssen die beiden ausgerechnet den Mord an dieser Kollegin aufklären, und fördern dabei ungeahntes aus ihrem Privatleben ans Licht.

Besetzung:
Maximilian Brückner - Kriminalhauptkommissar Franz Kappl
Gregor Weber - Kriminaloberkommissar Stefan Deininger
Alice Hoffmann - Sekretärin Gerda Braun
Hartmut Volle - Chef der Spurensicherung Horst Jordan
Lale Yavas - Gerichtsmedizinerin Dr. Rhea Singh
Urs Fabian Winger - Ben
Burghart Klaußner - Alain Bader
Lena Stolze - Suzanne Bader
Andreas Schmidt - Charlie Wax
Vaile Fuchs - Kathi Schaller/Marilyn
Phillipe Jacq - Monsieur Raoul
Marc-Philipp Kochendörfer - Pierre
Ingrid Braun - Edith, Kiosk-Betreiberin
Hans-Georg Körbel - Schmitt vom Zoll
Lea Linster - Wirtin der Linde
Schorsch Seitz - Herr Lauck
u.a.

Stab:
Drehbuch: Fred Breinersdorfer, Léonie-Claire Breinersdorfer
Regie: Rolf Schübel
Kamera: Christopher Rowe
Produzenten: Andrea Ettspühler, Peter Lohner, Joachim Schöneberger
Musik: Detlef Petersen
Schnitt: Olla Höf, Ursula Höf
Redaktion: Inge Plettberg
Produktionsfirma: Telefilm Saar GmbH
Produktionssender: SR / ARD-Degeto
Drehzeit: 7.6. - 8.7. 2006
Drehorte: in und um Saarbrücken, Saarland

Photos: SR/Manuela Meyer

Hartmut Volle - Alice Hoffmann - Maximilian Brückner - Gregor Weber - Lale Yavas

aka: Horst Jordan - Gerda Braun - Franz Kappl - Stefan Deininger - Rhea Singh

Maximilian Brückner - Vaile Fuchs - Gregor Weber

Hartmut Volle - Maximilian Brückner

Gregor Weber - Maximilian Brückner

Maximilian Brückner - Hartmut Volle - Gregor Weber


Ein neuer Tatort-Kommissar in Saarbrücken: Franz Kappl, ein blonder, junger Kerl aus Bayern, kommt mit kleinem Hausrat und großem Elan aus Traunstein ins Saarland. Mit Maximilian Brückner, dem jüngsten Darsteller eines Tatort-Kommissars.

Inhalt:
Mit "Aus der Traum" startet der saarländische Tatort in eine neue Ära. Ein neues Team muss sich zusammenraufen. Der erste Tatort-Fall nach Max Palu: ein heimtückischer Mord, der insbesondere Kriminal-Oberkommissar Stefan Deininger bis ins Mark trifft. Denn die hübsche Kollegin Kathi, die da schrecklich zugerichtet vor ihm liegt, ist ihm nicht ganz gleichgültig gewesen.
Als erstes muss das Team der Mordkommission feststellen, dass es eigentlich von der stets so freundlichen und fröhlichen Kollegin herzlich wenig wusste. Die Lösung des Falles stellt Palus Nachfolger Franz Kappl ebenso wie das Team, das er vorfindet, vor die erste gemeinsame Bewährungsprobe. Assistent Stefan Deininger, die Sekretärin Frau Braun, der Leiter der Spurensicherung Horst Braun und die Gerichtsmedizinerin Dr. Rhea Singh werden alle mit einem neuen Chef konfrontiert, den so keiner erwartet hat. Ein blondgelockter junger Kerl aus Bayern hat sich auf die nach dem Abgang Palus vakante Stelle beworben.
Er platzt mitten in Deiningers Geburtstagsfeier. Er wird 38, und jeder in der Dienststelle geht davon aus, dass er Palus Nachfolger wird. Der Krach ist programmiert, Mobbing an der Tagesordnung. Doch die Aufklärung des Kriminalfalles verlangt den gemeinsamen Einsatz von allen. Dabei haben die Kommissare im Umgang mit dem Verbrechen ihre eigenen Methoden. Franz Kappl setzt in der Überzeugung, dass es den perfekten Mord nicht gibt, auf Kriminaltechnik und Psychologie. Stefan Deininger lässt das im kleinen Saarland ausgeprägte Netzwerk von Beziehungen für sich arbeiten. Als Verdächtige sorgen der verkrachte Musiker Charlie Wax, das eher Mitleid heischende Juwelier-Ehepaar Bader und zwei brutale Franzosen für Rätselraten. Aber auch die Kollegen vom Zoll stellen die Geduld der Ermittler auf eine harte Probe. Und das unschuldige Mordopfer, die schöne Kathi Schaller, erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht.
Aus der Pressemitteilung des BR zur Wiederholung am 26.08.2008, 21.45 Uhr.
---

Tatort-Drehtage - Der erste saarländische Fall, den Kommisar Franz Kappl alias Maximilian Brückner zu lösen hat, ist nahezu im Kasten. Ein kleiner Blick auf die Dreharbeiten.

     Franz .... wer?
Bereits Anfang März wurde der neue SR-Kommissar beim "Antrittsbesuch" auf dem Halberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Damals wollte Brückner noch nicht allzu viel über seine Rolle verraten. Ein wenig mehr konnte man nun einen Tag vor Drehbeginn am 7. Juni erfahren. Im SR-Interview beschrieb der sympathische Bayer seine Figur Franz Kappl als harten Analytiker, der sich nur auf Fakten verlässt. Als positiv bewertete Brückner dabei die Möglichkeit, seine Rolle aktiv mitzugestalten. Das Mitspracherecht reiche von der Charakterzeichnung bis hin zum neuen Haarschnitt. Denn immerhin, gibt er zu bedenken, müsse man mit einer solchen Rolle eine Zeit lang leben.
Anfang Juli ist er schon abgedreht, der SR-Tatort 2006 mit dem Titel "Aus der Traum!" Disponiert waren 23 Drehtage an 36 Motiven, mit 30 Darstellern und Darstellerinnen, dazu zwischen 250 und 300 Statisten. Drehbeginn war am 7. Juni - erstes Motiv: "Kathis Wohnung/davor" in Saabrücken - St. Arnual. Und es endete am 7. Juli - Motiv: "Charlies Plattenladen" am Saarbrücker Osthafen.
Am ersten Drehtag war natürlich die Spannung besonders groß: Wird das Wetter halten? (Die Sonne strahlte). Wird er gut rüberkommen, Maximilian Brückner als neuer SR-Tatortkommissar Franz Kappl? Und wird die Chemie stimmen zwischen ihm und seinem Partner/ Konkurrenten Gregor Weber als Kriminaloberkommissar Stefan Deininger? Ohne zu viel zu verraten: Das ist jetzt geklärt.
Das Publikum darf sich freuen auf einen Klassetyp, der Mädels aller Generationen um den Finger wickelt, der Frische, Kompetenz und Tatkraft ausstrahlt. Ein Sympathieträger, der es selbst dem in seinem Stolz getroffenen Stefan Deininger nicht leicht macht, seine Ablehnung gegen den Neuen durchzuhalten.
Bayer gegen Saarländer: Die ersten Muster zeigen, dass Maximilian Brückner und Gregor Weber in ihrem Spiel einen wunderbaren Ton mit vielen Facetten gefunden haben. Dieses neue Ermittler-Duo setzt in der "Galerie der Tatort-Kommissare" neue Akzente. Der Erwartungsdruck ist hoch - an den "Neuen" ebenso wie an Gregor Weber, der in diesem Tatort die Chance erhalten hat, aus dem Schatten von Max Palü/Jochen Senf herauszutreten.
Regisseur Rolf Schübel im Bunde mit Christopher Rowe an der Kamera weiß, wie er Weber und Brückner zu nehmen hat, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Das gilt auch für seine Arbeit mit den übrigen DarstellerInnen. Das Saarbrücker Tatort-Team verstärken Alice Hoffmann als Sekretärin Gerda Braun, Hartmut Volle als Kriminaltechniker Horst Jordan und Lale Yavas als Gerichtsmedizinierin Dr. Rhea Singh. Hauptdarsteller des Krimi-Plots sind Lena Stolze und Burghard Klaußner als Juwelier-Ehepaar Bader und Andreas Schmidt (Star des Kinofilms "Sommer vorm Balkon") als Musiker Charlie Wax. In einer kleinen, aber feinen Rolle: die Hamburger Sängerin Vaile.
In diesem SR-Tatort spielt die Musik eine wichtige Rolle; Detlef Petersen hat sie komponiert. Die Voraussetzungen für einen guten und vor allem beim Publikum erfolgreichen Tatort sind also bestens, auch dank der Autoren Fred und Leonie Breinersdorfer. Ihre Geschichte für den ersten SR-Tatort nach Max Palü erzählt einen guten klaren Krimi mit Action, aber auch viel Herz. Ehrensache, dass sie, Regisseur Rolf Schübel und Maximilian Brückner, bereits vor dem Dreh bei den real existierenden Saarbrücker Kripo-Kollegen reinschauten, um sich von ihrer Erfahrung inspirieren zu lassen. Hartmut Volle absolvierte sein "Praktikum" bei der Kripo in Frankfurt, und Gregor Weber hat schon aus seinen früheren Tatorten gute Kontakte zur Saarbrücker Kripo. Denn auch das ist klar: Wenn in einem Polizeifilm die Details nicht stimmen, gibt’s Ärger mit dem Publikum.
Quelle: SR
---

Click to enlarge Kappls erster Fall war ein voller Erfolg
Das neue Ermittlerduo im SR-Tatort löste am Sonntag dem 15. Oktober seinen ersten Fall. Hauptkommissar Franz Kappl (Maximilian Brückner) konnte sich dabei über einen erfolgreichen Dienstbeginn freuen: Das neue Ermittlerduo bescherte der ARD an der Saar einen Marktanteil von 39,3 Prozent. Das ist die höchste Einschaltquote für einen Tatort des Saarländischen Rundfunks seit März 1993. Bundesweit schalteten knapp 6,8 Millionen Zuschauer ein. Franz Kappl scheint beim Publikum gut anzukommen: In zahlreichen E-Mails lobten die Zuschauer die Produktion als "klasse" und freuten sich über ein "sympathisches neues Gesicht" im Tatort.
Quelle: SR

* Vor einiger Zeit rief ein Kollege von der Universität Saarbrücken an, um sich zu erkundigen, ob wir noch am Schriftentausch teilnehmen würden. Mir kamen zwar die Titel der Publikationsreihen bekannt vor, aber ob wir die aktuellen Ausgaben erhalten, war mir grade nicht momentan. Ich mußte also eine Schnellrecherche machen. Unser Online-Katalog fährt bei Nichtbenutzung die Zugänge herunter um Energie zu sparen. Das merkt der Suchende leider erst beim vergeblichen Versuch der Suche. Darauf entfuhr mir ein "Zefix!", was ein schallendes Gelächter aus dem Telefonhörer nach sich zog. Mir war nicht bewußt, einen Witz gemacht zu haben, also fragte ich nachdem es im Hörer wieder ruhig geworden war, nach. Als Antwort kam: "Kennen Sie den Tatort?" "Ja...?" "Vielleicht wissen Sie ja, daß der neue Saarländische Tatortkommissar aus Bayern kommt?" "Ja...?" "Dessen erstes Wort gleich bei seiner Ankunft in Saarbrücken war auch ein 'Zefix', und bis jetzt waren wir im Kollegenkreis nicht sicher, ob das in solchen Situationen in Bayern wirklich gerufen wird. Jetzt wissen wir es!" Völkerverständigung - wie gut, daß es mich gibt ...



"Pausen"- Photo gefunden auf der Webseite von Fred Breinersdorfer


14.10.2006  -  Der Bulle von Riedering
Am Sonntag nimt Maximilian Brückner seinen Dienst als "Tatort"-Kommisar in Saarbrücken auf (ARD, 20:15 Uhr). Zum Sockenholen fährt er aber noch heim zur Familie nach Bayern.

Ein Porträt von Sabine Leucht
Ein Interview mit Maximilian Brückner macht unschlagbar gute Laune. Da reicht eine halbe Stunde Gespräch für einen schönen langen Tag. Mindestens. Da ist einfach dieser heiter-entspannte Brückner-Ton, die Art, wie er sich freut oder sich entschuldigt. Auch wenn die Inhalte standardisiert sind dieser Tage, wo der Run auf ihn macht, dass man bloß in schmalen Zeitfenstern zueinanderkommt. Doch wir haben Glück, und unser Fenster ist theoretisch offen - nur will er später rüber zu einer seiner Schwestern: Mittagessen.
Ja, Wurzeln hat er, dieser 27-Jährige aus dem 5.300-Seelen-Dorf Riedering im Chiemgau, tiefe, starke, feste Wurzeln. So etwas wie sein Hauptkommissar Franz Kappl, der von diesem Sonntag an im Saarland-"Tatort" ermittelt, würde er nie tun: den Dialekt ablegen, den Vater verlassen, wo die Mutter gerade gestorben ist. Brückner sagt, und sagt es hörbar nicht zum ersten Mal: "Ich habe sieben jüngere Geschwister, die will ich aufwachsen sehen." Mit zwei Brüdern lebt er auf einem Bauernhof, während des Drehs in Saarbrücken fährt er oft nach Hause "zum Sockenholen". Brückner findet es nicht schwer, Erfolg und ein ruhiges Leben zu verbinden: "Auch wenn es wie ein Märchen klingt: Man muss das nur machen."
Wie ein Märchen ganz anderer Art klingt auch, dass er, der eigentlich Arzt werden wollte, von seinen Eltern mit 50 Mark zur Otto-Falckenberg-Schule geschickt worden ist, wo er seine Schauspielausbildung kurz unterbrach, um als Karl Moor in Schillers "Räubern" auf der Bühne des Münchner Volkstheaters zu stehen. Da steht er noch immer oft - und meistens mit seinen besten Freunden, denn die "Jungen Riederinger Musikanten" gehören zur Arbeit des Intendanten Christian Stückl wie das Bier zum Oktoberfest: Ob beim Salzburger "Jedermann", wo Brückner seit 2004 den "Mammon" als leichten Jungen mit goldbepudertem Hintern spielt, oder zur Eröffnung der Fußball-WM im Münchner Olympiastadion. Brückners Schwester Angelina, die Brüder Florian und Dominikus sind dabei, wenn bayerische Blasmusik sich aufmacht, zur ungestümen Weltmusik zu werden. Mit Wurzeln, versteht sich.
Bis er mit Dieter Wedel beim Fernsehen ("Papa und Mama") und als Willi Graf in "Sophie Scholl" Karriere machte, hat Maximilian auch zu den "Musikanten" gehört. Nun fährt Max Brückner seine Bass-Tuba eben an die Saar, in jenem alten Kombi mit Traunsteiner Kennzeichen, in dem Franz Kappl mit dem Stadtplan zwischen den Zähnen ein schnelles "Zefix" herauspresst.
Kappl ist so jung wie sein Darsteller und löst in Saarbrücken Jochen Senfs Palu und sein Fahrrad ab. Ein wenig von der oft faden Beschaulichkeit nimmt Kappl dem SR-"Tatort" auch, schließlich hat der smarte Bayer in Amerika gelernt, wie man alles besser macht: schneller, effektiver, weniger emotional. Doch schon in der ersten Folge beginnt sich Kappl zu assimilieren: "Hauptsach', gut gess" lernt er vom Kollegen Stefan Deininger (Gregor Weber) - so läuft der Hase im Saarland.
Ein Spießer sei der Kappl schon, sagt Maximilian Brückner: "Wenn man mit 27 Hauptkommissar wird, muss man ziemlich ehrgeizig sein. Ich bin ganz anders: Ich bin ein fauler Sack." - Und nebenbei der jüngste "Tatort"-Kommissar aller Zeiten. Was bei jedem anderen kokett klänge, kauft man Maximilian Brückner einfach ab. Wegen seiner "Unschuld", die Sherry Hormann vor drei Jahren so faszinierte, dass sie den Beinahe-Unbekannten zum Hauptdarsteller in ihrer Komödie "Männer wie wir" machte. Mit seiner blondlockigen Nichtfrisur und seinem markanten Kinn hat Maximilian Brückner "kein Zeitgeistgesicht" (Hormann). Er sieht auf andere Weise vertraut aus, eben wie ein großer Bruder - und wird in Film und TV gerne als der Gute und Bodenständige besetzt.
Ganz anders im Theater, das bei ihm nach wie vor in der ersten Reihe sitzt: "Dass wir mit dem "Brandner Kaspar" im November nach Rio fahren, das ist für mich das Highlight des Jahres", freut sich Brückner. Im "Brandner" (der am 1. November um 19:45 Uhr auch im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird) spielt er den Boandlkramer, den Tod persönlich, als hyperaktives, übermütiges Rumpelstilzchen, "zahnluckert", mit Gummigliedern und strähnigem schwarzen Haar.
Das mag er, der Brückner: Abgründe ausleben, sich spielend verändern. Er mag aber auch "die Trachtler beim Dorf", Schafkopfen im "Alten Wirt", die Berge und den See direkt vor der Tür. Vielleicht mag das alles der Kappl ja auch. Wenn er im dunklen Kämmerlein Tuba spielt oder die Einsamkeit des "Babba" per Handy mit tiefstem Bayerisch kuriert, bekommt Kappls Coolness Brüche - und das steifbeinige Drehbuch einen lockeren Brückner-Touch. Denn hier hat er sich eingemischt, der glückliche Mensch aus Riedering, der den Zeitgeist nicht bedienen muss, um ihn zu überleben.
Quelle: taz.de
---

17.10. 2006 TV-Kritik Tatort "Aus der Traum" (ARD/ORF)
Dudelsack lernt Tuba schätzen von Isabella Wallnöfer

Der Dudelsack scheint in der Hierarchie der Musikinstrumente ganz weit unten zu stehen. Gerade über der Maultrommel und gleich neben der Balalaika. Was ein echter Mann ist, der spielt E-Gitarre. Oder von mir aus Saxofon - seit Bill Clinton wissen wir: Darauf steht die Weiberwelt. Aber auf den Dudelsack? Da schlägt der Hobby-Musikant verlegen die Augen nieder - und freut sich, wenn ein anderer gesteht, die Tuba zu blasen (was hätte man sonst schon lernen sollen, damals auf dem Land?). Schwupp, da hat es gefunkt in diesem "Tatort" ("Aus der Traum"). Nicht unbedingt zwischen Dudelsack und Tuba - ein Duett blieb uns erspart. Aber zwischen den Krimihelden - dem einen aus Bayern (Maximilian Brückner), der frisch in die Gegend kam und sich am Kripo-Chefsessel breitmachte. Und seinem saarländischen Kollegen (Gregor Weber), der sich partout nicht mit dem Neuen anfreunden wollte.
Während sich oberflächlich eine banale Mord-Geschichte um eine tote Polizistin, einen verliebten Juwelier und Geldwäscher und seine betrogene Ehefrau entrollte, war die Nebenfront die spannendere: Da stand der neue Boss einer skeptischen Mannschaft vis-à-vis und musste sich seine Seil- und Freundschaften erst zäh erkämpfen. Weniger eine Geschichte über den Tod als eine über das Leben also. Unaufgeregt. Authentisch dargestellt. Sympathisch.
Quelle: Die Presse, Österreich

Scene of the Crime: Shattered Dream
After the departure of Superintendent Max Palu his possible successor Stefan Deiniger finds himself confronted by the treacherous murder of police officer Kathi Schaller. Solving the case is for him and his new team their first joint test - not least because criminologist Franz Kappl, who has also applied for Palu's post, suddenly appears on the scene. Conflict is on the agenda, as is workplace bullying, but solving the case demands that everyone works together. Here the detectives have their own methods in dealing with the crime. Kappl, convinced that the perfect murder simply does not exist, relies on criminal technology and psychology. Deininger sets his network of contacts into motion. In their first joint investigation, the murder of Kathi Schaller, the two of them are able to prove when which method is more effective as a means to the end. Suspicion revolves around the down-and-out musician Charlie Wax, the Baders, a rather pitiful married couple, both of them jewelers, and two brutal Frenchmen. But the colleagues from Customs and Excise also severely test the patience of the detectives. And the innocent victim, the beautiful Kathi Schaller, suddenly appears in quite a different light.
Source: Global Screen









Einschaltquoten der Wiederholung in der ARD am Freitag, 21. August 2009, geplanter Sendebeginn 21:45 Uhr, tatsächlicher Sendebeginn 23:17 Uhr (Verspätung wegen Regen bei der Leichtathletik WM in Berlin):
1,82 Mio Zuschauer = 16,3 % Marktanteil
Quelle: AGF/GfK


Martin Conrath
Aus der Traum ...
Nach dem Tatort-Krimi von Fred und Léonie-Claire Breinersdorfer
Emons Verlag, 2009 ; ca. 160 Seiten ; 8,95 € ; ISBN 978-3-89705-661-9

aus der Verlagsbeschreibung: Buchinfo: Aus der Traum ...
Franz Kappl, der neue Kommissar der Kripo Saarbrücken, muss gleich bei seinem ersten Fall beweisen, was in ihm steckt. Eine Kollegin wurde übel zugerichtet tot aufgefunden. Aber plötzlich erscheint das unschuldige Mordopfer in einem ganz anderen Licht.
Begleitbuch zur gleichnamigen ARD-Serie "Tatort"
© DasErste/Saarländischer Rundfunk, Agentur: WDR mediagroup licensing GmbH



Seite erstellt am 4. April 2009 von EFi  ; ergänzt am 24. August 2009
- weitere Tatort-Episoden -
zurück zu
gesucht wird : Maximilian Brückner