baustelle - baustelle - baustelle - baustelle - under construction - under construction - Seite zuletzt ergänzt im November 2019


Das schönste Paar / The Most Beautiful Couple
- Premieren und Kritiken (eine Auswahl) -

Koryphäen Film brachte den Film am 2. Mai 2019 (verschoben vom 21. März) in die deutschen Kinos.
Deutsche Premiere: 29. April 2019, "Rex am Ring", Hohenzollernring 60, 50672 Köln
Auf DVD ab 4. November 2019 von Polyband/WVG.


Exclusive First Look at Trailer for Toronto Film Festival of ‘The Most Beautiful Couple’

Variety has been given exclusive access to the trailer for Sven Taddicken’s “The Most Beautiful Couple,” which has its world premiere in the 'Contemporary World Cinema' section of the Toronto Film Festival.
In the film Liv and Malte are forced to revisit their past when Malte spots the man who sexually assaulted Liv two years ago. While Liv yearns for acceptance and healing, Malte is trying to fight the urge for revenge. But will their love survive?
Taddicken says: “The premise of ‘The Most Beautiful Couple’ felt like a worst-case scenario for any loving couple. It was like a nightmare that kept haunting my thoughts. So I finally sat down and started to think it through, while wondering if there is a cure for that couple. I guess it’s that same energy that kept me writing that also keeps the audience tied to the film.”
“The Most Beautiful Couple” stars Maximilian Brückner and Luise Heyer. The producers are Sol Bondy and Jamila Wenske at One Two Films, whose credits include Jennifer Fox’s “The Tale” and Isabel Coixet’s “The Bookshop.” Wenske and Bondy were selected by Variety for its 2018 “10 Producers to Watch” list. The film’s sales agent is Beta Cinema.
Source: Variety, Leo Barraclough, 27.8.18

Review of the trailer for "The Most Beautiful Couple": "Revenge. I am a fan of these kinds of stories if for no other reason than it supposes an interesting question: If you were violated how far would you go to right that wrong? Writer Andre Dubus did with his short story “Killings”, which became “In the Bedroom”, and it did it masterfully. Director Sven Taddicken looks to be going down that same path. No one died as a result of these hooligans’ actions, but the morality play performed in front of us gets complex. You have two victims and, therefore, two ways of looking at how revenge factors in their healing process. The trailer is edited well in how quick we get right to the heart of the issue and, more importantly, what’s at stake for each of those who have been aggrieved." Christopher Stipp. Source: Slashfilm, 1.9.18

Weltpremiere in Kanada
 Toronto Screening dates of "The Most Beautiful Couple" ("Das schönste Paar"), German OV, w/Engl. subtitles, at the 43th Toronto International Film Festival 2018 — at the Scotiabank Theatre, 259 Richmond St W, Toronto, ON, M5V 3M6:
Sun 9 Sep - 4:45 pm - Scotia 7 - Press & Industry
Mon 10 Sep - 6:15 pm - Scotia 13 - WORLD PREMIERE w/Public
Wed 12 Sep - 4:45 pm - Scotia 13 - Public Screening
Thu 13 Sep - 6:45 pm - Scotia 8 - Press & Industry
Sun 16 Sep - 12:30 pm - Scotia 10 - Public Screening

One Two Films press booklet for "The Most Beautiful Couple" at TIFF 2018. Pages in full size


Elevator pitch: A German thriller about rape and revenge keeps its cool, even if the characters occasionally don’t.
Because violence is so commonplace in movies, an ugly act on screen doesn’t always faze viewers as it otherwise might. But there’s a type of horror that’s especially awful to consider, that being the unthinkable scenario in which someone is forced to watch the rape of a loved one. That’s what happens in The Most Beautiful Couple, an evenly wrought German thriller that begins with a married couple (played convincingly by Maximilian Bruckner and Luise Heyer) having their Mallorca vacation ruined in the most despicable way. Once home (and with the case unsolved), the trauma lingers for both husband and wife. She talks to a psychiatrist; he takes boxing lessons. After two years, they seem to be over it. But are they? Director Sven Taddicken’s excellently intense drama deals with revenge, guilt and forgiveness. There’s a stabbing involved, but when the rapist is asked by his victim why he had committed the sexual assault, his sneering reply - “Because I could” - cuts as cold and deep as any knife.
Brad Wheeler, 3 out of 4 stars in Canada's The Globe and Mail

"The Most Beautiful Couple" follows Malte (Maximilian Brückner) and Liv (Luise Heyer) as their vacation takes a disturbing turn after they’re attacked by Sascha (Leonard Kunz) and his goons, with the remainder of the film detailing the married pair’s subsequent efforts at moving on with their lives. Filmmaker Sven Taddicken undeniably does an effective job of initially capturing the viewer’s interest and attention, as The Most Beautiful Couple kicks off with a fairly harrowing stretch detailing the aforementioned violent assault – with the visceral impact of this sequence heightened by the actors’ stirring work. (Heyer is especially and frequently heartbreaking here.) The movie, past that point, segues into a deliberately-paced and somewhat erratic narrative focused mostly on Malte’s growing obsession with catching Sascha, with the movie benefiting substantially from the suspense stemming from Malte’s surreptitious pursuit of their attacker (eg there’s a rather riveting sequence in which Malte and Liv, having been drawn into her husband’s illicit activities, follow Sascha to his workplace). The somewhat hit-and-miss nature of the picture’s second half ultimately dulls the impact of its finale (ie the whole thing doesn’t really seem to add up to much), and yet there’s ultimately no denying that The Most Beautiful Couple generally succeeds as a portrait of a couple attempting to recover from a traumatic event.
*** out of **** stars
David Nusair, Reel Film Reviews, Sep 6, 18

TIFF18: The Most Beautiful Couple
Da vi når lige præcis midtvejs i filmen, har vi været igennem alt det, som man ellers ville forvente, at der ville ske i løbet af hele filmen. Derefter er det som om, at historien også blomstrer og bliver både virkelig engagerende og uforudsigelig. For hvordan får man fred i sjælen, efter at være blevet voldtaget?
Filmen kommer med flere forskellige bud, men det er ikke til at sige, hvilken et som er det rigtige, og det er modigt, når det er så seriøst et emne.
De to tyske skuespillere, Maximilian Brückner og Luise Heyer er helt igennem fantastiske. Man kan virkelig føle, hvordan de på hver deres måde kæmper med den rædselsfulde oplevelse de deler, og er man klar til at dele den smerte med dem, så kan man sagtens lægge en billet ind på filmen.
5*****/6
Adib Scott Schmidt, Kulturbunkeren, Sep 8, 18

TIFF18: The Most Beautiful Couple
As we reach precisely the middle of the film, we have been through all the stuff you would normally expect at the end of a full film. After that it is like the story begins to bloom and it becomes both really engaging and unpredictable. Because how do you achieve peace in your soul after you have been raped?
The film offers several different ways but it doesn't say which is the right one and that is courageous when the subject is such a serious one.
The two German actors, Maximilian Brückner and Luise Heyer are thoroughly terrific. You can really feel how they, in each their own way, struggle with the horrific experience that they share and if you are ready to share that pain with them, it is well worth the ticket.
5*****/6
(Translated from Danish by Sanne Erstling - with thanks!)

German Films Reception at Peter Pan Bistro, 9.9.2018

Actor Maximilian Brückner and TIFF artistic director Cameron Bailey

Actors Leonard Kunz and Maximilian Brückner, co-producer Ilann Girard (Arsam International), composer Éric Neveux, director Sven Taddicken

Producer Jamila Wenske (One Two Films), Maximilian Brückner, director Sven Taddicken

Maximilian Brückner, Paula Beer, Leonard Kunz. Photos © Hubert Boesl / German Films


Toronto, get ready! Press & Industry Screening today, world premiere tomorrow!
Quelle: OneTwoFilms, 9.9.18

Toronto Filmfestival. Quelle: Maximilian Brückner auf Instagram, 9.9.18

The film is reminiscent of Michael Haneke’s Funny Games. Whereas Funny Games is more cinematic, Taddicken’s is more realistic dealing with how the couple felt and what will push them past their limits. A well executed credible thriller from start to finish making the film one of the low-budget gems of the festival. (3 Stars).
Full review: TIFF Festival Reviews


From the TIFF class of 2018 of the Goethe-Institut Toronto's German Film Brunch: The team of TIFF world premiere "The Most Beautiful Couple".
Photo of actor Maximilian Brueckner, director Sven Taddicken, actor Leonard Kunz. Source


Foto des Tages am 10.9.2018: Anlässlich des 43. Toronto International Film Festivals luden The Match Factory und die Film- und Medienstiftung NRW zum 6. Mal gemeinsam zum Dinner ins Ristorante Terroni. Über 100 internationale Gäste kamen zusammen, darunter das Team von "Das schönste Paar" von Sven Taddicken, der am Abend erst seine Weltpremiere feierte. Das Foto zeigt v.l.n.r. die Schauspielerinnen Maria Isabel ("The Extraordinary Journey of Celeste Garcia") und Paula Beer ("Werk ohne Autor"), Michael Weber (Geschäftsführer The Match Factory), Regisseur Sven Taddicken ("Das schönste Paar"), Schauspieler Hans Löw ("In My Room"), Schauspielerin Natalia Lopez ("Our Time"), Regisseur Ulrich Köhler ("In My Room"), Schauspieler Maximilian Brückner ("Das schönste Paar") und Helga Binder (Förderung Film- und Medienstiftung NRW). Quelle: Blickpunkt Film

Maximilian Brückner & Paula Beer

Regisseur Sven Taddicken, Produzentin Jamila Wenske, Darsteller Leonard Kunz, Produzent Sol Bondy, Komponist Éric Neveux, Dirk Schürhoff (Beta Cinema), Darsteller Maximilian Brückner

Leonard Kunz, Sven Taddicken, Maximilian Brückner
Fotos © Hubert Bösl / Film- und Medienstiftung NRW


Maxi als Coverstar auf der TIFF-Variety. Quelle: Film- und Medienstiftung NRW

Endlich hat er's selber auch gemerkt 😄 Very interesting! Instagram

Vor der Welt-Premierenvorstellung im Scotiabank Theatre am 10. September 2018

Quelle: Film- und Medienstiftung NRW, 10.9.18

Mariette Rissenbeek (German Films), Éric Neveux, Sol Bondy (One Two Films), Sven Taddicken, Ilann Girard (Arsam International), Dirk Schürhoff (Beta Cinema), Jamila Wenske (One Two Films), Thorsten Ritter (Beta Cinema)
Vorne: Maximilian Brückner, Leonard Kunz. Quelle: Leonard Kunz auf Instagram + Facebook

Quelle: Leonard Kunz auf Instagram
Q & A nach der Premierenvorstellung

v.l. Ko-Produzent Ilann Girard, Produzent Sol Bondy, Leonard Kunz, Maximilian Brueckner, Komponist Éric Neveux, Regisseur Sven Taddicken. Quelle: Leonard Kunz auf Instagram

– The fallout from a vicious holiday rape continues to haunt a couple on their return to Germany. The Most Beautiful Couple is at its most compelling when it’s watching the leads grapple with their turmoil in their conflicting ways As well as recognition on home turf, thanks to excellent work by German actors Maximilian Brückner (TV’s Arctic Circle) and Luise Heyer (Netflix’s Dark), festival programmers elsewhere should also take notice.
Full review by Sarah Ward, Screen Daily, Sep 10, 18

– Das Beziehungsdrama "Das schönste Paar" des deutschen Regisseurs Sven Taddicken hat beim 43. Toronto International Film Festival vor begeistertem Publikum Weltpremiere gefeiert. Der am Montagabend (Ortszeit) gezeigte Film erzählt die Geschichte des jungen Lehrerpaars Malte (Maximilian Brückner) und Liv (Luise Heyer), das beim Urlaub auf Mallorca in seinem Ferienhaus von drei Jugendlichen überfallen wird. Liv wird vergewaltigt, die Jugendlichen entkommen. Zwei Jahre später hat sich das Paar mit viel Kraft in seinen Alltag zurückerkämpft - bis Malte zufällig einem der Täter (Leonard Kunz) begegnet und ihm folgt. „Ich wollte vor allem ergründen, wie unterschiedlich ein Paar mit einem solchen Trauma umgeht - jeder für sich, aber auch gemeinsam“, sagte Taddicken nach der Premiere in Toronto. „Vergewaltigung ist ein schwieriges Thema, über das ungern geredet wird. Und doch muss gerade deshalb darüber gesprochen werden“, so der Regisseur.
Vollständige Kritik: dpa

– A rape drama is not the kind of film you look forward to seeing. Yet "The Most Beautiful Couple" is one you will be glad you saw, and a well-made film all around. Sven Taddicken and his outstanding actors - first and foremost Luise Heyer (in "Dark" at TIFF17), and Maximilian Brueckner - approach it carefully, delicately and thoughtfully. It is not an easy film to get right but they do so largely from the opening scene to the astounding ending.
Full review by Jutta Brendemühl, Goethe-Institut Toronto

– "Das schönste Paar" von Sven Taddicken in Toronto gefeiert. „Wut, Hilflosigkeit, Verzweiflung - Malte und Liv tragen das beide in sich. Für ihn ist der Gedanke der möglichen Rache aber wie ein Ventil“, sagte Maximilian Brückner, der nach der Premiere mit Beifall auf der Bühne begrüßt wurde, während Leonard Kunz zunächst Buh-Rufe zu hören bekam. „Das freut mich“, sagte der 26-Jährige, „das heißt, dass Sascha überzeugend unsympathisch rüber kam.“ Wann "Das schönste Paar" in deutschen Kinos anlaufen wird, steht bisher noch nicht fest.
Vollständige Kritik: Zeit-Online

– This is what sets "The Most Beautiful Couple" apart from other films tackling similar subject matter. It acknowledges the toxicity of our human reactions to trauma. Maximilian Brückner and Luise Heyer are unforgettable.
Full review by Jared Mobarak, The Film Stage, Sep 11, 18

– Terrence Todd talked with "The Most Beautiful Couple"s writer & director Sven Taddicken, and has some thoughts about another movie premiering at TIFF, "If Beale Street Could Talk".
Source: TIFF 18-Most Beautiful

– Um weltpolitische Themen geht es zwar nicht in Sven Taddickens neuem Film, "Das schönste Paar", produziert von One Two Films, der gestern in Toronto seine vielbeachtete Weltpremiere feierte in der Reihe Contemporary World Cinema - ein Ausnahmezustand steht dennoch im Zentrum dieses ganz feinen und ungemein intensiven Films, der Peckinpahs "Wer Gewalt sät" einmal auf den Kopf stellt und noch einmal ganz neu denkt: Ein perfektes deutsches Paar, wunderbar gespielt von Maximilian Brückner und Luise Heyer mit Leistungen, die Amerikaner immer so schön "career best" nennen, wird im Urlaub auf Mallorca nach seinem Liebesspiel am Strand von drei angetrunkenen Jungs gestellt und in seinen Bungalow gedrängt. Er wird auf dem Boden festgehalten und muss hilflos mitansehen, wie sie vergewaltigt wird. Schnitt auf zwei Jahre später in die Gegenwart: Rein äußerlich hat das Paar, beide arbeiten als Lehrer, die Attacke gut überstanden. Sie sind immer noch zusammen, und es ist ihnen gelungen, wieder in eine Art Normalzustand zu finden. Bis er auf der Straße den Jungen sieht, der sie vergewaltigt hat und ihm folgt. In klug arrangierten Szenen hält Sven Taddicken fest, wie diese neue Realität alle verdrängten Komplexe, Ängste und Schuldgefühle hochspült und die Beziehung nun beginnt, sich an ihren Rändern aufzulösen. Das Beziehungsdrama wird unmerklich zum Thriller. Es geht jetzt auch um Rache und um Vergebung, was aber alles nicht so einfach ist, weil auf einmal der zuvor eher gesichtslose Junge nicht einfach mehr Buhmann und Monster ist und an Konturen gewinnt, der Film ihm eine menschliche Existenz mit Freundin und Job und ganz eigenen Nöten zugesteht. Bis zur Eskalation bleibt "Das schönste Paar" immer nachvollziehbar mit seinem "Wie würde man selbst in dieser Situation reagieren"-Ansatz. Der Film findet immer die richtigen Kinobilder für die zunehmende Frustration seiner beiden Helden, die sich nichts mehr wünschen, als ihren Alltag wieder zurückzuerobern, der ihnen aber durch die Finger rinnt und sie allein lässt mit sich und ihren lodernden Gefühlen. Das wusste auch das Publikum in Toronto zu schätzen und spendete viel Applaus.
Aus: TIFF Tage 4 & 5: Ausnahmezustände, 11.9.18, Thomas Schultze

– One would be hard-pressed to find a more harrowing opening act than the one that gets The Most Beautiful Couple started. The Most Beautiful Couple is not Death Wish. Liv and Malte are solid characters whose actions are within the realm of possibility… for the most part. The way they deal with trauma is explored in depth, and the movie benefits greatly of strong turns by Maximilian Brückner and Luise Heyer as the couple in question. Writer/director Sven Taddicken even dares to make the perpetrator a well-rounded character. The denouement feels chaotic and bit far-fetched for such an expertly calibrated drama, but the pluses outweigh the minuses. Three and a half stars.
From: TIFF 2018 - Day 5, Jorge Ignacio Castillo


TIFF x Huawei Portrait Studio
For the third year in a row TIFF was inviting the Festival’s brightest stars to their official Portrait Studio.
The TIFF x Huawei Portrait Studio photos are taken by Andréanne Gauthier (with a Huawei P20 Pro).
See all photos from 2018


Kunz, Taddicken, Brueckner
Maximilian Brueckner

Getty Images x E! - 2018 Toronto International Film Festival Portraits
Ilann Girard, Sol Bondy, Sven Taddicken, Éric Neveux, Jamila Wenske and actors Leonard Kunz and Maximilian Brueckner from the film 'The Most Beautiful Couple' pose for portraits during the 2018 Toronto International Film Festival at Intercontinental Hotel on September 11, 2018 in Toronto, Canada. Photos by Gareth Cattermole/Getty Images

One Two Films: "We love this man." Behind the scenes @ Getty Images Shoot

Okay, I give up.
This is the TIFF review I least want to write, but one I am most compelled to. My discomfort with the subject matter should be irrelevant; The Most Beautiful Couple is a good film that deserves to be recognized. So I’m going to claim this site as a safe space, I’m going to write this review in peace, but with the understanding that you should click away if you want to\need to.
Liv and Malte are indeed a beautiful couple. That’s well-established in the very first scene which finds them fucking on the beach while on vacation. It’s a secluded spot but they’ve nevertheless got some appreciative viewers in the form of some teenage boys. That’s how I thought of them, boys, until they forced themselves into Liv and Malte’s vacation home later that night in order to rob them. But you know and I know that no one would bother to make a movie about it had they stopped there.
The “boys”, and one in particular, force them to perform for them again, so they can masturbate. Where the beach scene felt fun and carefree and only a little naughty, the act of repeating it under these circumstances is a violation neither Liv nor Malte can bear. When they aren’t quite up to the task demanded of them, ringleader Sascha decides to take a more direct approach. He rapes Liv while Malte watches, hog-tied and bleeding. It’s cruel and agonizing.
Cut to: two years later. Liv (Luise Heyer) and Malte (Maximilian Bruckner) have lived up to the title. This most beautiful couple has managed to stay together despite living through a trauma that would tear most couples apart. They have done the work, complete therapy, and seem to have maintained a loving relationship. It’s remarkable and hopeful. Until one night Malte happens to run into Sascha (Leonard Kunz) while out for shawarma. Gut punch. We see the air leak out of him as this kid finishes up the fast food he’s sharing with his girlfriend. His girlfriend. He’s just a regular guy living in Matle’s own city and this reality is so deeply disturbing to Malte he becomes obsessed. He practically lives at the subway station until he catches sight of him again, and the follows him home.
For what purpose, exactly? What good can come of this? It feels like Malte has no plan and no concept that this is a bad guy who only looks harmless. And here he is, bringing him back into his life again. And into his wife’s life, too, without her knowledge or consent. This is only the beginning of a deep and downward spiral that can’t end well for anyone.
I was so mad at Malte for so much of the movie – how dare he endanger his life, or his wife’s? But I had to consciously shake myself out of this misdirected rage. Malte is a victim. He may be coping in ways I don’t approve of, but it’s easy to judge when you’re not the one who is broken inside. He is healing, he is coping, and it’s not coming out right, but really it’s a miracle he’s kept it together at all. No matter how frustrating his choices are, there’s only one bad guy in this scenario, and this is a good reminder of how easy it can be to lose track of that.
And that’s why I think this film is so interesting, intellectually. It forces you to confront your own fears. Who can watch this and not put themselves in the shoes of the blissfully vacationing couple? But we never know how we’ll react until we’re in that very situation, and let’s hope like hell we never are. So I need to withhold my judgement of a character who is simply doing his best and think about why I went there in the first place. Is it easier to blame ourselves, the victims, when something bad happens? Because if we can just do something different, make different choices than the victim, we can keep ourselves safe? Bad guys make us feel helpless, and helplessness is the worst feeling in the world, so we push it away by finding some blame, some small thing someone could or should have done differently. And we focus on that. Director Sven Taddicken rubs our noses in that falsehood, and though he’s brave to do it, this is not an easy movie to watch.
Review from Jay at AWM



Maximilian Brückner: It was a pleasure. #toronto #tiff #themostbeautifulcouple #blablabla. Instagram, 14.9.18


Europäische Premiere in Hamburg
 Hamburg "Das schönste Paar" beim 26. Filmfest Hamburg (27.9. - 6.10.2018), am Samstag, 29. September um 21:30 Uhr im Kino "Passage 1", Mönckebergstr. 17, in der Sektion 'Grosse Freiheit', nominiert für den 'Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen' und für den 'Art Cinema Award'.

Bei der feierlichen Preisverleihung am 3. Oktober 2018 im CinemaxX Dammtor sind am Abend die drei Hamburger Produzentenpreise vergeben worden. Der Erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher würdigte das kreative und unternehmerische Gespür der ausgezeichneten Kino- und Fernsehproduzent*innen, die mit ihrer Leidenschaft für den Film die deutsche Film- und Fernsehlandschaft prägen. Der erstmalig in diesem Jahr vergebene und mit 25.000 € dotierte Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Kinoproduktion« geht an die Produzent*innen Jamila Wenske und Sol Bondy (One Two Films, Berlin) für ihren Film "Das schönste Paar" von Sven Taddicken, der laut Jury (Matthias Elwardt, Abaton Kino; Karsten Stöter, Produzent/Rohfilm; Claudia Steffen, Produzentin/Pandora Film Produktion) unter die Haut geht. In ihrer Begründung heißt es weiter: »Das Drama nimmt uns mit und überrascht immer wieder. Wie würden wir handeln? Die großartige Kamera von Daniela Knapp folgt ganz nah den Bewegungen der Schauspieler und entwickelt einen erzählerischen Sog, unterstützt von einem präzisen Schnitt und einem originellen Musikeinsatz und Sounddesign. Der schöne Film überzeugte uns als Gesamtkunstwerk.« Quelle

Maximilian Brückner war nicht bei der Premiere, da er an diesem Abend in der Wiederaufnahme von Ibsens "Baumeister Solness", in der Regie von Christian Stückl, auf der Bühne des Münchner Volkstheaters stand.


Das Team (v.l.) Matthias Lier, Werner Fuchs, Jasna Fritzi Bauer, Sven Taddicken, Daniela Knapp, Leonard Kunz, Jamila Wenske, Juliane Friedrich und Christoph Lange bei der Premiere. Quelle

Die Produzenten Sol Bondy und Jamila Wenske mit den Jury-Mitgliedern. Quelle

Zwei weitere Fotos von der Preisverleihung von One Two Films

Taddicken gelingt es, das Schweigen zu brechen. Sein Film behandelt das Thema mit Offenheit und gleichzeitig mit der nötigen Sensibilität und zeigt die Bandbreite an Emotionen, die sexueller Missbrauch im Menschen auslösen kann. Letztendlich gibt die Geschichte von „Das schönste Paar“ nicht den einen richtigen Weg vor, wie man als Opfer von sexueller Gewalt mit dem Trauma umgeht. Sie zeigt aber, dass Vergeltung keine Lösung ist, und dass sich ein Opfer seine Autonomie und Selbstachtung zurückerkämpfen kann.
Aus: Rezension: Vergessen oder vergelten? von Luisa Höppner, Fink-Hamburg, 17.10.18

 Koeln "Das schönste Paar" wurde am Donnerstag, 11. Oktober um 21 Uhr im "Cineplex Filmpalast" (Kino 7, Hohenzollernring 22) beim 28. Film Festival Cologne (5. - 12.10.2018) in Köln gezeigt, nominiert für den 'Filmpreis NRW für den Besten Spielfilm'.
Gäste: Regisseur Sven Taddicken, Hauptdarsteller Maximilian Brückner und die Produzenten Jamila Wenske und Sol Bondy
Außerdem sprach Regisseur Sven Taddicken um 18 Uhr im "Theater im Hof", Roonstr. 54 über den Film und seine Arbeit. Eintritt frei. Mehr.

Das Screening beim Film Festival Cologne war fantastisch! Danke, an alle Teammitglieder und unsere Partner vom WDR und Arte sowie das Team der Film- und Medien-Stiftung NRW für einen wunderbaren Abend! Quelle
Ohne Maxi, denn der musste aus Krankheitsgründen leider kurzfristig seinen Besuch dort absagen.

 Luebeck "Das schönste Paar" und der ZDF-2-Teiler "Der Mordanschlag" (der am 3. Juli beim Filmfest München 2018 Premiere hatte) wurden bei den 60. Nordischen Filmtagen in Lübeck, 30.10. - 4.11.2018 in der Reihe 'Filmforum' gezeigt. CineStar Filmpalast Stadthalle, Mühlenbrücke 11, 23552 Lübeck

"Das schönste Paar" am Donnerstag, 1. November ab 22:15 Uhr im CineStar 7. Mehr Infos im Katalog. Zu Gast: Produzentin Jamila Wenske (One Two Films)
"Der Mordanschlag" am Freitag, 2. November ab 19 Uhr (beide Teile mit Pause) im CineStar 7. Mehr Infos im Katalog. Zu Gast: Regisseur Miguel Alexandre

  Am Dienstag, 6. November 2018 wurde im Gloria Theater Köln zum 28. Mal der Kinoprogrammpreis NRW verliehen. Die Film- und Medienstiftung NRW ehrt seit 1991 jährlich Kinobetreiber, die mit ihrem Programm und ihrer Auswahl von deutschen und europäischen Filmen sowie Kinder- und Jugendfilmen überzeugen. Die Film- und Medienstiftung vergab heuer die Spitzensumme von 450.000 Euro an 64 NRW-Kinos. Übersicht der Preisträger.
Prominente Paten: u.a. Joachim Król, Ricarda Seifried, Maximilian Brückner, Emilio Sakraya, Jan Bonny, Hans Löw, Sven Taddicken, Jean-Luc Bubert.
Maximilian Brückner und Sven Taddicken waren die Preispaten der Prämien bis 14.000 Euros, und stellten dabei gleichzeitig den anwesenden Kinobetreibern ihren Film "Das schönste Paar" vor. Mehr Infos und Fotos. Mehr Fotos. Noch mehr Fotos. Fotos mit Maxi.

Sven Taddicken und Maximilian Brückner. Foto: DSP-Facebook

Maximilian Brückner, Christina Bentlage, stellvertretende Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung und Regisseur Sven Taddicken. Foto: Claudia Ast/Film- und Medienstiftung NRW

Sven Taddicken, Maximilian Brückner und Moderator Daniele Rizzo. Foto: DSP-Facebook

Maximilian Brückner auf der Bühne. Foto: Henning Kaiser/dpa

Die Preisträger bis 14.000 Euros mit ihren Paten. Foto: Ralph Sondermann/Film- und Medienstiftung NRW

Alle Preisträger und Paten. Foto: Ralph Sondermann/Film- und Medienstiftung NRW

Frankreich Premiere in Arras
 Arras Filmfestival 2018
"The Most Beautiful Couple" in Compétition Européenne: 19e Arras Film Festival, 2 - 11 Novembre 2018. Au Casino d'Arras et au cinéma Cinémovia, 3 Rue Emile Legrelle, 62000 Arras, France. Instagram: ArrasFilm

Im Wettbewerb 'Compétition Européenne', nominiert für den 'Golden Atlas' (Atlas d’Or). Mehr
Vorstellungen: Am Freitag 9. November 2018, ab 21:30 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Sven Taddicken und des Ko-Produzenten Ilann Girard (Arsam International), und am Samstag 10. November 2018 um 9:30 Uhr - Beide Vorstellungen im Cinemovida Arras 1.

Regisseur Sven Taddicken in Arras. Foto: Lea Rener. Quelle
Cette année, certains héros des films en Compétition Européenne à Arras sont confrontés à de grandes envies de fuite. Et certains scénarios, très bien écrits, nous donnent envie de partir à leur suite. En particulier celui de The most beautiful couple, qui, s’il n’est pas totalement neuf dans son thème (le face-à-face entre une femme ayant subi un viol et son tout jeune bourreau, recroisé par hasard par le mari de la victime), témoigne néanmoins d’une belle finesse d’écriture. Ses scènes amples ne tombent pas dans le thriller facile ou le drame larmoyant : elles préfèrent s’ancrer dans un quotidien très juste, très concret, pour guetter les poussées émotionnelles qui assaillent les personnages, déchirés par leur situation. Entre autres qualités, le film compte aussi la réalisation solide de l’allemand Sven Taddicken ("Le Bonheur d’Emma"), et l’interprétation sans faille d’un quatuor d’acteurs de premier plan : Luise Heyer, très forte pour suggérer ses fêlures sans forcer, Maximilian Brückner, qui passe de la sensibilité à la violence avec une belle aisance, Jasna Fritzi Bauer, charismatique, et Leonard Kunz, qui incarne la sauvagerie du violeur de façon physique et effrayante.
par Geoffrey Nabavian, 19. Arras Film Festival 2018, 11.11.18

19th Arras Film Festival 2018 • "Can we really forget the bad things people have done to us?"
German director Sven Taddicken talks about his dramatic thriller The Most Beautiful Couple, unveiled at Toronto and screened at Arras.
Cineuropa: Where did the idea forThe Most Beautiful Couple come from?
Sven Taddicken: Two main ideas led me to write the screenplay. The first was a terrible nightmare I had about my girlfriend and me: being forced to witness her rape while on holiday. This nightmare haunted me. Then came an idea that allowed the story to progress: one of them crosses paths with the rapist again. And at that point, a decision must be made: to approach him or to keep a distance? To get revenge or to forgive? And how does one go about making that sort of decision? This is the first time I have worked on a screenplay that was not an adaptation or co-written with someone else, and I wrote the first version of the screenplay pretty quickly, but it took me years to finish it because I wasn't sure about the ending. I also did some research at a Berlin organisation dealing with victims of sexual assault and, to my surprise, many friends who knew I was working on this film told me some very personal stories, none of which were as drastic as the event in the film, but which nevertheless demonstrated how out-of-the-ordinary, potentially dangerous situations and sexual violence are present in our lives.
The narrative structure is quite unusual with the rape in the prologue, a flash forward to two years later and, without really knowing the couple, the encounter and then quick chase for the rapist. Was the thing that interested you the most, the real heart of the film, the chase?
I wanted to focus on the couple's relationship and how they comprehend their respective actions. How does she react when he tracks down the rapist and tries to do something but not necessarily in the best way. And how does he react to her decision to do nothing at all? These scenes interested me the most. There have been a lot of films, especially since the 1970s, about rape and revenge, but I've never seen a film about people who decide to get on with their lives, overcoming the trauma. But is it tenable? Can we really forget the bad things people have done to us? They go through everything in this relationship because they are faced with numerous possibilities as a couple: forgiveness, denunciation, direct or indirect revenge, the choice to flee from the situation, etc.
The couple copes with the initial traumatic event in completely different ways.
What I liked in the dynamic was that she had a much more traumatic experience than him and has many more scars to heal, and yet he’s the one that has the most difficulty processing it. It was an interesting way to address toxic masculinity because he’s the one who bigs up the dimensions and makes a lot of mistakes: he decides to follow the rapist and forcefully break into his apartment, rather than go to the police. He gets increasingly more involved, step by step, and in the worst of ways, demonstrating that he is unable to face up to the event. And in the background, there’s also the question of whether or not we deserve love when we are unable to protect our partner from a terrible event.
Why did you decide to make the film into a thriller?
During the writing stage, it allowed me to tell a story by creating an engine to advance the plot. But I shot a lot of thriller-type material that I ended up leaving out during the editing phase because I realised that the heart of the film was the couple, and the weird situation they find themselves in after being forced to revisit this traumatic event.
You chose to shoot with one lens. Why?
The idea came from the director of photography Daniela Knapp. She had always wanted to try it because Bergman did it for a few films, Fassbinder too. I thought it was a good idea for this particular film because I wanted it to be perceived as a true story, which could happen in real life. The lens we chose is the same radius as the human eye, so it was also about seeing the world as it really is.
Source: Fabien Lemercier in Cineuropa, 13.11.18 (Translated from French)

 Ahrenshoop "Das schönste Paar" im Wettbewerb der 14. Ahrenshooper Filmnächte, im Hotel 'The Grand', Schifferberg 24, im Ostseebad Ahrenshoop, MV vom 14. - 17.11.2018.
"Das schönste Paar" lief am Freitag, 16. November 2018 um 21 Uhr, im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Sven Taddicken.

 Kinofest Luenen "Das schönste Paar" lief beim 29. Kinofest Lünen (21. - 24.11.2018), am Donnerstag 22. November um 21:15 Uhr im Cineworld Lünen, Im Hagen 3
Im Wettbewerb um die Perle, bei dem 2018 die Leistungen der an den Filmen beteiligten Kostümbildnerinnen gewürdigt werden. Hier: Genoveva Kylburg
In einer Pressemeldung von Anfang November war Maximilian Brückner als Gast angekündigt; in einer aktuellen, Stand 14.11. sind es die Kostümbildnerinnen Genoveva Kyburg & Anabel Olszowka. Der Film wurde kurzfristig vom 200-Plätze-Kino 4 ins Kino 5 mit 371 Plätzen verlegt.

Glückwunsch an Kostümbildnerin Genoveva Kylburg (l.), die für das beste Kostümbild mit der Perle (Preis für Frauen in der Filmbranche, dotiert mit 2.250 Euro) ausgezeichnet wurde.
Fotos: Günter Blaszczyk. Quelle

Der Preis wurde von Helene Christanell (Filmfestival Bozen), Roland Silbernagl (Schauspieler) und Elena Wegner (Kostümbildnerin) vergeben.
Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: „Mit der Perle ehren wir in diesem Jahr eine Kostümbildnerin, die ihr Kostümbild bewußt der Geschichte untergeordnet hat. Die Gestaltung tritt nicht in den Vordergrund, sondern hilft den Darsteller*innen dabei ihre Charaktere zu entfalten und den Zuschauer*innen in die Geschichte einzutauchen. Die Figuren wirken in ihrem Lebensraum, in den unterschiedlichsten Situationen immer realistisch, stets angemessen und glaubhaft.“ Quelle

 Tromso 2019
Norwegische Premiere in Tromsø
Screening dates at the 29th Tromsø International Film Festival (Tromsø Internasjonale Filmfestival) 14. - 20.1.2019, in the section Horisonter:
Thursday Jan 17, Friday Jan 19, Sunday Jan 20 – all of them took place at KulturHuset.

THE MOST BEAUTIFUL COUPLE er på én side en nervepirrende hevnthriller, og på den andre et komplekst samlivsdrama. Filmen kan ved første øyekast minne om Michael Hanekes klassiker "Funny Games", men regissør Sven Taddicken er i større grad opptatt av å menneskeliggjøre sine rollefigurer og utforske etterdønningene av en dypt traumatisk opplevelse.

  Lola at 69th Berlinale: Vom 8. bis 16.2.2019 gab es alle zum Deutschen Filmpreis 2019 ("Lola") vorausgewählten Filme im Rahmen des European Film Market auf der großen Leinwand zu sehen - allerdings nur für Berlinale-Akkreditierte & Mitglieder der Deutschen Filmakademie (DFA). Die Vorführungen fanden einmal als Premiere mit Q&A in Anwesenheit der Filmteams und einmal als Wiederholungsvorführung statt. Moderiert wurden die Gespräche von den Filmakademie-Mitgliedern Petra Zieser und Nic Romm sowie Ela Zorn von bilderbewegen e.V.
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" am 11.2., 10 Uhr im Delphi LUX 2 & am 15.2., 16:45 Uhr im Delphi LUX 1
Berlinale 2019 : Das schönste Paar (Un merveilleux couple)
En tant qu’événement cinématographique incontournable, où des milliers de journalistes et de professionnels du cinéma se pressent pour regarder un maximum de films, le Festival de Berlin aurait tort de ne pas profiter de cette exposition maximale pour en faire accessoirement une vitrine de promotion sur mesure pour les productions locales. Différentes sections de la programmation s’y emploient : en premier lieu, les films sélectionnés en compétition, au nombre de trois cette année, et le cycle Perspektive Deutsches Kino, puis en partenariat avec l’Académie du cinéma allemand la reprise des quarante films présélectionnés pour concourir ce printemps aux Lola, l’équivalent germanique des César. C’est dans ce cadre-là que nous avons découvert "Das schönste Paar" de Sven Taddicken, un thriller intimiste sur le sujet souvent casse-gueule des pulsions revanchardes, susceptibles de surgir chez des victimes confrontées inopinément à leurs bourreaux. Ici, le traitement est plutôt nuancé et les enjeux moraux sont dévoilés sans manichéisme expéditif. Au lieu de tomber dans les travers d’une analyse psychologique alambiquée, la mise en scène y fait preuve d’un pragmatisme, qui tient même encore la route lorsque la grandiloquence guette au moment de la confrontation finale. Ce couple prétendument si parfait est capable de surmonter l’épreuve sans naïveté, avec une résignation proche de la sagesse / noblesse qui doit beaucoup au jeu émotionnellement très précis de Luise Heyer – ces yeux si expressifs ! – et de Maximilian Brückner.
Conclusion: Même pas encore sorti dans les salles de cinéma allemandes, "Das schönste Paar" ne devrait connaître en France qu’une diffusion sur arte, partenaire semi-étranger de la production. Ce qui est malgré tout dommage, puisque le film de Sven Taddicken arrive sans peine à se distinguer substantiellement de ces nombreuses histoires de vengeance viscérale, trop sommaires pour sonder sincèrement la difficile tâche de rétablir un semblant de normalité à partir d’une existence anéantie par la violence sexuelle. Il y parvient en plus sans subterfuge formel, ni propos moralisateur, juste par la force de son approche profondément désinhibée d’un sujet toujours aussi épineux.
3/5. Tobias Dunschen, Critique Film, 11.2.19

"Das schönste Paar" – Premiere eines gehobenen Dramas, das auf Fragmenten niedriger Genres fusst
Es ist ein brillantes Drama, das leise, aber bestimmt Zeugnis von den positiven Veränderungen im aktuellen Filmwesen ablegt. Die „Berlinale“ ist so aufgebaut, dass man alle Wettbewerbsfilme zwei bis drei Tage vor Ende des Festivals gesehen haben und sich dann reinen Gewissens auf die Suche nach Schätzen in den Parallelprogrammen machen kann. Eine solche Entdeckung ist der Film "Das schönste Paar". Er erzählt die Geschichte eines Ehepaars, das sexuelle Gewalt erlebt und Jahre später die Möglichkeit bekommt, sich zu rächen. In der Filmgeschichte sind solche Themen in der Regel nicht gerade mit den erhabensten Genres verknüpft - eher mit Slashern, Sexploatation und primitiven Thrillern. Doch der Film des Hamburger Regisseurs Sven Taddicken ist ein Beispiel für die immer häufigeren Ausnahmen von dieser Regel. Es ist ein brillantes Drama, das leise, aber bestimmt Zeugnis von den positiven Veränderungen im aktuellen Filmwesen ablegt. [...]
Die hervorragenden Schauspieler*innen Luise Heyer und Maximilian Brückner sind aus deutschen Serien bekannt, einem internationalen Publikum (und die Premiere des Films fand 2018 auf dem Toronto International Film Festival statt) aber nicht - und das verringert die Distanz zwischen Charakteren und Zuschauer*innen beträchtlich. "Das schönste Paar" ist ein Film über den Horror, der uns allen widerfahren kann, und daher erinnert sein (brillantes) Drehbuch an eine Case Study. [...]
"Das schönste Paar" ist ein kleiner Film, der eine größtmögliche Diskussion wert ist. Filme, in denen eine tiefgründige psychologische Analyse mit paradoxen inhaltlichen Entwicklungen einhergeht und in denen die Charaktere dennoch aus einer allgemeingültigen Logik heraus handeln, findet man sehr selten. Dieser ist einer von ihnen.
Belinale-Blogger 2019, Goethe-Institut Russland

 
Belgische Premiere in Mons
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" - Belgische Premiere am 18. Februar 2019 beim 34. Festival International du Film in Mons.
Vorstellungen: Mo 18.2., 20:30 Uhr, in Anwesenheit der Crew & Do 21.2., 15 Uhr

Regisseur Sven Taddicken (r.) im Q&A nach der Premiere. Foto: Florian Nisolle. Mehr Fotos

Winner of the Grand Prix + Ensemble Award at Festival International du Film de Mons!
Foto: One Two Films auf Instagram. Quelle. Fotos der Preisverleihung am 22.2.19

 
Indische Premiere in Bangalore

The 11th edition of BIFFes, Bengaluru International Film Festival was held in February 21 - 28, 2019.
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple", Sat 23.2., PVR Cinemas, Screen 8, Orion Mall, Bangalore (Karnataka), India

 
UK Premiere in Glasgow




"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" - Schottische Premiere am 24. Februar 2019 beim 15. Glasgow Film Festival in der Sektion 'Window on the World'.
Vorstellungen: So 24.2. (20:30) & Mo 25.2. (11:00) im Glasgow Film Theatre, 12 Rose Street, Glasgow G3 6RB

Maximilian Brückner war nicht dabei, weil er da in München in - wie immer - ausverkauften Vorstellungen von "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben" auf der Bühne stand.
Glasgow Film Festival 2019: The Most Beautiful Couple (Das Schönste Parr)
After happily married couple Malte (Maximilian Brückner) and Liv (Luise Heyer) are brutally attacked during a trip to Mallorca by three young men, where Malte is beaten and forced to watch his wife being raped, the pair are left to pick up the pieces. But when Malte runs into Liv’s attacker one night two years later, they are both thrown into an emotional tailspin as they attempt to wrestle with the thoughts of how to enact vengeance – or even if that’s the route they should even head down. The latest feature film by writer and director Sven Taddicken, The Most Beautiful Couple is a raw and to-the-bone drama that succeeds in exploring the fragility of human psychology and how easy it would be to cross the line between man and monster.
Shown through two exceedingly extraordinary performances from Brückner and Heyer, the range of emotions each actor portrays throughout the film is wholly tangible and completely understated. Rather than evolving his movie into a gruesome rape-revenge style thriller, Taddicken expertly decides to keep events subdued – both graphic content and emotional outpourings. Although this can (and does) grind the pace to a snail’s crawl at times during the second act, it does succeed in holding everything at a grounded level, consequently allowing the events and relevant reactions to unfold realistically to ensure their impact is all the more effective when tensions eventually do reach breaking point.
Much like the performances and screenplay, the direction itself is rather minimalistic. Utilising plenty of negative space, long takes and little music, the frame is the ideal blank canvas for Brückner and Heyer to flex their acting muscles in impressive ways. Much like before, the purposeful lack of visual flare can make the duller moments all the more so, but the payoff is nonetheless worth the wait. A similar approach is taken to the use of diegetic music, with two contrasting live performances providing much-needed atmosphere through clever song choice.
Though it may not be the gritty and gruesome affair one may expect from a film of its description, The Most Beautiful Couple is best looked at as a powerful and provocative examination of two people pushed to the edge of morality, and is a very good one at that.
★★★★ out of 5 stars
The Most Beautiful Couple (Das Schönste Parr) does not have a UK release date yet. Andrew Murray, The Upcoming, 25.2.19

What's the proper way to respond to being a victim of violence or to seeing one's partner violated? In cinema there seems to be little doubt, as we encounter the same plot over and over again. Hunt down the perpetrator. Get revenge. Go to extremes and experience some kind of transformation as a result. In real life, of course, it's not that simple. The Most Beautiful Couple draws on these cinematic conventions to present us with a story we think we understand, only to become something quite different and much more interesting.
Liv (Luise Heyer) and Malte (Maximilian Brückner) are on holiday in Mallorca when it happens. They've been having a lovely, relaxing time, enjoying intimate moments on the beach and enjoying their distance from day to day concerns, but their idyll is shattered when three young men break into their holiday cottage intent on robbery. Malte is beaten and Liv is raped. Some months later, after they have begun to heal and put it behind them, Malte sees the rapist by chance in their home city of Cologne. What should he do? Now it's impossible to forget what happened. He stalks the young man, finding out where he lives, where his girlfriend works. What will he do, and what might Liv do?
This is a film full of complex world building. We know things still aren't quite right because when the central couple are cooking together they discover that the basil on the balcony has died; everything about their well-stocked home tells us that they're not the sort of people who would normally forget to water the plants. On that holiday, before the attack, Malte tuts at Liv for feeding a cat who hangs around the cottage, encouraging a stray; there's an excess of kindness in her and it bubbles over in their relationship, beautifully portrayed and full of the deep love that only time can forge. Yet Liv has no kindness for the youth who raped her; despite a therapist's suggestion, she can find nothing positive in her experience by way of which to forgive. She's calm most of the time, controlled but realistic. She recognises herself as a victim, the youth as the sole person responsible for his actions, without feeling disempowered by that. She accepts her circumstances without requiring the world to be just.
For Malte, the journey is more complex. His confidence has been badly damaged; he struggles with the music, part of his job, that used to come naturally to him. Discovering the attacker precipitates a crisis of identity, different ways of being opening up to him, none of them seeming wholly satisfactory. Pacing round the streets of the city, he seems to be staking out his territory. The balance of power between victims and perpetrator has shifted, and done so for reasons that are primarily psychological. Director Sven Taddicken works with his fine cast to let us see this, to make it feel natural despite its essential absurdity. This is, after all, how humans behave.
In terms of the emotive arc offered to the viewer, this film does things that are completely unexpected, and in doing so it moves far beyond the usual scope of narratives about recovery or revenge. Its patchwork of carefully captured details invites us to look at the world in a different way as both Liv and Malte figure out what they really want from it. Much enhanced by Daniela Knapp's moody cinematography, which further substantiates the relationships between the characters and the spaces they inhabit, it's an exquisite piece of filmmaking which must be particularly recommended to people who, for personal reasons, find most such dramas difficult to watch.
****1/2 out of 5 stars
Jennie Kermode, Eye For Film, 25.2.19
 
 
US Premiere in Miami

"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" - Amerika-Premiere beim 36. Miami Film Festival (1. - 10. März 2019), in Miami, Florida im Wettbewerb um den "Knight Marimbas Award".
Vorstellungen: So 3.3. @ 9:30pm & Di 5.3. @ 9:45pm, im Silverspot Cinema 12, 300 SE 3rd St #100, Downtown Miami
Vorfilm: Der Kurzfilm "Carlotta's Face"

 
China Premiere in Hongkong
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" - China-Premiere beim 43. Hong Kong International Film Festival (18.3. - 1.4.2019)
Vorstellungen: So 24.3., 5pm & Mi 27.3., 10:15pm im PREMIERE Elements. 2/F, Elements, 1 Austin Road West, Tsim Sha Tsui. Tel.: 23880002 · Kowloon MTR Station Exit C1

"Rache oder loslassen?" Kritik von AndyL auf Instagram

  "Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" läuft beim 43.Cleveland International Film Festival (27. März - 7. April 2019), Tower City Cinemas, 230 West Huron Road #7256, Cleveland, Ohio (USA).
Vorstellungen: Fr 5.4., 4:10pm & Sa 6.4., 8:30pm in der 'International Narrative Competition'. CIFF Box Office: (877) 304-3456 230

Married vacationers Liv (Luise Heyer) and Malte (Maximilian Brückner) are deeply in love. But their perfect holiday is shattered when three young thugs follow them back to their room and the cruel ringleader assaults Liv.
Two years later, back home, it appears the two have put the incident behind them, with their marriage as strong as ever. Liv in particular seems to have found peace through therapy, forgiveness, and living in the “here and now.”
But one night by chance, Malte spots his wife’s rapist at a takeout place with his girlfriend. Stunned, he follows the pair but loses them at a train stop. Rather than go to the police, Malte becomes obsessed with finding the man himself, eventually stalking him and his girlfriend.
Malte’s intentions are unclear, and there’s a feeling of dread through most of the movie. Liv resents her husband bringing this monster back into their lives. It threatens to unravel not just their marriage but also the closure she’s fought for after surviving such a brutal attack.
With such a powerful buildup, the movie’s resolution is a bit contrived. But the Most Beautiful Couple isn’t a thriller - it’s a love story. And the two lead performances are so warm and genuine, you’re likely to forgive any shortcomings.
Melodie Smith, The Plain Dealer, 5.4.19

 
Dänische Premiere
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" – Dänische Premiere beim Tyske Filmdage Filmfestival (7. - 10. April 2019) in drei Städten in Dänemark.
Vorstellung am Mittwoch, 10. April um 21:30 Uhr in Kopenhagen im Grand Teatret, Mikkel Bryggers Gade 8, Tel. 33151611 + Aarhus im Øst for Paradis, Paradisgade 7-9, Tel. 86193122 + Odense im Café Biografen, Amfipladsen 13, Tel. 66131616

 
Italien Premiere in Bozen
"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" – Italienische Premiere beim 33. Bolzano Film Festival (9. - 14. April 2019 in Bozen, Kaltern, Meran und Brixen - Südtirol/Italien). Dt. m. it. UT, im Spielfilm-Wettbewerb „Preis des Landes Südtirol“. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird an die Regisseurin/den Regisseur des Siegerfilms überreicht.
Produzentin Jamila Wenske präsentierte den Film. Vorstellungen: Do 11.4., 14:30 Uhr im Capitol 1 (209 Plätze), Dr.-Streiter-Gasse 6, Bozen & Fr 12.4., 20:15 Uhr im Club 3 (83 Plätze), Dr.-Streiter-Gasse 8/d, Bozen. Karten Tel.: (+39) 0471-059090
Am Freitagabend wurden die Preisträger des 33. Bolzano Filmfestival Bozen bekanntgegeben. Unter den acht zur Auswahl stehenden Spielfilmen fiel die Entscheidung für den „Preis des Landes Südtirol“ auf den Spielfilm “Das schönste Paar” von Sven Taddicken. Die Jurymitglieder Inge Mauerer-Klesel, Barbara Schweizerhof und Mohammed Soudani begründeten ihre Entscheidung folgendermaßen: „Mit einem wunderbar präzisen Drehbuch und herausragenden Schauspielern erzählt der Film vom schwierigen Weiterleben eines Paares nach einer Vergewaltigung. Mitreißend, sehr einfühlsam und absolut überzeugend.” Quellen: Filmfestival Bozen + Südtirol News, 13.4.19

  "Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" hat seine Berlin-Premiere beim 15. Achtung Berlin - new berlin film award Festival (10. - 17. April 2019), im Spielfilm-Wettbewerb.
Vorstellungen: So 14.4., 19:00 Uhr Schukurama in Beeskow (Karten Tel. 03366-1520471), So 14.4., 19:45 Uhr Babylon 1 + Mo 15.4., 20:15 Uhr Babylon 3 (Karten Tel. 030-2425969), Di 16.4., 19:15 Uhr Filmtheater am Friedrichshain 5 (Karten Tel. 030-42845188)
4. Festivaltag 14.4.: Lichtblick Kino Berlin: "Klappe auf!" Die Talkreihe des BFFS. Hier mit Moderator Sven Rothkirch (l.) und Regisseur Sven Taddicken. Fotos: Sebi Berens. Quelle

Leonard Kunz vor dem Babylon Kino

Schauspieler Leonard Kunz (2.v.l.) und u.a. Regisseur Sven Taddicken (3.v.l.), den Produzenten Jamila Wenske (2.v.r.) und Sol Bondy (l.) von "Das schönste Paar"

5. Festivaltag 15.4.: Q&A mit Regisseur Sven Taddicken im Babylon Kino: Video


Preisverleihung am 17.4. im Babylon Kino:

Der 'new berlin film award' in der Kategorie 'Bester Schauspieler' dotiert mit 750 Euro in bar, gestiftet von Darling Berlin (UCM.ONE), geht an Leonard Kunz für "Das schönste Paar", Regie: Sven Taddicken
Begründung der Jury Spielfilm (Leonie Krippendorf, Saralisa Volm und Julia Zange):
Ein Film hat uns dann, wenn er uns bewegt. Wenn er Gefühle auslöst und uns packt. In "Das schönste Paar" passiert dies vom ersten Moment an. Zum Beispiel dann, wenn er uns das Fürchten lehrt, wenn er zeigt, wie das Geschehene in unserem Leben nachhallt und wie schwer es ist vor uns selbst zu flüchten. All dies verdichtet sich in der Figur Sascha, massiv gespielt von Leonard Kunz. Die Rolle eines brutalen Vergewaltigers zu spielen ist natürlich undankbar, aber einer muss den Job ja machen und diese Figuren zum Leben erwecken, sich in die Niederungen der menschlichen Existenz und Psyche wühlen und dabei in die eigenen Abgründe blicken. Das Geheimnis liegt darin ein Monster zu verkörpern und dennoch den Menschen darin nicht zu vergessen und diesen ebenfalls spürbar zu machen. Weh tun und Schmerzen haben. Wüten und Schiss bekommen. Zuschlagen und Abhauen. Leonard Kunz gelingt dies in "Das schönste Paar" auf eine besonders eindringliche Art und Weise, die lange nachhallt. Das ist Schauspielarbeit in ihrer besten und anspruchsvollsten Form. Quelle: Achtung Berlin - Die Preisträger 2019

Leos Dankesvideo
Eine 'Lobende Erwähnung' in der Kategorie 'Bester Spielfilm' erhält: "Das schönste Paar", Regie: Sven Taddicken
Begründung der Jury Spielfilm:
Beinahe surreal sinnlich beginnt dieser eindrucksvolle Film, welcher uns von der ersten Sekunde an in seine Welt entführt und uns aus dieser bis zur letzten Einstellung nicht mehr heraus lässt.
"Das schönste Paar" (Luise Heyer und Maximilian Brückner) liebt sich im tief stehenden Mondlicht, hinter ihnen rauscht das Meer. Es ist ein Moment des großen Glücks, solch ein Moment welchen man sich in seine Erinnerung eintätowieren lassen möchte um in weniger guten Momenten von ihm zehren zu können. Doch für die sich Liebenden, für Liv und Malte, ist dieser Moment der Anfang eines zutiefst verstörenden Ereignisses und die nächsten Jahre werden von Nichts so sehr geprägt sein, wie von dem Wunsch den Moment am Strand und die darauf folgenden Stunden vergessen zu können. Denn unten am Strand ist ein Geräusch zu hören. Gierige Blicke folgen dem "schönsten Paar" in ihr Haus und Liv wird vor Maltes Augen vergewaltigt. Wie kann man etwas vergessen, was einem die wohl tiefste Verletzung zugefügt hat, welche man einem anderen Menschen zufügen kann? Und selbst, wenn man es für sich selbst schafft - kann man auch als Paar vergessen? Was ist wenn einer nicht los lassen kann, Rache will und gleichzeitig dem eigentlichen Opfer damit schadet, obwohl man nichts auf der Welt lieber würde als es zu schützen.
Sven Taddicken erzählt bedrückend genau und herzzerreißend intensiv von zwei Menschen, die versuchen ein gemeinsames Trauma zu verarbeiten. Er bleibt seinen Figuren dabei jede Sekunde lang treu, begleitet sie durch ihren schwierigen Weg und lässt uns jede Facette ihres Befreiungskampfes spüren. Als der Druck am Ende beinahe unerträglich wird, fallen Scherben. Und wir erleben eine unvergessliche Filmszene, welche erst alles Alte zerstören muss, um wieder ganz neu anfangen zu können. Quelle: Achtung Berlin - Die Preisträger 2019

 Krakau 2019
Polnische Premiere in Kraków

"The Most Beautiful Couple" (Das schönste Paar) beim 12. Off Camera Film Festival (26. April - 5. Mai 2019) in Kraków (Polen), in der Sektion 'Panorama'.
Vorstellungen: Freitag 26.4.2019, 20:30 Uhr, MOS - Sala duża + Sonntag 5.5.2019, 15:15 Uhr, MOS - Sala mała. Małopolski Ogród Sztuki, ul. Rajska 12, 31-124 Kraków.
Karten und Infos (Engl.) / Bilety i informacje (Pol.)



1. deutscher Trailer für 'Das schönste Paar', März 2019



"Das schönste Paar" - Eine Liebesgeschichte nach einer Gewalttat
Jüngsten Statistiken zufolge werden in Deutschland pro Jahr mehr als 10.000 Vergewaltigungen und Delikte sexueller Nötigung gemeldet. Daneben gibt es noch eine hohe Dunkelziffer, denn gerade Taten innerhalb des näheren Bekanntenkreises werden von den Betroffenen oft nicht zur Anzeige gebracht. Genauso handhaben es nach einem Überfall auch Liv (Luise Heyer) und Malte (Maximilian Brückner), die Protagonisten in Sven Taddickens Drama „Das schönste Paar“. Der Regisseur, der sich bereits in der Romanverfilmung „Gleißendes Glück“ intensiv mit der menschlichen Psyche und insbesondere inneren Zwängen auseinandersetzte, verfolgt dieses Thema in seinem neuesten Werk weiter. Der gebürtige Hamburger lässt seine Hauptfiguren nicht direkt auf die Geschehnisse reagieren. Erst als Liv und Malte zwei Jahre nach einer schlimmen Gewalttat aus heiterem Himmel erneut mit der Tat konfrontiert werden, brechen die vermeintlich unter Kontrolle gehaltenen Emotionen und Ängste hervor und lassen eine Auseinandersetzung mit einem Trauma zu, das längst abgeschlossen zu sein schien.
Als die auf einer Mittelmeerinsel urlaubendenden Liv und Malte am Strand Sex haben, ahnen sie nicht, dass sie dabei beobachtet werden. Drei junge Männer verfolgen das Paar bis in ihr Ferienhaus, in das sie sich schließlich mit Nachdruck Zutritt verschaffen. Malte bietet ihnen all sein Geld, Liv ihre teure Kamera – doch es hilft alles nichts. Erst soll das Paar vor den Augen des Trios miteinander schlafen, anschließend vergehen sich die Einbrecher vor Maltes Augen an seiner Frau. Ein traumatisierendes Erlebnis für das eigentlich so glückliche Paar. Zwei Jahre später haben sie das Trauma – auch durch Psychotherapie – überwunden. Doch alles ändert sich, als Malte eines Abends in einem Imbiss einen der Täter (Leonard Kunz) wiedererkennt. Während Malte plötzlich so etwas wie Rachegelüste entdeckt, will Liv daran festhalten, die Geschichte hinter sich zu lassen...
Eine der ersten Szenen nach dem brutalen Überfallszenario zeigt das titelgebende „schönste Paar“ in einer Schule, wo die als Lehrkräfte arbeitenden Malte und Liv in der Pause zufällig aufeinandertreffen. Sie berühren sich kurz, schenken sich ein vielsagendes Lächeln und anschließend geht jeder seines Weges. Ohne Kuss oder eine andere intime Gesten agieren die für diesen Part für den deutschen Filmpreis nominierte Luise Heyer („Der Junge muss an die frische Luft“) und „Tannbach“-Darsteller Maximilian Brückner so herzlich und authentisch miteinander, dass man ihnen auch in derart flüchtigen Momenten jederzeit ihre innige Liebe abnimmt.
Dies verstärkt Regisseur Sven Taddicken, der es nicht nur bei der Darstellerführung immer wieder versteht, die Liebe seiner Hauptfiguren hervorzuheben, ohne kitschig zu werden. So gibt es in „Das schönste Paar“ keinerlei ausschweifende Liebesbekundungen, es wird sich nur selten geküsst (nicht zuletzt, weil gerade Liv Sexualität nach ihrer Vergewaltigung immer noch schwerfällt). Stattdessen macht Taddicken die innige Bindung der beiden durch aufopferungsvolles Verständnis für den jeweils anderen deutlich. Jeder von ihnen steckt ganz selbstverständlich seine eigenen Bedürfnisse für den Partner zurück. Es steht außer Frage: Liv und Malte sind tatsächlich „Das schönste Paar“.
Als Malte schließlich einen der Vergewaltiger wiedersieht, droht die schöne Fassade des Paares Risse zu bekommen. Doch auch ab hier setzt Sven Taddicken weiterhin auf kleine Gesten. Anstatt in bester Liam-Neeson-Manier den großen Rachefeldzug anzutreten, weiß Malte offensichtlich selbst nicht genau, wie er jetzt mit der Situation umgehen soll. Der Zuschauer spürt jedoch seinen inneren Zwang, endlich etwas zu unternehmen, was er bisher nicht tun konnte. Besonders deutlich wird dies in einer Szene, in der Malte mehrere Stunden lang an einem Bahnsteig wartet. Nicht nur Maximilian Brückner bringt mit seinem differenzierten Mienenspiel die Anspannung zum Ausdruck, die ihn in diesem Moment durchströmt. Er ist sichtbar hin- und hergerissen: Wieso verfolgt er den Täter von damals überhaupt und was macht er eigentlich, wenn er ihm dann tatsächlich gegenübersteht? Doch wäre es nicht fahrlässig, ihn einfach entkommen zu lassen? Das sind Fragen, die sich nicht nur die Figuren (auch in ausführlichen Dialogen) stellen, sondern auch das Publikum.
Ob es zu dieser Begegnung kommt, wollen wir nicht nur aus Spoilergründen nicht verraten, es ist letztlich auch gar nicht so wichtig. Schließlich geht es in „Das schönste Paar“ vor allem darum, wie sich dieses Ereignis auf die Liebe zwischen Liv und Malte auswirkt. Weil er die beiden Hauptfiguren exakt gegenteilig denken lässt, macht es sich Taddicken aber auch ein wenig einfach. „Das schönste Paar“ ist so deutlich bequemer, weniger aneckend wie noch sein vorheriger Film „Gleißendes Glück“. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen findet jeder Zuschauer Identifikationspunkte, kann die Beweggründe von Malte oder Liv nachvollziehen. Das hat natürlich aber auch den Vorteil, dass sich leichter mit ihnen mitfiebern lässt. Selten hat man einem Film-Liebespaar ihr Glück am Ende so sehr gegönnt, wie diesen beiden. Und da der Weg zum möglichen Happy End (?) extrem steinig ist, ist auch nie ganz abzusehen, ob Taddicken für seine Figuren nicht doch ein ganz schön niederschmetterndes Ende bereithält.
Fazit: Sven Taddickens „Das schönste Paar“ ist gleichzeitig eine emotionale Auseinandersetzung mit den traumatischen Nachwirkungen einer Gewalttat wie auch eine authentische Liebesgeschichte.
4,0. ★★★★ von 5, stark
Antje Wessels, Filmstarts, 29.3.19

Wie kann eine Beziehung nach einem brutalen Angriff weitergehen? Wie geht die Frau damit um, vergewaltigt worden zu sein, wie der Mann, hilflos gewesen zu sein? Diese Fragen beschäftigen Sven Taddicken in seinem Beziehungsdrama „Das schönste Paar“, das trotz einer stark konstruierten Geschichte mit Wucht und Emotionalität überzeugt.
[...] Von allen vier Darstellern ist das hervorragend gespielt, besonders von Maximilian Brückner und Luise Heyer, die Stärken und Schwächen ihrer Figuren zeigen, den zunehmend verzweifelten Versuch, ihre einst so perfekte Beziehung am Leben zu erhalten, ist eindrucksvoll und macht „Das schönste Paar“ zu einem überaus sehenswerten Beziehungsdrama. - Michael Meyns
[...] Der rationale Umgang, die Gewissheit, das Richtige getan zu haben, schützt haben nicht vor Rachegefühlen und Zorn. Luise Heyer und Maximilian Brückner machen die Kluft perfekt deutlich. Sie sind das Ereignis dieses Films. - Michael Ranze
Vollständige Kritiken auf Programmkino.de

Von cinema-Redakteur Ralf Blau (Deutschlands größter Filmzeitschrift): „Das schönste Paar“ konfrontiert den Zuschauer mit Gefühlen wie Scham und Schuld, Ohnmacht und Wut. Schmerzhaft realistisch schildert Sven Taddicken („Gleißendes Glück“) die widerstreitenden Gefühle des Paars und die zerstörerische Dynamik, die sich aus der erneuten Konfrontation mit dem Täter ergibt. Luise Heyer („Der Junge muss an die frische Luft“) und Maximilian Brückner („Tannbach“) spielen ihre Rollen mit großer Verletzlichkeit. Die Erschütterungen, die der Film auslöst, wirken lange nach.
Fazit: Intensive Auseinandersetzung mit der Frage, wie eine von traumatischen Erlebnissen belastete Beziehung überleben kann. So muss deutsches Kino sein .... 4 von 5 Punkten. Video

„Das schönste Paar“ - Das Leben danach
Im Urlaub auf Mallorca wird ein Paar brutal überfallen. Die Täter fasst man nie - und das Leben muss weitergehen. Aber wie kann man ein solches Erlebnis hinter sich lassen, ohne daran zu zerbrechen? „Das schönste Paar“ erzählt vom scheinbar Unmöglichen.
„Das schönste Paar“ beginnt wie ein Schlag in die Magengrube: Malte (Maximilian Brückner) und Liv (Luise Heyer) verbringen schöne Tage auf Mallorca, haben Sex am Strand und merken nicht, dass sie dabei von drei jungen Männern beobachtet werden. Als sie wieder in ihre Finca gehen, werden sie von den Männern überfallen. Malte versucht die Situation zu entschärfen. Er bietet Geld an. Ihre Handys. Die Kamera. Aber das reicht nicht. Einer der Männer vergewaltigt Liv, während die anderen Malte festhalten.
Zwei Jahre später versuchen Malte und Liv noch immer, über das traumatische Ereignis wegzukommen. Sie saßen zusammen in der Scheiße, wie Liv einmal recht trocken erklärt, aber sie hat ihm nie Vorwürfe gemacht. Er sich selbst aber schon, weil er nicht in der Lage war, seine Frau zu beschützen. Seitdem boxt er, während Liv in der Therapie gelernt hat, mit dem Geschehenen umzugehen. Sie hat dem Täter vergeben, um weitermachen zu können, doch Malte kann das nicht. Erst recht nicht, als er dem Vergewaltiger zufällig über den Weg läuft.
Der Ansatz, den Regisseur Sven Taddicken („Gleißendes Glück“) mit „Das schönste Paar“ verfolgt, ist interessant: Er spielt mit den Formeln des Rache-Kinos, lädt diese aber mit einem dramatischen Unterbau auf und legt dafür ein realistisches Fundament. Denn der Täter ist nicht das Böse in Reinkultur und Malte kein Charles-Bronson-Verschnitt, der den Schänder seiner Frau zur Strecke bringt. Es gibt Gewalt, aber sie ist nicht ästhetisiert. Sie wirkt real, roh, hässlich. Das zeigt sich schon in den ersten Minuten, als Taddicken gewaltig die Spannung hochschraubt, später aber auch bei den Begegnungen der Opfer mit dem Täter.
Bemerkenswert ist die Beobachtung, wie das Trauma der Vergewaltigung Liv und Malte verändert hat, während sie es dennoch geschafft haben, zusammenzubleiben und sich auch eine gemeinsame Sexualität zurückzuerobern. Aber wo Liv durch Vergebung eine Form des Friedens findet, brodelt es in Malte. Weil er seiner Frau nicht helfen konnte, aber auch, weil er im Grunde selbst Opfer dieser Vergewaltigung wurde. Dass er zusehen musste, was man seiner Freundin antat, kam einer Entmannung gleich. Ein Zustand, der an ihm nagt und den er nicht einfach abschütteln kann. „Das schönste Paar“ dringt tief in die Psychologie der beiden Hauptfiguren ein, lässt den Täter aber weitestgehend außen vor. In einem der erschütterndsten Momente des Films erfährt man jedoch, wieso er getan hat, was er getan hat. Das Erschreckende dabei ist die Profanität.
Der zurückhaltend erzählte Film lebt davon, dass er die unterschiedliche Auswirkung eines traumatischen Erlebnisses auf die männliche und die weibliche Psyche in den Fokus rückt, aber auch vom mal zurückhaltenden, dann wieder brodelnden Spiel der beiden Hauptdarsteller Maximilian Brückner und Louise Heyer.
„Das schönste Paar“ läuft konsequent auf ein Ende zu, das keine Katharsis mit sich bringen kann - weder für die Opfer noch für den Täter. Am Ende ist man unschlüssig, wie das Leben weitergehen soll, aber irgendwie muss es das ja. Der Film erzählt nicht alles aus, er endet, wie er begonnen hat: mit einem emotionalen Moment, nach dem nichts mehr ist, wie es war.
Peter Osteried, Weser-Kurier, 23.4.19

Kritik zu "Das schönste Paar". Männer und Frauen reagieren anders: Sven Taddicken erzählt von den psychologischen Folgen einer Vergewaltigung
Im Schutz der Felsen liebt sich am Strand das schönste Paar des Titels, ein deutsches Lehrerehepaar im Sommerurlaub auf Mallorca: »Und wenn uns doch jemand sieht?«, gibt Liv (Luise Heyer) zu bedenken, »sollen sie doch!«, erwidert Malte (Maximilian Brückner) im Überschwang des sommerlichen Glücks. Ein paar Stunden später ist die Leichtigkeit dahin, im Dunkel der Nacht sind drei testosterontrunkene deutsche Jungs in ihr Ferienhaus eingedrungen, schüchtern sie mit Machogesten ein, schubsen sie rum, zwingen sie zum Ausziehen und zum Liebesspiel, und dann vergewaltigt einer der Jungs Liv, während Malte hilflos gefesselt und nackt gezwungen ist, zuzuschauen.
Ausgehend von diesem traumatischen Urlaubserlebnis folgt der Film den physischen und psychischen Nachbeben. Welche Spuren hinterlässt so ein Erlebnis? Hat das Paar eine Chance? Um die zerstörerische Kraft von Gewalt in der Beziehung kreiste auch der letzte Film von Sven Taddicken, das Liebesdrama "Gleißendes Glück", in dem Martina Gedeck eine Frau spielte, die Mühe hatte, sich von einem gewalttätigen Mann zu befreien.
Zwei Jahre nach Mallorca sieht es so aus, als hätten sich Liv und Malte wieder gefangen, obwohl die Täter nie gefasst wurden. Beide haben ihre Therapien abgeschlossen, Malte reagiert sich im Boxring ab, langsam stellt sich auch wieder körperliches Vertrauen ein. Doch dann reißen die alten Wunden wieder auf, als Malte nachts in einem Dönerimbiss unvermittelt auf den jungen Vergewaltiger (Leonard Kunz) trifft, der da ganz selbstverständlich mit seiner Freundin (Jasna Fritzi Bauer) aufkreuzt. Wie soll man das ignorieren können? Instinktiv folgt Malte folgt dem jungen Mann und seiner Freundin bis zur S-Bahn, wo sich die Türen vor ihm schließen. Genauso instinktiv weiß er, dass er seiner Frau davon nichts erzählen darf. Doch die Begegnung lässt ihm keine Ruhe, heimlich stellt er Nachforschungen an, fragt im Dönerladen nach, setzt sich schließlich mit seinen Korrekturen auf die Bank am Bahnhof und lauert darauf, dass der Typ wieder auftaucht, um ihm dann in eine Stadtrandsiedlung und an seinen Arbeitsplatz im Baumarkt zu folgen. So entwickelt sich bald eine gefährliche Eigendynamik, es kommt zu Begegnungen, Konfrontationen, Drohgebärden und schließlich zu tätlichen Auseinandersetzungen, die für alle Beteiligten zur Belastungsprobe werden.
Sven Taddicken spürt der Alltagsrealität hinter den Statistiken über Gewaltverbrechen nach und zeichnet ganz behutsam auf, wie sie zersetzt wird, auch weil Mann und Frau unterschiedlich reagieren: Während sie froh ist, endlich wieder vergessen zu können, strebt er nach Gerechtigkeit und Rache.
Die größte Stärke dieses feinen Films liegt in den Schauspielern, vor allem Maximilian Brückner und Luise Heyer, die mit ihren Gefühlen nie hausieren gehen, sie stattdessen leise aufschimmern lassen, all die Ängste, Zweifel und Bedenken, die Scham und die Schuld und schließlich das Erschrecken darüber, selbst zum Täter zu werden.
★★★★ von 5
Anke Sterneborg, EPD-Film, 23.4.19

«Das schönste Paar»: Ein Moment zerstört die Idylle
Eigentlich sollte es für Malte und Liv ein erholsamer Urlaub auf Mallorca werden. Doch es kommt anders: Das Paar erlebt eine Zäsur ihrer Partnerschaft.
Malte und Liv sind der Inbegriff eines modernen und glücklichen Paares. Die jungen Lehrer mögen ihren Job und leben in einer gemeinsamen Wohnung.
Sie reisen in den Urlaub, es geht nach Mallorca. Dort ereignet sich ein schrecklicher Schicksalsschlag: Die beiden werden nach einem Badeausflug in ihrer Unterkunft überfallen. Einer der jugendlichen Angreifer vergewaltigt Liv. Die Attacke ist eine Zäsur in der Partnerschaft und im Leben des Paares. Beide wirken traumatisiert.
Das deutsche Drama «Das schönste Paar» zeichnet die Aufarbeitung dieses Schicksalsschlages nach - auf sensible und behutsame Weise. Liv (Luise Heyer) und Malte (Maximilian Brückner) gehen unterschiedlich mit dem Angriff um. Sie brauchen auch unterschiedlich lang Zeit für die Verarbeitung.
Und gerade als sich wieder so etwas wie Normalität einstellt, gibt es wieder einen Bruch. Malte trifft zufällig in einem Imbiss auf den Vergewaltiger seiner Partnerin. Das reißt die Wunden wieder auf. Malte wird zum Verfolger - er will wissen, wer der junge Mann ist. Das Drama spitzt sich zu, als Liv davon erfährt. Der Film von Regisseur Sven Taddicken («Gleißendes Glück») ist in den Momenten stark, wenn die Hauptfiguren mit ihren Gefühlen Rache, Wut, Angst und Verzweiflung kämpfen. Und wenn sie ihr Inneres nach außen kehren. Nur an wenigen Stellen hat man das Gefühl, dass die Handlung etwas straffer erzählt werden könnte.
dpa im Stern, 27.4.19

Schuld, Verzweiflung, Vergeltung
Starke Darsteller in einer bisweilen zu konstruierten Story: Der Kinofilm Das schönste Paar.
Welch ein Albtraum: Der idyllische Sommerurlaub eines jungen Pärchens auf Mallorca findet im Kinofilm "Das schönste Paar" ein jähes Ende, als drei Jugendliche abends in den Bungalow eindringen. Den kleinen Provokationen zu Beginn folgt bald der große Horror: Vor den Augen des wehrlosen Malte wird seine Freundin Liv sadistisch vergewaltigt.
Zwei Jahre später zurück in Berlin, hat das Lehrer-Paar das Trauma mit einer Therapie scheinbar verarbeitet und zur Normalität zurückgefunden. Da entdeckt Malte zufällig in einem Imbiss einen der Täter mit dessen Freundin. Heimlich folgt er dem Paar, verliert es in einem U-Bahnhof jedoch aus den Augen. Immer wieder wird Malte sich danach an dieser Station auf die Lauer legen, um seinen Peiniger zu erwischen. Liv ahnt von alledem nichts.
Als Sascha, der Vergewaltiger, tatsächlich im Bahnhof auftaucht, nimmt Malte die Verfolgung auf. Was nun? Selbstjustiz? Polizei? Wie das Drama weitergeht, wird natürlich nicht verraten. Nur so viel: Die Dinge eskalieren, die Handlung nimmt dramatische Wendungen, und schließlich droht die Beziehung des Paares aus dem Ruder zu geraten. Ein bisschen erinnert das an Michael Hanekes beklemmende Parabel "Funny Games". Hier wie dort gibt es die perfide Gewalt von skrupellosen Tätern. Die Ohnmacht der Opfer – und gnadenlose Rachegelüste, die die Beteiligten samt Publikum schockieren.
Die Präzision und Eleganz des Meisterregisseurs erreicht die Inszenierung von Sven Taddicken zwar kaum. Bisweilen wirken seine Story zu konstruiert, die Dialoge zu geschwätzig. Überzeugend präsentieren sich derweil die Hauptdarsteller Maximilian Brückner und Luise Heyer als traumatisiertes Paar, das mit großer Glaubwürdigkeit und psychologisch plausibel die Balance zwischen Schuldgefühlen, Verzweiflung und dem Wunsch nach Vergeltung hält. Verdient wurde Heyer für ihre Leistung für den Deutschen Filmpreis nominiert. Mehr noch: Auch für ihre Rolle als depressive Mutter von Hape Kerkeling in "Der Junge muss an die frische Luft" geht sie ins Rennen um die wichtigste Filmtrophäe hierzulande.
Dieter Osswald, Badische Zeitung, 28.4.19

Weitere positive Kritiken, 29.4. – 1.5.19 :
– Hoch dramatisch : „Das schönste Paar“ erzählt eine Liebesgeschichte rückwärts [...] Angefangen vom schwer erträglichen Prolog mit der Vergewaltigung steigert sich der hervorragende Film immer mehr; wird hoch dramatisch und setzt trotzdem noch einen offenen hoffnungsvollen Schlusspunkt. Neben dem vorsichtigen Buch und der zurückhaltenden Inszenierung von Sven Taddicken packt das besonders gute, feine Spiel von Luise Heyer und Maximilian Brückner. Ein schwieriger, heftiger und sehr guter Film.
Vollständige Kritik von Günter H. Jekubzik, Aachener Zeitung
– Von Liebe und von Rache. Psychologisch feinfühlig: “Das schönste Paar” von Sven Taddicken (Kinostart am 2. Mai) erzählt von den Folgen einer Vergewaltigung. Schön ist dieses Paar auf jeden Fall anzuschauen: dieses stille Einverständnis zwischen Liv und Malte, diese Aufmerksamkeit für- und die Lust aufeinander. Allein der Moment, in dem sich die beiden Lehrer Liv (Luise Heyer) und Malte (Maximilian Brückner) zufällig auf dem Schulflur über den Weg laufen: Wie in einer Choreografie steuern sie aufeinander zu, verhaken für einen winzigen Moment die Hände ineinander und geben sie erst einen Moment später mit einem kleinen Nachschwingen wieder frei. Dann setzen sie, aufgetankt mit neuem Glück, ihren jeweiligen Weg in den Unterricht fort. [...] Es gibt in diesem bis zur letzen Minute sehenswerten Film aber noch eine wichtigere Frage als die, was mit dem Täter passiert. Und diese Frage lautet: Was wird mit Liv und Malte passieren?
Vollständige Kritik von Stefan Stosch/RND, EJZ
– Beziehungsdrama um ein traumatisches Erlebnis. Die Dunkelziffer liegt hoch. Niemand genau weiß, wie viele Vergewaltigungen nicht zur Anzeige gebracht werden. Die Täter kommen straffrei davon - und die Opfer sind auf sich allein gestellt und müssen das Erlebte verarbeiten. Sven Taddicken erzählt in "Das schönste Paar" davon, wie ein junges Paar mit der traumatischen Erfahrung einer Vergewaltigung zurecht kommt - oder eben auch nicht. [...] "Das schönste Paar" erzählt von einem großen Trauma, ausdifferenziert und mit einer unterschwelligen Wucht, die im deutschen Kino selten zu finden ist.
Vorgestellt von Anna Wollner, NDR
– Leben nach dem Trauma. Sven Taddicken erzählt in seinem Beziehungsdrama, wie eine traumatische Erfahrung eine fast perfekte Liebe verändert. [...] Mit einfühlsamen Analysevermögen widmet sich „Das schönste Paar“ der tiefen, seelischen Erschütterung, die sexuelle Gewaltverbrechen bei den Opfern hinterlassen, und den Auswirkungen, die solch traumatische Erlebnisse auf eine Paarbeziehung haben. Dabei gelingt es Taddicken das unberechenbare Verhalten der Figuren stets schlüssig aus der psychischen Verfassung herzuleiten. Die Stärke des Films ist, dass er die tiefe Verbundenheit des Paares genauso glaubwürdig zeigt wie die individuellen Unterschiede im Umgang mit den hereinbrechenden Ereignissen. Luise Heyer und Maximilian Brückner sind als Leinwandpaar auf verhaltene Weise herzergreifend und verkörpern die offenen wie unterschwelligen Gefühle ihrer Figuren mit hoher Sensibilität.
Vollständige Kritik von Martin Schwickert, Bonner General-Anzeiger
– Film der Woche: Schauriges Unbehagen. Nach einem schweren Überfall sucht in „Das schönste Paar“ ein Lehrerpaar den Weg zurück in den Alltag. Gespickt mit Szenen am Rande des Erträglichen, sorgt das Drama für Spannung bis zur letzten Minute. [...] Luise Heyer wurde für ihre beeindruckende Darstellung der Liv völlig zu Recht für den Deutschen Filmpreis nominiert, der am Freitag verliehen wird. Aber auch Maximilian Brückner, der neben Heyer die zweite Hauptrolle spielt, steht ihr in seinem Spiel in nichts nach. Genauso überzeugen Leonard Kunz als widerwärtiger Täter und Jasna Fritzi Bauer als dessen Freundin. Taddicken hat mit seinem Stoff aus dieser Gruppe sehr starker Schauspieler wirklich alles herausgeholt. Wer deutsche Thriller ansonsten mit Vorsicht genießt, sollte diesem trotzdem eine Chance geben, denn „Das schönste Paar“ ist der filmgewordene Albtraum eines jeden sich liebenden Paars. Und nach 97 kurzweiligen Minuten endet er so, wie er begonnen hat: mit einem schaurigen Unbehagen.
Vollständige Kritik von Ina Bullwinkel, Weser-Kurier
– Sven Taddicken inszeniert zurückhaltend, überlässt dem ausgezeichneten Ensemble die Bühne. Neben Luise Heyer, Maximilian Brückner und Jasna Fritzi Bauer, die die Freundin des Vergewaltigers gibt, spielt Leonard Kunz als facettenreicher Bösewicht groß auf. Kein Gewerk, weder Kamera noch Montage oder Musik, drängt sich in den Vordergrund. […] Fazit: "Das schönste Paar" ist ein intensives und intimes Drama über die Folgen sexueller Gewalt. Regisseur und Drehbuchautor Sven Taddicken erzählt einfühlsam von zerbrechlichen Figuren. Seine zurückhaltende Inszenierung überlässt die Bühne ganz seinem tollen Ensemble. 4 von 5 möglichen Sternen.
Vollständige Kritik von Falk Straub, Spielfilm
– Scheiße passiert. Oder? Kann ein Paar eine gemeinsam erlittene Gewalttat auch gemeinsam bewältigen? Das untersucht die intensive Beziehungsstudie "Das schönste Paar" - mit zwei brillanten Hauptdarstellern. [...] Sven Taddicken beweist Klasse: Er verschenkt die aufgebaute psychologische Glaubwürdigkeit nicht an eine Genre-Dramaturgie, bleibt nuanciert und gesteht den Figuren Überforderung zu.
Vollständige Kritik von Peter Luley, Spiegel-Online

Vom Idyll in den Albtraum: "Das schönste Paar" im Kino
Optisch konsequent, mit brillanten Darstellern, aber nicht frei von Geschlechterklischees: Sven Taddicken zeigt, wie ein Paar nach einer Vergewaltigung um Normalität ringt.
Dieser Film beginnt phänomenal mit einer Liebesszene auf einem felsigen Strand von Mallorca. Die Leinwand bleibt dunkel, wir hören nur, dass da zwei Menschen Sex miteinander haben. Ein Bild ist erst zu sehen, wenn Liv und Malte erschöpft nebeneinander auf dem Kies liegen. Die Kamera ist hinter den beiden Schauspielern, nahe dem Boden, auf Höhe der Köpfe von Luise Heyer und Maximilian Brückner. Im Hintergrund, unscharf zwischen zwei Felsen, schwappt und gurgelt das Meer in der Abenddämmerung. Die Szene hat ein wunderbares, wundersames Licht, die nackten Körper bekommen im Halbdunkel etwas intim Skulpturales.
[...] So überzeugt "Das schönste Paar" vor allem durch seinen optisch konsequenten Stil, auch hat der Film nichts Schweres, versprüht eine im deutschen Kino nicht so oft erlebbare Leichtigkeit, trotz des harten Themas, und begeistert vor allem durch seine beiden Hauptdarsteller.
Vollständige Kritik von Moritz Holfelder zum Nachlesen und Nachhören (etwas ausführlicher und mit O-Ton Sven Taddicken) auf BR24 Kultur, 2.5.19

KINO-TIPP: „Das schönste Paar“ ist ein beklemmendes Kammerspiel
[…] Gewalt droht das Paar zu zerstören. Regisseur Sven Taddicken erzählt einmal mehr von der zerstörerischen Kraft von Gewalt in Beziehungen, löst das Thema aus den rein statistischen Zahlen und veranschaulicht es anhand eines verstörenden packenden Dramas. „Das schönste Paar“ ist eine Spiegelung, eine Verkehrung der Grundanordnung: Während die Gewalt in „Gleißendes Glück“ in der Ehe stattfand und ein Heil von außerhalb möglich schien, bricht sie diesmal von außen ein und droht das Paar erst einmal und dann noch einmal zu zerstören.
Während Liv es gerade gelingt zu vergessen, ist Malte nur noch auf Rache aus. Die Entscheidung, den Jungen zu verfolgen, trifft er ganz allein, ohne mit Liv zu sprechen. Dabei begeht er sogar einen Fehler, der den Jungen unweigerlich zu ihnen führen muss. Malte erreicht also das Gegenteil dessen, was er sich erhofft hat. Und Liv muss erkennen, dass die Tat doch viel mehr mit ihnen gemacht hat – dass diese sie zu anderen gemacht hat.
Es ist ein beklemmendes Kammerspiel - wie „Gleißendes Glück“ zum Großteil eines zwischen zwei Personen. Und wie damals Martina Gedeck und Ulrich Tukur spielen nun Luise Heyer und Maximilian Brückner mit einer Intensität und Kompromisslosigkeit, die den Zuschauer keine Sekunde loslässt. Kaum zu glauben, dass ursprünglich ein anderer Hauptdarsteller vorgesehen war [Christoph Letkowski] und und Brückner kurzfristig einsprang: Die beiden spielen so überzeugend miteinander, als ob sie monatelang geprobt hätten. Wobei sie ihre Emotionen eher verbeißen und diese nur dann und wann hervorblitzen lassen.
Das Filmdrama wird dabei immer beklemmender und unangenehmer. Nicht nur, weil man mit diesen Figuren bangt. Sondern auch, weil man sich ständig selber fragen muss, wie man wohl an ihrer Stelle handeln würde.
Hamburger Abendblatt, 3.5.19

Kinotour (alle Termine mit Regisseur Sven Taddicken und anschließendem Q&A) und deutsche Premiere:
– Kinotour : Mi, 24.4., ab 20 Uhr, "Schauburg Dresden - Filmkultur & mehr", Königsbrücker Str. 55, 01099 Dresden
– Kinotour : Do, 25.4., ab 17:45 Uhr, "FiSH - Festival im StadtHafen", LiWu Lichtspieltheater Wundervoll, Spielstätte Frieda 23, Friedrichstr. 23, 18057 Rostock
– Kinotour : Fr, 26.4., ab 19:30 Uhr, "Zeise Kino", Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg
– Kinotour : Sa, 27.4., ab 20:15 Uhr, "Casablanca Kino", Johannisstr. 17, 26121 Oldenburg
– Kinotour : So, 28.4., ab 16:30 Uhr, "Universum Filmtheater", Neue Str. 8, 38100 Braunschweig







– Offizielle deutsche Premiere : Montag, 29. April, "Rex am Ring", Hohenzollernring 60, 50672 Köln - Einlass: 19 Uhr, Filmbeginn: 19:30 Uhr
   Von den Schauspieler*innen war niemand anwesend; Maxi drehte in München






Sven Taddicken mit Felix Starck, Geschäftsführer von Koryphäen Film. Foto-Quelle: Film- und Medienstiftung NRW auf Twitter
– Kinotour : Di, 30.4., ab 20 Uhr, "Atelier am Bollwerk", Hohestr. 26, 70176 Stuttgart
– Kinotour : Mi, 1.5., ab 20:30 Uhr, "Friedrichsbau-Apollo", Kaiser-Joseph-Str. 268-270, 79098 Freiburg im Breisgau
– Kinotour : Do, 2.5., ab 20:30 Uhr, "Monopol Kino", Schleißheimer Str. 127, 80797 München
– Kinotour : Sa, 4.5., ab 18:30 Uhr, "Thalia Programmkino", Rudolf-Breitscheid-Str. 50, 14482 Potsdam-Babelsberg
– Kinotour : Sa, 4.5., ab 20 Uhr, "Hackesche Höfe Kino", Rosenthaler Str. 40/41, 10178 Berlin
In den deutschen Kinos ab 2. Mai 2019 - Mit Dank an den Verleih Koryphäen Film für die Infos!

 
Finnische Premiere in Espoo
"The Most Beautiful Couple": Finnische Premiere beim Espoo Cinè International Film Festival (6. - 12.5.2019)
Vorstellungen: Mi 8.5. Kino Tapiola, Mäntyviita 2 ; Fr 10.5. Finnkino Sello 4, Shopping Center Sello, Ratsvkatu 3 ; Sa 11.5. Finnkino Omena 6, Shopping Center Iso Omena, Piispansita 11 - jeweils um 21 Uhr. Karten
Onnellinen saksalainen opettajapariskunta Malte ja Liv viettää ansaittua lomaa Välimeren rannalla, kun he joutuvat kolmen miehen seksuaalisen väkivallan uhreiksi. Kaksi vuotta myöhemmin he ovat edelleen yhdessä, vaikka rankat ja traumaattiset tapahtumat ovatkin jättäneet suhteeseen syvät arvet. Liv on juuri jättänyt terapian taakseen. Kaikki on vihdoin palaamassa ennalleen, kun Malte näkee yhden hyökkääjistä baarissa. Onko mitään muuta vaihtoehtoa kuin kosto?
Sven Taddickenin tärkeä ja ajatuksia herättävä draama onnistuu välttämään asioiden yksinkertaistamisen ja silmä silmästä -mentaliteetin. Ohjaaja muistetaan 2017 Espoo Cinéssä esitetystä draamastaan "Original Bliss". Timo Kuismin

"Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple"
[...] Die Stärken dieses Film liegen eindeutig in der Darstellung von Täter und Opfer.
Malte hat Angst, ist überfordert, traurig, wütend und kompensiert das mit Wut und Verzweiflung. Malte, ganz hervorragend von Maximilian Brückner gespielt, hat all die Gefühle, die man so haben kann, wenn man Opfer einer Straftat wurde.
Liv, ebenso hervorragend gespielt von Luise Heyer, hat die gleichen Gefühle. Sie geht nur anders damit um. Sie will abschließen, weiter machen. Und das muss das Paar nun eben aushalten.
Auch der Vergewaltiger Sascha wird hier nicht als Monster dargestellt, sondern als ein junger Typ der vergewaltigt hat. Nun wohnt er, zwei Jahre später mit seiner Freundin zusammen, hat einen Job und ein ganz normales Leben. Es gibt einen wahnsinnigen Dialog zwischen Sascha (Leonard Kunz) und seiner Freundin Jenny (Jasna Fritzi Bauer). Sie fragt ihn: "Warum hast du das gemacht?" (im Bezug auf die Vergewaltigung) und Sascha antwortet: "Weil es ging."
Der Film besticht durch tolle Szenen, tolle Dialoge und zwei Hauptdarsteller:innen, die diese Rollen großartig ausfüllen.
Sven Taddicken ist ein emotionaler und wuchtiger Liebesfilm (!) gelungen, der sich nicht darin verliert uns das Grauen einer Straftat zu zeigen, sondern den Umgang damit. Mit allen Widersprüchlichkeiten und in allen Facetten. Besonders ist ihm ein Film gelungen, wie man ihn selten in der deutschen Kinolandschaft findet. ⭐️⭐️⭐️⭐️1/2
Vollständige Kritik von Daniela Ishorst auf Letterboxd, 16.5.19

 
Spanische Premiere in Madrid
„La Pareja Perfecta" („Das schönste Paar“) läuft beim 21. Festival de Cine Alemán de Madrid (4. - 9. Juni 2019) im Palacio de la Prensa, Plaza del Callao, 4. Madrid. Vorstellungen: Mi 5. Juni, 19:00 Uhr, Sala 3 & Fr 7. Juni, 16:00 Uhr, Sala 2. Karten online und an der Kinokasse
DAS SCHONSTE PAAR, FESTIVAL PROMOVIDO POR GERMAN FILMS. En los primeros compases del filme: el amor y la destrucción. Una pareja enamorada es asaltada y humillada en sus vacaciones en Mallorca. Profesores de la misma escuela, de regreso a Berlín se someten a terapia y tratan de retomar su rutina conyugal, pero cuando Malte se cruza accidentalmente con uno de los agresores, la obsesión de la venganza se apodera de él.
La historia se adentra poco a poco en los caminos de la perdición y el tormento psicológico. Las imágenes dan paso a una suerte de ansiedad sin tregua en cuyo fondo yacen toda suerte de disyuntivas éticas, de impotencia y de incomprensión, de amor y de traición.
Taddicken aborda este complejo drama con una tensión y ritmos admirables, cuidando tanto los elementos de thriller como los propios del melodrama y la crónica social. En su condición de agredidos, Malte y Liv (Maximilian Brückner y Luise Heyer, soberbios en sus papeles) se enfrentan al trauma de formas distintas, sea desde la culpa, la venganza o el perdón. Pero el miedo está por encima de todo. ¿Existe una verdadera forma de compensación? ¿Podrán algún día continuar con sus vidas, en paz?
"The Most Beautiful Couple" (Sven Taddicken)
Chico conoce a chica. Ella es Liv, él es Malte. Los dos trabajan como profesores en un instituto de enseñanza secundaria. La pareja se va de viaje a Mallorca. En la isla pasean, se bañan en el mar, hacen el amor en la playa. Suenan canciones de verano hasta que vuelven a la casa de vacaciones para descansar. Pero tres jóvenes intrusos invaden su paraíso. Los insultan, los vejan, los torturan y violan a Liv. Todo es negro el año siguiente. Chico se encuentra con chica en el instituto. Liv es ella, él es Malte, siguen enamorados aunque, de momento, viven alerta.
Después de una introducción sensual, ligera, tal vez con una imagen de postal en la que conocemos a la pareja protagonista de treinteañeros alemanes que pasan sus vacaciones por España, el tono de (The Most Beautiful Couple) La pareja perfecta vira hacia un estado incómodo. Apenas conocemos a los personajes y la irrupción de tres veinteañeros que los amenazan, sobre todo el cabecilla del trío, dispuesto a humillarlos, herirlos o quizás asesinarlos.
El director —además de guionista— consigue un ambiente amenazador en el que se comprenden la reacciones de Malte, tratando de defender a Liv aunque sin heroicidades más cercanas a la ciencia ficción. Enfrente se sitúan dos jóvenes que actúan empujados como peleles por la arrogancia desafiante de Sascha, el mandamás de la pandilla. Esta situación progresa de manera inquietante, sin asideros ni apoyos que ayuden a una resolución feliz o al menos favorable para el matrimonio. A pesar de la fuerza de esta larga secuencia de tensión, la planificación no enfatiza la situación débil de los ultrajados y sus opresores más allá de algún barrido o la fragilidad de la cámara al hombro. Por el contrario Taddicken no abandona un formato panorámico en el que se suceden muchos planos medios y cercanos a los personajes, aparte de algunos breves planos generales. Toma partido por una visualización nítida, en colores cálidos y una luminosidad crepuscular que otorga familiaridad al entorno. Hasta que los cuerpos desnudos de la pareja se apoyan espalda con espalda indefensos, mientras lloran.
Tras un contundente fundido a negro que sugiere una elipsis temporal incierta, las escenas cambian a una gama cromática más fría, gris, metalizada, acorde con la capital berlinesa. Pero la química entre los personajes continúa intacta, tanto que no adivinamos si habrán pasado días, meses o años tras el ataque. El título aparece en pantalla y no sabemos si es una ironía, un lamento o una verdad el significado de esa «pareja más hermosa» que enuncia en su idioma original. El cineasta, inspirado narrador, nos dará la respuesta poco a poco.
La profundidad de campo total da paso a desenfoques de términos expresivos que focalizan la mirada en la psicología de Liv y Malte, ambos encarnados con maestría por Luise Heyer y Maximilian Brückner, con edades similares, una gestualidad trabajada por la profundidad, sentimientos y actitudes de los personajes que interpretan. Esa química mencionada con anterioridad es al que dota de credibilidad a la relación de los dos en una historia que plantea una tesis social pero que deja el discurso fuera para ofrecer cine puro.
La polémica se queda por suerte delante de nuestras narices, pero en la pantalla se desarrolla un guión impecable, con giros verosímiles desde un punto de vista del miedo, del daño sufrido, cercanos a la temática del thriller de venganza o de un duelo de western. Pero se impone un punto de vista fuera de territorios y formas estadounidenses, con la resolución sorprendente del encuentro entre el marido y el violador. O la persecución posterior, magistralmente rodada en distintas escalas de planos, contraplanos y un veloz desplazamiento lateral que los sigue a la carrera por la calle.
El uso de canciones diegéticas como el Karma Police de Radiohead que canta Jenny, la novia del agresor, en el karaoke que trabaja como camarera, un instante de reflexión, ternura y tristeza que conduce al clímax. O el ‹allegretto› de la Séptima Sinfonía de Beethoven, como fondo al encadenado de escenas que transcurren con Malte en el metro, toda una lección de cómo usar una composición melódica y clásica en contraposición a sus imágenes.
La evolución personal equilibrada, humana y veraz de los dos protagonistas eleva la conclusión de un film que despega cercano al suspense, pero se convierte en una de las mejores películas de amor recientes por sus vaivenes emocionales, su contención y, al contrario de lo que deja prever su argumento atormentado, una sensación de buen rollo final, por muy extraño que parezca.
Pablo Vázquez Pérez, Cinemaldito, 6.6.19

 
Mexiko Premiere in Ciudad de México

18a Semana de Cine Alemán, México (18. Deutsche Filmwoche, 6. - 18.8.2019): "The Most Beautiful Couple" / "La pareja más bella"
- läuft im Cinépolis Perisur am Fr 9.8., 17:00 hrs. Anillo Periférico, Blvd. Adolfo López Mateos 4690, Insurgentes Cuicuilco, Ciudad de México, Tel. (55) 21226060
- läuft im Cineteca Nacional, Sala 3, am Fr 9.8., 19:00 hrs + am Do 15.8., 21:00 hrs + am Sa 17.8., 15:00 hrs. Av. México-Coyoacán 389 Col. Xoco, C.P. 3330, Deleg. Benito Juárez México, Ciudad de México, Cartelera telefónica: (55) 41551190
- läuft im Goethe-Institut am Mi 14.8., 20:00 hrs. Tonalá 43, Col. Roma, Ciudad de México, Tel. (55) 52070487
- läuft im Cinepolis Diana am Mi 14.8., 22:05 hrs. Av. Paseo de la Reforma 423, Cuauhtémoc, Ciudad de México, Tel. (55) 21226060

Liv y Malte se ven forzados a revivir su pasado cuando Malte se encuentra con el hombre que asaltó sexualmente a Liv dos años antes. Mientras ella trata de superar el trauma, Malte intenta contener sus ansías de venganza, lo que poco a poco comienza a perjudicar su relación. Apoyada en las interpretaciones de Luise Heyer y Maximilian Brückner, "La pareja más bella" explora la toxicidad y dolor que producen las reacciones humanas ante un Trauma.

Das Programm der Deutschen Filmwoche wird im Anschluss an die Filmwoche in Mexiko-Stadt in Guadalajara, Monterrey, Oaxaca, Playa del Carmen, San Luis Potosí, Tijuana, Toluca und Guanajuato gezeigt: Programmübersicht.

 27. Warna Filmfestival 2019
Bulgarische Premiere in Warna
"The Most Beautiful Couple" screens in competition at the 27th 'Love is Folly' International Film Festival in Varna, Bulgaria (23.8. - 1.9.2019).
Tue 27.8., 17:00 h, Festival and Congress Centre, Hall 2/Europe Hall, "Slivnitsa" 2, 9000 Varna Center, Varna
The award ceremony of the 27th International Film Festival “Love is Folly” was held on 30th August 2019. The jury, consisting of the president Victor Chouchkov Jr. and members Alexander Perkins, Irina Lindt, Ileana Pernes Danalache and Cigdem Sezgin, presented the following awards:

'Special Jury Award For Best Director' to Sven Taddicken - director of the film “The Most Beautiful Couple”. Er dankte per Video für seinen Preis als bester Regisseur.
All awards. Awards do not have cash coverage.


'Best Actor Award' to Maximilian Brückner for his role in the film “The Most Beautiful Couple”. Jurymitglied, Schauspielerin Irina Lindt mit der Urkunde, und der Aphrodite Statuette für Maximilian Brückner als bester Schauspieler.

  "Das schönste Paar" läuft beim 15. Festival des deutschen Films (21.8. - 8.9.2019) in Ludwigshafen im Wettbewerb.
Spielzeiten: Mi 28.8., 18:45 Uhr, Festivalkino II, Do 29.8., 21:30 Uhr, Festivalkino I, Fr 30.8., 15:00 Uhr, Festivalkino II.
Nach der 18:45h-Vorführung am 28.8. gibt ab 20:30 Uhr ein Filmgespräch mit Regisseur & Drehbuchautor Sven Taddicken, am 29.8. nach der 21:30h-Vorführung ab 23:15 Uhr und am 30.8. nach der 15:00h-Vorführung ab 16:45 Uhr. Quelle
Die Programmer Dr. Michael Kötz & Dr. Josef Schnelle stellen den Film in diesem Video vor.

Regisseur Sven Taddicken wird vor Beginn der Vorführung beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein von Festivaldirektor Michael Koetz als Genie angekündigt. Sven Taddicken erzählt, dass Regisseur zu sein bereits sein Kindheitstraum war. In der fünften Klasse hat er in das Poesiealbum einer Freundin, die ihn später daran erinnerte, diesen Wunsch geschrieben. Im Filmgespräch mit Julia Teichmann erzählt der Regisseur, dass er zur Vorführung seines Films „Gleißendes Glück“ nach dem Roman von L. A. Kennedy vor drei Jahren nicht auf die Insel kommen konnte, weil er zu der Zeit Vater von Zwillingen wurde. Die Frage, weshalb er genau diesen Film („Das schönste Paar“) realisieren wollte, beantwortet er damit, dass er jemand kenne, der mit einem großen Schatten leben musste. Die Idee zu dem Film begleitet ihn seit langem. Bereits 2011 bekam er die Filmförderung dafür. Die Moderatorin frägt, weshalb die beiden Hauptfiguren Lehrer sind. Sven Taddickens Eltern waren Lehrer. Er empfindet Lehrer als „down on earth“, als Menschen, die auf einer sehr reflektierten Ebene mit allem umgehen. Es muss doch noch einen anderen Impuls als Rache geben. Wie geht denn das Leben weiter? Was kommt danach? Alle vier Schauspieler, Luise Heyer, Maximilian Brückner, Leonhard Kunz und Jasna Fritzi, Bauer haben auf die Anfrage zu diesem Film sogleich zugesagt. Das Ende des Films hat Maximilian Brückner vorgeschlagen. „Wir zünden ein Feuerwerk und danach geht es weiter.“ Quellen: Kriminetz + Video, 29.8.19

 19. Festival de Cine Alemán Buenos Aires
Argentinische Premiere in Buenos Aires

"Das schönste Paar" / "La Pareja Perfecta" läuft beim 19. Festival de Cine Alemán (12. - 18.9.2019) in Buenos Aires, Argentinien am Mo 16.9. um 17h im Village Cines Recoleta, Vicente López 2050, C1113 CABA, und am Di 17.9. um 19:40h im Village Cines Caballito, Avenida Rivadavia 5071, C1424 CEF Buenos Aires.

Una pareja enamorada es asaltada y humillada en sus vacaciones en Mallorca. De regreso a Berlín, donde trabajan como profesores de la misma escuela, comienzan a hacer terapia y tratan de retomar su rutina conyugal. Pero cuando Malte se cruza accidentalmente con uno de los agresores, la obsesión de venganza se apodera de él. La historia se adentra poco a poco en los caminos de la perdición y el tormento psicológico. Las imágenes dan paso a una suerte de ansiedad sin tregua en cuyo fondo proliferan las disyuntivas éticas, por la impotencia y la incomprensión, por el amor y la traición. Sven Taddicken aborda este complejo drama con tensión y ritmo admirables, cuidando tanto los elementos del thriller como los propios del melodrama y la crónica social. En su condición de agredidos, Malte (Maximilian Brückner) y Liv (Luise Heyer) se enfrentan al trauma de maneras muy distintas, ya sea desde la culpa, la venganza o el perdón. Pero el miedo está por encima de todo. ¿Existe una verdadera forma de compensación? ¿Podrán algún día continuar con su vida en paz?
Vollständiges Programm.

Reseña: Preguntarse por el valor de lo justo ante una injusticia no es tarea sencilla para ningún director que no busque bajar una línea de pensamiento. La difícil ecuación de manejar con pulso elementos de género, introducir dilemas éticos sin perder nunca el sentido de la primera pregunta es un mérito que solamente alcanzan películas como ésta. Contar con un elenco a las alturas de la propuesta, para empatizar con víctimas y pasar del amor lástima en una montaña rusa de emoción y tensión forma parte de uno de los mayores atributos del film.
Por Pablo Arahuete, CineFreaks, 17.9.19

 24. Festival du Cinéma Allemand à
                              Paris 2019 "Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" läuft am So 6.10. ab 18:30h beim 24. Festival du Cinéma Allemand à Paris (2. - 8.10.2019), im Kino L'Arlequin, 76 Rue de Rennes, 75006 Paris, Frankreich, Tel. +33 1 45 44 28 80

Liv et Malte, tous deux enseignants, forment un couple heureux. Lors de leurs vacances estivales sur une île en Méditerranée, ils voient soudain leur idylle voler en éclats quand ils subissent une attaque par trois jeunes qui se transforme en agression sexuelle. Leur vie s’en trouve bouleversée. Mais ils tiennent à leur relation. Deux ans plus tard, Malte tombe par hasard sur l’un des auteurs du crime et veut faire justice.

Das Goethe-Institut Paris legt im Rahmen des 24. Deutschen Filmfestivals seinen Fokus auf die deutsche Schauspielerin Luise Heyer. Sie ist im Jahr 2019 das Gesicht der Kampagne 'Face to Face with German Films'. Luises Filme beim Festival: 4.10., 21h "Der Junge muss an die frische Luft" (2019); 5.10., 11h "Jack" (2014); 5.10., 14h "Westwind" (2011); 6.10., 18:30h "Das schönste Paar" (2018)
Fotos "Focus Luise Heyer"

10 Filme im Wettbewerb, 17 Kurzfilme, 6 Sondervorführungen: Vollständiges Programm

 hong kong "Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" screening at the KINO/19 German Film Festival (11. - 20.10.2019) in Hong Kong and Macau, China.
Screening schedule: 12.10., 16:20 PM - Louis Koo Cinema, Hong Kong Arts Centre and 17.10., 19:30 PM - Cinema, Hong Kong Film Archive.
An erotic vacation in Mallorca yields a lingering trauma – a sexual assault that a couple must learn how to cope with. Back in Germany, their relationship is held together by the pretense of normalcy until the perpetrator reappears. Liv wants to forget, forgive and move on; Malte, wracked with guilt and shame, longs for revenge. Will this second tragedy separate them in search of personal truths, or remind them of love that can implode their present to become new together? A harrowing and gripping thriller at its finest.
Full schedule. Tickets

 German Currents 2019, Los Angeles, CA "Das schönste Paar" / "The Most Beautiful Couple" will have its L.A. premiere at the "German Currents 2019", the 13th annual festival of German film (Oct 11-14, 2019) in the Egyptian Theatre on 6712 Hollywood Boulevard, Los Angeles, CA 90028, USA. Phone: +1 323 466FILM
It will screen in a double feature, both with Luise Heyer in the lead, on Saturday, October 12th @ 6:30 PM "Leif in Concert Vol. 2" and @ 9 PM "The Most Beautiful Couple". Full program, location and tickets

 Roma "Das schönste Paar" / "La coppia più bella" – "Festival del Cinema Tedesco", Roma (10.-13.10.2019):
Sabato 12 ottobre, 22:30h, Cinema Giulio Cesare, Viale Giulio Cesare, 229, Roma, Italia.
Quanto dolore possono sopportare due coniugi senza perdere l’amore sia l’un per l’altro sia per se stessi? Una coppia tedesca viene inconsapevolmente osservata mentre fa l’amore sulla spiaggia di Maiorca. Qualche ora dopo gli osservatori indesiderati, tre adolescenti tedeschi, entrano nella casa di vacanza della coppia. Diventa una notte di violenza, umiliazione e anche stupro. Anni dopo, la coppia sta ancora combattendo il trauma.
Programma e trame dettagliate. Tutti i film sono in lingua originale con sottotitoli in italiano.
Ingresso libero. La registrazione non è obbligatoria ma garantisce l'accesso.

 Titanic Budapest 2019
Ungarische Premiere in Budapest
26. Titantic Filmfesztivál / 26e Festival International du film Titanic - Budapest, Október 21 - 27, 2019
Projections à l'Institut Français: Magyarországi Francia Intézet, Auditórium, 1011 Budapest, Fő utca 17
"A legszebb pár" / "Das schönste Paar" @ 24 Octobre, 18h & 26 Octobre, 16h15
Au cours de ses vacances avec son mari Malte, Liv est attaquée et violée par un inconnu. Le couple fait alors preuve d’une force impressionnante pour tenter de surmonter l'événement traumatique. Mais Malte identifie par hasard le criminel et se voit submergé par le désir de vengeance. Il semble alors que le défi le plus difficile pour le couple reste à venir ...
A fiatal tanár, Malte és felesége Liv közös nyaralásukat töltik, mikor Livet egy tragikus támadás során megerőszakolja egy férfi. A pár lenyűgőző erőt mutatva próbálja a traumatikus eseményt feldolgozni. Időbe telik, amíg újra fel tudják építeni a bizalmat, mind a kapcsolatukban, mind szexuális életükben. Lassan kezdenek ismét magukra találni, amikor két évvel később Malte váratlanul felismeri az elkövetőt. Alig tud hinni a szemének, és elkezdi követni a férfit, hogy információt gyűjtsön róla. De mielőtt akár Livnek, akár a rendőrségnek szólhatna, konfrontációra kerül sor a két férfi között. Maltét elragadja a vágy, hogy bosszút álljon és igazságot szolgáltasson. Úgy tűnik, hogy a legnehezebb kihívás a pár számára még csak most következik...

 
Litauen Premiere in Vilnius
Goethe-Salon in Scanorama, 7. - 24. November 2019
Goethe-Institut Litauen: Noch nie haben wir uns als Deutsches Kulturinstitut so nordisch gefühlt wie auf dem „Scanorama“ – Filmforum, das das Skandinavische schon im Titel trägt.
"The Most Beautiful Couple" / "Tobula pora" hat Premiere am Mi 13.11. in Vilnius im 'Pasaka' Grand Hall um 20:30 Uhr in der Section 'Crossing Europe'. Außerdem am So 17.11. um 15 Uhr in den 'Forum Cinemas Vingis' Hall 6, und in Kaunas am Sa 23.11. um 21:40 Uhr und So 24.11. um 15 Uhr in 'Forum Cinemas' Hall 4.
Das vollständige Programm

 
Türkische Premiere in Izmir
5. Kino 2019 - Deutsche Filme in der Türkei / Alman Filmleri Türkiye'de - Film Haftasi 12.11. - 16.11.2019
Fr 15.11.2019 | 19:30 | "Das schönste Paar" / "En Güzel Çift", Dt. m. türk. UT
Französisches Kulturinstitut Izmir / Fransız Kültür Merkezi, Cumhuriyet Bulvari No. 152, 35220 Konak - Izmir
Programm in Izmir

 
Rumänische Premiere in Bukarest
Zilele Filmului German #14 / Deutsche Filmtage XIV (21. - 27. Noiembrie 2019), Cinema Elvire Popesco, Bd. Dacia nr. 77, 020051 Bucuresti, România
"Das schönste Paar" / "Cel mai frumos cuplu" - Friday, 22 November 2019 / 18:30h
În timpul vacanței petrecute pe o insulă din Mediterană, Malte și Liv, un tânăr cuplu de profesori, au fost atacați de trei adolescenți, iar Liv a fost violată. Doi ani mai târziu, cei doi continuă să proceseze încă tragicul eveniment, dar reușesc să fie tari și solidari. Amândoi încearcă să-și salveze relația, chiar dacă încrederea reciprocă și relația sexuală nu și-au revenit complet la normal. Într-o zi, Malte se întâlnește întâmplător cu unul dintre atacatori. În timp ce Liv preferă să uite ce s-a întâmplat, ca să-și poată vedea de viața ei, Malte este cuprins de o puternică dorință de răzbunare. Înainte de a vorbi cu Liv sau de a anunța poliția, are loc o confruntare între el și tânărul respectiv, ceea ce se va dovedi totodată o probă pentru relația dintre Malte și Liv. Vollständiges Programm

 Chennai 17th Chennai International Film Festival, Tamil Nadu, India, 12. - 19. Dec. 2019
Held across six venues, the festival will offer films such as Sven Taddicken’s "The Most Beautiful Couple", Midi Z’s "Nina Wu", Claudio Giovannesi’s "Piranhas", Nima Javidi’s "The Warden" and Andreas Goldstein’s "Adam und Evelyn".
All films. Tickets and screening venues


Seite erstellt im Oktober 2018 von EFi ; zuletzt ergänzt im November 2019 zurück
zum "Schönsten Paar"
zurück
zu Maxis Filmen
zurück zu
gesucht wird : Maximilian Brückner