baustelle - baustelle - baustelle - baustelle - under construction - under construction - Seite zuletzt ergänzt im März 2020


Arctic Circle (Ivalo) - 10teilige finnisch-deutsche Krimiserie


Premiere war am Montag, 10. Dezember 2018 ab 18 Uhr im Kinopalatsi Kaisaniemi in Helsinki, Finnland.

Erste Premierenfotos - Maxi trägt wieder den bekannten blauen Anzug und steht ziemlich in der Mitte der Bühne: Bild 1, Bild 2, Bild 3
Mehr Fotos von der Premiere: Bild 4, Bild 5, Bild 6, Bild 7, Bild 8, Bild 9, Bild 10, Bild 11, und ein Album mit über 40 Bildern von "Ivalo"

🦠 Auf Elisa Viihde (Finnland): Episoden 1-3: ab Fr 21.12.2018, Episoden 4-7: ab Fr 28.12.2018, Episoden 8-10: ab Fr 4.1.2019
🦠 Im polnischen Pay-TV Canal+ Seriale ab Di 5.3.2019. Quelle
🦠 Im holländischen Fernsehen NPO 3 ab Sa 16.3.2019
🦠 Im spanischen Fernsehen Cosmopolitan TV unter dem Titel "Ártico" ab Mo 18.3.2019. Quellen mit dem spanischen Trailer: El Diario Vascar und Mundo.
🦠 Im chinesischen Pay-TV Topway unter dem Titel "Arctic Storm" ab Fr 26.4.2019. Quelle

Regisseur Hannu Salonen: The German ZDF will air the show in the autumn or in the winter 2019. Gonna be of course the dubbed version :-) (6.5.19)

Deutschlandpremiere | Fr 8.11.19 | 18:00 - 19:50 Uhr | 'Seriencamp Festival' | Hochschule für Fernsehen und Film München | Kino 2 : Staffel 1 / Episoden 1 & 2 / OmeU - Screening und Einführung durch Produzent Moritz Polter. Fotos

🦠 Im USamerikanischen Streaming Service Topic und dessen digitalen Kanälen wie Topic on Amazon.com ab Do 6.2.2020. Quelle
🦠 Die Serie startet unter dem Titel "Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" am Sonntag, 16. Februar 2020 im ZDF und ist dann immer sonntags um 22:15 Uhr mit jeweils 2 Folgen am Stück zu sehen. Alle 10 Episoden sind in der
ZDF-Mediathek verfügbar bis 14.04.2020, allerdings nur in Deutschland, und nur auf deutsch synchronisiert, da das ZDF die Originalfassung „aus lizenzrechtlichen Gründen“ auch in der Mediathek nicht zeigen darf.
🦠 Im französichen Pay-TV Polar+ ab So 8.3.2020, jeweils 2 Folgen. Trailer

~ ~ ~ ~ ~
During a routine search of an old cabin in the remote and wintery back country, Finnish policewoman, Nina Kautsalo, discovers two dead prostitutes, with a third still fighting for her life. The ensuing investigation takes a surprise twist when an extremely rare and deadly virus is discovered in the surviving woman’s bloodwork. When the Finnish Bureau of Investigation takes over the case, German virologist, Thomas Lorenz is called in to assist in identifying and containing the virus.
Set within the endless white expanse of the ARCTIC CIRCLE, Nina and Thomas must rely on each other to have any hope of saving the ones they love. But what takes precedence? A deadly virus or an active serial killer? (10 x ca. 50 min)
Source: Yellow Film & TV


First Finnish trailer for 10part Finnish-German TV series "Ivalo" / "Arctic Circle", released on 7.11.2018. Series on Finnish streaming service Elisa Viihde from 21.12.2018, and on the YLE network in 2020.

Besetzung:
Iina Kuustonen - Nina Kautsalo (Stimme: Vanessa Eckart)
Maximilian Brückner - Dr. Thomas Lorenz (Stimme: Maximilian Brückner)
Pihla Viiitala - Marita Kautsalo, Ninas Schwester (Stimme: Lea Kalbhenn)
Clemens Schick - Marcus Eiben (Stimme: Clemens Schick)
Joi Johannsson - Jens Mathiesen (Stimme: Philipp Moog)
Jari Virman - Raunola (Stimme: Josef Vossenkuhl)
Susanne Haavisto - Elina Kautsalo, Mutter von Nina und Marita (Stimme: Dorothea Anzinger)
Anna Ackerman - Irina (Stimme: Larisa Galiandin)
Kari Ketonen - Jaakko Stenius (Stimme: Markus Pfeiffer)
Janne Kataja - Niilo Aikio (Stimme: Dominik Auer)
Mikko Leppilampi - Esko Kangasniemi, Vater von Ninas Tochter Venla (Stimme: Stefan Günther)
Venla Ronkainen - Venla (Stimme: Livia Reiter)
Taneli Mäkelä - Reino Ylikorpi (Stimme: Jürgen Jung)
Maria Ylipää - Gunilla Lorenz (Stimme: Sophie Rogall)
Lilli Salonen - Hanna, Tochter von Gunilla und Thomas Lorenz
Raili Raitala - Sanjay (Stimme: Katharina Schwarzmaier)
Chike Ohanwe - Drako (Stimme: Paul Sedlmeir)
Aleksandar Jovanovic - Lazar Cevikovic (Stimme: Aleksandar Jovanovic)
Inka Kallén - Sari Nikander
Kari Hietalahti - Hamari
Alina Tomnikov - Lana
Anu Sinisalo - Nurse Ella
Anastazia Trizna - Evgenya (u.v.a.)
Stab:
Drehbuch: Joona Tena und Jón Atli Jónasson
Regie: Hannu Salonen
Kamera: Mikael Gustafsson
Szenenbild: Antti Nikkinen
Kostümbild: Susse Roos und Emmi Leeve
Maskenbild: Kaisa Pärilä
Casting: Siegfried Wagner (Bavaria)
Schnitt: Iikka Hesse
Musik: Vladislav Delay
Produzenten: Olli Haikka und Jarkko Hentula
Koproduzenten: Magdalena Steffenhagen und Essi Tuukkanen
Ausführende Produzenten: Milla Bruneau; seit April 2018: Tomi Paajanen (Finnland) und Moritz Polter (Deutschland)
Produktionsfirmen: Yellow Film & TV und Bavaria Fiction
Redaktion: Silvia Lambri, Wolfgang Feindt
Verleiher: Elisa Viihde und YLE (Finnland), Lagardère Studios Distribution (weltweit)
Drehorte in Finnland: Helsinki und Inari/Kaunispää, Utsjoki, Tytyr Mine in Lohja (Lappland) und im Norden von Norwegen
Drehzeit: 27.11. 2017 - 31.5. 2018 (100 Drehtage)
Budget: €6.5 Million ($7.5 Million)
Synchronfirma: Neue Tonfilm, München. Dialogbuch: Johannes Deny. Dialogregie: Ruth Deny

Mehr @ IMDb und Crew-United



"Ivalo"-sarja - auf Facebook

Jaksot (Episoden), Elisa Viihde:
1. Kellari (Cellar):
Ivalolainen poliisi Nina Kautsalo tekee kammottavan löydön erämaamökin kellarista. Löytö hälyttää paikalle saksalaisen virustutkija Thomas Lorenzin. Pian virustutkimus muuttuu Ninalle myös henkilökohtaiseksi. (21.12.2018, 46 min)
A Finnish police officer discovers a dying Russian prostitute being held captive in a farm cellar, carrying a deadly virus. Meanwhile in Helsinki, the case comes to the attention of the European Center of Disease Control and its German virologist.
6. Ensimmäinen uhri (The First Victim):
Nina pääsee kuulustelemaan neljättä naista. Esko joutuu vaikeuksiin poliisin kanssa. Ensimmäinen uhri herää koomasta. (28.12.2018, 42 min)
Irina is only willing to talk to Nina, as she opens up her past as a sex slave to a Russian oligarch and the events that brought her to Finland. But, after ratting out one of her former captors, Irina becomes terrified that he might be after her.
2. Jäljet lumessa (Tracks in Snow):
Prostituoitujen murha tuo paikalle myös KRP:n, ja Nina pakotetaan syrjään tutkimuksista. Jäljet lumessa antavat Ninalle kuitenkin uuden johtolangan. Maritan tilanne vaikeutuu. (21.12.2018, 46 min)
Authorities locate Raunola’s snowmobile but he remains missing. Meanwhile, Nina is ordered to meet with Thomas and assist with the investigation into the Yemeni virus. As a result, all pregnant women in the area are ordered to get tested.
7. Saalistaja (Predator):
Nina ja Thomas joutuvat vaaraan, kun Raunola palaa Ivaloon. Marita saa huonoja uutisia karanteeniin. (28.12.2018, 42 min)
Nina arrives at Hamari’s house, where she is surprised by Raunola. He ties her up, sets the house ablaze and leaves her to die, before he heads to the hospital to fulfill the mission Cevikovic gave him in Murmansk --- the murder of Irina.
3. Myrsky nousee (Rising Storm):
Murhista epäillyn Raunolan toiminta saa poliisit ymmälleen. Virustutkinta saa ikävän käänteen. Nina ja Thomas löytävät toisensa yllättävästä paikasta. (21.12.2018, 44 min)
Nina tries to elicit a confession from Raunola for three murders, while Tomas continues testing pregnant women. However, when they try to test the women at an infamous ‘prostitution bus,’ they find themselves face-to-face with an uncooperative guard.

8. Taudinkantajat (Carrier):
Nina ja Thomas saavat uutta tietoa sekä ehdotuksen yllättävältä taholta. Thomas joutuu huoltajuustaisteluun tyttärestään. Virustartunta saa pelottavan käänteen. (4.1.2019, 41 min)
A man named Marcus contacts Thomas and Nina to describe his reason for seeking revenge on Cevikovic. The incident he describes, which occurred during The Bosnian War, gives them insight into not only the virus but also Cevikovic’s warped intentions.
4. Silmä silmästä (Eye for an Eye):
Siin rikos- kuin virustutkimuskin etenee kovin hitaasti. Yksityiselämä ja työ sekoittuvat Ninalla sekä Thomaksella. Raunola päätyy ojasta allikkoon. (28.12.2018, 44 min)
Nina and Thomas comb through the list of Marita’s sexual partners and focus in on a peculiarity in the year 2012, which they are intent to ask her about. Meanwhile, in Russia, Raunola is captured by the mysterious Maxim who violently interrogates him.

9. Murmansk:
Nina ja Thomas osallistuvat laittomaan retkikuntaan määränpäänä Murmansk. Venla taistelee hengestään. (4.1.2019, 41 min)
Nina informs the strike team that they have a very small window to complete their task. As they infiltrate Cevikovic’s alleged Russian address, they release they’ve walked straight into an ambush. At the hospital, Venla’s condition gets worse.
5. Jumalan terve (God is good):
Virustutkimus muuttuu entistä ajankohtaisemmaksi. Poliisit pääsevät neljännen uhrin jäljille. Ivaloon saapuu uusia ja vanhoja toimijoita. (28.12.2018, 43 min)
A pregnant woman from a local religious Laestadian sect arrives at the health center but Thomas’ attempt to deliver her baby results in tragic consequences. In Russia, Raunola agrees to help Cevikovic.

10. Venla:
Nina ja Thomas selvitytyvät takaisin Suomeen. Venla saa apua yllättävältä taholta. Nina joutuu vielä kerran laskeutumaan pimeyteen. (4.1.2019, 41 min)
Nina is unconscious after crashing her snowmobile. Thomas manages to pull her onto his but with angry Russian officials pursuing them, and his vehicle low on gas, he is desperate to cross the border back to Finland.


Vorspann / Title sequence by Sami Haartemo, who did all design work, editing and vfx
- - - - -


16.8.2017 : Übers Wochenende war der Maxi in Helsinki in Finnland und hat einige Fotos auf Instagram gepostet. Wie sich später herausstellte, war sein Besuch nicht nur zum Vergnügen sondern für Gespräche über ein internationales Projekt im kommenden Winter.
- Foto 1: Schöne Grüße aus Helsinki
- Foto 2: Unterm skandinavischen Himmel / Frederic Linkemann: Grad erwacht oder der Schnapsblick? / Maximilian Brückner: Nein, hab ja brav gearbeitet / Frederic Linkemann: #gutnacht #gutenmorgen?
- Foto 3: Hier brennt die Sonne anders. #diesonneknallt #wannwirdshierdunkel
- Foto 4: #Helsinki. I love it!

27.9.2017 : Gestern spielten die Riederinger Musikanten im Zelt 'Zur Schönheitskönigin' (Fotos) auf der Oidn Wiesn, und als Zuckerl habe ich dabei ein bisschen was über ein anstehendes internationales englischsprachiges mehrteiliges Projekt mit Maxi, das den Winter über mehrere Monate im ganz hohen Norden in Lappland gedreht werden wird, mitbekommen. Vermutlich hat sein Besuch in Helsinki im August damit etwas zu tun ...

7.11.2017 : Heute wurde das internationale Projekt, für dessen Vorbereitung Maxi im August und Oktober in Helsinki war, endlich bekannt gegeben: "Arctic Circle" (finnischer Originaltitel: "Ivalo").
Ab 27. November 2017 bis 31. Mai 2018 wird in Lappland die finnisch-deutsche Krimiserie "Arctic Circle" gedreht. Das Format umfasst 10x50 Minuten und entsteht als Koproduktion von Yellow Film & TV und Bavaria Fiction für die finnische Streamingplattform Elisa Viihde (2018). YLE, der öffentlich-rechtliche Sender Finnlands hat sich die Free-TV Rechte gesichert. Der internationale Vertrieb liegt bei Lagardère Studios Distribution.
"Arctic Circle" spielt inmitten der eisigen Landschaft Lapplands, die Geschichte dreht sich um die Verbreitung eines tödlichen Virus. Eine finnische Polizistin ermittelt mit der Unterstützung eines deutschen Virologen, nachdem bei der Untersuchung einer halbtoten Prostituierten, das Virus entdeckt wurde. Der Virologe wird wiederum von einem Multimillionär und Chef eines Pharmakonzerns finanziert. In den Hauptrollen: Iina Kuustonen (Nurses, FC Venus) spielt die Polizistin Nina Kautsalo, Maximilian Brückner den deutschen Virologen Thomas Lorenz, Clemens Schick (James Bond - Casino Royale, Overdrive) spielt Marcus Eiben, Multimillionär und Vorstandsvorsitzender eines Pharmakonzerns und Pihla Vitala (Black Widow, Hänsel & Gretel) spielt Ninas Schwester Marita. Regie: Hannu Salonen (Tatort - Hilflos, Tatort - Bittere Trauben, Schuld - nach Ferdinand von Schirach). Produzent: Olli Haikka (Borg/McEnroe). Budget: €6.5 Million ($7.5 Million)
Quellen: Bavaria Fiction, Yellow Film & TV, Lagardère Studios Distribution, Blickpunkt:Film, Quotenmeter, Filmstarts, Yahoo, Poster und Setfotos auf IMDb, 7.11.17


Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) und Sanjay (Raili Raitala) im Labor


Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) und Nina Kautsalo (Iina Kuustonen)


~ Storyline ~
-
«Arctic Circle» is set in the unforgiving polar region, amidst the icy landscapes of Finnish Lapland. After Nina Kautsalo (Iina Kuustonen), a Finnish police officer, finds a dying prostitute in an old cabin in the wilderness, the ensuing criminal investigation takes a surprise twist when a deadly virus is discoverd in the prostitute's blood. However, when Thomas Lorenz (Maximilian Brueckner), a German virologist, travels to Lapland to investigate the virus, he and Nina suddenly find themselves in the middle of an exceedingly unusual criminal investigation that ends up forcing them outside the law. © Yellow Film & TV
- «Arctic Circle» spielt inmitten der eisigen Landschaft Lapplands, in der die finnische Polizistin Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) eine halbtote Prostituierte auffindet. Als ein tödliches Virus in der Blutprobe der Prostituierten entdeckt wird, nimmt die Kriminaluntersuchung eine überraschende Wendung. Um das Virus zu untersuchen, reist der deutsche Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) nach Lappland, finanziert von Marcus Eiben (Clemens Schick), Multimillionär und Vorstandsvorsitzender eines Pharmakonzerns. Alsbald finden sich Nina und Thomas inmitten einer äußerst ungewöhnlichen strafrechtlichen Untersuchung wieder. © Bavaria Fiction
- «Arctic Circle» se déroule aux confins de la Laponie, au milieu des paysages glaciaires finlandais. La policière, Nina Kautsalo (Iina Kuustonen), découvre une prostituée sur le point de mourir dans une cabane en pleine nature. L’enquête criminelle prend une toute autre tournure lorsque que l’on découvre que la victime est porteuse d’un virus mortel. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner), un virologue allemand, se rend en Laponie afin d’y étudier le virus. Nina et Thomas se retrouvent alors au cœur d’une enquête criminelle extrêmement inhabituelle qui va les entraîner au-dessus des lois. © Lagardère Studios


26.11.2017 : Maximilian Brückner ist seit gestern in Helsinki/Finnland, da morgen dort Drehbeginn für die 10teilige finnisch-deutsche Fernsehserie "Arctic Circle" ist: Selfie "Back in Finland!!!" #helsinki #cold #arcticcircle


2.12.2017 : Selfie vom Maxi heute Mittag auf dem Weihnachtsmarkt in Helsinki: "Christmas market in Helsinki. Beautiful! Brrr!" #arcticcircle #helsinki #christmas #Finnland"

4.12.2017 : Selfie vom Maxi im Laborkittel am Set von "Arctic Circle": "Back in the lab" #ArcticCircle #Helsinki #IinaKuustonen #YellowBirdFilms

6.12.2017 : Finnland feiert heute 100 Jahre Unabhängigkeit vom Russischen Zarenreich mit zahlreichen Veranstaltungen und Partys, und Maxi feiert mit! Selfie von heute Abend #IndependenceDay


7.12.2017 : "Such' den Maxi!!" ... auf der (Vor)Weihnachtsparty von 'Yellow Film & TV', der Produktionsfirma von "Arctic Circle". Quelle

16.12.2017 : Der erste Block von "Arctic Circle" ist abgedreht, und Maxi kommt bis Januar 2018 zurück ins heimatliche Bayern, denn nächste Woche steht er ja wieder als Boandlkramer auf der Bühne des Münchner Volkstheaters.
Selfie von gestern abend aus Helsinki: "Kiitos Finland" (Danke Finnland)
Und noch eins vom Hafen: "Helsinki ist der Hammer!"

14.1.2018 : Dieses Wochenende bekam Maxi in Helsinki Besuch von Tobias van Dieken, Freund und Schauspielpartner ('von Zieten') im "Brandner Kaspar", die sich schon seit den gemeinsamen Tagen an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule kennen: Foto im Hafen "Best friend!" -  Video auf der Dachterasse "Swimming in the sea!! #helsinki #finnland

17.1.2018 :
Fotogrüße vom Maxi von heute Nachmittag aus Helsinki: "Nice Greetings" #arcticcircle

19.1.2018 : Maxi kasperlt rum am Set von "Artic Circle" in Helsinki. Video: "Some crazy guy on the set!"


24.1.2018 : Seit gestern dreht auch Clemens Schick in Finnland. Er hat auf seiner Facebook-Seite ein Foto vom Set mit ihm, Iina Kuustonen und Maximilian Brückner in Gebirgswintertarnanzügen gepostet.
Heute morgen hat Maxi ein ähnliches Foto, aber in s/w gepostet: "Operation in Lapland"

26.1.2018 : Setfotos aufgenommen in der Tytyr Mine in Lohja.

26.1.2018 : Setfoto von Maximilian Brückner heute morgen auf Instagram: "Der lohe Lichtfunke Prometheus ist ausgebrannt..." #Schiller #ArcticCircle #YellowFilms #Helsinki #Finnland #blablabla
aus: "Die Räuber" von Friedrich von Schiller - 1. Akt, 2. Szene, Karl von Moor, den Maxi 2003/04 im Münchner Volkstheater unter der Regie von Christian Stückl spielte und die Premiere trotz Lungenentzündung überstand.

5.2.2018 : Maxi ist offenbar seit gestern Nachmittag in Lappland, damit die Dreharbeiten für "Arctic Circle" weitergehen können - siehe sein Selfie vom Lapland Airport. Schaut aus, als wäre es dort sehr kalt ...

6.2.2018 : Maxis neuestes Selfie von gestern, ganz warm eingepackt: "Brrrrrrbrrrrr First Day in Lapland! #ArcticCircle #Lappland #YellowFilms #Finnland"
Kaunispää, der Fels und Aussichtspunkt oberhalb von Inari im Schnee, aber noch ohne Kulissenbauten, Drehteam und Schauspieler: Video von 'koira fani' vom Dez. 2017



Anfang Februar 2018 war ein offizieller Presse- und Fototermin im Schnee von Kaunispää (Inari).
Diverse Fotoquellen.

v.l. Joi Johannsson, Iina Kuustonen, Regisseur Hannu Salonen, Maximilian Brückner und Clemens Schick

v.l. Joi Johannsson, Iina Kuustonen, Regisseur Hannu Salonen, Maximilian Brückner und Clemens Schick. Foto: Jouni Hirn


In dem Ganzkörperwärmeanzug mit Gesichtsmaske steckt Regisseur Hannu Salonen - die Schauspieler im Hintergrund dürfen sich auch bei -40° leider nicht so einmümmeln ... Foto: Juha Kauppinen








Setberichte aus Helsinki und Kaunispää (auf finnisch):
- Lapissa kuvataan jättimäista kansainvälistä - tv-sarjaa - pääoissa Iina Kuustonen ja Pihla Vitala: Bericht mit Fotos von Maximilian Brückner und Iina Kuustonen vom Studioset in Helsinki, 6.2.18
- Iina Kuustonen palasi töihin äitiyslomalta - kuvaa Lapissa megasarjaa: "Varoitettiin kovista kuvausolosuhteista": Bericht mit Fotos und Video von Iina Kuustonen, Maximilian Brückner, Clemens Schick, Joi Johannsson und Regisseur Hannu Salonen vom Dreh im Schnee von Lappland, 7.2.18
- Lapissa kuvataan kansainvälistä rikossarjaa - mukana niin Iina Kuustonen kuin Bond-näyttelijäkin: Bericht mit Fotos und Video vom Dreh im Schnee von Kaunispää (Inari)
- Kansainvälista Ivalo-sarjaa kuvataan Lapin hyytävissä oloissa - tältä kuvauksissa näytti: Bericht mit Fotos von Iina Kuustonen, Maximilian Brückner, Joi Johannson, Clemens Schick und einem Interview mit Regisseur Hannu Salonen
- Ein kurzes Video vom Maxi beim Überflug über das Filmset in Kaunispää: "A helicopter. Why not! #arcticcircle #lapland #ivalo #blablabla Musik: Ice Tea. Musiker: Not The King.", 8.2.18
- Ivalon kylmätkuvaukset kiinnostavat ulkomailla - ohjaaja näyttää mallia, miten pukeudutaan pakkaskuvauksissa: Setbericht mit Foto von Regisseur Hannu Salonen im Frostschutzanzug, 11.2.18


8.2.2018 : Film Lapland: "Maximilian Brückner plays the German virologist Thomas Lorenz in the crime series #ArcticCircle now filming in #finlandlapland #arcticfilming #nordicnoir #bavariafiction @yellowfilmtv @elisaoyj

9.2.2018 : Selfie von Clemens Schick und Maximilian Brückner auf Instagram

12.2.2018 : Raha tuo televisiokuvauksia Suomeen: Noch ein Foto von Iina Kuustonen, Maximilian Brückner, Joi Johannson und Clemens Schick, die aus dem fiktiven Hoteleingang spurten.

16.2.2018 : Mehr Fotos vom Pressetermin am Set von "Actic Circle" / "Ivalo" in Inari-Saariselkä letzte Woche: Bavaria Fiction und Film Lapland und hier.


Chike Ohanwe, Iina Kuustonen, Maximilian Brückner, Joi Johannson

21.2.2018 : 'The Location Guide' was asked by House of Lapland, Bavaria Fiction, Yellow Film & TV and Elisa Viihda to go on location in Finnish Lapland with the upcoming "Arctic Circle". Currently filming on location in Inari, the project will spend three months shooting in Finnish Lapland amidst snowy backdrops and freezing temperatures. Principal photography for "Arctic Circle" originally began in November 2017 in Helsinki with the Finnish capital being used for interiors and studio shoots. The production will also travel to Northern Norway to double for parts of Russia. "Arctic Circle" is scheduled to premiere in Q4 2018.
Full article "Filming Arctic Circle in Finnish Lapland: How a Finnish/German co-production is reinventing Nordic Noir" by Tom Deekan in The Location Guide

22.2.2018 : Maxis Heimat-/Berlinaleurlaub ist offenbar schon wieder vorbei, denn heute Vormittag hat er ein kleines Video gepostet: "007 in Lapland"

23.2.2018 : "Scandi Blanc" - Über die Dreharbeiten zu "Arctic Circle"
Mit der deutsch-finnischen Koprduktion "Arctic Circle", die gerade unter der Regie von Hannu Salonen in Lappland gedreht wird, betreten alle Beteiligten Neuland. Für die finnischen Partner der Bavaria ist es die erste Serieneigenproduktion überhaupt.
Die weiße Winterpracht in der kupfergoldenen Nachmittagssonne bei kuscheligen -15 Grad auf dem 438 Meter hohen Gipfel des Kaunispää hat etwas Erhabenes. Verschneite Tannenwälder soweit das Auge reicht, hier und da ein gefrorener See. Sonst nichts. Im fernen Lappland, jenseits des Polarkreises im Norden Finnlands entsteht derzeit etwas Einzigartiges. "Arctic Circle" - die erste deutsch-finnische oder besser finnisch-deutsche Serienkoproduktion. Die erste Serie überhaupt, die in Lappland gedreht wird. Und dass es sich dabei um etwas ganz Besonderes handelt, mag man gerne glauben, an einem Ort, wo die Väter und Mütter ihre Töchter Kirsikka, auf Deutsch Kirsche, taufen, wo die Menschen schon mal 300 Kilometer unterwegs sind, um sich mit Alkohol einzudecken und wo, so war zu erfahren, eine Verabredung zum ersten Date impliziert, dass man auf jeden Fall über Nacht bleibt. Der langen Strecken wegen. Ein Ort übrigens, nicht allzu weit entfernt von Inari, wohin Peter Lichtefeld in seinem wunderbaren Roadmovie "Zugvögel" im Jahr 1997 den wunderbaren Joachim Krol schickte. Aber das war ja im Sommer.
Jetzt im Februar 2018 ist natürlich alles viel extremer. Tags zuvor war es -30 Grad kalt und ein grimmiger Wind peitschte über das Fjell. Für Regisseur Hannu Salonen, in Finnland geboren, mit 19 nach Deutschland gezogen, seit mehreren Jahren am Bodensee lebend und im deutschen Fernsehen dank diverser "Tatorte", der Schirach-Serie "Schuld" oder den "Toten vom Bodensee" eine feste Größe, ist der drei Monate anhaltende Lappland-Dreh ein Abenteuer, bei dem er nach zwei Drehtagen noch nicht weiß, was alles auf sein Team zukommt. "Das ist für alle Neuland und daher ein Abenteuer, bei dem es zum Teil um ganz banale Sachen geht. Halten die Kabel in der Kälte oder brechen sie. Funktionieren die Kameras noch bei -35 Grad. Wir wissen es noch nicht und ich finde gerade heraus, wie sich diese extremen Bedingungen auf die Regieführung auswirken." Auf jeden Fall rührt aus ihnen eine Energie, die man den Schauspielern und dem ganzen Team anmerkt. "Das macht ja auch die ganze Serie aus. Temperatur, Landschaft, Setting. So gesehen ist Lappland einer der Hauptdarsteller."
Neuland betritt im Grunde jeder der Beteiligten, deren Zusammensetzung hoch interessant ist. Elisa Viihde ist der Hauptauftraggeber. Kein Sender, sondern die führende digitale Entertainment Plattform in Finnland, die 300.000 Haushalte mit einer breiten Auswahl an einheimischen und Hollywoodfilmen, Serien, exklusiven Fernsehsendungen und Sportübertragungen erreicht. "Für uns ist 'Arctic Circle' die erste eigenproduzierte Serie und daher ein ganz besonderes Programm", erzählt Ani Korpela, Head of Content. Und gegen die Konkurrenz von Netflix und Konsorten will man sich mit Eigenproduktionen wappnen. YLE, der öffentlich-rechtliche Rundfunk aus Finnland, fungiert als Partner von Elisa für die Zweitverwertung auf dem heimischen Markt.
Finnischer Produzent ist Yellow Film & TV, nach eigenen Angaben das größte unabhängige Produktionsunternehmen in Skandinavien, mehrfach preisgekrönt, auch mit dem Jussi, dem finnischen Pendant zur Lola. Zum Portfolio gehören zahlreiche Filme, aber auch Comedy-, Entertainment und Sportformate. "'Arctic Circle' hat für uns eine ganz besondere Bedeutung. Das Budget ist zwei- bis dreimal so hoch wie sonst bei finnischen Produktionen. Wir wollen damit das nächste Level erreichen", so Milla Bruneau, Executive Producer von Yellow Film.
Dass Bavaria Fiction mit an Bord ist, liegt in erster Linie an Regisseur Hannu Salonen, beziehungsweise an dessen gemeinsamer Vergangenheit mit Bavaria-Produzent Moritz Polter. Als dieser noch bei Tandem Productions war, arbeitete er mit Salonen sehr eng bei der internationalen Crimeserie "Crossing Lines" zusammen. "Wir hatten uns da kreativ sehr gut verstanden, erinnert sich Polter. Salonen pitchte "Arctic Circle" zu der Zeit, als er in München war und sich um den Schnitt der zweiten "Schuld"-Staffel kümmerte. Salonen warb auch bei Yellow Film für die Bavaria Fiction als Produktionspartner. Bei der Messe Content London kam es im Dezember 2016 zum ersten Kontakt mit Yellow Film in Person von Produzent Olli Haikka, der das Projekt aus der Produzentenperspektive pitchte. Das erste Drehbuch und die skizzierte Storyline gab es da schon zu lesen. "Das hat uns wirklich überzeugt. Und da wir kreativ-inhaltlich noch richtig mitentwickeln konnten, wollten wir das Projekt auf jeden Fall machen."
Als die Bavaria einstieg, gab es noch eine größere Finanzierungslücke. Diese konnte unter der Miteinbeziehung von Lagardère geschlossen werden. Ein "sehr guter Weltvertrieb, der mit einer sehr ordentlichen MG (Anmerkung: Minimum Garantie) einstieg", so die Einschätzung von Moritz Polter, über den die Verhandlungen mit dem in Paris sitzenden Unternehmen liefen. Das Budget, für dessen Hauptteil Elisa aufkommt, liegt bei rund sechs Mio. Euro. Die Rolle von Bavaria Fiction fasst Polter folgendermaßen zusammen: "Wir sind kreativer Partner, der inhaltlich bei den Drehbüchern und der Besetzung involviert ist. Zudem haben wir Gespräche mit internationalen Sendern und Vertrieben geführt."
Bei Lagardère vermutet man hinter "Arctic Circle" gewaltiges Potential auf dem internationalen Markt und betrachtet es als perfekte Ergänzung des eigenen Line-Ups. "Wir sehen uns nicht als reinen Vertrieb französischer Produktionen, sondern als Vertrieb europäischer Produktionen", erläutert Emanuelle Bouilhaguet. "In den letzten Jahren haben wir unsere Aktivitäten auf viele weitere Länder wie Irland, Belgien, Polen, die Ukraine oder Italien ausgedehnt. Was uns noch fehlte war Finnland", sagt sie mit Augenzwinkern. "Zahlreiche nordische Serien kommen aus Schweden, Dänemark und Norwegen. Aber mit "Arctic Circle" könnte nun Finnland der nächste große Hit werden." Und ihr Kollege Frédérik Rangé hat bereits das passende Label parat. "Wir betrachten 'Arctic Circle' als Scandi Blanc." Und damit spielt er nicht nur auf die verschneite Winterlandschaft an. "Die Serie ist mainstreamiger, mit mehr Emotion im Vergleich zu vielen Scandi Noir-Produktionen." Und Moritz Polter traut "Arctic Circle" eine Türöffner-Funktion für Finnland als Koproduktionspartner zu. "Ich denke schon, dass Finnland durch diese Produktion auf die map kommen kann."
Nun wäre fast auf der Strecke geblieben, um was sich der "Arctic Circle" dreht: Die von Joona Tenna, dem Isländer Jón Atli Jonasson und Olli Tola ersonnene Geschichte handelt von einer Polizisten in Lappland (gespielt vom finnischen Superstar Iina Kuustonen), die eine halbtote Prostituierte auffindet. Der Kriminalfall erhält eine völlig neue Dimension als man in der Blutprobe des Opfers ein tödliches Virus entdeckt. Ein Multimillionär und Chef eines Pharmakonzerns (gespielt von Clemens Schick) finanziert die Reise eines deutschen Virologen, gespielt von Maximilian Brückner, nach Lappland, damit dieser die Untersuchungen in diesem mysteriösen Fall unterstützen kann. Viel mehr, wurde über den Inhalt noch nicht preis gegeben, aber dass sich daraus eine Geschichte mit Sogkraft entwickeln könnte, zeigten die ersten Muster, die vom in Helsinki abgehaltenen ersten Drehabschnitt im Herbst/Winter 2017 bereits zu sehen waren.
Für Hannu Salonen macht die Kombination aus dem Lappland-Setting mit einer guten Genremischung, einem großen Dramaanteil und starken Charakterbögen das Besondere von "Arctic Circle" aus. "Es gibt eine sehr smart geschriebene Hintergrundgeschichte - völlig up to date. Eine Mischung, die ich als Zuschauer lieben würde und so auch noch nicht gesehen habe."
Polter ist wiederum davon überzeugt, dass "Arctic Circle" auch deshalb etwas Besonderes wird, "weil es von Menschen produziert wird, die alle eine Vision teilen." Ohne Presale, also ohne deutschen Senderpartner an der Seite, sei das leichter der Fall. Diese gemeinsame Vision macht er an verschiedenen Faktoren fest: Die Serie soll finnisch wirken und nicht wie ein internationaler Mischmasch. Sie soll sich durch eine ganz eigene Atmosphäre auszeichnen, für die Hannu Salonen mit seiner erkennbaren Handschrift steht. "Er hat eine eigene Art der Schnittgeschwindigkeit und ist in dem, was er tut, manchmal fast mystisch. Das passt zu dem Stoff", so Polter. Bei der Bildegestaltung fiel die Wahl auf Gusse Gustafsson, einen jungen Finnenn. "Er dreht mit relativ wenig Licht und hat daher auch visuell sehr viel anzubieten. Eine eigene Form- und Farbsprache, die alle Partner überzeugte." Und ein weiterer wichtiger Punkt für eine gemeinsame Vision: Bei der Besetzung redeten die Finnen nicht den Deutschen, und die Deutschen nicht den Finnen hinein.
Bleibt die spannende Frage, wo man "Arctic Circle" in Deutschland zu sehen bekommt. Obwohl es bei ARD und ZDF Programmslots für internationale Crimeserien gibt, findet Moritz Polter nicht, es müsse unbedingt ins Free TV kommen. "Wir sprechen von horizontal erzähltem Fernsehen und es gibt Anfragen von Plattformen und von öffentlich-rechtlichen Sendern. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass es mehrere Windows gibt." Polter hofft auf eine Entscheidung vor der Mipcom im Oktober. Elisa plant die Ausstrahlung im Dezember. "Es wäre schön, wenn man in Deutschland parallel oder zumindest fast parallel damit herausgehen könnte." Dank des deficit financings ist die Bavaria in einer komfortablen Position. Und in der Branche werde man dank "Arctic Circle" spürbar anders wahrgenommen.
Und zum Abschluss nochmal Hannu Salonen in einer ganz essentiellen Frage: Wie ist das mit dem Polarlicht? "Wir hoffen auf Polarlichter und wir werden sie auch bekommen. Und wenn nicht, dann machen wir uns welche."
NACHGEFRAGT BEI MAXIMILIAN BRÜCKNER:
Im vergangenen Jahr sorgte der Münchner Schauspieler als Luther und als drogensüchtiger "Hindafing"-Bürgermeister für Aufsehen. Vor "Arctic Circle" drehte Brückner u.a. den Kinofilm "Das schönste Paar" von Sven Taddicken und den RAF-Zweiteiler "Der Mordanschlag".
Was war der besondere Reiz, bei "Arctic Circle" mitzuspielen?
Ich liebe skandinavische Krimis und Thriller wie "Die Brücke". Die sind super geschrieben. Als ich das Buch von "Arctic Circle" gelesen habe, dachte ich: großartig. Die Idee, einen Virus zu konstruieren, der spezielle Populationen angreift, erscheint mir fast schon real. Deshalb glaube ich auch, dass das Thema zieht. Das fühlt sich nicht wie ein fernes Zukunftsszenario an, zu dem man keinen Bezug hat.
Wie fühlt sich denn das Drehen am Polarkreis an?
Wir haben jetzt nach sechs Wochen Helsinki den ersten Tag in Lappland gedreht. Ich dachte eigentlich, ich sei in der Serie der männliche Hauptdarsteller. Hauptdarsteller Nummer eins ist aber da draußen die Natur Lapplands. Die Kälte, die einem da entgegen schlägt, ist ein wesentlicher Teil dieser Produktion und in der Kombination mit dem hochspannenden Drehbuch, macht es das Besondere von "Arctic Circle" aus. Aber ich liebe diese extremen klimatischen Verhältnisse. Wir hatten minus 35 Grad, ein heftiger Wind ging und ich musste zwei Minuten lang meinen kleinen Finger in den Mund stecken, damit ich da irgendwie wieder ein Gefühl rein bekomme.
Wie ist es für Sie auf Englisch zu drehen? Ist das eine große Umstellung?
Mein Englisch war zunächst ziemlich schlecht. Letztes Jahr im Sommer, bei den Dreharbeiten zu "Schwarzach 23" habe ich mich mit meiner Kollegin Marlene Morreis in den Pausen auf das Casting für "Arctic Circle" vorbereitet. Wir Deutschen sprechen Englisch auf den Punkt, halt sehr deutsch. Das Englische geht aber immer nach oben und kommt mir wie eine Singsprache vor. Das weicht von der Mentalität, wie ich gelernt habe, Texte zu sprechen, stark ab. Es ist nicht nur eine andere Sprache, es ist auch eine andere Art zu sprechen. Ich habe dann in der Vorbereitung ganz viele Serien nur noch auf Englisch angeschaut.
Sie spielen einen Virologen, haben Sie sich darauf besonders vorbereitet?
Nein. Ich versuche, diesen Professor so normal wie möglich zu spielen, als Typ der zupacken kann und auf keinen Fall irgendwie hochgestochen und theoretisch. Ich habe versucht, diesen Typen auf den Boden zu holen und die Vorstellung, die man von einem Professor hat, zu brechen.
Wie ist die Zusammenarbeit mit Hannu Salonen?
Die macht sehr viel Spaß. Ich habe mit Hannu schon drei Saarland-"Tatorte" gedreht. Man kann mit ihm noch wunderbar an der Rolle arbeiten, an einzelnen Sätzen feilen. Wenn man eine Idee hat, ist er dafür offen. Wenn ich etwas in einem Drehbuch als zu stereotyp empfinde, weil man es schon zu oft gesehen hat, spreche ich das an und mache einen anderen Vorschlag.
Wie erleben Sie das viel zitierte goldene Serienzeitalter?
Was in der Serienproduktion gerade vor sich geht, ist das Tollste, das uns jemals passiert ist. Verschiedene Länder mit ihren Schauspielern knallen aufeinander. Das ist hier auch der Fall. Es entsteht eine Art europäischer Film, und das finde ich sehr interessant. Da brechen gerade Dämme auf. Netflix ist ein Monster, das gefüttert werden muss.
Wie ist denn der Stand bei "Hindafing"? BR-Programmdirektor Reinhard Scolik kündigte an, es solle weitergehen.
Es gab schon zwei Treffen zum Brainstorming. Da kamen schon einige tolle, fast schon grenzwertige Ideen auf den Tisch. Die Figur, dieses Wiesel von einem Bürgermeister, hat noch viel Potential, da lässt sich noch einiges rausholen. Bei "Hindafing" konnte ich auch sehr stark auf die Rolle Einfluss nehmen. Ich war in dem Team auch der Dienstälteste. Das war eine tolle Zusammenarbeit, in der es immer um die beste Idee ging.
Quelle: Blickpunkt:Film, Frank Heine, (Ivola)

1.3.2018 : TV series "Arctic Circle" goes beyond polar landscapes: The Finnish-German crime series aimes to attract an international audience with an A-list cast and gripping narration. Arcticle in Cineuropa

2.3.2018 : "Arctic Circle" - Kommt der nächste europäische Serienerfolg vom Polarkreis?
Für die MIP-TV in Cannes vom 9. - 12. April 2018 wurde die Serie als eine von nur 6 Produktionen ausgewählt, die den internationalen Einkäufern beim MIPDrama Buyers' Summit am 8. April gezeigt wird. Die Einkäufer aus aller Welt werden einen 15minütigen Teaser zu sehen bekommen.
Interview (mit Video) mit dem ausführenden Produzenten Moritz Polter von Bavaria Fiction beim Pressetermin in Inari Anfang Februar auf DWDL.de

5.3.2018 : "Arctic Circle" and "Bullet" from Yellow Film & TV and Elisa Viihdaare were selected for MIPDrama Buyers's Summit, to be sneak-previewed to some 450 TV executives in Cannes on April 8, prior to the MIP-TV from 9.-12. April 2018. Arcticle from Nordisk Film & TV Fond

14.3.2018 : Bavaria Fiction hat nun ebenfalls ein Foto von Maximilian Brückner, Clemens Schick, Hannu Salonen und den beiden Produzenten Milla Bruneau (Finnland) und Moritz Polter (Deutschland) veröffentlicht, das beim Pressetermin in Inari Anfang Februar entstand:
"Actors between light and ice! Tervehdys!" (Viele Grüße)

18.3.2018 : Setfoto "200 meters below ground" (in der Tytyr Mine in Lohja) von Joi Johannson mit Chike Ohanwe, Clemens Schick und Maximilian Brückner

21.3.2018 : Maxi hat definitiv Spaß in der Kälte im hohen Norden:
- Auf 'Safari' mit Kari Ketonen: Video
- Videoclips mit Janne Kataja: Clip 1 und Clip 2
- Der Maxi hat wohl einen neuen Freund gefunden! Video







4.4.2018 : Christel Jorgensen: "In between takes with the übercool German actor @bruecknermaximilian for the int’l tv serie #ArcticCircle ?? Thanks for helping me with the ?? switch-button while chasing bad guys - and for inviting me to the weirdest bar ever with your inner circle????"
Maximilian Brückner: "Always a pleasure!!! Hope I see you soon, you übercool Stuntgirl". Source


8.4.2018 : Source: MIP-TV 2018, Cannes (France)

9.4.2018 : Maximillian Brückner on his Arctic Experience: "The funny thing is, in the beginning I thought Iina Kuustonen was the main actress and I was the main actor. Now I realise the landscape is the third main character in this series, and it's unbelievable. We were shooting yesterday and the wind was blowing like hell. You wanted to speak but your mouth was full of wind. It's a real challenge. There was one point where I was standing with Iina in front of me, and the wind was so hard that we both welled up in the scene, but it was natural. It's far from a perfect studio-made storm."
Full article "The vast Arctic Circle: a copro set to put Finland on the drama map" with more interview bits: TBIVision, and a videoclip from Maxi in the cold: "In Sami’s world, close to the border of Norway"


10.4.2018 : bruecknermaximilian: Praise the lord I got earmuffs!!! #blablabla. Quelle
Joi Johannsson: Only you can be cool wearing the ear watchdogs! ?? ??

18.4.2018 : Maxi drehte in Nuorgam Pulmankijärvi, einem der entlegensten Orte Finnlands. Auch Produzent Jarkko Hentula war noch nie an einem so abgelegenen Ort, wie er sagt: "Pulmankijärvi ist wirklich weit weg und wäre sicherlich ein besonderes Erlebnis für viele Finnen, deren Erfahrungen in Lappland auf Besuche in Skigebieten beschränkt sind. Der Drehort befand sich in der Nähe einer kleinen Straße in der Nähe der norwegischen Grenze."
Artikel "Kansainvälistä rikossarjaa kuvattiin yhdessä Suomen syrjäisemmistä kolkista – ”Raju kohtaus erämaamökissä”" auf finnisch, mit Karte: MESTA.net


11.5.2018 : Pihla Viitala: Morning light with the smoke #valofirma @bruecknermaximilian #shootings #ivalo #arcticcircle #yellowfilm
bruecknermaximilian: Actually I didn’t smoke
pihlaviitala @bruecknermaximilian: It's just a cloud from the sky.
Source: Pihla Viitala's Instagram Account

12.5.2018 : Die Produktionsfirma Bavaria Fiction hat heute ein Foto von und mit Aleksandar Jovanovic, Maximilian Brückner, Clemens Schick und Joi Johannsson vom 2. Mai übernommen. Quelle


18.5.2018 : Clemens Schick: last day of shooting ARCTIC CIRCLE. thanks to a fantastic crew & @hannusalonendirector. great finally working with you @bruecknermaximilian
bruecknermaximilian: And finally with you !!! My friend @clemens_schick. Quelle

Quelle: Maximilian Brückner auf Instagram


19.5.2018 : Joi Johannsson: Saying goodbye to this amazing group of cast and crew of Arctic Circle. What a fabulous journey! Thank you all and especially Hannu Salonen. ??
bruecknermaximilian: Miss you my friend!!!!!!!
joijohannsson@bruecknermaximilian: me too!
by_alj: Thanks so much. Source: Joi Johannson's Instagram Account
Maxi, Iina Kuustonen und Clemens Schick stehen in der Mitte hinter Joi in den weissen Wintertarnanzügen.

21.5.2018 : bruecknermaximilian: Back at work in Finland
Nach einem kurzen, anstrengenden aber erfolgreichen Heimattrip nach Bayern (sprich dem Gewinn eines Blauen Panthers als Bester Schauspieler für "Hindafing" beim 30. Bayerischen Filmpreis am 18.5.18 im Prinzregententheater in München) ist Maxi seit heute morgen wieder zurück am Set von "Arctic Circle". Quelle




23.5.2018 : Video von den Greenscreen-Dreharbeiten in einem Studio in Helsinki, wozu Maxi dem Münchner Surfboardbauer Quirin Rohleder auf dessen Einladung zur deutschen Premiere des Surffilms "Vague a l’Ame" am selben Abend im Rio Filmpalast in München antwortet: "würde wahnsinnig gern kommen aber muss noch bis 1. Juni durchhalten. Danke für die Einladung. S’ nächste mal gern. Greetz"
Video und Video & Foto vom Regisseur Hannu Salonen aus dem selben Studio.










Nur noch ein paar Tage bis Drehende!
hannusalonendirector: "Only a couple of days to go! It’s getting hot in the studio. 65 Celsius gap between now and Lapland’s coldest days." Source


30.5.2018 : Hannu Salonen: "Time tears us apart. Arctic Circle - Day 99/100. The last shooting day of MAX BRÜCKNER! (He’s NOT the one under the ice)." Source

31.5.2018 : Heute ist Drehschluss von "Arctic Circle" / "Ivalo".
Maximilian Brückner hat heute Vormittag auf Instagram ein Abschiedsvideo aus Helsinki gepostet "It‘s a wrap. Love Finnland"




Kaisa Pätilä, Make-up/Hair stylist: "The end. Day 100/100". Source


1.6.2018 : Hannu Salonen: "AC is wrapped! The ”motherload” is as thick as a nice bottle of Champagne that we’ll kill today!" Source

3.6.2018 : Joi Johannsson (r.): "Arctic Circle has wrapped. Airs in Desember. Thanks to all involved. Here with Maximilian Brückner, Iina Kuustonen, Hannu Salonen, Aleksandar Jovanovic and Clemens Schick." Source

11.6.2018 : Jetzt geht "Arctic Circle" in die Nachbearbeitung! Regisseur Hannu Salonen machte sich heute vom Bodensee aus wo er wohnt, auf den Weg nach Helsinki in den Schneideraum, wo er nach eigener Aussage den grössten Teil des Sommers verbringen wird: "Leaving Bodensee / Lake Constance for the Arctic Circle edit in Helsinki. Will be spending the most of the summer in dark rooms with snowy landscapes." Quelle

22.6.2018 : Going viral – A mysterious and deadly virus has broken out in an isolated community on top of the world.
Back in February, DQ headed to Lapland to visit the frozen set of German-Finnish co-production "Arctic Circle".
The thermometer says it is -18°C, but with the wind-chill factor it’s closer to -35°C. The gale is so fierce the cameras have to be weighed down, while the actors are having to shout to be heard.
Crew members are covered from head to toe, with just their eyes peeping out, and wrapped up in so many layers of clothes that it’s hard to work out who’s who. No one can hear what their directions are.
It’s a wintry day two, out of 100, of filming in Finland’s frozen Lapland region for crime drama Arctic Circle, and everyone is just beginning to realise how big a challenge they have ahead of them.
“The wind was blowing so hard it was hard to even speak,” says lead actor Maximilian Bruckner, who plays virologist Thomas Lorenz, as he peels off layers and comes into the relative warmth of the ski resort restaurant in Kaunispää, northern Finland, one of the show’s bases. “It doesn’t even feel like you can work hard on the acting anymore; it is all about survival.”
His Finnish co-star Iina Kuustonen already has tiny little cuts, the start of chilblains, on her hands after they were exposed to the cold for just a few minutes. “I’ve put lots of cream on them and they feel a lot better,” says the star of top-rated Finnish drama Syke (Nurses). “The clothes I have to wear for my scenes are not the warmest but as soon as the cameras are off I layer up and put electric feet warmers in my shoes and mittens. The hardest thing I have found so far is that when it’s so cold, it’s hard to move your mouth. You slur your words; you sound almost like you are drunk. But the key is moving a lot and I think we will manage. It’s hard but it’s also brilliant.”
It should be worth the pain – Arctic Circle is ambitious in every sense of the word. A Finnish-German coproduction, it has a multi-national cast, a thrilling story that takes off in all directions and, most importantly, it is set in this fantastic, difficult and heart-stoppingly beautiful snowy wilderness.
Filmmakers often talk of the setting being a character in their dramas, but Lapland forces itself front and centre of this 10-part drama. The colours, particularly during the stunning sunrises and sunsets, create a mystical, otherworldly backdrop. And the characters behave the way they do, are who they are, because of the forbidding nature of this vast, hostile place.
“The people here are tough and have to be self-sufficient,” says Kuustonen, one of Finland’s biggest stars, who is from Helsinki but has holidayed in Lapland every year of her life. “You can’t just go to a store and buy stuff if you live in a small village here. You might be two or three hours from the nearest hospital. My character chops her own wood, she takes care of everything. People have to do that here.”
Kuustonen stars as Nina Kautsalo, a Lapland police inspector who lives in the small town of Ivalo. A former soldier in an elite branch of the Finnish military, she is also a single mother to a six-year-old girl. Most of her work is taken up dealing with drunks and minor crimes by the Lappish equivalent of hillbillies.
The actor admits it was hard work getting into shape to play this tough woman. “I had a personal trainer four or five times a week, learning the kind of stuff you do in the military,” she says. “I learned how to kick-box and also how to fire a gun. The important thing was I had to look like I knew what I was doing, I have to look as strong as her.”
One evening Nina discovers a sickening sight. A clearly ill prostitute has been chained up in a disused cabin alongside two corpses. So far, so Scandi noir – but there is a twist. Doctors treating the sick woman are mystified by her symptoms. A blood sample sent to Helsinki attracts the attention of German virologist Lorenz (Bruckner), who lives in the city. He recognises it as a dangerous and rare virus he saw in Yemen several years earlier and insists on travelling to Ivalo to see what he can learn.
He pairs up with Nina and the two find themselves fighting danger on two fronts, tackling both a mysterious killer who has been murdering prostitutes and a virus that threatens the entire world.
“I always like to try something new but this was a huge challenge for me in lots of ways,” says Bruckner. There is the role, the cold and then there is the fact that while most of his lines are in English – he speaks German only to his daughter in the show – he could barely speak the language before he got the role.
“I am mainly acting in English, but before I started all I could say was ‘yes’ or ‘no,’” he admits. “Learning English was reason why I wanted to do it and now I speak so much in English that when I had to do some German lines the other day, it felt strange. The story is a brilliant thriller. I don’t like the word ‘journey,’ but Thomas goes on one. He behaves in a way you would not expect a professor to behave. He is quite manly and heroic.”
With a gorgeous single-mum cop and a handsome, nearly divorced male professor, romance is almost inevitable, and sure enough the arc of their relationship is one of the lynchpins of the fast-moving series.
“They come from different cultures – he is much more emotional than her – and they have the weight of the world on their shoulders,” says Bruckner. “And then their relationship complicates things.”
As the case progresses, mysterious millionaire Marcus Eiben, played by German Clemens Schick (Casino Royale), heads up to Lapland too. He pretends he wants to use his charity foundation to help understand the virus but he may have more nefarious ambitions.
“He is a mysterious guy and over the 10 episodes people will know whether he is good, bad or bad with a good reason,” says Schick. Like his compatriot Bruckner, he speaks most of his lines in English, working from a script that is colour-coded for English, Finnish and German, each of the three languages used in it. “It is a challenge acting in another language but a gift too,” Schick continues. “I think I do act differently [in English]. Language is the entrance to your emotion, so speaking in another language has another entrance to your emotion. You talk differently, you emote differently. But I think these multilingual, international productions are the future of television.”
The story was developed by Yellow Film, Finland’s largest production company, which immediately envisaged Arctic Circle as its biggest project to date. Although there is Finnish in the show, the presence of foreigners means most of the conversations take place in English, a language in which most Finns become almost fluent while still at school. “The concept was always to have a virus and then to have another group of people who find out about the virus for a completely different reason,” says Yellow’s Jarkko Hentula. “It was almost three years in development but from early on we knew we wanted a foreigner, someone who has to travel and finds himself in Lapland. We start off with quite familiar terrain: dead bodies, the things you have seen before in police dramas. But then this virus thing comes in, and that is followed by this foreign guy who has to make friends among the local community. Episode by episode, the story gets bigger.”
Showing off the beauty of this desolate space, which has more reindeer than humans, was also top of the agenda from the off. “We always wanted to do it here in Lapland but, of course, it’s easy to write down, ‘It’s winter and -30°C and there are snowmobiles,’ but it’s quite a different thing when you start filming that,” smiles Hentula. “The biggest challenge is to capture on screen the vastness of this place, which is something unique and intriguing, and something people haven’t seen before.”
While there have been other dramas filmed in Lapland, including Sweden’s "Rebecka Martinsson" and the Swedish-French copro "Midnight Sun", this is the first to have been filmed in Finland and the first to have been made during the height of winter. The filmmakers were encouraged by a new 25% tax incentive for productions made in the country as well as aid from House of Lapland, which helped find locations and crew to make the production as seamless as possible.
“Finnish Lapland is quite different to other places in Lapland in that there are much more open plains,” says Hentula. “It has the feeling of an American small town and we deliberately play on that. Many of the Lappish towns, including Ivalo, have just one road that all the shops and houses are along.”
Kuustonen says audiences will recognise the character of the small-town cop from US shows. “It’s like being a sheriff in the Midwest,” she says. “Everyone knows each other; in the hospital, in the bar, in the gas station.”
After developing the story, Yellow immediately got in touch with Finnish director Hannu Salonen (Shades of Guilt) who lives and works in Germany. “I immediately wanted to do it,”i he recalls. “The story was brilliant but being able to set it in this postcard-style but also life-threatening landscape was exciting.”
The director was similarly excited by the idea of going “into the unknown” with the long shooting schedule in Lapland, which started after three months of filming in Helsinki. “It is a real adventure for all of us,”i he says. “We don’t yet know what will happen if it gets really cold. Will our cables break? Will our cameras work? I can’t hear who is speaking to me and the actors can’t hear me. It means we can only film one or two pages a day, as opposed to eight pages. But then you look at the landscape. There is this beautiful blue light that stays with you for about three hours when the sun starts to set and you are reminded why we came here.”
It was Salonen who put Yellow in touch with German prodco Bavaria Fiction, which had been looking for more international projects. “Within two weeks of hearing the project, we met Yellow at Content London and from the start we felt like kindred spirits,” says Bavaria producer Moritz Polter. “From the moment we got involved, we had input in the writing process but we also had to know when to hold back. Keeping the sensibility of the local flavour was also key for us. One interesting thing for us was the way people talk to each other in Lapland. Everything is more straightforward because it has to be. When you go on a date, you might have travelled for two hours. That means you often don’t go back to your house after the date. There is a different way of interacting and that was fascinating for us.”
While the show has a hint of Scandi noir, the setting gives it a very different feel. “The snowy look means it is different,” Polter says. “You can see for miles and miles – it’s very different to the darkness you usually get in Scandi noir.”
The idea of a new spin on the typical Scandi crime drama – and an international show shot mainly in English – also attracted French distributor Lagardère, which immediately spotted its potential for markets around the world. “A key trend at the moment is emotional drama, and we liked that there was a real family and personal element to this show as well as the investigations into the murders and the virus,” says Frederik Range, Lagardère’s director of acquisitions. “There are lots of different layers to the story and we see it much more than a Scandi noir, which often only appeals to a narrow market and where the characters are sometimes quite cold. We believe this could do well either on mainstream or paid-for television.”
Arctic Circle is due to premiere on Finnish streaming channel Elisa Viihde this December and will then appear on linear net YLE in the same country. If it proves popular enough, there is plenty of material for a second season further exploring the backstory of the virus.
On the set, despite the difficult conditions, there is a palpable sense of excitement about the drama, which will plunge audiences into a story that’s both familiar but also unusual and strange.
“People will be surprised by and interested in this world,” adds Schick. “It is a story that has huge potential. There is a killer and, on top of that, there is this uncontrollable, scary element that is inside people and could easily get out of control. The location is beautiful and it was a brilliant move from the writers to put this darkness in the last place in the world you would expect it to be.”
Source: Drama Quarterly, Nicole Lampert

1.10.2018 : Regisseur Hannu Salonen auf Instagram: "Just starting the mix of the eps 1-5 of ARCTIC CIRCLE." Meguru Film Sound, Helsinki

11.10.2018 : "Arctic Circle" at next week’s Mipcom 2018 in Cannes: Finnish SVOD platform Elisa Viihde’s two big bets are Bullets and Arctic Circle.
Arctic Circle is a ten-part crime drama starring Iina Kuustonen (Off The Map) and War Horse’s Maximilian Brückner that centers around a weaponized sexual virus that threatens a remote arctic town. Inspector Nina Kautsalo, played by Kuustonen and virologist Thomas Lorenz, played by Brückner, must hunt down the killer spreading the virus and uncover the conspiracy behind its cure. The show, which is produced by Yellow Film & TV and Germany’s Bavaria Television, will launch in December with Lagardère Studios Distribution handling international sales at Mipcom.
Finland’s Film Commission will be hosting 'Finnish Weird: TV Drama and Cocktail' in Cannes
in the Verrière Californie at the Palais des Festivals on October 16 at 5:30pm.
MIPCOM - The World's Entertainment Content Market: 15-18 October 2018, Palais des Festivals, Cannes, France.
Source: Deadline

Director Hannu Salonen: Forwarding a picture taken by @germanshowrunner in Cannes at MIPCOM. Soon IVALO will be launched ?? Instagram, 23.10.2018

7.11.2018 : Katso uuden kotimaisen Ivalo-jännityssarjan traileri - pääosassa Iina Kuustonen poliisina: ”Treenasin vuoden ajan kestävyyttä”.
Nimekkäiden suomalaisten ja saksalaisten näyttelijöiden tähdittämä Ivalo-sarja saa ensi-iltansa Elisa Viihteessä joulukuussa. Uuden draamasarjan joukkoon valitun Ivalon ensimmäiset jaksot tulevat katsottaviksi Elisa Viihteen Aitioon 21.12.2018. Lähde: Iltalehti

19.11.2018 : Regisseur Hannu Salonen auf Instagram: "Die Mischung für AC Eps 6-10 steht noch an samt Premiere :-)"

21.11.2018 : Regisseur Hannu Salonen auf Instagram: "Seems like an eternity ago - but it’s not. It’ll be again on my retina every day the next 7 days. And then: a sudden stop. It’ll be fulfilled! Done! Attending the last mixing session of ARCTIC CIRCLE."

26.11.2018 : Die Frage nach einer Deutschlandpremiere bzw. Deutschlandstart beantworteten
- Bavaria Film GmbH: Hi, da wissen wir leider erst zum Jahreswechsel mehr. Olemme uteliaita. ??
- Regisseur Hannu Salonen: I certainly hope so. But it’s unlikely, because Bavaria is a minor partner. But hey - if they give it a chance, I’ll be there ??


27.11.2018 : Genau ein Jahr nach Drehbeginn am 27.11.2017 hat Regisseur Hannu Salonen gestern die Serie fertig abgemischt: "Arctic Circle / Ivalo has been mixed! Finalized! Two years of my life spent on this project. Can’t almost believe it!" Quelle: Instagram


Premiere (nur auf Einladung) war am Montag, 10. Dezember ab 18 Uhr im Kinopalatsi am Kaisaniemenkatu 2 in Helsinki, Finnland.


Foto © Bavaria Fiction (5). Hannu Salonen am Mikrofon

Foto © Tomerjoki (4)

Foto © Ivalo

Foto © Essi Perälä (11)

Foto © Elisa Oyi (7)
h.v.l.: Taneli Mäkelä, Inka Kallén, Janne Kataja, Pihla Viiitala, Iina Kuustonen, Kari Ketonen, Alina Tomnikov, Mikko Leppilampi
v.v.l.: Jari Virman, Maximilian Brückner, Joi Johannsson

Foto © Laura Kuulasmaa (6)

Foto © Ivalo. Regisseur Hannu Salonen mit Ehefrau und Töchtern. Lilli (r.) spielt in der Serie mit.

Foto © Ivalo. Maximilian Brückner mit seiner Filmtochter Lilli Salonen

Foto © Nanna Drummond (10). Pihla Viiitala, Iina Kuustonen, Maximilian Brückner

Foto © Ivalo
Die Kautsalo-Frauen: Iina Kuustonen (Nina), Susanne Haavisto (Elina), Venla Ronkainen (Venla, v.), Pihla Viiitala (Marita)

Foto © Janne Kataja (8). Maximilian Brückner, Clemens Schick, Janne Kataja

Foto © Janne Kataja (9)

Foto © Ivalo. Maximilian Brückner, Joi Johannsson, Clemens Schick

Foto © Ivalo
Fotoquellen: Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5, Bild 6, Bild 7, Bild 8, Bild 9, Bild 10, Bild 11, und ein Album mit über 40 Bildern


11.12.2018 : Interviews für "Arctic Circle" bei der Premiere: Ivalo-jännityssarjan kutsuvierasensi-illassa riitti riemua ja kansainvälistä väriä. Helsingissä juhlistettiin Ivalo-sarjan kutsuvierasensi-iltaa maanantaina. Mesta.net tapasi sarjan tähdet punaisella matolla. Kansainvälisen jännityssarjan (englanninkieliseltä nimeltään Artic Circle) maailman ensi-ilta on Elisa Viihteessä 21. joulukuuta. Ganzer Artikel (auf Finnisch) mit Fotos: Mesta

11.12.2018 : Ivalo on kaikkien aikojen kallein suomalainen televisiosarja
Iina Kuustonen näyttelee jääkäritaustaista poliisia Ivalossa, kaikkien aikojen kalleimmassa suomalaisessa televisiosarjassa. Suomalaiset tv-tuotannot ovat kipuamassa naapurimaiden tasolle ja suuriksi vientituotteiksi.
Pakkasta on viitisentoista astetta. Viiman vuoksi Kaunispään laella tuntuu kuin olisi vielä paljon kylmempi.
Tykkylumi peittää rakennuksia ja puita. Tunturin päältä näkee valkoista peittoa kilometrien päähän. Toinen sävy on sininen. Lapin talvelle ainutlaatuista on sinisen valon laskeutuminen tuntia ennen auringonlaskua.
Kai näitä voi kutsua ääriolosuhteiksi, ainakin näyttelijöille Iina Kuustoselle ja Maximilian Brücknerille. Kuustonen poliisiunivormussaan ja Brücker tyylikkäässä toppatakissaan ovat tässä kohtauksessa ilman päähineitä. Heidän takanaan on lavasteseinä, joka jälkituotannossa vaihdetaan digitaalisesti hotellin julkisivuksi.
Helmikuun alussa 2018 Saariselällä ovat käynnissä kuvaukset. Tämän vuoden lopulla Elisa Viihteelle, ja myöhemmin Ylen puolelle, tulevan sarjan nimi on Suomessa Ivalo ja muualla maailmassa Arctic Circle eli Napapiiri.
Kansainvälisyys kuuluu jo siinä, että englantia puhutaan Kaunispäällä häärivässä työryhmässä melkein siinä missä suomea. Tänään näyttelijöistä läsnä ovat myös saksalainen Clemens Schick, joka on nähty esimerkiksi 007-seikkailussa Casino Royale sekä islantilainen Joi Johansson, jolla on ollut roolit muun muassa Fortitude-sarjassa sekä Clint Eastwoodin ohjaamassa elokuvassa Isiemme liput.
Tällaista ei ole tehty aiemmin. Ivalo on toistaiseksi kaikkien aikojen kallein suomalainen sarja. Budjetti jää vain piirun verran jälkeen Tuntemattomasta sotilaasta.
Kuustonen opetteli ampumaan
Iina Kuustonen kertoo muun muassa harjoitelleensa aseenkäyttöä ollakseen uskottava roolissaan jääkäritaustaisena poliisina Ninana.
– Olen sen verran pedantti, etten voisi esittää poliisia, ellen osaisi ampua. Ninan työn panokset kasvavat yhtäkkiä valtavasti. Yksinhuoltajapoliisi on ollut pienellä lappalaispaikkakunnalla lähinnä paikallisten juoppojen lastenvahti, näyttelijä kuvailee.
Kun tappava virus uhkaa päästä liikkeelle Lapissa, Ninan vastuulla on valtava määrä ihmishenkiä.
Brückerin roolihahmo on saksalainen virustutkija, johon Nina ihastuu.
Perehtyminen aseenkäyttöön alkoi alusta, sillä Kuustonen ei ollut aiemmin koskenutkaan tuliaseisiin.
– Pyysin oppitunteja kouluttajalta lisää, vähän kuin salaa. Aseen käsittely oikein vaati aikansa. Olen itse luonteeltani enemmän jooga- kuin asetyyppi.
Ivalo ja sen suomalaistähdet – Kuustosen rinnalla esimerkiksi Pihla Viitala, Jari Virman ja Mikko Leppilampi – tullaan näkemään ainakin Saksan televisiossa parhaaseen katseluaikaan. Sarjaa myydään kiivaasti muuallekin maailmaan. Myyjänä on tuotantoa osaltaan rahoittanut ranskalaisyhtiö, joka innostui sarjasta jo käsikirjoitusvaiheessa.
Suoratoistopalveluista kysyntää
Suomalaisessa sarjojen tekemisessä on tapahtunut parissa vuodessa paljon. Kansainvälistyminen, resurssien kasvu ja laadun kohoaminen ovat itseään ruokkiva kehä.
Netin suoratoistopalvelujen kasvu on lisännyt hyvin tehtyjen sarjojen kansainvälistä kysyntää. Kun on tilausta, on mahdollisuuksia saada ennakkorahaa, jota tarvitaan isoihin sarjatuotantoihin nimenomaan hyvissä ajoin. Ei se tosin ihan yksinkertaista ole, eikä vain siksi, ettei Suomessa ole esimerkiksi yhtään näyttelijää, joka tunnistettaisiin Saksassa.
– Ajattelimme, että kun me Suomen suurimmasta tuotantoyhtiöstä Yellow Film & TV:stä menemme Saksaan esittelemään hyvää projektia, yhteistyökumppanin löytäminen on helppoa. Mutta niin Clint Eastwoodkin sanoo, että vaikka hän on koko uransa tehnyt leffojaan Warner Bros -studioille Hollywoodissa, hän yhä saa Warnerilta kielteisen päätöksen yhdeksään kymmenestä hankkeestaan, sanoo sarjan suomalaistuottaja Jarkko Hentula.
Ivaloon lähti jo kehittelyvaiheessa mukaan Saksan suurimpiin tuotantoyhtiöihin lukeutuva Bavaria. Sen lukuisten hankkeiden joukossa Ivalo on keskikokoa.
Uusi konsepti
Kansainväliset markkinat ovat armottomia, jos tuote ei pärjää vertailussa. Toisaalta maailmanlaajuiset mahdollisuudet ovat huikeat, jos sarja konseptoidaan hyvin, jos siihen osataan ujuttaa täkyjä ja jos se lopulta onnistuu. Jättitoimija Netflix osti Karppi-sarjan maailmanlaajuiset oikeudet. Myös Sorjonen on jo lähes maailmanlaajuisessa jakelussa.
– Meidän käsityksemme mukaan tällaista Silta-tyyppisen rikossarjan ja toisaalta viruskuvion, eli Teho-osasto-tyyppisen tarinan yhdistelmää ei oltu aiemmin tehty, Jarkko Hentula kuvailee piirteitä, jotka tekevät Ivalosta hyvää kauppatavaraa.
Myymisessä tärkeää on tuttuuden ja uuden aineksen yhdistäminen. Viime kädessä Ivalo lokeroidaan maailmalla pohjoismaisten rikossarjojen lajityyppiin, omaksi ilmiökseen nousseeseen nordic noiriin.
– Sehän on ihan paskapuhetta, mitä joissain medioissa on väitetty, että nordic noir olisi kuollut. Se on samanlainen väite kuin että realitysarjojen suosio olisi loppunut. Niitähän tehdään enemmän kuin koskaan ennen, Hentula toteaa.
Tuottaja Hentula vertaa Ivalon budjetin olevan samaa luokkaa kuin nordic noirin edelläkävijän, ruotsalais-tanskalaisen Sillan ensimmäisellä kaudella. Ivaloakin olisi määrä tehdä useita kausia, ja kasvavin budjetein.
Kuviot muuttuvat myös Suomen sisällä. Yle on vahvasti mukana Ivalossa, mutta päärahoittaja on Elisa, jonka maksullisessa nettipalvelussa sarja saa nyt joulukuussa ensiesityksensä. Ylen kanavilla se nähdään vuonna 2020.
Ison rahan sarjat ovat ilmiö
Isojen resurssien uutuussarjat, joista tekeillä ovat myös esimerkiksi Kekkosen ajan Helsinkiin sijoittuva agenttijuttu Nyrkki, ovat kokonaisuutena ilmiö, jota voi kutsua sisältöbuumiksi.
Se näkyy niinkin, että kun Kaunispäällä on kuhinaa, eteläisemmässä Suomessa on pulaa elokuva- ja televisioalan osaajista. Iso joukko huippuammattilaisia ei ole käytettävissä pääkaupunkiseudulla, kun neljänkymmenen hengen tekninen ryhmä oli kiinnitetty kolmeksi kuukaudeksi Lappiin.
Luonnonvalo ei aivan riitä kuvauksiin Kaunispään laella iltapäivän edetessä. Helmikuun aurinko alkaa laskea jo varhain. Tehokkaiden lamppujen avulla kohtaus saadaan näyttämään siltä miltä pitää.
Sarjan ohjaaja Hannu Salonen toteaa, ettei elokuvakalustoa juuri koskaan käytetä tällaisissa olosuhteissa.
– Emme edes tienneet, toimivatko kamerat 30 asteen pakkasessa, Salonen sanoo.
Haasteiden kautta päästään kuitenkin siihen, että kuviin välittyy enemmän kuin ulkoinen paikallisväri. Lappi on kaunis, mutta sen olosuhteet ovat myös hankalat ja joskus läpitunkemattomat sekä tappavat.
– Ei riitä, että tapahtumat sijoittuvat postikorttimaisemiin. Koko tarinan pitää liittyä tähän maastoon.
Ohjaaja tuo kansainvälisyyttä
Suomalainen Salonen on opiskellut ja tehnyt käytännössä koko uransa Saksassa ja noussut maan arvostetuimpien televisiosarjaohjaajien joukkoon.
– Siksi Hannua on vaikea mieltää suomalaiseksi ohjaajaksi. Kokemus isoista sarjoista tuo hänelle toimintavarmuutta ja korottaa osaamistasoa koko hankkeessa, mutta on tärkeää, että hän myös katsoo asioita hyvällä tavalla ei-suomalaisesta näkökulmasta, Hentula arvioi.
Muun muassa sarjoista Roba, Keisari Aarnio, Syke ja Kimmo tunnetulle Yellow Film & TV:lle Ivalo voi olla käännekohta.
– Koska olemme Suomen suurin tuotantoyhtiö, kasvupotentiaali on nimenomaan kansainvälisyydessä. Jatkossa jopa puolet firmamme hankkeista on kansainvälisiä, eikä niissä välttämättä puhuta suomea lainkaan, Hentula sanoo.
Suomalaisen sarjatuotannon haasteena on ollut kielialueen pienuus. Rahaa on tullut vain kotimaisen televisiokanavan ennakko-ostosta. Jos työ kuvauksissa tuntuu jatkuvasti myös taistelulta aikaa vastaan, lopputulos voi onnistua, mutta se tuskin on paras mahdollinen.
Iina Kuustosella on tiivis vastaus kysymykseen, miten isot resurssit näkyvät sarjan tähden työssä.
– Vaikka ympärillä olisi ison tuotannon kaaos, näyttelijällä on aikaa työhönsä paljon enemmän kuin yleensä. Sykettä tehtiin kymmenen jaksoa 60 päivässä. Nyt kymmeneen jaksoon on 100 kuvauspäivää. Se on iso ero, Kuustonen sanoo.
Ulkomaiset rahoittajat mahdollistavat kasvua: muutama vuosi sitten hintava kotimainen sarja maksoi pari miljoonaa euroa, nyt rahaa voi olla kolmin- tai nelinkertainen määrä. Toisaalta sarjojen ja elokuvien näkyvä suomalaisuusaste vähenee ja tarinan tapahtumia siirtyy eri maihin, kuten taannoin Krista Kososen tähdittämässä Bulletsissa.
Rooli kahdella kielellä
Kuustosen rooli Ivalossa on puoliksi suomen- ja puoliksi englanninkielinen.
– Ja suomenkielisetkin repliikit ovat murteella, hän täsmentää. Näyttelijälle se on haaste, mutta myös herkkua – yksi työkalu lisää roolihahmon rakentamiseen.
Iina Kuustonen ryhtyi Ivalon tekoon lähes kahden vuoden työtauon jälkeen. Äitiysloman aikana hän oli kuitenkin käynyt näyttelemiskursseja. Halu päästä työhön oli voimakas, ja nyt sitä on mahdollisuus purkaa uran suurimmassa hankkeessa.
Ison sarjan tekeminen kansainvälisesti osaavan Salosen ohjauksessa on antanut näyttelijälle uusia voimavaroja.
– Ei tarvitse turvautua maneereihin, joihin kiireessä helposti nojaa. Tämän sarjan tekeminen on monella tavalla matka, Kuustonen miettii.
Murteen ja asetaitojen kaltaisten piirteiden opiskelun vastapainona on Nina-hahmon yleisinhimillisyyttä, johon Kuustonen samastuu. Sankari on poliisi ja jääkäri, mutta nykyisessä elämäntilanteessaan ennen kaikkea perheihminen.
– Hän on kuusivuotiaan tytön yksinhuoltaja, jolla on voimakas side äitiinsä ja siskoonsa.
Äitiä näyttelee Susanna Haavisto ja siskoa Pihla Viitala.
– Pihlan kanssa olen näytellyt ekan yhteisen jutun jo kaksitoista vuotta sitten ja Susannan kanssa olen perhetuttu lapsuudesta asti – hänen perheensä kanssa ollaan oltu Lapissakin lomailemassa yhdessä.
Monitasoiset perhe- ja ystävyyskuviot ankkuroivat Ivalon rajuja tapahtumia.
– Kun virustarina alkaa, olosuhteet ovat vähän kuin sodassa. Pääsen näyttelemään tämän kaiken, mikä on ammatillisesti huikeaa. Tuo viruskuvio on karmea, koska se on tosielämässä mahdollinen.
Ivalo nähdään Ylen kanavilla vasta vuonna 2020.
Teksti: Kalle Kinnunen. Kuvat: Hannele Majaniemi (Yellow Film & TV). Lähde: APU

Interviews mit Iina Kuustonen und Pihla Viitala auf Finnisch:
- Pihla Viitala nähdään Ivalo-sarjan pääosassa. Iltalehti, 11.12.2018
- Iina Kuustonen muutti kolmeksi kuukaudeksi perheen kanssa Lappiin: ”Mulla oli viisi kerrosta vaatteita”. Iltalehti, 12.12.2018
- Iina Kuustonen muutti perheineen kolmeksi kuukaudeksi Lappiin: ”Lasten ja töiden yhdistäminen on järjestelykysymys”. Ilta-Sanomat, 15.12.2018

20.12.2018 : Kamera käy Lapissa - suomalainen tv-draama puskee mukaan eurooppalaiseen kilpailuun. (Dreharbeiten in Lappland - das finnische TV-Drama drängt auf den europäischen Wettbewerb). Vollständiger Artikel: Anni Erkko, Kauppalehti

20.12.2018 : Vuoden ylivoimaisesti paras kotimainen tv-sarja alkaa vasta nyt - Iina Kuustonen elämänsä roolissa ja 5 muuta syytä katsoa Ivaloa. (Jetzt beginnt gerade die beste finnische TV-Serie - Iina Kuustonens Rolle im Leben und 5 weitere Gründe, sich Ivalo anzusehen)
Lapin komeat maisemat, hengästyttävät juonenkäänteet sekä nimekäs näyttelijäjoukko tarjoilevat loppuvuoden tv-kliimaksit.
Televisiovuosi 2018 on päättymässä, ja huikein elämys on vasta edessä. Elisa Viihde Aitiossa käynnistyy nyt uusi draamasarja Ivalo.
Suomalais-saksalainen Ivalo koukuttaa jo ensimmäisillä minuuteilla. Lumiset maisemat nostattavat kylmät väreet. Erämaiden kauneus välittyy televisioruudusta, ja melkein heti tekee mieli matkustaa Lappiin.
Miksi näitä maisemia ei ole aiemmin käytetty nordic noirin tai minkään muun tv-viihteen näyttämönä? Sarja on mitä mainiointa markkinointia myös Pohjois-Suomen talvelle – ja siihen on selvästi laitettu paljon rahaa.
Suomen tunnetuimmat näyttelijät hytisivät Helsinki–Ivalo–Vadso–Nuorgam–Utsjoki-akselilla kuvauksissa, jotka kestivät sata päivää. Kylmimpänä kuvauspäivänä oli pakkasta -38,5 astetta. Kameroita jouduttiin pitämään lämpimänä toppatakkien ja hiustenkuivainten avulla.
Ivaloon on käytetty 6,5 miljoonaa euroa; se tekee sarjasta yhden kaikkien aikojen kalleimman Elisa Viihteellä. Suomen ulkopuolella sitä markkinoidaan nimellä Arctic Circle eli Napapiiri.
Moottorikelkkamainoksenakin ohjelma voisi toimia. Ensimmäisissä jaksoissa ajellaan paljon kelkoilla ja tunturimaisemat tuntuvat entistä viileämmiltä. Kuvauksissa oli mukana 30 moottorikelkkaa.
Jos ei anna moottorikelkkojen invaasion häiritä, Ivalo on vuoden virkistävin televisiosarja monestakin syystä:
1. Iina Kuustonen tekee upean poliisiroolin:
Ivalon paikallispoliisin Nina Kautsalon rooli on yksi näyttelijä Iina Kuustosen suurimpia rooleja. Iina kertoi aiemmin Me Naisille, että hän treenasi sarjaa varten muun muassa aseen käyttöä sekä opiskeli taistelulajeja ja tutustui Lapin poliisin toimintaan.
Nina on erittäin nokkela ja kunnianhimoinen poliisi, joka saa epätavallisen tehtävän: virusepidemian estämisen ja siihen liittyvien sivujuonten selvittämisen. Hänen vapaa-aikansa menee kehitysvammaisen lapsen yksinhuoltajana, jolla on ongelmallinen suhde lapsen isään Eskoon (Mikko Leppilampi).

Iina Kuustosen roolihahmo Nina on poliisi ja esikoululaisen Venlan äiti Ivalo-sarjassa.
2. Ninan ja Maritan sisarussuhde toimii hyvin:
Poliisi-Ninalla on bilettävä sisko, Marita (Pihla Viitala), joka sairastuu virukseen.
Siskosten suhde on jo valmiiksi tulehtunut, ja uusi tilanne tuo lisää ristiriitoja. Jännite heidän välillään on suuri, mutta suhteessa näkyy myös lempeyttä ja lähentymistä. Jotkut sisarkohtaukset ovat niin herkkiä, että melkein tulee roska silmään.

Nooh, onhan tässä kliseistäkin vastakkainasettelua: toinen on menestynyt poliisi, toinen huono-onnisempi viruksen kantaja. Iina Kuustonen - Nina Kautsalo & Pihla Viiitala - Marita Kautsalo
3. Janne Kataja on vaihteeksi vakavassa roolissa:
Niilo Aikio (Janne Kataja) on Ninan aisapari ja niin loistava valinta rooliin. On piristävää nähdä koomikkona tunnettu Janne välillä vakavammassa roolissa. Hän kuitenkin osaa laukoa toisinaan vitsejä, jotka keventävät tilannetta. Ja koko kuva on erittäin sympaattinen, vaikkakin roolit ovat niin erilaisia: Niilo ja Nina täydentävät toisiaan upeasti työparina.
4. Englantia, venäjää ja saksalainen virustutkija:
Lapin lisäksi Ivalo-sarjassa käydään Helsingissä ja ulkomailla. Virustutkija Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) ei ehdi paljon kotonaan olla, kun hänet määrätään Lappiin tutkimaan virusta. Ninaa käsketään auttamaan saksalaista Thomasta työssä, joka sisältää paljon verta ja lääketieteellisiä termejä. Mutta romantiikkaa ja vaikeita ihmissuhteitakin on kuvioissa mukana.
Ulkomaalaiset näyttelijät sekä venäjän, saksan ja englannin kieli tuovat sarjaan kansainvälistä tunnelmaa, joka taatusti auttaa markkinoimaan sekä Ivalo-sarjaa että -paikkakuntaa.

Mitä tapahtuu, kun saksalainen tiedemies (Maximilian Brückner) joutuu keskelle Lapin erämaata?
5. Bonuksena: ihana Hannes Suominen:
Tanssii tähtien kanssa -kilpailussa tänä vuonna hurmannut Hannes Suominen kuuluu myös Ivalon näyttelijäjoukkoon, joka on hengästyttävän monipuolinen muutenkin. Sarjassa on mukana 73 puheroolia, ja siinä nähdään paljon tuttuja kasvoja, kuten Anu Sinisalo, Kari Ketonen, Taneli Mäkelä, Maria Ylipää, Lena Meriläinen ja Kari Hietalahti sekä monia muita.
6. Lestadiolaisuus yllättävänä sivujuonena:
Hannes Suomisen Ivalo-rooliin linkittyvät myös lestadiolaisuus ja prostituutio, joiden kombo tuo lisää jännitettä hengästyttävän vauhdikkaasti etenevään sarjaan. Uskonnollinen näkökulma on erikoinen valinta: sivujuonineen se tuo virkistävän tvistin suomalaiseen tv-sarjaan - mutta miten lestadiolaisuus pystyy koukuttamaan yleisön? Se jää nähtäväksi.
Tämän kymmenenosaisen sarjan haluaisi ahmia yhdellä kertaa, mutta Elisa Viihde julkaisee aluksi kolme ensimmäistä jaksoa. Myöhemmin Ivalo tulee myös Ylelle.
Ivalo Elisa Viihde Aitiossa: jaksot 1–3: pe 21.12.2018, jaksot 4–7: pe 28.12.2018, jaksot 8–10: pe 4.1.2019
Lähde: Annakaisa Vääräniemi, Menaiset. Kuvat: Hannele Majaniemi/Elisa Viihde


Vaaratiedote: Virusepidemia Ivalossa / Gefahrenhinweis: Virusausbruch in Ivalo am Nördlichen Polarkreis / Hazard Statement: Virus outbreak in Ivalo
- Tuntematon virus on havaittu Lapin maakunnassa Ivalossa, 68°39?N, 027°33?E. Virusta ei ole saatu eristettyä. Virusepidemian ennustetaan leviävän pohjoisesta etelään viikon 1 aikana ja peittävän koko Suomen 4.1.2019. Virus on hengenvaarallinen, eikä sille toistaiseksi tunneta hoitokeinoa.
- In der Provinz Ivalo in Lappland, 68°39?N, 027°33?E, wurde ein unbekanntes Virus entdeckt. Das Virus wurde nicht isoliert. Es wird prognostiziert, dass sich die Virusepidemie in der ersten Woche von Norden nach Süden ausbreitet und sich am 4.1.2019 auf ganz Finnland erstreckt. Das Virus ist lebensbedrohlich und es ist bis jetzt kein Heilmittel dafür bekannt.
- An unknown virus has been detected in the province of Ivalo in Lapland, 68°39?N, 027°33?E. The virus has not been isolated. The virus epidemic is predicted to spread from north to south during week 1 and cover the whole of Finland on 4.1.2019. The virus is life-threatening and there is no known cure for it so far.

Ivalosta on levinnyt vaarallinen virus. Osallistu pelastusohjelmaan koodilla 1V470A osoitteessa @ https://ivalo.varoitukset.fi/
Ein gefählicher Virus hat sich vom Nördlichen Polarkries (Arctic Circle) aus verbreitet. Beteiligen sie sich am Rettungsprogramm mit der Eingabe von Code 1V470a @ https://ivalo.varoitukset.fi/
A dangerous virus has spread from the Arctic Circle. Participate in the rescue program by using the code 1V470a @ https://ivalo.varoitukset.fi/

21.12.2018 : Ivalo on kerännyt upeita arvosteluita. Tässä yksi Kainuun Sanomilta: "Iina Kuustonen löytää kahlehditun naisen Lapin syrjäisen mökin kellarista" ???????? Kainuun Sanomat

21.12.2018 : "Lappi täynnä rikoksia! Huikea uutuussarja Ivalo on arktista mainosta parhaimmillaan". Menaiset

22.12.2018 : Ivalo-rikossarja on tehty isolla rahalla kansainväliset markkinat mielessä, mutta lopputulos jättää kriitikon kylmäksi.
Elisa Viihteen uusi jännityssarja Ivalo sijoittuu talviseen Lappiin.
Kovin paljoa pohjoisemmaksi ei nordic noiria kai voisi enää viedä: Elisa Viihteen uusi alkuperäissarja Ivalo tapahtuu hyisessä Lapissa.
Ollaanko tässä jälleen nostamassa kotimaisen tv-draaman rimaa kansainväliselle tasolle? Suomalais-saksalaisena tuotantona valmistuneella sarjalla on ainakin ollut meikäläisittäin hulppea 6,5 miljoonan euron budjetti, ja kansainväliseen levitykseenkin on mietittynä sopivan eksoottinen nimi: Arctic Circle.
Vaan tuskin Lappi-korttikaan auttaa, kun varsinainen sisältö jättää kylmäksi.
Ivalolainen paikallispoliisi Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) kollegoineen löytää erämökistä kahlitun naisen, jonka veressä on tappavaa virusta. Paikalle hälytetään Helsingistä saksalainen virusekspertti Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) ja KRP:n tutkijat (Kari Ketonen ja Inka Kallén).
Ryhmä ryhtyy seulomaan viruksen alkuperää samalla, kun ruumiita ilmaantuu lisää. Tutkimukset saavat henkilökohtaisen sävyn, kun paljastuu, että myös Kautsalon sisko (Pihla Viitala) kantaa virusta.
Ivalo-sarjasta puuttuu jännitys. Joona Tenan käsikirjoittamassa ja paljon saksalaistuotantoja tehneen Hannu Salosen ohjaamassa sarjassa katsoja pidetään kyllä tehokkaasti pimennossa, mutta se johtuu ennemminkin vähän kaikkialle leviävästä juonesta kuin jännityksen kutkuttavasta rakentelusta: on virus, kuolleita prostituoituja, pää- ja sivuhenkilöiden ihmissuhdesotkut, väkivaltaisia poromiehiä, ulkomaan hämärämiehiä, KRP ja vielä FSB.
Seurauksena on, että yhtäkkiä on kulunut puolet kymmenosaisesta kaudesta, ja tarina vaikuttaa edelleen liian epämääräiseltä.
Eräs ilmeinen ongelma on dialogissa. Huomattava osa sarjan keskusteluista käydään englanniksi, myös suomalaisten näyttelijöiden kesken. Kansainväliselle yleisölle aiotussa sarjassa sitä voi toki ajatella etuna, mutta samalla se ei voi olla vaikuttamatta näyttelijöiden työskentelyyn.

Suomalaispoliisit (Iina Kuustonen, Taneli Mäkelä, Janne Kataja ja Kari Ketonen) kuuntelevat vakavina saksalaista viruseksperttiä (Maximilian Brückner). Kuva: Elisa Viihde
Eikä kyse nyt ole siitä, että joku vääntäisi tankeroenglantia, vaan siitä, että vieraalla kielellä kohtaukset jäävät turhan usein robottimaisiksi: katsoja ei seuraa hahmojen keskustelua vaan kahden näyttelijän vuorosanojen vaihtoa. Se on sääli, varsinkin, kun tietää, kuinka hyviä näyttelijöitä on mukana.
Ivalossa on koko joukko etu­rivin nimiä isoissa ja pienemmissä rooleissa, mutta siitä huolimatta juuri kukaan ei saa hahmostaan irti karikatyyriä kummempaa.
Toisinaan tuloksena on jopa tahatonta komiikkaa ja kökköyttä, joka ei istu synkkään genreen: Kari Hietalahden pikkurikollinen on kuin sketsisarjasta, Janne Katajan poliisi Ylen maalaiskomediasta ja Taneli Mäkelän asiallinen poliisipomo Mäkelän asiallisten hahmojen oppikirjasta. Tuomo Yrttiaho, Helsingin Sanomat

Maxi und seinen pelzigen Freund gibt es auch in einem Video vom März 2018.

29.12.2018 : "Suuri saksalaisyhtiö lähti mukaan suomalaissarjaan" (Großes deutsches Unternehmen - Bavaria Fiction - hat sich an finnischer Serie beteiligt). Karjalainen

4.1.2019 : "Elisa Viihteen alkuperäissarja Ivalon (Arctic Circle) kaikki jaksot ovat nyt katsottavissa Elisa Viihteen Aitiossa" (Alle Episoden der finnischen Serie Ivalo (Arctic Circle) von Elisa Entertainment können nun angesehen werden). Kanavavahti

4.1.2019 (Jutusta korjattu 7.1.2019) : "Ivalo-sarjan päätösjakso jättää avoimeksi nämä 8 kuumottavaa kysymystä - pakko saada jatkoa!" (Das Finale der Serie Ivalo lässt diese 8 Fragen offen, die gestellt werden müssen!)
Varoitus! Tämä juttu sisältää juonipaljastuksia.
Vuoden 2018 paras televisiosarja Ivalo alkoi vasta nippanappa ennen vuodenvaihdetta. Viimeiset jaksot tästä uudesta sarjasta ovat nyt julki.
Nuorgam–Utsjoki-akselilla kuvattua Ivalo-sarjaa voi toistaiseksi katsoa nyt vain Elisa Viihde Aitiossa, joka on maksullinen tv-palvelu. Sarja nähdään vuonna 2020 Ylen kanavalla. Kansainvälisesti sarjaa levitetään nimellä Arctic Circle.
Sarja on herättänyt ristiriitaisia tunteita. Kaikkia se ei ole miellyttänyt: Ivalo jätti kylmäksi esimerkiksi Helsingin Sanomien kriitikon, jonka mukaan sarjasta puuttuu jännitys ja sen vieraskieliset dialogit ovat robottimaisia.
– Katsoja pidetään kyllä tehokkaasti pimennossa, mutta se johtuu ennemminkin vähän kaikkialle leviävästä juonesta kuin jännityksen kutkuttavasta rakentelusta: on virus, kuolleita prostituoituja, pää- ja sivuhenkilöiden ihmissuhdesotkut, väkivaltaisia poromiehiä, ulkomaan hämärämiehiä, KRP ja vielä FSB, Tuomo Yrttiaho kirjoittaa HS:ssa.
Silti Ivalo on myös nopeasti koukuttanut monia suomalaisia. Sarjan Facebook-sivulla fanit kertovat, kuinka ovat katsoneet siitä monta jaksoa putkeen.
”En yleensä katso sarjoja. Ivaloon jäin heti koukkuun ja katsoin 7 jaksoa melkein putkeen ja tartutin siinä sivussa mieheni virukseen ja katsoin hänen kanssaan uudestaan seitsemän jaksoa putkeen.”
”Ajattelin, että katon ekan ja meen nukkumaan, mutta pakkohan kaikki kolme jaksoa oli ahmia.”
Myönnän: olen itsekin koukussa sarjaan. Kerroin aiemmin, miksi Ivalo on yksinkertaisesti paras suomalainen tv-draama. Silloin olin nähnyt puolet jaksoista.
Nyt kun olen katsonut kaikki kymmenen jaksoa pikakelaamatta yhtäkään, odotan jo seuraavaa kautta. Viimeiset jaksot ovat hengästyttävän vauhdikkaita ja intensiivisiä. Mukana on myös huumoria ja rakkautta. Täydellinen kombo viihdyttävää tv-draamaa siis!

Marita Kautsalo on ollut eristyksissä melkein koko sarjan ajan. Joko hän pääsisi vapauteen?
Kuva: Elisa Viihde
En tiedä, tuleeko toista kautta, mutta sille olisi taatusti kysyntää - jos se on tehty yhtä laadukkaasti kuin ensimmäinen kausi. Ja olisi kiva saada tietää vastaukset muun muassa näihin asioihin:

1. Näyttelijä Iina Kuustosella on Ivalossa päärooli paikallispoliisi Nina Kautsalona. Hän kuulee viimeisessä jaksossa, että Lappiin ollaan perustamassa poliisin uutta erikoisyksikköä ja siihen tarvitaan johtaja. Ottaako Kautsalo tehtävän vastaan ja miten se vaikuttaa hänen elämäänsä?

2. Miten käy Kautsalon lapselle, esikouluikäiselle ja kehitysvammaiselle Venlalle (Venla Ronkainen), joka kantaa harvinaista virusta?

3. Entäpä mitä tapahtuu toiselle läheiselle viruksen uhrille, Kautsalon Marita-siskolle (Pihla Viitala)?

4. Selviääkö Kautsalon Elina-äiti (Susanna Haavisto) syöpänsä kanssa? Ja mitä tapahtuu hänen ja Maritan väleille? Hän on katkaissut aikoinaan välit Maritaan tämän päihdetaustan vuoksi, mutta lähenemistäkin on ollut havaittavissa.
5. Tärkein ihmissuhdekysymys koskee Kautsalon ja saksalaisen biolääketieteen tohtori Thomas Lorenzin (Maximilian Brückner) romanssia. Miten sille käy? Vai palaako vasta eronnut Thomas tyttärensä vuoksi Helsinkiin?

6. Jatkaako Kautsalon hauska työpari Niilo Aikio (Janne Kataja) vielä poliisina? Hän kertoo miettineensä poliisin hommien lopettamista, mutta Kautsalon tsemppaus saattaisikin muuttaa hänen mielensä.

7. ”Ruvetaan töihin!” Kautsalon viimeinen repliikki kertoo kaiken: tappavan vaarallisen viruksen tutkiminen on vielä kesken. Minne kaikkialle se on levinnyt, ja miten se voitetaan?

8. Ai niin, näkyyköhän Tanssii tähtien kanssa -kilpailussa hurmannutta näyttelijää Hannes Suomista vielä Ivalossa?

Ylen esitysvuosi, joka on näillä näkymin 2020. Annakaisa Vääräniemi, Menaiset

Poliisin ja virustutkijan herkkä hetki sairaalassa. Kuva: Elisa Viihde

16.1.2019 : Ivalon ohjaaja Hannu Salonen on tehnyt maineikkaan uran saksalaisten televisiosarjojen parissa. Kansainvälinen kokemus näkyy myös Ivalo-sarjassa. Joko olet katsonut?
Übersetzung: Der Regisseur von Ivalo, Hannu Salonen, hat in der deutschen Serienlandschaft eine illustre Karriere gemacht. Diese internationale Erfahrung ist auch in der Serie Ivalo sichtbar. Hast du schon geguckt? Elisa.fi/ivalo
Hannu Salonen hat diese Antwort „Will definitely watch, once the series comes to German TV”, so kommentiert: „Wird geschehen! Wann, wissen wir noch nicht. Muss ja erst synchronisiert werden...”
Quelle: Ivalo auf Facebook

18.1.2019 : Moni on kysellyt sarjasta tutun Arctic Resortin perään. Olisitko arvannut, että hotelli on tehty tietokoneella? Alla karut paljastuskuvat.
Übersetzung: Viele haben sich nach dem aus der Serie bekannten "Arctic Resort" erkundigt. Hätten Sie geahnt, dass das Hotel im Computer entstand? Unten sind die Enthüllungsbilder. Quelle: Ivalo auf Instagram und Facebook

11.3.2019 : Ivalo / Ártico (Finlandia): un virus anda suelto por Laponia
En diferentes ocasiones hemos indicado el gran progreso que están teniendo las series finlandesas estos dos últimos años con la ventaja añadida de que han podido comprobarlo en nuestro país con ejemplos como ‘Bordertown’ o ‘Deadwind’ a los que vamos a añadir ‘Ártico’ el nombre que tendrá en nuestro país la próxima semana el original ‘Ivalo’.
Al ser una coproducción finesa-alemana, ‘Ivalo’ reproduce con bastante traza, el esquema de la pareja protagonista de diferentes nacionalidades que tantos réditos ha dado en ‘Bron’ y sus imitaciones, así como en la sueco-francesa ‘Midnight Sun’ , pero con el atractivo de su ubicación en los paisajes gélidos invernales de la Laponia más profunda.
Por ello aprovechando su estreno el 18 de Marzo en Cosmopolitan y tras haber visto completa su 1T vamos a hablarles de una de esas series recomendadas para todos los amantes del ‘nordic noir’ en su vertiente ártica con desolados paisajes helados y congelados.
La trama : La oficial de la policía finlandesa Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) es la encargada de la investigación sobre un cadáver de una prostituta rusa encontrado en una cabaña en medio de la nada de la Laponia finlandesa en pleno invierno.
Las cosas se complican cuando en el transcurso de la autopsia, descubren que la chica estaba infectada con un virus mortal que creían erradicado tras haber sido descubierto y controlado en Yemen. Este giro hace que se una al equipo un virólogo alemán Thomas Lorenz (el actor bavaro Maximilian Brückner), que trabaja en el centro de enfermedades infecciosas de Helsinki para colaborar en la investigación, para intentar descubrir por un lado a las personas infectadas y el modo de contagio, mientras que en paralelo deben averiguar al causante de esa difusión de un virus que se creía controlado.
En el episodio piloto se establece rápidamente ese equipo mixto de trabajo formado por la policía finlandesa y el científico alemán que se comunican entre ellos en ingles. Ambos tienen una complicada vida personal, Nina (la maravillosa Iina Kuustonen) debido a los problemas que le crea su descarriada hermana Marita (la excelente Pihle Vihtala, la protagonista de ‘Deadwind’), así como su hija de seis años aquejada de Síndrome de Down (interpretada por Venla una niña con ese síndrome) y que cuida con la ayuda de su madre.
Su colega alemán no está exento de problemas personales, con una grave crisis personal con su esposa finlandesa con la que reside en Helsinki con su hija adolescente. Sus problemas particulares empiezan a mezclarse con la trama del caso, en la que van a escuchar hablar en su versión original de forma indistinta, finés, alemán, ingles y ruso que supongo que serán unificados en el doblaje.
‘Ártico’ tiene una trama que a partir de una aparente sencillez, empieza a complicarse cada vez más con la presencia de toda una serie de personajes que pueden estar implicados en esa propagación del virus, que pone en estado de alerta máxima a las autoridades locales, dispuestas a cerrar todo el norte de Laponia, para contener la situación si empieza a descontrolarse.
De esta manera frente a nuestra pareja de investigadores, tenemos pululando por la zona con motos de nieve a mafias de trata de blancas de la cercana Rusia, corporaciones opacas farmacéuticas o a un nivel más pedestre los delincuentes locales de poca monta que acaban convergiendo en una historia explicada con un ritmo algo más elevado que la habitual cadencia finlandesa como se puede comprobar en su trailer original.
Lo primero que nos va a llamar la atención son las vastas superficies heladas y desoladas de Laponia, que dan una enorme sensación de soledad y de desamparo ante la dureza de la naturaleza en esa región en especial durante las largas noches invernales.
Sin llegar a la altura de las grandes joyas escandinavas, lo cierto es que ‘Ártico’ no se queda muy lejos, gracias sobre todo al enorme trabajo de su protagonista Iina Kuustonen que consigue dar una calidez humana a un personaje al que la vida no le ha dado las mejores cartas, pero que no duda en jugarlas con una gran astucia y sabiduría protegiendo a los suyos especialmente a su hermana y a su hija, mientras que su compañero alemán no raya a la misma altura a nivel interpretativo, pero tampoco desmerece el conjunto.
El nombre original de ‘Ivalo’ responde a la población principal de norte de Laponia muy cerca de la frontera rusa y de la noruega, lo que la convierte en una encrucijada de caminos para trapichear con todo tipo de mercancías, incluidas las humanas como vamos viendo en la serie. con un ritmo que va subiendo poco a poco de velocidad hasta llegar al trepidante tramo final, rodado de forma espectacular en la eterna noche invernal lapona, con las motos de nieve en un lugar preponderante.
Otra decisión acertada ha sido el durísimo rodaje invernal en Laponia con temperaturas por debajo de los -20ºC (el rodaje se paraba a -40 ºC) pero a cambio de obtener unas imágenes de gran belleza con ese blanco brillante que tan poco habituados estamos a ver en nuestras pantallas.
Al ser encargada y estrenada por el servicio de streaming finlandes Elisa Vihhde, la serie tiene una gran continuidad reforzada por unos enormes cliffhangers al final de cada episodio, de los que obligan a los más ansiosos a continuar con el siguiente capítulo, para ver como resuelven esa situación casi siempre de peligro, pero evitando caer en el ridículo de las series de virus polares como la infausta ‘Helix’.
En resumen, si disfrutan con un buen misterio polar, ‘Ártico’ me ha parecido una excelente propuesta que personalmente me ha gustado mucho en especial por su gran actriz protagonista, digna sucesora de esas grandes protagonistas nórdicas que seguro que les vienen ahora mismo a la cabeza, por lo que nada mejor que dejarles con la promoción de Cosmopolitan, como preludio de su estreno español el próximo lunes por la noche.

Esperamos sus opiniones y comentarios, aquí o en nuestra cuenta de twitter (@lmejino). Hasta la próxima. Lorenzo Mejino, El Diario Vascar, 11 marzo 2019

"Ártico"-Webseite beim spanischen Fernsehsender Cosmopolitan TV mit mehreren Videos.

8.5.2019 : Blood & Snow: Filming Arctic Circle in Northern Finland
Arctic Circle is a crime thriller set in the village of Ivalo, Finland, about 300 km north of the Arctic Circle. The series follows a local police officer and a German medical researcher as they investigate a series of murders and a deadly virus that threatens to spread far beyond the borders of Lapland.
Directed by Hannu Salonen, Arctic Circle (Finnish: Ivalo) is a co-production of Yellow Film & TV and Bavaria Fiction. The production filmed in northern Lapland for 43 days in 2018, using the heavy snowfall and vibrant polar night colors to their full advantage.
According to production designer Antti Nikkinen, the story was always set in Lapland, though not everyone in the production was familiar with the region.
— Arctic Circle was my first time working in Lapland. When the production first came to Lapland in spring 2017 for a recce (tech scout), director Hannu hadn’t been here before, and I had only been here once. Initially we had grand ambitions. We wanted to film across Lapland, from northeast to northwest. But on our first trip to Ivalo, we realized how big Lapland was, and we adjusted our expectations.
Antti worked alongside local location scouts and location managers. Local expertise and assistance was critical in gaining trust from the communities in which Arctic Circle filmed.
— We needed to create a few locations, like the fictional hotel, but we discovered some excellent locations that we didn’t even know we needed! We chose a local location scout, Ilkka Mukkala, from Kemijärvi, who has worked in this area many times before. Everyone in the production liked the idea of using a local, not just for the northern sensibilities he brought, but also to impress on the locals the value of our production. Working with the locals was really important for us—when you ask locals for permission to film near them, it opens a lot of doors.
The production filmed in northern Lapland, home to the largest national parks and wilderness areas in Finland. Working closely with Metsähallitus, the government organization that administers government-owned land. According to Tuomo Kokkoniemi from Metsähallitus, “Arctic Circle arranged filming permits with Metsähallitus to film on state-owned lands. We also contacted the area’s reindeer herders for approval to film. In Inari and Utsjoki, the northernmost municipality in Lapland, almost all the wilderness scenes were filmed on Metsähallitus-controlled land.”
Director Hannu Salonen discussed how Lapland expressed itself in front of the camera.
— Lapland is absolutely irreplaceable. It cannot be recreated digitally, even with lots of money. The atmosphere here is quite different and freezing cold, too. Lapland is so physical, and that pushes the actors to another state, because it’s so genuine. Plus the scenery and even the weather are so beautiful in their own way, or even dramatic at times. And this setting—Lapland—you can’t recreate in the south. In Arctic Circle, Lapland itself is definitely one of the main characters.
Arctic Circle premiered in Finland in late 2018 and has its premieres in other European countries throughout 2019. According to Yellow Film & TV producer and head of fiction Jarkko Hentula, the Arctic Circle concept was quite popular among sales agents.
— We were able to choose the best sales agent for this series. Germany has been an active partner in Finnish television series, and we knew that snowy Lapland locations would really resonate with them. There was a lot of interest from different companies, but Bavaria Fiction was the best fit for us and this series.
Jarkko sees a bright future for the thriller series, with international rollouts.
— Lagardere Studios is handling the international sales, and our joint aim is to sell the series worldwide. We expect Lagardere to be able to sell the series to most territories in the world. The sales process is very active and ongoing. The show has premiered in Poland, Spain, Netherlands and China. The German TV premiere takes place this spring on ZDF. And Elisa Viihde is bringing the show to Russia as well.
Source: Lapland Film, 8.5.19

ZDF erwirbt Rechte an Krimiserie "Arctic Circle"
Die von Yellow Film & TV und Bavaria Fiction koproduzierte Serie "Arctic Circle" mit Maximilian Brückner, Clemens Schick, Iina Kuustonen, Pihla Viitala und Joi Johannsson in den Hauptrollen wird im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein: Das ZDF hat sich die Ausstrahlungsrechte gesichert, die Sendetermine sind für das kommende Jahr geplant. Regie führte Hannu Salonen.
Simone Emmelius, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Spielfilm: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit 'Arctic Circle' nicht nur die erste deutsch-finnische, sondern auch eine ganz besondere Krimiserie für unser TV-Programm am Sonntagabend und die ZDFmediathek erwerben konnten: Nordic Noir trifft auf Wärme und Licht!"
Moritz Polter, Produzent Internationale Serien, Bavaria Fiction: "Die erste deutsch-finnische Koproduktion 'Arctic Circle' vereint großartige europäische Filmschaffende vor und hinter der Kamera. Vor der atemberaubend schönen Landschaft des Polarkreises beeindruckt 'Arctic Circle' sowohl durch die fesselnde Krimihandlung als auch visuell. Nordic Noir wird zu Nordic White."
"Arctic Circle" ist eine Eigenproduktion der finnischen Streaming-Plattform Elisa Viihde. Im Mittelpunkt der Serie steht die Verbreitung eines tödlichen Virus: Polizistin Nina Kautsalo (lina Kuustonen) findet eine Prostituierte halbtot auf. Als ein tödliches Virus in der Blutprobe der Frau entdeckt wird, nimmt die Kriminaluntersuchung eine überraschende Wendung. Um das Virus genauer zu erforschen, reist der deutsche Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) nach Lappland - finanziert von Marcus Eiben (Clemens Schick), Multimillionär und Vorstandsvorsitzender eines Pharmakonzerns. Bald finden sich Nina und Thomas mitten in einer äußerst ungewöhnlichen strafrechtlichen Untersuchung wieder, und die Suche nach dem Mörder gerät zum Wettlauf gegen die Zeit.
Den Rahmen zur Krimihandlung bildet die eisige weite Landschaft Lapplands, deren Bewohner den Widrigkeiten der Natur durch menschliche Wärme und enge Familienbande trotzen.
"Arctic Circle" wurde von Milla Bruneau (Yellow Film & TV) und Moritz Polter (Bavaria Fiction) produziert. Lagardère Studios Distribution übernimmt den internationalen Vertrieb, bei Bavaria Fiction liegen die deutschsprachigen Rechte. Die Redaktion im ZDF haben Wolfgang Feindt und Silvia Lambri.
Quelle: ZDF-Pressemeldung, 10.7.19, 17:13 Uhr

Für den Sonntagabend: ZDF sichert sich internationale Crime-Serie mit Maximilian Brückner und Clemens Schick
Seriennachschub hat sich das Zweite Deutsche Fernsehen gesichert. Im Jahr 2020 ist für den späteren Sonntagabend auf dem Sendeplatz für internationale Krimis die Ausstrahlung von «Arctic Circle» geplant. Quelle: Quotenmeter, 10.7.19

ZDF acquires crime thriller series "Arctic Circle"
Munich - German public broadcaster ZDF has secured the first Finnish-German drama co-production, "Arctic Circle" (10 x 45’), an Elisa Viihde original series, from Bavaria Fiction. Co-produced by Yellow Film & TV, the largest independent production company in the Nordics, and Bavaria Fiction, one of Europe’s largest production companies, the acclaimed crime-thriller series will now be available to German audiences next year on ZDF. The worldwide premiere of "Arctic Circle" (Finnish title: Ivalo) aired on Elisa Viihde on 21 December 2018, featuring a star-studded cast including Iina Kuustonen (Nurses), Maximilian Brückner (War Horse), Clemens Schick (Casino Royale) and Pihla Viitala (Black Widows). Directed by Hannu Salonen (Shades of Guilt), "Arctic Circle" is executive produced by Milla Bruneau (Nurses) from Yellow Film & TV’s and Bavaria Fiction’s Moritz Polter (Das Boot).
Simone Emmelius, ZDF SVP International Fiction: "Arctic Circle is an extraordinary crime series, bringing light and warmheartedness into cold and dangerous surroundings. It perfectly fits our audience‘s anticipation of ZDF‘s Sunday evening slot".
Moritz Polter, Executive Producer International TV Series, Bavaria Fiction: "Arctic Circle brings together an impressive array of acclaimed talent from across Europe both on and off screen. Set in the breathtakingly beautiful scenery of the polar region, Arctic Circle is a compelling and visually powerful drama - turning Nordic Noir into Nordic White. ZDF is known for its Scandinavian crime programming - Arctic Circle could not have found a better home in Germany.”
Commissioned by the leading digital entertainment service in Finland, Elisa Viihde, and with Free TV rights acquired by broadcasting company YLE, Lagardère Studios Distribution acts as the international distributor for "Arctic Circle", while Bavaria Fiction manages German-speaking rights.
Source: Bavaria Fiction Newsroom, 10.7.19

ZDF acquires Finnish drama: German public broadcaster ZDF has acquired rights to Arctic Circle, the hit original drama from Finnish streamer Elisa Viihde. The Lapland-set show, co-produced by Yellow Film & TV and Bavaria Fiction, has already been picked up in more than 20 countries including Spain and the Netherlands, as well as by broadcaster YLE in Finland. It is sold by Lagardère Studios Distribution around the world and by Bavaria Fiction in Germany. The series is also available on Elisa’s Nordic TV service in China and streaming service Aitio. Source: TBI, 10.7.19

Ivalon jatkosta on tullut paljon kyselyitä ja toivotaan, että saamme pian vastauksia.
Es gab viele Anfragen zur Fortsetzung von Ivalo und wir hoffen, dass wir bald einige Antworten bekommen.
There have been a lot of inquiries about the future of Ivalo and we hope we will get some answers soon.
Source: Ivalo on Facebook, 18.10.19

"Arctic Circle" (Music from the Original TV Series), episodes 1 - 10. Composer: Vladislav Delay
Episode 1
Episode 2
Episode 3
Episode 4
Episode 5
Episode 6
Episode 7
Episode 8
Episode 9
Episode 10


Deutsche Premiere war am Freitag, 8. November 2019 beim 5. Seriencamp Festival in der Hochschule für Fernsehen und Film in München



Great premiere of #ArcticCircle at @seriencamp_festival yesterday! ?????? With Festival Director Malko Solf, Maximilian Brückner, Executive Producer Moritz Polter, Bavaria Fiction, Iina Kuustonen, Director Hannu Salonen with his daughter Lilli and CEO Olli Haikka, Yellow Film & TV
Bavaria Fiction auf Instagram & Facebook


Foto: Felix Baab/Seriencamp 2019
Deutsche Premiere von "Arctic Circle" / "Ivalo" Episode 1 + 2, OV mit UT, beim 5. Seriencamp Festival am 8.11.19 in der HFF München in Anwesenheit der Produzenten Olli Haikka von Yellow Film & TV und Moritz Polter von Bavaria Fiction (der vor der Vorstellung ein paar einführende Worte sprach), des Regisseurs Hannu Salonen, und der Schauspieler Maximilian Brückner, Iina Kuustonen (samt schnuckeliger Tochter, mit der sie zum Ende der Dreharbeiten schwanger war) und Lilli Salonen, Tochter des Regisseurs, die in der Serie Maxis Tochter spielt.

Das ZDF hat einen Sendetermin für die internationale Serie "Arctic Circle" (Ivalo) gefunden!
Die zehnteilige Produktion startet am Sonntag, 16. Februar 2020 und ist dann immer sonntags um 22:15 Uhr mit jeweils 2 Folgen am Stück zu sehen. Das Zweite war hier Ko-Produzent. Simone Emmelius, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Spielfilm: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit «Arctic Circle» nicht nur die erste deutsch-finnische, sondern auch eine ganz besondere Krimiserie für unser TV-Programm am Sonntagabend und die ZDFmediathek erwerben konnten: Nordic Noir trifft auf Wärme und Licht!"
Das Format ist eine Eigenproduktion der finnischen Streaming-Plattform Elisa Viihde. Im Mittelpunkt der Serie steht die Verbreitung eines tödlichen Virus: Die eisige weite Landschaft Lapplands, deren Bewohner den Widrigkeiten der Natur durch menschliche Wärme und enge Familienbande trotzen, bildet den weiteren Rahmen zur Krimihandlung. Polizistin Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) findet eine Prostituierte halbtot auf. Als der Erreger in der Blutprobe der Frau entdeckt wird, nimmt die Untersuchung eine überraschende Wendung. Um den Sachverhalt genauer zu erforschen, reist der deutsche Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) nach Lappland - finanziert von Marcus Eiben (Clemens Schick), Multimillionär und Vorstandsvorsitzender eines Pharmakonzerns.
Quelle: Manuel Weis, Quotenmeter.de, 7.1.20, 15:49 Uhr

"Arctic Circle - Der unsichtbare Tod"

Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner, M.) und seine Mitarbeiter Sanjay (Raili Raitala, l.) und Mei (Carlos Marroquin, r.) forschen Tag und Nacht, um das tödliche Jemen-Virus eindämmen zu können.

Nina Kautsalo (Iina Kuustonen, l.) und Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner, r.) befragen die schwer verletzte Prostituierte Irina (Anna Ackermann, M.) und erhoffen sich dadurch Aufschluss über das Jemen-Virus.

Zwischen Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) und seiner Ehefrau Gunilla (Maria Ylipää) kriselt es, seit er den Forschungsauftrag in Finnland angenommen hat.

Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) setzt alles daran, das alleinige Sorgerecht für seine Tochter Hanna (Lilli Salonen) zu bekommen.
Fotos © ZDF / Hannele Majaniemi

Rollenprofile:
- Nina Kautsalo (lina Kuustonen) ist eine junge, ambitionierte Polizistin, die in der kleinen Stadt Ivalo im finnischen Lappland lebt und arbeitet. Sie ist scharfsinnig, eigensinnig und hasst es, dass ihr Talent für die Aufklärung von geringfügigen Verbrechen verschwendet wird. Insgeheim träumt Nina davon, eine anspruchsvollere Position in einer größeren Stadt zu bekommen. Aber als alleinerziehende Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom ist sie auf ein gutes Netzwerk angewiesen und arbeitet daher bei der örtlichen Polizei von Ivalo. Ninas Vorgesetzter Ylikorpi weiß jedoch, wie überqualifiziert und unersetzlich sie ist. Sie ist seine Stellvertreterin; er vertraut ihr voll und ganz, damit sie ihre eigenen Ermittlungen durchführen kann. Die Polizistin ist eine gute Mutter, obwohl sie manchmal das Gefühl hat, zu wenig präsent für ihre Tochter zu sein. Das Leben mit einem Kind mit besonderen Bedürfnissen ist anspruchsvoll. Dank Ninas Mutter, Elina kann Nina ihren Job mit ihrer Mutterrolle unter einen Hut bekom­men. Ihre beste Freundin ist ihre Schwester Marita, die ebenfalls in Ivalo lebt. Obwohl Marita die ältere ist, trägt Nina immer die Verantwortung. Nina sehnt sich seit ihrer Trennung von Venlas Vater Esko nach einer neuen Beziehung. Sie möchte jemanden finden, der ihr ebenbürtig ist.
- Dr. Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) ist ein deutscher Spitzenforscher. Er arbeitet für das ECDC in Helsinki und konzentriert sich auf die Erforschung seltener und gefährlicher Viren. Lorenz ist viel gereist und an schwierige Umstände gewöhnt. Er ist ver­heiratet mit der Finnin Gunilla. Sie ist der Grund, warum Thomas nach Helsinki gezogen ist. Die gemeinsame Tochter Hanna ist 13 Jahre alt. Thomas liebt sie abgöttisch. Aber seine Ehe mit Gunilla steckt in einer schweren Krise: Gunilla ist wahnsinnig eifersüchtig, unberechenbar in ihrem Verhalten, zuweilen gewalttätig. Thomas größte Angst besteht darin, Hanna zu verlieren. Da er Ausländer ist, würde er in einem Sorgerechtsstreit immer den Kürzeren ziehen. Lorenz ist ein eher besonnener und empathischer Mensch. Dank einer EU-Finanzierung und der großzügigen Unterstützung des Pharma-Moguls Marcus Eiben avanciert Thomas zum weltweit führenden Experten für das seltene und äußerst gefährliche Jemen-Virus.
- Marita Kautsalo (Pihla Viitala), Ninas ältere Schwester, ist unzuverlässig, psychisch instabil und bekommt ihr Leben nicht in den Griff. Als sie jünger war, hatte Marita ein ernsthaftes Drogenproblem, das zum Bruch mit ihrer Mutter Elina führte. Seitdem versucht Nina, Marita zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen und ein geregeltes Leben zu führen. Als Marita einen sympathischen, gutaussehenden Mann aus Malta getroffen hatte, konnte sie ihr Glück kaum fassen. Nach einem Jahr Beziehung verschwand dieser jedoch wortlos, und für Marita brach eine Welt zusammen. Als sich herausstellt, dass Marita mit dem tödlichen Jemen-Virus infiziert ist, scheint auch das Leben ihrer Schwester Nina aus den Fugen zu geraten.
- Marcus Eiben (Clemens Schick), auf den ersten Blick ein sehr vermögender CEO und Mehrheitseigner eines großen Amsterdamer Pharmaunternehmens, unterhält eine eigene Wohltätigkeitsorganisation zur besseren Betreuung behinderter Kinder und unterstützt vor allem die Erforschung des Jemen-Virus finanziell sehr großzügig. Auf den zweiten Blick ist Marcus Eiben aber ein verbitterter und gebrochener Mann, der um jeden Preis Rache für seine ermordete Frau und sein Kind nehmen will. Während des Bosnienkrieges hatte sich ein jugendlicher und idealistischer Marcus Eiben freiwillig bei der kroatischen Armee gemeldet. Dort hatte er die junge Ariadne kennengelernt, in die er sich unsterblich verliebte. Bald darauf hatte ein serbisches Kommando, angeführt von dem brutalen Lazar Cevikovic, das Geschwader von Marcus Eiben überfallen. Der wurde schwer misshandelt, während Cevikovic Ariadne wiederholt vor Marcus Augen vergewaltigte. Nach dem Krieg hatten Marcus und Ariadne geheiratet. Sie wurde schwanger. Am Ende der Schwangerschaft traten schwere Komplikationen auf, und Ariadne brachte ein stark deformiertes Kind zur Welt, und Mutter und Kind starben. Die Autopsie ergab, dass es sich bei der Todesursache um ein völlig unbekanntes Virus handelte, das sich später als der Jemen-Erreger herausge­stellte. Cevikovic hatte Ariadne mit dem tödlichen Virus infiziert.

ZDF-Interview mit Maximilian Brückner
- Herr Brückner, worin lag der Reiz für Sie, diese Rolle zu spielen?
"In Lappland zu drehen, war für mich die totale Herausforderung. Ich mag den Norden wahnsinnig gerne. Regisseur Hannu Salonen hatte im Vorfeld schon angekündigt, dass der Dreh kein Pappen­stiel werde, und dass man sich darüber im Klaren sein sollte, wenn man zum Casting komme. Auf so etwas stehe ich total: bei Minus-Temperaturen im Schnee zu drehen. Das hat für mich den Reiz erhöht. Grundsätzlich aber fand ich schon die Story über ein Virus, das ausbricht, total interessant. Für mich ist ein gutes Drehbuch immer Basis für die Entscheidung, eine Rolle anzunehmen. Ich hatte wahnsinnig Lust darauf, mit Hannu Salonen diesen Scandi Noir-Thriller zu drehen."
- Einsame Landschaft, Schnee und sehr frostige Temperaturen – wie waren die Drehbedingungen dann tatsächlich?
"Die Drehbedingungen waren teilweise sehr hart. Einen Drehtag hatten wir bei minus 40 Grad, und da entsteht ein ganz praktisches Problem: Bei solchen Temperaturen kann man einfach nicht mehr reden. Man hat eine Szene und merkt am Ende des Takes, dass einem das Gesicht einfriert und das Mundwerk schlicht nicht mehr funktioniert. Daher mussten wir schauen, dass man mit den Takes richtig schnell ist. Aber die Tage, an denen es so kalt war, waren die Ausnahme. Was ich an "Arctic Circle" richtig mag – und das war auch ein Ziel von Hannu Salonen – ist, dass die Kälte, das Frostige, diese Landschaft beim Zuschauen erlebbar ist. Man spürt, dass alles echt ist."
- Beschreiben Sie uns Ihre Figur näher…
"Thomas Lorenz ist ein Virologe, der in Helsinki lebt und mit einer Frau verheiratet ist, mit der er sich überhaupt nicht versteht, die einen schwierigen Charakter hat. Er steht zwischen Familie und Arbeit und verliebt sich in die Polizistin, mit der er vor Ort in Lappland zusammenarbeitet. Mit ihr verfolgt er die Spur des Virus, das sich immer weiter ausbreitet – eine unglaubliche Geschichte, in die er einfach so reinfällt. Aber Thomas Lorenz ist Analytiker und es gelingt ihm, sich zu behaupten. Die Liebesgeschichte mit Nina dagegen passiert unbewusst."
- Sie sprachen eingangs von "Scandi Noir-Thriller". Woran machen Sie das fest?
"Natürlich ist "Arctic Circle" ein Genre-Mix. Das Interessante ist aber, dass ein Virus gezielt als Waffe eingesetzt wird. Das ist ein krasser Ansatz, dass Menschen versuchen, Viren zu entwickeln, die ganze Volksstämme auslöschen können, und dabei auch noch denken, dass solche Prozesse regulierbar sind. Das hier ist Fiktion, aber ein durchaus mögliches reales Szenario. Ich finde, auch das macht den Reiz für die Zuschauer und Zuschauerinnen aus – eine Idee, von der man annimmt, dass das wirklich so passieren könnte. Scandi Noir in jedem Fall auch, weil es sich hier nicht um einen Action-Film handelt, sondern weil mit wenigen Mitteln Spannung erzeugt wird. "Arctic Circle" hat diese Einfachheit, diese Schlichtheit, das ist ganz klein und trotzdem sehr stark erzählt. Und dann darf man nicht vergessen – Iina Kuustonen und ich spielen die Hauptrollen –, dass der dritte Hauptdarsteller die Landschaft ist. Das ist einem beim Dreh erst einmal nicht so bewusst, aber wenn man das Ergebnis sieht, lebt die Reihe sehr stark davon."
- Viren als Waffe – fühlt man sich bei einem solchen Thema herausgefordert, über die Zukunft nachzudenken?
"Natürlich. Die Möglichkeit besteht immer, und es gibt Länder, wo alles möglich ist. Aber im Moment steht für mich die Klimakrise im Vordergrund und macht mir mehr Angst."
- Sie haben nicht zum ersten Mal auf Englisch gedreht. Wie sind Sie damit zurechtgekommen?
"Ja, das war nicht das erste Mal. Ich habe für Steven Spielberg schon auf Englisch gedreht. Es ist natürlich etwas anderes als in der eigenen Sprache zu drehen. Englisch unterscheidet sich sehr deutlich in der Intonation vom Deutschen. Da ich einen Deutschen spiele, der in Finnland lebt, musste ich gottseidank nicht akzentfrei reden – das hätte ich auch gar nicht gekonnt. Aber ich habe mich richtig gut vorbereitet, und es hat wahnsinnig Spaß gemacht. Im Laufe der Dreharbeiten geht einem das dann auch in Fleisch und Blut über. Man denkt dann nicht mal mehr darüber nach, wenn man Szenen mit einem deutschen Kollegen dreht. Clemens Schick ist da noch erfahrener als ich, da er schon einige internationale Projekte gemacht hat. Und ich lern' dann auch von solchen Kollegen, wie sie mit den Dingen umgehen. Clemens und ich haben seit diesem Dreh eine wunderbare Freundschaft, die ich nicht missen möchte."
- Auf welche Weise haben Sie die Menschen in Lappland kennengelernt?
"Auf die schönste, die man sich vorstellen kann. Ich wurde wahnsinnig toll aufgenommen von den Finnen. Die Menschen dort sind sehr herzlich. Finnland ist ein kleineres Land, da hat man weniger Geld. Das mochte ich sehr, weil da mehr improvisiert wird als bei uns und daraus schöne Sachen entstehen. Am Set hatten wir zum Beispiel einen rosa Bus, der vorher eine fahrende Bücherei war. Der wurde für uns umgebaut. Dort waren Maske, Kostüm und un­ser Aufenthaltsraum untergebracht. Wir hatten alle Trailer, aber die wurden dann wieder abbestellt, weil jeder in dem Bus sein wollte. Ein rosa Bus in der weißen Wüste – ein völlig absurdes Bild. Helsinki hat seinen ganz eigenen Zauber. Man hat weniger Tageslicht und viel weniger Zeit am Tag, zu drehen. Ich mochte die Dämmerung dort sehr."


Episoden von "Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" im ZDF:
☣️ Folge 1 (= Ep. 1 "Der Keller" + 2 "Spuren im Schnee") am 16.2.20:
Nina Kautsalo, Polizistin und alleinerziehende Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom, lebt in ihrer kleinen Heimatstadt Ivalo im finnischen Lappland. Auf der Suche nach Wilderern findet sie mit ihrem Kollegen Aikio eine bewusstlose Frau, die in einem Verschlag auf einem Hof gefangen gehalten wird. In der gleichen Nacht entdecken die beiden Polizisten die Leichen von zwei russische Prostituierten, die in der Nähe einer Farm verscharrt wurden. Bei der entführten Frau handelt es sich um die russische Prostituierte Evgenya. Eine Fahndung nach dem Hofbesitzer Raunola beginnt. Während Nina Kautsalo mit ihrem Kollegen Aikio auf Streife ist, passt ihre Mutter Elina auf ihre Tochter Venla auf. Im Lauf der polizeilichen Ermittlungen stellt sich heraus, dass die Blutprobe der entführten russischen Prostituierten einen unbekannten Erreger enthält: Es handelt sich um das seltene und tödliche Jemen-Virus, das Fehlgeburten, fatale Missbildungen und schließlich den Tod zur Folge hat. Der Vorfall wird in Helsinki dem Europäischen Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) gemeldet und dort wird der deutsche Virologe Dr. Thomas Lorenz damit betraut. Lorenz informiert seinen Vorgesetzten und trifft Stenius, den Abteilungsleiter des National Bureau of Investigation (NBI). Der Virologe wird allein nach Ivalo geschickt, um die Situation vor Ort zu beurteilen: Da das jemenitische Virus zusammen mit einer harmlosen Herpes-9-Infektion übertragen wird, besteht Lorenz' erster Auftrag darin, alle Herpes-Patienten auf das jemenitische Virus untersuchen zu lassen. Vor Ort werden Nina und Aikio angewiesen, ortsansässige Herpes-9-Patienten ausfindig zu machen. Die Polizistin wird Dr. Lorenz als Ansprechpartnerin zugewiesen. Als Nina herausfindet, dass ihre Schwester Marita an Herpes erkrankt ist, analysiert Dr. Lorenz Maritas Blutprobe und stellt fest, dass sie das jemenitische Virus in sich trägt. Unterdessen spüren Nina und Aikio den mysteriösen Wilderer Reidar auf, der Irina, eine weitere russische Prostituierte, gefangen hält. Im Lauf der Ermittlungen klärt Dr. Thomas Lorenz Nina, Aikio und ihren Chef Ylikorpi über das jemenitische Virus auf: Alle schwangeren Frauen in der Region müssen getestet werden. Nina und Thomas untersuchen die Infektionskette des Virus genauer. In der Zwischenzeit wird Ninas Schwester Marita unter Quarantäne gestellt. Kurz darauf reist Dr. Lorenz zurück nach Helsinki, um sein Forschungsteam zusammenzustellen. Er hat eine sehr enge Beziehung zu seiner zwölfjährigen Tochter Hanna, aber sein Verhältnis zu seiner Frau Gunilla ist angespannt. Ninas Tochter Venla möchte ihren Vater Esko kennenlernen, der noch nie Interesse an einem Treffen mit seiner Tochter gezeigt hat. Er weigert sich weiterhin, Venla zu treffen. In Lappland wird der Wilderer Reidar ermordet aufgefunden. Nina vermutet, dass es eine Verbindung zwischen Reidar und dem Hofbesitzer Raunola gibt. Letzterer taucht kurz darauf in der Polizeistation auf und bedroht Nina mit einer Waffe.
☣️ Folge 2 (= Ep. 3 "Im Schneesturm" + 4 "Auge um Auge") am 23.2.20:
Nina Kautsalo konnte den Hofbesitzer Raunola auf der Polizeistation in Ivalo überwältigen. Sie überredet ihn, sich ihr anzuvertrauen, und bietet ihm im Gegenzug Polizeischutz an. Dieses Versprechen bringt Raunola dazu, die Morde an Reidar und den beiden Prostituierten zu gestehen. Dr. Thomas Lorenz kehrt unterdessen nach Ivalo zurück, wo sein Team mit der umfassenden Untersuchung schwangerer Frauen beginnt. Bisher sind Ninas Schwester Marita und die Prostituierte Evgenya die einzigen bestätigten Träger des jemenitischen Virus und werden im Krankenhaus in Ivalo behandelt. In der Zwischenzeit wird Raunola in einem Polizeiwagen in den Süden Lapplands transportiert. Der Transport wird überfallen und Raunola entführt. Unterdessen kommt Gunilla, Dr. Thomas Lorenz' Ehefrau, überraschend nach Ivalo, weil sie eine Affäre zwischen ihrem Mann und Nina vermutet. Zeitgleich beginnt im russischen Murmansk ein Mann namens Maxim, den verschleppten Raunola gewaltsam zu verhören. Er soll für Lazar Cevikovic arbeiten, der wiederum von dem vermögenden Amsterdamer Pharma-Unternehmer Marcus Eiben gejagt wird. Eiben taucht in Ivalo auf und trifft auf Dr. Lorenz. Die beiden kennen sich über das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC). Ein Mitarbeiter von Eiben, Drako, baut in der Zwischenzeit eine geheime Basis für Forschungszwecke in der Wildnis Lapplands auf. Parallel dazu befragen Nina und Thomas Marita. Sie erzählt ihnen widerwillig, dass sie durch ihre Arbeit an einer Hotelbar die Bekanntschaft von Nicolas Muscat, eines Gastes aus Malta gemacht und eine längere Affäre mit ihm hatte. Hat er Marita mit dem Virus infiziert? Später erzählt Thomas Marita, dass sie aufgrund des jemenitischen Virus niemals ein Kind zur Welt bringen kann.
☣️ Folge 3 (= Ep. 5 "Gottes Wille" + 6 "Das erste Opfer") am 1.3.20:
Eine schwangere Frau aus einer lokalen religiösen Gemeinschaft kommt nach Ivalo ins Gesundheitszentrum, und Dr. Thomas Lorenz muss ihr Baby zur Welt bringen. Sowohl die Mutter als auch das missgebildete Baby sterben bei der Geburt. Beide werden positiv auf das jemenitische Virus getestet. Der Ehemann der verstorbenen Frau gibt zu, bei einer der beiden Prostituierten gewesen zu sein. Daraufhin fordert Dr. Lorenz, dass alle Mitglieder der religiösen Gemeinschaft getestet werden, aber Ninas Chef Ylikorpi verweigert die Untersuchung - ohne nähere Gründe zu nennen. Nach Helsinki zurückgekehrt, beauftragt Thomas' Ehefrau Gunilla ihren Anwalt, die Scheidung einzureichen. Thomas möchte das der gemeinsamen Tochter Hanna zuliebe verhindern. In Murmansk willigt Raunola - nachdem er mehrfach gefoltert wurde - ein, Lazar Cevikovic bei einer geheimen Mission zu helfen. Mit einem Schneemobil kehrt Raunola nach Finnland zurück. Die Prostituierte Irina erzählt Nina von ihren Erfahrungen als Oligarchen-Partygirl in Murmansk und davon, wie sie und drei an­dere Mädchen als Sexsklavinnen heimlich nach Finnland gebracht wurden. Auch Esko, Ninas Ex-Mann, scheint in den Frauenhandel verwickelt zu sein, denn in seinem Lkw werden weitere russische Prostituierte entdeckt. Im Laufe der Ermittlungen kommen sich Nina und Dr. Lorenz immer näher. Sie verlieben sich ineinander. Sie beginnen eine Affäre, die sie jedoch geheim halten.
☣️ Folge 4 (= Ep. 7 "Die Jagd beginnt" + 8 "Die Infizierten") am 8.3.20:
Die Prostituierte Evgenya erwacht aus dem Koma und flieht, bevor sie von Nina Kautsalo und deren Vorgesetzte Stenius und Ylikorpi über die russischen Schleuser befragt werden kann. Kurz darauf wird sie von der Polizei aufgefunden: im Eis erfroren. Die Befragung von Ninas Ex-Mann Esko ist erfolglos. Als Nina Kautsalo im Haus des getöteten Wilderers Reidar nach Spuren sucht, wird sie von Raunola überrascht. Er fesselt sie, setzt das Haus in Brand und lässt Nina im brennenden Gebäude zurück. Die Polizistin schafft es in letzter Minute, sich zu befreien. Kurze Zeit später taucht Raunola im Krankenhaus von Ivalo auf, um seine in Murmansk verabredete Mission zu erfüllen: Er soll die Prostituierte Irina ermorden. Dr. Thomas Lorenz kann das in letzter Sekunde verhindern, aber Irina wird schwer verletzt und kämpft um ihr Leben. In der Zwischenzeit bemüht sich der Pharma-Mogul Marcus Eiben, Thomas in die bevorstehende geheime Operation einzuweihen. Marita flieht aus der Quarantäne und versteckt sich in ihrem Haus. Dort wird sie von Raunola aufgegriffen und entführt. Nina findet sie schließlich am Flughafen von Ivalo, tötet Raunola und bringt ihre Schwester in die Obhut ihrer Mutter Elina. Dr. Thomas Lorenz und Nina erhalten von Marcus Eiben entscheidende Informationen: Während des Bosnienkrieges war einer Gruppe serbischer Soldaten das Jemen-Virus verabreicht worden. Sie hatten den Auftrag erhalten, so viele bosnische Frauen wie möglich zu vergewaltigen, um auf diese Weise das Virus unter der bosnischen Bevölkerung zu verbreiten. Der Plan konnte jedoch bis zum Kriegsende nicht vollständig ausgeführt werden. Nur einer der serbischen Soldaten, Lazar Cevikovic, überlebte Cevikovic konnte das Virus jedoch auf eine Bosnierin übertragen. Diese Frau wurde später Marcus Eibens Ehefrau. Das Virus wurde erst entdeckt, als sie im Kindbett starb. Seitdem ist Eiben von Rache zerfressen und setzt alles daran, Lazar Cevikovic zu finden. Thomas Lorenz hat zudem privaten Kummer: Im Sorgerechtsstreit um seine Tochter Hanna unterliegt er seiner Frau Gunilla. Als Ninas Tochter Venla in Ivalo einen Krampfanfall hat und ins Koma fällt, stellt sich heraus, dass Marita ihre Nichte mit dem Jemen-Virus infiziert hat. Dr. Lorenz und Nina Kautsalo treffen sich mit Marcus Eiben und beschließen, in geheimer Mission zusammenzuarbeiten.
☣️ Folge 5 (= Ep. 9 "Murmansk" + 10 "Venla") am 15.3.20:
Der Zustand von Ninas Tochter Venla verschlimmert sich drastisch. Sie benötigt dringend eine Lebertransplantation. Als Spender kommt nur Venlas Vater Esko infrage. Unterdessen macht sich Marcus Eiben gemeinsam mit Nina Kautsalo und Dr. Thomas Lorenz sowie einem kleinen Stab von Mitarbeitern mit Schneemobilen auf den Weg ins russische Murmansk, um Lazar Cevikovic zu finden. Sie spüren ihn in seinem Versteck auf und nehmen ihn gefangen. Als Nina und Dr. Lorenz aus Finnland die Nachricht über Venlas schlechten Gesundheitszustand erfahren, eilen sie sofort zurück. Dabei verursacht Nina einen schweren Unfall mit ihrem Schneemobil. Kurze Zeit später wacht sie im Krankenhaus auf und erfährt, dass Venla operiert wurde und ihr Zustand stabil ist. Nina ist gerührt, als sie erfährt, dass ihr Ex-Mann Esko einen Großteil seiner Leber gespendet hat, um seine Tochter Venla zu retten. In der Zwischenzeit erhält Dr. Lorenz einen überraschenden Anruf von seiner Frau Gunilla. Sie möchte die Scheidung plötzlich zurückziehen. Kurz darauf bittet Marcus Eiben Thomas um Hilfe bei der Untersuchung von Cevikovics Blutproben, wobei er eine folgenreiche Entdeckung macht. Unterdessen bietet Ninas Vorgesetzter Stenius ihr eine Position als Leiterin einer neuen Spezialeinheit an. Nina lehnt jedoch zunächst ab und zieht es vor, weiter mit ihrem Kollegen Aikio auf Streife zu gehen. Nina teilt der inzwischen genesenen Prostituierten Irina mit, dass sie in Finnland einen neuen Namen und eine neue Identität erhalten wird. Schließlich gibt Nina Stenius' Werben nach und nimmt sein Stellenangebot an.
Quelle: ZDF-Pressemappe

Der unsichtbare Tod
Inmitten der eisigen Landschaft Lapplands findet die finnische Polizistin Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) eine halbtote Prostituierte auf. Als ein tödliches Virus in der Blutprobe der Frau entdeckt wird, nimmt die Kriminaluntersuchung eine überraschende Wendung. Um das Virus zu untersuchen, reist der deutsche Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) nach Lappland, finanziert von Marcus Eiben (Clemens Schick), Multimillionär und Vorstandsvorsitzender eines Pharmakonzerns. Alsbald finden sich Nina und Thomas in mitten einer äußerst ungewöhnlichen strafrechtlichen Untersuchung wieder.
Alle Folgen freigegeben ab 16 Jahren. ZDF - Episodenguide: 1/10, 2/10, 3/10, 4/10, 5/10, 6/10, 7/10, 8/10, 9/10, 10/10

ZDF-Radiointerviews mit Maximilian Brückner (5:26min) und Clemens Schick (5:43min). Quelle: all4radio


Foto © ZDF / Hannele Majaniemi

In den endlosen weißen Weiten Lapplands treibt der potenziell schlimmste Serienmörder der Fernsehgeschichte sein Unwesen: das Jemen-Virus. In der finnisch-deutschen Koproduktion „Arctic Circle“ (ZDF) suchen ein deutscher Virologe und eine mutige einheimische Polizistin gemeinsam nach dem Ursprung der Seuche, die sich im Nu über den ganzen Erdball ausbreiten könnte. Nach reizvollem Auftakt mit faszinierenden Landschaftsaufnahmen fällt die Spannung in den weiteren Episoden zunächst jedoch ab, weil Autor Joona Tena einige überflüssige Umwege nimmt; das letzte Viertel ist dafür umso packender. Regie führte Hannu Salonen. Der gebürtige Finne hat sein Metier an der DFFB in Berlin gelernt und konnte somit das Beste zweier Welten in die Reihe einbringen: finnische Seele, deutsches Handwerk. [...]
Sprache(n) & Schauplätze: „Arctic Circle“ ist in der Original-Fassung mehrsprachig: Die Deutschen sprechen Englisch, alle anderen je nach Herkunft Finnisch und Englisch oder Russisch und Englisch. Wie immer in solchen Fällen hat sich das ZDF nicht getraut, eine untertitelte Version auszustrahlen, weshalb sämtliche Beteiligten Deutsch reden. Immerhin ist die Synchronisierung gelungen, und der Vorspann ist ebenfalls ein kleines Kunstwerk. Auch die Schauplätze sind interessant: Eibens Operationszentrum ist eine vergessene Mine, deren Zugang wie ein überdimensionierter Maulwurfshügel aussieht, und der Russe residiert in einem überm See in den Fels integrierten Betonbau.
Vollständige Kritik von Tilmann P. Gangloff auf Tittelbach.tv, 4 von 6 möglichen Sternen

Die in Finnland gedrehte ZDF-Serie "Arctic Circle" (ab 16. Februar 2020, 22:15 Uhr, ZDF) mit Maximilian Brückner als Arzt, der gegen das Jemen-Virus kämpft, und mit Clemens Schick als Pharmaboss Eiben beweist, dass die Lust auf Skandinavien-Krimis noch lange nicht abschmilzt.
Nicht nur die Morde sind besorgniserregend. Bedenklich stimmt auch ein überraschender Fund: Im Blut von getöteten Prostituierten wird ein tödliches Virus entdeckt. Woher kommt es? Parallel werden missgebildete Babys geboren, die qualvoll sterben. Hat sich das Virus schon ausgebreitet? Diese Fragen bringen in der Polarregion Lapplands ein ungleiches Duo zusammen: den deutschen Virologen Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) und die finnische Polizistin Nina Kautsalo (Iina Kuustonen). Gemeinsam kämpfen sie gegen den Ausbruch einer Seuche, deren Ursprung sie nur durch die Klärung der Morde finden können. Der deutsch-finnische Thriller "Arctic Circle" zeigt ihren Wettlauf gegen die Zeit. Für die Polizistin ist er sehr persönlich, denn ihre Schwester ist infiziert. Für Nina und Thomas ist er verwirrend. Welche Rolle spielt etwa Marcus Eiben? Clemens Schick spielt diesen Pharmaboss und erklärt im Interview mit der 'Goldenen Kamera' von Hörzu, wie sehr sich die eisige Atmosphäre am Polarkreis auf den Krimi übertragen hat. Und Maximilian Brückner verrät im Interview was "Genetic Engineering" bedeutet.
Hörzu - Interview mit Maximilian Brückner: "Mich ängstigen Viren"

Hörzu: Wie „tickt“ Ihre Figur, Doktor Thomas Lorenz vom „European Center of Disease-Control“?
Maximilian Brückner: Normalerweise ist Lorenz pragmatisch und ruhig – aber nach dem Fund eines tödlichen Virus bei einer Prostituierten gerät er in eine Situation, die ihn erstmal überfordert. Gemeinsam mit einer Polizistin, die gänzlich anders „tickt“ als er, versucht er die sich ausbreitende Pandemie einzudämmen. Und zu allem Übel plagen ihn auch noch private Probleme mit seiner Gattin, die sich von ihm vernachlässigt fühlt.
Was war der Reiz an dieser Rolle?
Maximilian Brückner: Vor dem Casting hat mir der Regisseur Hannu Salonen geschrieben, dass der Dreh unter extrem kalten Bedingungen stattfindet – und dass man als Schauspieler weder zickig noch zimperlich sein darf, wenn man in Finnland dabei sein will. Das war für mich der größte Reiz, weil ich auf extreme Drehs stehe und kein Problem mit minus vierzig Grad habe: Je mehr Herausforderungen, desto besser. Aber es war wirklich schwierig, angesichts dieser Kälte zu drehen.
Was ist das Spannende an „Arctic Circle“? Ist der Fünfteiler ein Muss für Fans von „Outbreak“, „Viral“ und „Twelve Monkeys“?
Maximilian Brückner: Ganz genau! In „Arctic Circle“ trifft „Scandi Noir“ auf Indie-Thriller. Obendrein ist die Serie auch noch ein Drama. Der wichtigste Hauptdarsteller ist übrigens die Landschaft! Als Zuschauer spürt man in fast jeder Szene die immense Kälte, die wir Schauspieler am Set gefühlt haben.
Haben Sie während der Zeit in Finnland heimische Filme gesehen? Was kennzeichnet deren Stil? Stehen die Finnen auch auf „Nordic Noir“ oder laufen da Comedy und Volksmusik?
Maximilian Brückner: Ich habe versucht, Filme zu gucken, aber natürlich überhaupt nichts verstanden. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass in finnischen Filmen relativ wenig Gesichtsmimik zum Einsatz kommt. Aber diese Art zu spielen, gefällt mir. Überhaupt sind die Finnen ein unglaublich netter Haufen.
Was haben Sie durch den Dreh über Viren gelernt, was Sie vorher noch nicht wussten?
Maximilian Brückner: Die Idee hinter der Serie ist „Gen-Engineering“ - also, dass man einen Virus baut, der total außer Kontrolle gerät. Die Vision, dass ein Diktator einen Volkstamm aus politischen Gründen klammheimlich auslöschen will, indem er es mit einem tödlichen Virus infiziert, macht unseren Thriller unglaublich spannend – nicht zuletzt, weil es theoretisch machbar ist. Denn angesichts der Globalisierung und Millionen täglicher Interkontinentalflügen wäre ein solches Vorhaben durchaus realistisch. Mich persönlich ängstigt übrigens die Vorstellung, dass irgendwann wieder Viren auftauchen, wenn unsere Permafrostböden auftauen – weil ich nicht glaube, dass unser Immunsystem den darin enthaltenen Viren gewachsen ist.
Wie ist Ihr persönlicher Umgang mit Viren, Keimen und Bakterien? Sind Sie jemand, der sich nach dem Berühren einer Türklinke sofort die Hände desinfiziert?
Maximilian Brückner: Diesbezüglich bin ich leider zu sorglos. Dabei sollte man es generell viel mehr beachten – weil man mit relativ wenig Hygieneaufwand schließlich ziemlich viel bewegen kann.
Schlussfrage: Ist eine Fortsetzung von „Arctic Circle“ denkbar? Und was sind Ihre nächsten, spruchreifen Zukunftsprojekte?
Maximilian Brückner: Ich glaube, an der Fortsetzung von „Arctic Circle“ wird schon gebastelt. Mein nächstes Projekt ist „Oktoberfest 1900“. Das wird eine wahnsinnig harte Serie, und da spiele ich eine komplett andere Rolle als in „Arctic Circle“ – nämlich ein menschliches Schwein. Inhaltlich geht’s um „Survival of the fittest“, weil es früher in München 58 Brauereien gab und es erst Mord und Totschlag brauchte, damit letztlich neun von ihnen wirtschaftlich überleben konnten. „Oktoberfest 1900“ erinnert mich an „Peaky Blinders“ – und läuft 2020 in der ARD.
Quelle: Hörzu - Goldene Kamera, 6.2.20

Hörzu - Interview mit Clemens Schick ... über tödliche Viren in "Arctic Circle"

Hörzu: Herr Schick, wie „tickt“ Ihre Rolle - der Multimillionär und Pharmakonzern-Vorsitzende Marcus Eiben, der ein Dorf, in dem ein tödliches Virus ausbricht, kontrollieren lässt und am liebsten ganz Lappland überwachen lassen würde?
Clemens Schick: Meine Figur ist ein mysteriöser Antagonist, über den man peu à peu und Folge für Folge mehr erfährt. Ich habe Eiben gern gespielt, weil er fast schizophren, häufig geheimnisvoll, oft brutal und immer machthungrig ist. Ich liebe meinen Beruf, weil ich in meinen Rollen ausleben kann, wofür ich in der Realität lange im Gefängnis sitzen würde. Außerdem geraten die Protagonisten, gespielt von Maximilian Brückner und Iina Kuustonen, in eine Abhängigkeit zu meinem Charakter, wodurch große Spannung entsteht.
Ist „Arctic Circle“ eine reine Unterhaltungsserie mit Thrill-Elementen? Oder gibt sie auch gesellschaftlich relevante Denkanstöße?
Clemens Schick: „Arctic Circle“ ist ein Psycho-Crime-Thriller, der in unglaublichen Landschaften gedreht wurde. Der Fall ist so düster, wie die Landschaft am Polarkreis im Winter - genauso frostig ist die Atmosphäre manchmal, nämlich minus 35 Grad. Die Landschaft hat sich total auf die Serie übertragen. Und was die gesellschaftspolitische Relevanz betrifft, die haben immer gute Filme.
Wie wirken sich das Wetter und die Dunkelheit in Finnland während eines so langen Aufenthalts auf die eigene Psyche aus?
Clemens Schick: Mit Dunkelheit und Alleinsein habe ich kein Problem – im Gegenteil: ich mag das, und finde beides schön. Für mich war es wirklich eine ganz tolle Zeit.
Was haben Sie durch den Dreh über Viren gelernt, was Sie vorher noch nicht wussten?
Clemens Schick: Wenn man aufmerksam die Zeitung liest, weiß man, dass die Virenverbreitung schon lange ein immer größer werdendes, weltweites Problem ist. Im Gesundheitswesen, genauso wie in der Landwirtschaft, zum Beispiel kommt im Augenblick die Schweinepest immer näher an die deutsche Grenze – weil aufgrund des massiven Missbrauchs von Antibiotika immer größere Resistenzen in der Viehzucht entstehen.
Wie ist Ihr persönlicher Umgang mit Keimen, Viren, Bakterien? Sind Sie jemand, der sich nach dem Berühren einer Türklinke sofort die Hände desinfiziert?
Clemens Schick: Nein. Mein Motto ist, das härtet mich eher ab, als dass ich mich vor Dingen schützen muss.
Schlussfrage: Was ist Ihr nächstes spruchreifes Projekt? Was ist in der Pipeline?
Clemens Schick: Der Film „Sergio“ mit Wagner Moura und Ana de Armas, den Netflix im Frühjahr zeigt. Außerdem freue ich mich wahnsinnig auf die Premiere der 2. Staffel der Sky-Serie "Das Boot" im April. Das war ein Traumprojekt, sei es wegen der Rolle, der Regie oder den Kollegen. Da bin ich schon sehr aufgeregt, wie das geworden ist. Und im Frühsommer kommen noch zwei 90-Minüter aus der ARD-Reihe „Der Barcelona-Krimi“.
Quelle: Hörzu - Goldene Kamera, 6.2.20


23 Setfotos von Hannele Majaniemi / ZDF. Quelle: Hörzu - Goldene Kamera



Euro TV to Watch: Binge-Worthy Finnish-German Mystery-Crime Thriller "Arctic Circle".
The deadly virus at the heart of Finnish-German mystery series "Arctic Circle" isn't the one in news headlines right now, but it could be... The intricate plot in "Arctic Circle" has several interconnected strands, and the ways in which they relate to each other aren't immediately obvious, which adds to the sense of mystery that is pervasive through the ten-part series.
"Arctic Circle" premiered in the US today, Thursday, February 6, and is available for streaming exclusively on Topic and its digital channels, including Topic on Amazon. Source: The Euro TV Place, 6.2.20


Edel Motion veröffentlicht Mitte März die Serie "Arctic Circle" auf DVD.
In den letzten Jahren kamen zahlreiche Nordic Noir-Krimiserien aus Dänemark, Norwegen und Schweden: Jetzt will sich auch Finnland bemerkbar machen, obwohl eher hier von einem "Nordic Blanc" die Rede sein müsste. Gedreht wurde "Arctic Circle" nicht nur in Helsinki, sondern auch in der dünn besiedelten Landschaft Lapplands, wo überhaupt erstmals eine Serie gedreht wurde. Der Thriller erzählt über die Verbreitung eines tödlichen Virus', das spezielle Bevölkerungsgruppen angreift. Gecastet wurde eine internationale Crew, die u.a. aus Darstellern wie Iina Kuustonen ("FC Venus"), Pihla Viitala ("Hänsel und Gretel: Hexenjäger"), Joi Johannsson ("Der Island Krimi") und den deutschen Schauspielern Maximilian Brückner und Clemens Schick besteht. Die erste finnisch-deutsche Koproduktion wird vom 16. Februar bis 15. März im ZDF ausgestrahlt.
Edel Motion veröffentlicht "Arctic Circle" am 20. März auf DVD; Sprachen: Finnisch & Deutsch, 3 Discs, 450 Minuten. Der EST-Start erfolgt am 16. März 2020.
Quelle: Mediabiz/Blickpunkt:Film, 7.2.20

TV Spielfilm 4/20, S.10+11. Mit Dank an Birte A. für die Scans.

Serie "Arctic Circle": Ewiges Eis - Frauenhändler, mobile Bordelle und ein Virologe: Über eine hochspannende finnisch-deutsche Serienproduktion
Bei einem Routine-Einsatz findet die Polizistin Nina Kautsalo eine halb erfrorene Prostituierte in einem Keller und kurze Zeit später zwei weitere Frauen tot im Eis. Ein Serienmörder ist unterwegs in Ivalo in Finnisch-Lappland, unweit der russischen Grenze. Er ist allerdings nicht die größte Bedrohung in der finnisch-deutschen Thriller-Serie "Arctic Circle".
Die Ermittlungen führen Nina Kautsalo, hervorragend gespielt von Iina Kuustonen, einer der bekanntesten Schauspielerinnen Finnlands, zu Frauenhändlern, mobilen Bordellen und zum deutschen Virologen Dr. Thomas Lorenz. Maximilian Brückner ("Hindafing") ist wie gewohnt stark, in dieser Rolle besonders in der Originalfassung, die das ZDF allerdings „aus lizenzrechtlichen Gründen“ auch in der Mediathek nicht zeigen darf. Im Original wird Finnisch, Russisch, Englisch und Deutsch gesprochen. Hier entfaltet das grenzübergreifende Projekt seine volle Wucht, ähnlich wie es 2018 die rumänisch-deutsche Cybercrime-Serie "Hackerville" schaffte. Die Synchronisation ist an manchen Stellen holprig, obwohl sich Schauspieler wie Brückner oder Clemens Schick, der einen undurchsichtigen Pharma-Unternehmer spielt, selbst synchronisiert haben.
Dranbleiben sollte man trotzdem. Der finnisch-deutsche Regisseur Hannu Salonen hat unter anderem Episoden von "Tatort" und "Polizeiruf 110" inszeniert. "Arctic Circle" (Buch: Joona Tena) entwickelt schnell einen starken Sog, auch wegen der beeindruckenden Landschaft Lapplands, die die Kamera von Mikael Gustafsson mit Drohnenfahrten und Motorschlitten-Verfolgungsjagden perfekt einfängt.
Die Serie lebt von ihren starken Figuren, allen voran Nina Kautsalo, die auf ihre Instinkte vertraut. Für ihren Job als Streifenpolizistin ist sie schon überqualifiziert, nun soll sie auch noch dem Virologen Thomas Lorenz assistieren. Der hat entdeckt, dass die Frauen mit dem "Jemen-Virus" infiziert sind, das bei Schwangeren zu Fehlgeburten oder Missbildungen des Kindes und zum Tod führt. In Jemen hat es ganze Dörfer ausgelöscht, konnte aber isoliert werden. Auf der Suche nach Patient null wird auch der Frauenmörder wichtig.
"Arctic Circle" driftet oft ab in die Privatleben der beiden Hauptfiguren, die etwas bemüht gegensätzlich konstruiert sind. Nina kümmert sich um ihre Tochter mit Downsyndrom (Venla Ronkainen), während ihr Ex-Mann nichts von ihr wissen will. Auch für ihre ältere Schwester Marita (Pihla Viitala), die früher drogenabhängig war, fühlt sie sich verantwortlich, besonders als sich herausstellt, dass sie auch mit dem Virus infiziert ist. Thomas' Frau will die Scheidung und ihm seine Tochter wegnehmen. Natürlich kommen sich Nina und Thomas näher.
Die Kulisse von "Arctic Circle" erinnert an die britische Krimiserie "Fortitude", in der es auf Spitzbergen zu mysteriösen Todesfällen kommt. Arctic Circle wird auch ohne Mystery-Elemente befremdlich, vor allem wenn man der russischen Mafia beim Ringturnen zusieht, nachdem kurz zuvor ein Handlanger gefoltert wurde. Recht unappetitlich anzuschauen. Nur so viel: Teelöffel haben für immer ihre Unschuld verloren.
Von Kathrin Hollmer, Süddeutsche Zeitung, 13.2.20
Deutschsprachiger Langtrailer

"Arctic Circle" - Regisseur Hannu Salonen: „Ich habe gesagt: Jungs und Mädels, es wird richtig furchtbar“
Herr Salonen, der nordische Krimi ist ein renommiertes, aber inzwischen etwas überstrapaziertes Genre – was hat Sie daran gereizt?
Für mich spielen solche Genre-Definitionen nur bedingt eine Rolle, in Deutschland sind sie aber wichtig, weil es hier gewisse Sendeplätze für gewisse Filme gibt. Aber die Tatsache, dass in Dänemark und Schweden tolle Krimiserien gemacht worden sind, war natürlich ein Ansporn zu sagen: Lass’ uns doch versuchen, so etwas einmal in Finnland zu drehen.
Was war für Sie das Besondere an dem Stoff?
Die Kombination aus Drama und Krimi. Wenn es jetzt nur um das Virus und seine Verbreitung gegangen wäre, hätte mich der Stoff nicht besonders interessiert. An Zombies sieht man sich schnell satt. Viel interessanter war, zu zeigen, was dieses Virus mit den Menschen macht, bevor sie sich infizieren. Das sieht man ja jetzt aktuell an den Reaktionen auf das Coronavirus.
Beide Hauptfiguren werden auch in ihren familiären Umfeldern gezeigt.
Das fand ich hier unverzichtbar. Nur von der polizeilichen Arbeit oder von der Arbeit des Virologen zu erzählen, wäre nicht abendfüllend gewesen. Wir wollten zeigen, wie die Betroffenen und ihre Familien auf Herausforderungen reagieren.
Haben Sie Einfluss nehmen können auf das Drehbuch?
Sogar müssen, weil wir in Finnland nicht über die große Maschinerie verfügt haben, wie es sie in den USA oder in Deutschland gibt. Das Drehbuch musste realisierbar gemacht werden. Wir hatten insgesamt 100 Drehtage, das sind pro Neunzigminüter nur etwa 20 – nicht viel im Vergleich zu einem „Tatort“. In Lappland, wo wir viele Wege mit dem Skidoo (Schneemobil, Red.) machen mussten, herrschen andere Bedingungen als in Mitteleuropa. Da muss man sehr vorausschauend planen.
Sie haben das Buch angepasst, damit die Zeit reicht?
Die Zeit, das Licht, das Geld. Wir haben – nach den Studioaufnahmen in Helsinki – am 1. Februar vergangenen Jahres in Lappland angefangen zu drehen, vorher wäre es gar nicht gegangen, da ist es nur dunkel. Aber ab diesem Datum hat man ein wunderbares Licht, fünf Stunden Blue Hour – in Deutschland dauert die nur fünf oder zehn Minuten. Das ist wirklich großartig, das muss man einfangen und ganz genau überlegen, welche Szenen man wann wie dreht, weil dann wieder Nacht ist. Und ab April hatten wir das Problem, wie wir Nachtszenen hinbekommen, da war dann auf einmal zu viel Licht.
Welche Herausforderungen waren mit dem Dreh im Winter verbunden?
Die Kälte natürlich, minus 25 Grad – einmal waren es sogar minus 40 Grad – und, auch wenn das banal klingt, die Topografie. In Lappland gibt es fast nur Hauptstraßen. Und so eine Basis mit vielen Fahrzeugen darf nicht auf der Straße stehen bleiben. Das heißt, wir haben sie regelrecht in den Schnee eingegraben, was unglaublich aufwendig war, aber notwendig. Sonst hätte man, wenn man mit der Kamera einen 360-Grad-Schwenk macht, immer die Basis im Bild gehabt, denn es gibt da keine Bäume.
Solche Bedingungen stellen hohe Ansprüche an die Schauspieler...
Deswegen habe ich nur Leute zum Casting eingeladen, die ich halbwegs kenne. Denen habe ich gesagt: Jungs und Mädels, es wird richtig furchtbar. Es ist superkalt, es ist ein kleines Team und die Hotels sind auch nicht die besten. Wer da mitmacht, den nehme ich auch mit auf eine einsame Insel. Mit dem Ergebnis, dass einer der Schauspieler, die ich nach Helsinki eingeladen habe, nicht mal in den Flieger gestiegen ist. Obwohl er schon das Ticket hatte.
Maximilian Brückner ist dagegen offensichtlich eingestiegen...
Ja, er war wie wir alle ein paar Monate in Finnland, weit weg von der Familie, mehr als 300 Kilometer nördlich des Polarkreises. Max ist ein bayerischer Bub, er ist in den Bergen aufgewachsen, vielleicht war das entscheidend. Er hat sich nie beschwert und er hat das wunderbar hingekriegt, wie ich finde. Wie er rangegangen ist an die Rolle, sehr physisch, auch wenn er einen Wissenschaftler spielt. Es war ja die Idee, dass der Zuschauer die Kälte spürt, die Härte des Lebens in dieser Region. Genau deswegen haben wir ja da gedreht.
Wie war das für Sie, in Ihrer Heimat zu arbeiten?
Ich habe in Finnland ja schon zwei Filme gemacht, einen „Tatort“ mit Axel Milberg, eine rein deutsche Produktion, und einen Kinofilm, eine rein finnische Produktion. Insofern war die große internationale Serie schon eine neue Herausforderung für mich. Meine Heimat ist, was Kommunikation betrifft, schon sehr sehr anders als Deutschland – vielleicht einer der Gründe, warum ich weggegangen bin, so sehr ich das Land liebe. Die Finnen sind ein schweigsames Volk, Smalltalk ist nicht ihre Sache. Es wird sehr wenig kommuniziert, vieles wird verabredet, ohne dass man darüber spricht. Das ist in Deutschland anders, hier muss man viel mehr verhandeln, weil die Gesellschaft viel heterogener ist, hier gibt es Süd, Nord, Ost und West. Dafür bietet Deutschland viel mehr Möglichkeiten, sich zu entfalten.
Das heißt, Sie waren nach dem Dreh froh, wieder hier zu sein und hier zu arbeiten?
Ja, schon (Salonen lacht). In Deutschland passiert, was Filme betrifft, gerade sehr viel, darüber bin ich sehr glücklich. Wozu sollte ich den deutschsprachigen Raum verlassen, um in einem kleinen Land für potenziell fünf Millionen Zuschauer etwas zu machen, womit ich hier 80 Millionen erreichen kann?
Interview: Rudolf Ogiermann, Frankfurter Rundschau, 14.2.20

Dieses Gespür für Kälte: Ein Virus in Lappland – die deutsch-finnische Krimiserie "Artic Circle" hat ein aktuelles Thema und besticht durch ihre visuelle Kraft
Von Lappland, jedenfalls von seinem finnischen Teil, lässt sich wenig Gutes berichten; sofern die Krimireihe "Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" zum Beleg genommen wird . Nina Kautsalo (Lina Kuustonen) ist eine alleinerziehende Mutter, der Vater will sein Kind mit Down-Syndrom nicht sehen, die talentierte Polizistin ist für kleinkriminelle Ermittlungen deutlich überqualifiziert. Ihre ältere Schwester Marita (Pihla Vitala) findet trotz zahlloser Affären nicht den Mann fürs Leben. Aber einer war dabei, der ihr das tödliche Jemen-Virus verpasst hat. Dieses Virus bringt den deutschen Experten Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) in die Kleinstadt Ivalo – und er bringt seine unglückliche Ehe mit. Gunilla (Lorenz Maria Ylipää) ist wahnsinnig eifersüchtig, unberechenbar und zuweilen gewalttätig.
Marita Kautsalo hat sich nicht als Einzige mit dem Yemen-Virus infiziert. Auf der Suche nach Wilderern findet Polizistenschwester Nina mit ihrem Kollegen Aikio (Janne Kataja) eine bewusstlose Frau, die auf einem Hof gefangen gehalten wird. Bald schon finden sich in der Nähe die verscharrten Leichen von zwei weiteren Russinnen. Alle drei haben sie als „Wanderhuren“ gearbeitet, die Prostituierten leben und arbeiten in Bussen, um an wechselnden Orten für die Triebabfuhr finnischer Männer zu sorgen. Auch Evgenya (Anastazia Trizna) ist mit dem Virus infiziert, das zu Fehlgeburten, Missbildungen und schließlich zum Tod führt. Jetzt gilt: Nina Kautsalo und Thomas Lorenz müssen die Infektionskette untersuchen und offenlegen, nicht nur in Lappland droht eine Pandemie.
Mit dem "Unsichtbaren Tod"“ bekommt "Arctic Circle" seine Dimensionen. Da sind die Morde an den Prostituierten, da ist der Entführungsfall des Hofbesitzers Raunola (Jari Virman), der gerade noch den Mord an den Frauen gestanden hatte. Da taucht der Pharma-Unternehmer Marcus Eiben (Clemens Schick) auf, der Lorenz über das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle kennt. Eibens Mitarbeiter Drako (Chike Ohanwe) soll eine geheime Basis für Forschungszwecke aufbauen. Der CEO hat eine zweite Agenda. Er jagt den Serben Lazar Cevikovic (Aleksandar Jovanovic), der seine Frau, die Bosnierin Ariadne, infiziert hatte. Seit deren Tod sinnt Eiben auf Rache.
Genug? Nein, es kommen noch Menschenhandel, häusliche Gewalt, zwischenmenschliche Tragik und Lebensgefahr auf vielen Seiten dazu. Nicht zu vergessen: "Artic Circle", diese finnischdeutsche Serie mit der Streaming-Plattform Eilsa Viihde und Bavaria Film im Produktionszentrum, muss das Publikum über fünf Folgen mit jeweils 90 Minuten tragen. Das sind siebeneinhalb Stunden Erzählfernsehen! Autorin Joona Tena hat mit ihrem Team verschiedene Kosmen integriert: die Kleinstadtgesellschaft, die auf je individuelle Weise nach Glück strebt, die größere (politische) Dimension des grenzüberschreitenden Menschenhandels, der gefürchteten Virus-Expansion, des Bosnien-Kriegs, geklammert vom Duo aus Polizistin und Virus-Experten, mit dem Pharma-CEO zum Trio erweitert.
"Arctic Circle" kriminalisiert den Wettlauf um Leben und Tod und unterfüttert die Krimihandlung mit Menschendramen. Für beide Stränge lässt sich die Reihe ordentlich Zeit, was die Genauigkeit, die Tiefe, den gern betonten Gegensatz zwischen Stadt- und Landmenschen nur befördern kann – und die Spannung ständig weitertreibt.
Regie führt Hannu Salonen, ein Finne, dessen Filmografie von Arbeiten für deutsche Sender – "Tatort", "Die Toten vom Bodensee" – geprägt ist. Der Genrespezialist hat das Gespür, wie das Frostige, die Kälte, wie diese sagenhafte Landschaft beim Zuschauer erlebbar gemacht werden muss. "Arctic Circle" (Kamera: Mikalea Gustafsson) ist eine kraftvolle, intensive Reise in eine Welt voller Widersprüche und Extreme. Für Neo-Lappländer bringt die Polizistin den Virologen auf den Stand der Vorurteile: „Wir kastrieren unsere Rentiere mit den Zähnen. Deswegen haben wir immer so einen angesäuerten Gesichtsausdruck.“
Zusammenspiel von Kälte und Wärme: Diese Brutalität außen und von außen, diese Atmosphäre von Zärtlichkeit und Hingabe. "Arctic Circle" nur „Nordic Noir“? Keineswegs, durch Schnee und Licht am Polarkreis „Nordic White“. Die Landschaft ist der dritte Hauptdarsteller. Kuustonen und Brückner protegieren den Eigensinn ihrer Figuren, das Eigene und das Notwendige fürs ganze Geschehen. Sie formen und formulieren kraftvoll. Was den Figuren nicht dient, kommt nicht vor. Beide stehen an der Spitze eines Ensembles, das die vielfältig geäderte Story glaubhaft transportieren will. Nicht jeder Schuft bleibt ein Schuft.
Von Joachim Huber, Tagesspiegel, 15.2.20

Wer kriegt diese Waffe in die Hand? Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle - Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet heute im ZDF. Marion Buk-Kluger sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.
2017 wurde gedreht, ein halbes Jahr war Brückner in dem skandinavischen Land, wir sprachen mit ihm über die Dreharbeiten, den Drehort und das besondere an internationalen Produktionen.
Herr Brückner, wie war es?
Maximilian Brückner: Es war schon eine Herausforderung, teilweise bei Minus 40 Grad zu drehen. Und für ein halbes Jahr in der finnischen Tundra zu verschwinden.
Und das Drehen mit internationalen Kollegen und einem englischen Drehbuch?
Englisch ist eine tolle Sprache, die einfach mehr und detaillierter beschreiben kann. Es hat ein paar Tage gedauert, aber dann war ich drin. Ich bin großer Fan des europäischen Films, es entwickelt sich eine andere Spannung zwischen den Figuren, denn jeder Schauspieler, jede Schauspielerin bringt andere Spielweisen und -arten ihres jeweiligen Landes mit. Außerdem war ich sofort begeistert, als ich erfuhr, dass Hannu Salonen Regie führt.
Arctic Circle, das sind fünf Teile à 90 Minuten. Es ist wie bei einem dicken Roman, man muss Geduld mitbringen, aber wenn man diese investiert, wird man hineingezogen und die Story lässt einen nicht mehr los. Wie erging es Ihnen?
Ich mag diese Erzählweise, sie ist anders, wird nicht mit Kraft, sondern an der Geschichte ausgeführt. Ich schaue viele Serien, und merke, dass mir manch eine Serie dann doch zu belanglos ist. Beim Lesen mag ich auch keine zu einfach gestrickten Bücher und bevorzuge solche, in die ich mich hinein arbeiten muss. Das gibt mir mehr! Arctic Circle ist nah an der Realität, nichts ist konstruiert. Genetic Engineering (Gentechnik) ist präsent, das macht das Ganze so grauenhaft und realistisch. Wir wissen doch nicht, welche Viren und Bakterien noch eingefroren sind, was alles noch auftaucht. Ich mochte dieses Thema sehr. Die Frage »Wer kriegt am Ende diese Waffe in die Hand?«, das hat mich inspiriert. Die Köpfe, die dabei sind, haben tolle Gesichter, sind Typen. Außerdem ist die Landschaft, als dritter Darsteller nicht zu vergessen.
Wie passt in dieses Szenario um tödliche Viren die private Geschichte Ihrer Rolle, des Virologen Dr. Thomas Lorenz, der in einer Ehekrise steckt, sich zur ermittelnden Polizistin Nina Kautsalo (gespielt von Iina Kuustonen) hingezogen fühlt?
Nun es kommt vor, dass sich zwei Leben auseinanderentwickeln. Das Klischee ist Wirklichkeit, die Wirklichkeit ist Klischee. Und in dieser doppelten Kälte, durch die Natur und in seiner Ehe bekommt er die Wärme, die ihm körperlich und seelisch fehlt. Außerdem zeigen wir eben Konstellationen moderner Familien.
Nina lebt alleinerziehend, hat eine Tochter mit Down Syndrom, hier wird ebenso eine besondere Wärme in dieser kalten Umgebung spürbar. Was hat Sie zudem zu diesem Aspekt, am Drehort Finnland fasziniert?
Ninas Familienleben gibt dem Ganzen einen anderen, wichtigen sozialen Touch. Was mich begeisterte: Die Finnen hören gerne Heavy Metal und Rock aus den 1980ern und -90ern. Das ist so großartig.
Interview auf a3kultur, 16.2.20

- Einschaltquoten für die 1. Folge (= Episode 1 + 2) von "Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" im ZDF am 16.2.2020: Premiere um 22:15 Uhr - 2,28 Mio Zuschauer ; Wdh. um 01:10 Uhr - 0,17 Mio Zuschauer.
- Einschaltquoten für die 2. Folge (= Episode 3 + 4) im ZDF am 23.2.2020: Premiere um 22:15 Uhr - 1,84 Mio Zuschauer (#8 der ZDF-Top 10 am 23.2.20) ; Wdh. um 00:45 Uhr - 0,14 Mio Zuschauer.
- Einschaltquoten für die 3. Folge (= Episode 5 + 6) im ZDF am 1.3.2020: Premiere um 22:15 Uhr - 1,91 Mio Zuschauer (#9 der ZDF-Top 10 am 1.3.20) ; Wdh. um 00:15 Uhr - 0,37 Mio Zuschauer.
- Einschaltquoten für die 4. Folge (= Episode 7 + 8) im ZDF am 8.3.2020: Premiere um 22:15 Uhr - 2,09 Mio Zuschauer = 10,5% Marktanteil ; Wdh. um 00:25 Uhr - 0,16 Mio Zuschauer.
- Einschaltquoten für die 5. Folge (= Episode 9 + 10) im ZDF am 15.3.2020: Premiere um 22:20 Uhr - 1,94 Mio Zuschauer (#9 der ZDF-Top 10 am 15.3.20), Wdh. um 00:58 Uhr - 0,15 Mio Zuschauer.
Quelle: AGF/GfK
🦠 Alle 10 Episoden sind in der ZDF-Mediathek verfügbar bis 14.04.2020, allerdings nur in Deutschland, zwischen 22 – 6 Uhr, und nur auf deutsch synchronisiert, da das ZDF die Originalfassung „aus lizenzrechtlichen Gründen“ auch in der Mediathek nicht zeigen darf.


"Arctic Circle - Der unsichtbare Tod" auf DVD - Erscheinungstermin: 20. März 2020
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1); Finnisch, Englisch, Russisch, Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch
Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1, Format: Dolby, PAL
Anzahl Disks: 3 (2 x DVD 9 + 1 x DVD 5), Spieldauer: 450 Minuten
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Bonus: Kapitelanwahl


Auszug aus Kritiken zur DVD-Veröffentlichung am 20.3.2020
– "Arctic Circle" nimmt uns mit auf eine visuell kraftvolle und intensive Reise in eine Welt voller Widersprüche und Extreme am finnischen Polarkreis. Iina Kuustonen schafft es ihren Charakter die nötige Tiefe zu geben und ist authentisch. Egal ob Mutter einer am Downsyndrom erkrankten Tochter oder als Polizistin, man nimmt ihr ihre Rolle jederzeit problemlos ab. Auch Maximilian Brückner, der den deutschen Virologen darstellt, passt sehr gut zu ihr und zeigt auch, dass er sein Handwerk versteht. Wertung: 94%. DVD-Sucht
– "Arctic Circle" ist eine fesselnde Serie, die ein momentan sehr aktuelles Thema behandelt. Die schauspielerischen Leistungen sind gut. Man nimmt allen Darsteller*innen ihre Rollen ab. Den ein oder anderen Nebenstrang hätte man sich sparen können, aber dennoch schafft die Serie die Spannung aufrecht zu erhalten. Wer Lust auf noch mehr Viren hat, kann mit Arctic Circle einige unterhaltsame Stunden verbringen. Wertung: 7 von 10. Thrill & Kill
– Kaum eine Fernsehserie hätte passender veröffentlicht werden können. Was ist gerade aktueller, als ein seltsamer Virus, der eine Pandemie auslöst. Die Auswahl der Darsteller ist dabei einigermaßen gut gelungen, auch wenn die Deutschen in dieser Produktion ein wenig hölzern wirken und die Synchronisation der Serie das Ganze nicht besser macht. Die Kulisse ist aber wirklich hervorragend und man kann die Einsamkeit und die Verzweiflung der Bewohner wirklich spüren. Wertung: 7 von 10 Punkten. Monsters and Critics




Polar+ (France), POLAR+ est disponible avec CANAL+ - "Arctic Circle" Dispo. jusqu'au 29/11/2021
☣️ Arctic Circle - 1 + 2, Mars 8, 2020:
Résumé de l'Episode 1: Ivalo, Laponie finlandaise. Une prostituée russe est retrouvée en état d'hypothermie au fond d'une cave par l'inspectrice Nina Kautsalo. Ses échantillons sanguins sont envoyés à Helsinki, au Centre européen de contrôle des maladies, où Thomas Lorenz, virologue, découvre qu'ils sont porteurs du virus mortel du Yéméni. Thomas est envoyé à Ivalo afin d'évaluer la situation sur le terrain...
Résumé de l'Episode 2: La motoneige de Raunola est repêchée dans une rivière gelée, mais le fuyard reste introuvable. Les premiers échanges entre Nina et Stenius, le chef de mission du Bureau d'enquêtes criminelles, sont plus que froids, celui-ci se montrant arrogant et méprisant. En outre, le KRP cache des informations à la police locale, exigeant de Nina qu'elle se contente de se mettre au service de Thomas. Le virologue, qui a signé une clause de confidentialité, décide néanmoins de coopérer avec Nina et ses collègues. C'est ainsi que les policiers découvrent que ce virus est une infection sexuellement transmissible. Marita, la soeur de Nina, est mise en quarantaine. Thomas repart à Helsinki pour analyser les échantillons prélevés sur les habitants d'Ivalo...
☣️ Arctic Circle - 3 + 4, Mars 15, 2020:
Résumé de l'Episode 3: Après avoir menacé Nina, Raunola se rend à la police, semblant avoir peur d'une menace extérieure. Son test au virus yéménite s'avère négatif. Seules Marita et Evgenya sont porteuses du virus. Nina et Thomas partent en mission pour tester les femmes du bus de la prostitution. Nina demande à Marita de lister ses partenaires sexuels. Les deux soeurs évoquent le passé et leurs différences...
Résumé de l'Episode 4: À Mourmansk, en Russie, le mystérieux Maxim interroge violemment Raunola. À Ivalo, Nina informe Thomas qu'elle a été mise à l'écart dans l'enquête. Ensemble, ils parcourent la liste des partenaires sexuels de Marita et découvre que l'année 2012 ne comporte aucun nom. Marita avoue à contrecoeur qu'elle a eu une liaison avec un étranger nommé Nicolas Muscat. Thomas informe Marita qu'elle ne pourra jamais avoir d'enfant à cause du virus yéménite...
☣️ Arctic Circle - 5 + 6, Mars 22, 2020:
Résumé de l'Episode 5: Une femme laestadienne enceinte arrive au centre de santé accompagnée de son mari. La jeune femme, qui a perdu beaucoup de sang, ne peut pas être sauvée, pas plus que son bébé. Tous deux étaient atteints du virus. Interrogé, le mari finit par admettre qu'il a fait appel aux services des prostituées russes. Nina et Aikio découvrent Hamari dans une cabane isolée, ivre et terrorisé par les Russes. Les deux policiers retrouvent également Irina, en état d'hypothermie. Gunilla retourne à Helsinki où elle appelle immédiatement un avocat. Elle veut divorcer de Thomas et obtenir la garde exclusive de leur fille...
Résumé de l'Episode 6: Nina a réussi à obtenir la confiance d'Irina, qui se confie à elle. La jeune femme révèle qu'elle a participé à une soirée réunissant des oligarques à Mourmansk avant d'être secrètement emmenée en Finlande avec trois autres prostituées. Lorsque Nina lui présente une photo de Cevikovic, Irina se referme, visiblement terrifiée. A la frontière russe, Eski est arrêté pour un contrôle de son chargement. A l'hôpital de Rovaniemi, Evgenya sort du coma...
☣️ Arctic Circle - 7 + 8, Mars 29, 2020
Résumé de l'Episode 7: Stenius et Nikander ramènent les femmes retrouvées dans le camion d'Esko en Russie. Marita découvre dans le journal local qu'elle serait porteuse du virus mortel et décide de fuir la quarantaine. Lorsque Nina arrive chez Hamari, Raunola la surprend et l'agresse, puis se rend à l'hôpital pour remplir la mission que Cevikovic lui a confiée à Mourmansk...
Résumé de l'Episode 8: Marcus contacte Thomas et Nina et révèle ses raisons qui le pousse à retrouver en urgence Cevikovic. Irina, qui est en réalité hospitalisée, jure à Nina qu'elle connaît Cevikovic ainsi que son adresse secrète en Russie. Thomas se rend à Helsinki pour la bataille qui s'annonce pour la garde d'Hanna. À Ivalo, Venla fait une crise et est transportée d'urgence au dispensaire. Il s'avère que Marita a infecté Venla...
☣️ Arctic Circle - 9 + 10, Avril 5, 2020:
Résumé de l'Episode 9: L'équipe constituée par Marcus se réunit pour détailler l'opération contre Cevikovic et part pour Mourmansk en motoneige. Nina informe le groupe qu'ils n'ont que très peu de temps pour mener à bien l'assaut. À Ivalo, l'état de Venla empire soudainement et elle est transportée en ambulance à l'hôpital de Rovaniemi...
Résumé de l'Episode 10: Thomas parvient à prendre la fuite avec Nina, inconsciente après sa chute, sur une motoneige. Après avoir passé la frontière, le couple est secouru et transferré à l'hôpital de Rovaniemi. Là, Nina apprend que Venla a dû être greffée et que son état est stable. Elle découvre que le donateur est Esko. A son retour à Ivalo, la policière est confrontée à la colère de Stenius, qui lui reproche son voyage illégal à Mourmansk...

Seite erstellt im August 2017 von EFi ; zuletzt ergänzt im März 2020 zurück
zum Fernsehen
zurück zu
gesucht wird : Maximilian Brückner