baustelle - baustelle - baustelle - baustelle - under construction - under construction - Seite zuletzt ergänzt im November 2020

Die Wannseekonferenz   (AT)   –   in Produktion fürs ZDF

Constantin Television verfilmt historische Wannseekonferenz für das ZDF
Januar 1942: In einer Villa am Berliner Wannsee beraten 15 hochrangige Vertreter des Dritten Reiches über die systematische Vernichtung von elf Millionen Menschen. Als "Wannseekonferenz" wird diese Versammlung später in die Geschichtsbücher eingehen und die perfide Koordination der massenhaften Verhaftung, Deportation und Ermordung der jüdischen Bevölkerung Europas einleiten.
Nun wird die "Wannseekonferenz" zum titelgebenden Thema eines Fernsehfilms. Constantin Television verfilmt in Zusammenarbeit mit dem ZDF dieses folgenschwere Ereignis. Produzent ist Friederich Oetker. Executive Producer ist Oliver Berben.
Oliver Berben: "In Zeiten von gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umstürzen ist die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte allgegenwärtig und wichtig. Wie schon bei Filmen wie 'Das Zeugenhaus' oder 'Krupp - Eine deutsche Familie', ist 'Die Wannseekonferenz' für die Constantin Film und das ZDF ein weiterer Schritt, die Erinnerung an dieses schwarze Kapitel der deutschen Geschichte am Leben zu erhalten. Es freut uns sehr, dieses große und komplexe Thema verantwortungsvoll mit dem ZDF anzugehen."
Die damaligen Vorgänge der Konferenz sind im Besonderen aufgrund eines Protokolls dokumentiert. Von insgesamt dreißig Dokumenten, die als "Geheime Reichssache" gestempelt wurden, ist bis heute nur das 16. Exemplar aufgefunden worden. Dieses Schriftstück gilt als das Schlüsseldokument für die Organisation des Völkermordes.
Quellen (u.a.): Constantin Film @ Presseportal und Blickpunkt:Film, 28.9.17

Besetzung:
Johannes Allmayer - Otto Adolf Eichmann
Maximilian Brückner - Dr. Eberhard Schöngarth
Matthias Bundschuh
Fabian Busch
Jakob Diehl
Godehard Giese - Wilhelm Stuckart
Philipp Hochmair
Peter Jordan
Arnd Klawitter
Frederic Linkemann
Thomas Loibl
Sascha Nathan
Markus Schleinzer - Otto Hoffmann
Simon Schwarz
Rafael Stachowiak

Lilly Fichtner
Frederik Schmid
Stab:
Regie: Matti Geschonneck
Drehbuch: Magnus Vattrodt nach einer Vorlage von Paul Mommertz
Kamera/DoP: Theo Bierkens
Licht: Florian Kronenberger
Ton: Max Meindl
Szenenbild: Kerstin Grund
Maskenbild: Jeanne Gröllmann, Nicole Förster, Katja Schulze und Romy Meier
Casting: Simone Bär Casting ; Komparsencasting: Agentur Filmgesichter und agentur wanted
Standfotos: Julia Terjung
Produktionsfirma: Constantin Television in Zusammenarbeit mit dem ZDF
Produzenten: Reinhold Elschot und Friederich Oetker
Executive Producer: Oliver Berben
Redakteure (ZDF): Frank Zervos und Stefanie von Heydwolff
Drehzeit: Anfang November bis Mitte Dezember 2020
Drehort: Berlin
Förderung: Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 500.000, Sep. 2020), FilmFernsehFonds Bayern (EUR 600.000, Okt. 2020)
Weltvertrieb: Telepool/Global Screen

"Die Wannseekonferenz" (AT)
Am Vormittag des 20. Januar 1942 kommen in einer Villa am Großen Wannsee in Berlin führende Vertreter des NS-Regimes zusammen: SS, Reichskanzlei, Ministerien, Polizei, Verwaltung. Eingeladen hat Reinhard Heydrich zu einer "Besprechung mit anschließendem Frühstück". Die Zusammenkunft wird als "Wannseekonferenz" in die Geschichte eingehen. Ausschließliches Thema der Besprechung ist die von den Nationalsozialisten sogenannte "Endlösung der Judenfrage": die Organisation des systematischen, millionenfachen Massenmords an den Juden Europas. Der Film folgt dem von Adolf Eichmann gezeichneten Besprechungsprotokoll, von dem nur ein Exemplar erhalten ist und das als Schlüsseldokument der Judenvernichtung gilt.
Das Drehbuch zu "Die Wannseekonferenz" stammt von Magnus Vattrodt, inspiriert durch eine Vorlage von Paul Mommertz. Unter der Regie von Matti Geschonneck werden die Teilnehmer der Konferenz von Johannes Allmayer, Matthias Bundschuh, Maximilian Brückner, Fabian Busch, Jakob Diehl, Godehard Giese, Philipp Hochmair, Peter Jordan, Arnd Klawitter, Frederic Linkemann, Thomas Loibl, Sascha Nathan, Markus Schleinzer, Simon Schwarz und Rafael Stachowiak verkörpert.
"Die Wannseekonferenz", der Film über das schicksalhafte Treffen, das für die systematische Organisation und Koordination des Holocaust maßgeblich war, entsteht als Koproduktion der Constantin Television mit dem ZDF und wurde gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern, EUR 600.000, Okt. 2020) und dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB, EUR 500.000, Sep. 2020). Den Weltvertrieb hat die Telepool übernommen, in Zusammenarbeit mit dem Constantin Film Verleih. Produzenten sind Reinhold Elschot und Friederich Oetker, Executive Producer ist Oliver Berben, die Redaktion im ZDF liegt bei Frank Zervos und Stefanie von Heydwolff. Gedreht wird von Anfang November bis Mitte Dezember am Original-Motiv am Wannsee und in den Berliner Unionfilm-Studios. Das Projekt wird unterstützt von der Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz".
Der 110-minütige TV-Event-Einteiler wird voraussichtlich anlässlich des 80. Jahrestags der historischen Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 im Januar 2022 im ZDF ausgestrahlt. Geplant ist zudem eine Dokumentation zum Thema.
Quellen (u.a.): ZDF-Pressemitteilung, Presseportal, Blickpunkt:Film und DWDL, 8.10.20

1984 gab es bereits einen deutschen Fernsehfilm u.a. mit Dietrich Mattausch, Jochen Busse, Reinhard Glemnitz, Robert Atzorn, Gerd Böckmann und Martin Lüttge, und 2001 eine englisch-amerikanische Fernseh-Produktion mit dem Titel "Conspiracy" u.a. mit Stanley Tucci, Kenneth Branagh, Owen Teale, Colin Firth, und in einer seiner ersten - wenn auch kleinen - Rolle, Tom Hiddleston.

– Global Screen is delighted to announce that it will be taking on the international distribution of "The Wannsee Conference"
This co-production by Constantin Television and ZDF will commence filming in Berlin in November. On the morning of 20 January 1942, in a villa on the Großer Wannsee in Berlin, leading members of the Nazi regime came together. They had been invited by Reinhard Heydrich to a "meeting followed by breakfast"; the gathering would go down in history as the "Wannsee Conference". The sole topic on the agenda that morning was what the Nazis called the “Final Solution to the Jewish Question”: the organization of the systematic mass murder of millions of Jews across Europe. The film "The Wannsee Conference" follows the minutes of this meeting as recorded by Adolf Eichmann, of which only one copy remains, and which is a key document pertaining to the Holocaust. Directed by Matti Geschonneck ("Unterleuten"), the participants of the conference are played by Johannes Allmayer ("Colonia Dignidad"), Maximilian Brückner ("Arctic Circle"), Godehard Giese ("Babylon Berlin"), Philipp Hochmair ("Freud"), Arnd Klawitter ("Dark"), Thomas Loibl ("Charité"), Sascha Nathan ("Skylines"), Rafael Stachowiak ("Naked among Wolves") and many others.
The 110-minute movie is scheduled to air on ZDF in January 2022 to commemorate the 80th anniversary of the Wannsee Conference at the Wannsee House, which is now a Holocaust memorial.
For statements from Oliver Berben, Deputy Chairman of Constantin Film AG, and Alexandra Heidrich, Head of Acquisitions & Sales TV International at Global Screen, read the full press release from Global Screen, 10/12/20

– Global Screen to rep Constantin's "The Wannsee Conference"
Global Screen is taking on the international distribution of "The Wannsee Conference", a co-production from Constantin Television and ZDF. The film centers on the events of January 20, 1942, when leading members of the Nazi regime came together in a villa on the Großer Wannsee in Berlin. Organized by Reinhard Heydrich, the sole topic on the agenda for the gathering was what the Nazis called the “Final Solution to the Jewish Question” – the systematic mass murder of millions of Jewish people across Europe. "The Wannsee Conference" follows the minutes from the meeting recorded by Adolf Eichmann. Full article from Chelsea Regan at WorldScreen - TVDrama,10/12/20

– German distributor Global Screen attends Wannsee Conference
Global Screen has acquired the international rights to Constantin Television and ZDF’s Second World War drama coproduction "The Wannsee Conference". Directed by Matti Geschonneck, filming will start in Berlin in November and the project forms part of Global Screen’s slate for this week’s Mipcom Online+. Full article from Karolina Kaminska at C21Media, 10/12/20



Maxi war beim Friseur um sich der Person von Dr. Schöngarth anzunähern: "New haircut new project 😎"
Foto von Maximilian Brückner auf Instagram, 27.10.20






11. Drehtag am 17. November 2020: v.l. Lilli Fichtner, Maximilian Brückner, Johannes Allmayer, Philipp Hochmair. Quelle: Lilly Fichtner & Maximilian Brückner auf Facebook, 18.11.20



Frederic Linkemann (l.) und Maximilian Brückner. Quelle: Frederic Linkemann auf Instagram, 19.11.20


Ratlos im Dunkeln: Ein Gespräch mit Regisseur Matti Geschonneck über seinen Film "Das Verhör in der Nacht" mit Sophie von Kessel und Charly Hübner (2020, arte 27.11.20, ZDF 30.11.20) und ein neues Projekt.
Wenn man sich ihre Filmografie ansieht, findet man dort nicht nur "Das Verhör in der Nacht", sondern auch "Duell in der Nacht", "Das Ende einer Nacht" und "Reise in die Nacht". Sind sie eine Nachteule, Herr Geschonneck?
„Ganz im Gegenteil. Diese Filme behandeln zwar unterschiedliche Themen, sind aber durchaus miteinander verwandt. Man findet ja auch etwas, wovon man glaubt, dass es zu einem passt, ohne dass man konkret danach gesucht hat.“
Wie sind sie bisher durch die verrückte Zeit gekommen?
„Leider sind wir da ja noch mittendrin. Ich werde hier in Berlin einen Film über die Wannseekonferenz drehen und hoffe, wir kommen gut durch.“
Da werden sie aber nicht mit zwei Schauspielern auskommen, oder?
„Unter anderem spielen mit: Philipp Hochmair, Maximilian Brückner, Simon Schwarz, Thomas Loibl, Godehard Giese. Es sind 15 Männer und eine Sekretärin, die in einer Villa am Wannsee zusammenkommen, um in einem nüchtern sachbezogenen Dialog die Deportation und Vernichtung der gesamten jüdischen Bevölkerung Europas sicherzustellen. Sie haben dazu lediglich anderthalb Stunden gebraucht. Adolf Eichmann hatte die Besprechung mit anschließendem Frühstück vorbereitet. Reinhard Heydrich hatte eingeladen. Es war eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte.“
Also schon wieder Nacht.
Quelle: Ratlos im Dunkeln, Interview von Volker Behrens, Hamburger Abendblatt, 27.11.20


Seite erstellt im Oktober 2020 von EFi ; zuletzt ergänzt am 28.11.2020 zurück
zum Fernsehen
zurück zu
gesucht wird: Maximilian Brückner