baustelle - baustelle - baustelle - baustelle - under construction - under construction - Seite zuletzt ergänzt im November 2021

Die Wannseekonferenz   –   in Postproduktion  –  Sendetermin: 24. Januar 2022, 20:15 Uhr im ZDF

Constantin Television verfilmt historische Wannseekonferenz für das ZDF
Januar 1942: In einer Villa am Berliner Wannsee beraten 15 hochrangige Vertreter des Dritten Reiches über die systematische Vernichtung von elf Millionen Menschen. Als "Wannseekonferenz" wird diese Versammlung später in die Geschichtsbücher eingehen und die perfide Koordination der massenhaften Verhaftung, Deportation und Ermordung der jüdischen Bevölkerung Europas einleiten.
Nun wird die "Wannseekonferenz" zum titelgebenden Thema eines Fernsehfilms. Constantin Television verfilmt in Zusammenarbeit mit dem ZDF dieses folgenschwere Ereignis. Produzent ist Friederich Oetker. Executive Producer ist Oliver Berben.
Oliver Berben: "In Zeiten von gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umstürzen ist die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte allgegenwärtig und wichtig. Wie schon bei Filmen wie 'Das Zeugenhaus' oder 'Krupp - Eine deutsche Familie', ist 'Die Wannseekonferenz' für die Constantin Film und das ZDF ein weiterer Schritt, die Erinnerung an dieses schwarze Kapitel der deutschen Geschichte am Leben zu erhalten. Es freut uns sehr, dieses große und komplexe Thema verantwortungsvoll mit dem ZDF anzugehen."
Die damaligen Vorgänge der Konferenz sind im Besonderen aufgrund eines Protokolls dokumentiert. Von insgesamt dreißig Dokumenten, die als "Geheime Reichssache" gestempelt wurden, ist bis heute nur das 16. Exemplar aufgefunden worden. Dieses Schriftstück gilt als das Schlüsseldokument für die Organisation des Völkermordes.
Quellen (u.a.): Constantin Film @ Presseportal und Blickpunkt:Film, 28.9.17

Eine filmische Dokumentation von 2017 über die Konferenz und das Schicksal der daran Teilnehmenden -> auf ntv

Besetzung:
Johannes Allmayer - Otto Adolf Eichmann
Maximilian Brückner - Dr. Eberhard Schöngarth
Matthias Bundschuh - Erich Neumann
Fabian Busch - Dr. Gerhard Klopfer
Jakob Diehl - Heinrich Müller
Godehard Giese - Wilhelm Stuckart
Philipp Hochmair - Reinhard Heydrich
Peter Jordan - Dr. Alfred Meyer
Arnd Klawitter - Dr. Roland Freisler
Frederic Linkemann - Dr. Rudolf Lange
Thomas Loibl - Friedrich Wilhelm Kritzinger
Sascha Nathan - Dr. Josef Bühler
Markus Schleinzer - Otto Hoffmann
Simon Schwarz - Martin Luther
Rafael Stachowiak - Georg Leibbrandt

Lilly Fichtner - Ingeburg Werlemann, Sekretärin
Frederik Schmid
Stab:
Regie: Matti Geschonneck
Drehbuch: Magnus Vattrodt nach einer Vorlage von Paul Mommertz
Kamera/DoP: Theo Bierkens
Licht: Florian Kronenberger
Ton: Max Meindl
Szenenbild: Kerstin Grund und Bernd Lepel
Kostümbild: Esther Walz
Maskenbild: Jeanne Gröllmann, Nicole Förster, Katja Schulze, Franziska Knoll, Susann Emmrich und Romy Meier
Schnitt: Dirk Grau
Casting: Simone Bär Casting ; Komparsencasting: Agentur Filmgesichter, agentur wanted und enCast
Standfotos: Julia Terjung
Produktionsfirma: Constantin Television in Zusammenarbeit mit dem ZDF
Produzenten: Reinhold Elschot und Friederich Oetker
Executive Producer: Oliver Berben
Redakteure (ZDF): Frank Zervos und Stefanie von Heydwolff
Drehzeit: 3.11. - 18.12. 2020
Drehort: Berlin und Umgebung
Förderung: Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 500.000, Sep. 2020), FilmFernsehFonds Bayern (EUR 600.000, Okt. 2020)
Weltvertrieb: Telepool/Global Screen

"Die Wannseekonferenz" (AT) – Drei Jahre nach der ersten Projektankündigung wird es ernst für Oliver Berbens Verfilmung der Ereignisse um die Wannseekonferenz.
Am Vormittag des 20. Januar 1942 kommen in einer Villa am Großen Wannsee in Berlin führende Vertreter des NS-Regimes zusammen: SS, Reichskanzlei, Ministerien, Polizei, Verwaltung. Eingeladen hat Reinhard Heydrich zu einer "Besprechung mit anschließendem Frühstück". Die Zusammenkunft wird als "Wannseekonferenz" in die Geschichte eingehen. Ausschließliches Thema der Besprechung ist die von den Nationalsozialisten sogenannte "Endlösung der Judenfrage": die Organisation des systematischen, millionenfachen Massenmords an den Juden Europas. Der Film folgt dem von Adolf Eichmann gezeichneten Besprechungsprotokoll, von dem nur das Exemplar von Martin Luther erhalten ist und das als Schlüsseldokument der Judenvernichtung gilt.
Das Drehbuch zu "Die Wannseekonferenz" stammt von Magnus Vattrodt, inspiriert durch eine Vorlage von Paul Mommertz. Unter der Regie von Matti Geschonneck werden die Teilnehmer der Konferenz von Johannes Allmayer, Matthias Bundschuh, Maximilian Brückner, Fabian Busch, Jakob Diehl, Godehard Giese, Philipp Hochmair, Peter Jordan, Arnd Klawitter, Frederic Linkemann, Thomas Loibl, Sascha Nathan, Markus Schleinzer, Simon Schwarz und Rafael Stachowiak verkörpert.
ZDF-Programmdirektor Dr. Norbert Himmler sagt über dieses ehrgeizige Filmprojekt: "Vor fast 80 Jahren fand in einer Villa am Wannsee eine Konferenz statt, auf der etwas bis heute Unfassbares besprochen wurde: die systematische Organisation und Koordination des Holocaust. In den Stunden dieser Konferenz wurde das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte, der industriell organisierte Massenmord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden gedacht und geplant. Einen so folgenschweren Augenblick der Geschichte zu verfilmen, bedeutet nicht nur eine große Herausforderung, sondern auch eine enorme Verantwortung."
"Die Wannseekonferenz", der Film über das schicksalhafte Treffen, das für die systematische Organisation und Koordination des Holocaust maßgeblich war, entsteht als Koproduktion der Constantin Television mit dem ZDF und wurde gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern, EUR 600.000, Okt. 2020) und dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB, EUR 500.000, Sep. 2020). Den Weltvertrieb hat die Telepool übernommen, in Zusammenarbeit mit dem Constantin Film Verleih. Produzenten sind Reinhold Elschot und Friederich Oetker, Executive Producer ist Oliver Berben, die Redaktion im ZDF liegt bei Frank Zervos und Stefanie von Heydwolff. Gedreht wird von Anfang November bis Mitte Dezember am Original-Motiv am Wannsee und in den Berliner Unionfilm-Studios. Das Projekt wird unterstützt von der Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz".
Der 110-minütige TV-Event-Einteiler wird voraussichtlich anlässlich des 80. Jahrestags der historischen Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 im Januar 2022 im ZDF ausgestrahlt. Geplant ist zudem eine Dokumentation zum Thema.
Quellen (u.a.): ZDF-Pressemitteilung, Presseportal, Blickpunkt:Film und DWDL, 8.10.20

1984 gab es bereits einen deutschen Fernsehfilm u.a. mit Dietrich Mattausch, Jochen Busse, Reinhard Glemnitz, Robert Atzorn, Gerd Böckmann und Martin Lüttge, und 2001 eine englisch-amerikanische Fernseh-Produktion mit dem Titel "Conspiracy" u.a. mit Stanley Tucci, Kenneth Branagh, Owen Teale, Colin Firth, und in einer seiner ersten - wenn auch kleinen - Rolle, Tom Hiddleston.

– Global Screen is delighted to announce that it will be taking on the international distribution of "The Wannsee Conference"
This co-production by Constantin Television and ZDF will commence filming in Berlin in November. On the morning of 20 January 1942, in a villa on the Großer Wannsee in Berlin, leading members of the Nazi regime came together. They had been invited by Reinhard Heydrich to a "meeting followed by breakfast"; the gathering would go down in history as the "Wannsee Conference". The sole topic on the agenda that morning was what the Nazis called the “Final Solution to the Jewish Question”: the organization of the systematic mass murder of millions of Jews across Europe. The film "The Wannsee Conference" follows the minutes of this meeting as recorded by Adolf Eichmann, of which only one copy remains, and which is a key document pertaining to the Holocaust. Directed by Matti Geschonneck ("Unterleuten"), the participants of the conference are played by Johannes Allmayer ("Colonia Dignidad"), Maximilian Brückner ("Arctic Circle"), Godehard Giese ("Babylon Berlin"), Philipp Hochmair ("Freud"), Arnd Klawitter ("Dark"), Thomas Loibl ("Charité"), Sascha Nathan ("Skylines"), Rafael Stachowiak ("Naked among Wolves") and many others.
The 110-minute movie is scheduled to air on ZDF in January 2022 to commemorate the 80th anniversary of the Wannsee Conference at the Wannsee House, which is now a Holocaust memorial.
For statements from Oliver Berben, Deputy Chairman of Constantin Film AG, and Alexandra Heidrich, Head of Acquisitions & Sales TV International at Global Screen, read the full press release from Global Screen, 10/12/20

– Global Screen to rep Constantin's "The Wannsee Conference"
Global Screen is taking on the international distribution of "The Wannsee Conference", a co-production from Constantin Television and ZDF. The film centers on the events of January 20, 1942, when leading members of the Nazi regime came together in a villa on the Großer Wannsee in Berlin. Organized by Reinhard Heydrich, the sole topic on the agenda for the gathering was what the Nazis called the “Final Solution to the Jewish Question” – the systematic mass murder of millions of Jewish people across Europe. "The Wannsee Conference" follows the minutes from the meeting recorded by Adolf Eichmann. Full article from Chelsea Regan at WorldScreen - TVDrama,10/12/20

– German distributor Global Screen attends Wannsee Conference
Global Screen has acquired the international rights to Constantin Television and ZDF’s Second World War drama coproduction "The Wannsee Conference". Directed by Matti Geschonneck, filming will start in Berlin in November and the project forms part of Global Screen’s slate for this week’s Mipcom Online+. Full article from Karolina Kaminska at C21Media, 10/12/20



Maxi war beim Friseur um sich der Person von Dr. Schöngarth anzunähern: „New haircut new project ??“
Foto von Maximilian Brückner auf Instagram, 27.10.20


Ein Interview mit Kostümbildnerin Esther Walz ("Barbaren", "Die Päpstin", "Charité", "Das schweigende Klassenzimmer", "Gott - nach Ferdinand von Schirach") über ihre Arbeit:
[...] Und jetzt mache ich gerade 1940er-Jahre, Wannsee-Konferenz, da habe ich für die ganzen Zivil-Anzüge und Uniformen nur mit Originalstoffen aus den 1930er- und 1940er-Jahren gearbeitet. [...]
Vollständiges Interview „Ganz verrücktes Zeug“ von Thomas Klein, FilmDienst, 5.11.20





11. Drehtag am 17. November 2020: v.l. Lilli Fichtner, Maximilian Brückner, Johannes Allmayer, Philipp Hochmair. Quelle: Lilly Fichtner & Maximilian Brückner auf Facebook, 18.11.20



Frederic Linkemann (l.) und Maximilian Brückner. Quelle: Frederic Linkemann auf Instagram, 19.11.20


Ratlos im Dunkeln: Ein Gespräch mit Regisseur Matti Geschonneck über seinen Film "Das Verhör in der Nacht" mit Sophie von Kessel und Charly Hübner (2020, arte 27.11.20, ZDF 30.11.20) und ein neues Projekt.
[...] Wenn man sich ihre Filmografie ansieht, findet man dort nicht nur "Das Verhör in der Nacht", sondern auch "Duell in der Nacht", "Das Ende einer Nacht" und "Reise in die Nacht". Sind sie eine Nachteule, Herr Geschonneck?
„Ganz im Gegenteil. Diese Filme behandeln zwar unterschiedliche Themen, sind aber durchaus miteinander verwandt. Man findet ja auch etwas, wovon man glaubt, dass es zu einem passt, ohne dass man konkret danach gesucht hat.“
Wie sind sie bisher durch die verrückte Zeit gekommen?
„Leider sind wir da ja noch mittendrin. Ich werde hier in Berlin einen Film über die Wannseekonferenz drehen und hoffe, wir kommen gut durch.“
Da werden sie aber nicht mit zwei Schauspielern auskommen, oder?
„Unter anderem spielen mit: Philipp Hochmair, Maximilian Brückner, Simon Schwarz, Thomas Loibl, Godehard Giese. Es sind 15 Männer und eine Sekretärin, die in einer Villa am Wannsee zusammenkommen, um in einem nüchtern sachbezogenen Dialog die Deportation und Vernichtung der gesamten jüdischen Bevölkerung Europas sicherzustellen. Sie haben dazu lediglich anderthalb Stunden gebraucht. Adolf Eichmann hatte die Besprechung mit anschließendem Frühstück vorbereitet. Reinhard Heydrich hatte eingeladen. Es war eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte.“
Also schon wieder Nacht.
Quelle: Ratlos im Dunkeln, Interview von Volker Behrens, Hamburger Abendblatt, 27.11.20


„Soon it’s over. FCK NZS #wannseekonferenz“. Quelle: Maximilian Brückner auf Instagram, 13.12.20


„4 days left...#wannseekonferenz“. Quelle: Frederic Linkemann auf Instagram, 13.12.20


„Drehschluss 🙌🏼 DANKE für die gute Zeit !! ...allen voran, meinen wundervollen Kolleginnen im MaskenTeam Kostüm Berlin (Jeanne Gröllmann), Nicole Förster, Katja Schulze, Franziska Knoll & Susann Emmrich. Danke....dem gesamten Team & Cast... & Constantin Television für die sehr sehr guten Bedingungen, unter denen wir in diesen besonderen Zeiten sicher & gut arbeiten konnten. Danke Danke Danke 🙏🙏🙏
Quelle: Maskenbildnerin Romy Meier auf Instagram, 18.12.20
Endklappe auf Produzent Friederich Oetkers Instagram-Account. Auch Executive Producer Oliver Berben von Constantin Television hat ein Foto der Endklappe auf seinem Instagram-Account: „It's a wrap.“


Quelle: Frederick Linkemann & Maximilian Brückner auf Facebook, 18.12.20

German-language productions on offer at the Cannes Film Market (Marché du Film - Festival de Cannes, 6.-15.7.2021) present an eclectic mix of adult drama, biting social commentary, history, comedy, kids’ pics and animation from such high-profile helmers as Stefan Ruzowitzky, Marcus H. Rosenmüller, Maria Schrader and Matti Geschonneck. [...]
Geschonneck’s historical drama “The Conference” / “Die Wannseekonferenz,” sold by Global Screen, chronicles the 1942 Berlin meeting in which Nazi leaders drew up the Final Solution.
Source: Variety, July 9, 2021

Dreh für das Begleitprogramm zum Film "Die Wannseekonferenz"
Noch bis Mitte September finden unter anderem in Berlin Dreharbeiten für die Dokumentation zu dem neuen ZDF-Fernsehfilm "Die Wannseekonferenz" statt. Film und Dokumentation zeigt das ZDF anlässlich des 80. Jahrestags der Wannseekonferenz im Januar 2022. Der Film schildert anhand des von Adolf Eichmann gezeichneten "Besprechungsprotokolls" das schicksalhafte Treffen führender Vertreter des NS-Regimes am 20. Januar 1942 in einer Villa in Berlin-Wannsee. Thema war die so genannte "Endlösung der Judenfrage": die Organisation des systematischen, millionenfachen Massenmords an den Juden Europas. Die Dokumentation von Jörg Müllner ordnet die im Film gezeigten Ereignisse historisch ein, gibt Erläuterungen und zeigt die weitreichenden Folgen des Treffens für die Verfolgten des NS-Regimes auf. Was ging der "Wannseekonferenz" voraus und wer waren die Teilnehmer, wurden sie jemals zur Verantwortung gezogen?
Drehstart für die Dokumentation war am historischen Schauplatz, der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz. Interviewpartner sind Experten wie die Historiker Prof. Peter Klein, Prof. Robert Gerwarth, Prof. Götz Aly und Dr. Andrej Angrick, die sich seit Jahren intensiv mit den Verbrechen des NS-Staats auseinandersetzen, sowie Holocaust-Überlebende wie die 1921 geborene Margot Friedländer, die sich auch heute noch dem Gedenken an das Menschheitsverbrechen widmet. Am Ort des Geschehens sagt die beinahe 100-Jährige über die Wannseekonferenz: „Unvorstellbar, wie diese Dinge ohne Gefühl von statten gingen. Es waren doch Menschen! Es ist mir unbegreiflich, wie Menschen anderen Menschen so etwas antun können.“
Neben der Dokumentation wird auch für die Online-Plattformen des ZDF ein umfangreiches und vertiefendes Angebot zur "Wannseekonferenz" produziert. So wird Mirko Drotschmann in Erklärvideos Hintergründe erläutern und mit Zeitzeugen und Experten sprechen. Einzelne kurze Erklärclips werden auch unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt.
Darüber hinaus wird das Thema in den YouTube-Kanälen von "Terra X" und "MrWissen2go" Geschichte gespiegelt. In Zusammenarbeit mit dem Geschichtslehrerverband Deutschlands wird ein umfangreiches Angebot für den Schulunterricht zusammengestellt, das im Mediatheksangebot "Terra X plus Schule" zu finden sein wird.
In Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz entsteht für die ZDFmediathek ein digitaler Rundgang am historischen Ort, der auch für den Einsatz in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen geeignet ist.
Quelle: ZDF Presse und Information - Dreharbeiten, Reportagen/Dokumentationen, 30.8.21

The Conference" - Estreia em Portugal: 3-Março-2022
Na manhã de 20 de janeiro de 1942, os principais representantes do regime nazi reuniram-se numa villa no Großer Wannsee em Berlin. Reinhard Heydrich foi convidado para uma “reunião seguida do café da manhã”, um encontro que ficará para a história como a “Conferência de Wannsee”.
O tópico exclusivo da discussão é a chamada “solução final para a questão judaica” pelos nacional-socialistas: a organização do assassinato em massa sistemático dos judeus da Europa.
O filme segue a ata da reunião elaborada por Adolf Eichmann, da qual apenas uma cópia foi preservada e que é considerada o documento-chave do extermínio dos judeus.
Fonte: Cinevisao, 11.10.21


The Conference

On the morning of 20 January 1942, in a villa on the lakefront of the Wannsee in Berlin, leading members of the Nazi regime came together. They had been invited by Reinhard Heydrich to a meeting followed by breakfast; The sole topic on the agenda that morning was what the Nazis called the Final Solution to the Jewish Question: the organization of the systematic mass murder of millions of Jews across Europe.

A historically accurate, haunting drama about a meeting that was part of planning the Holocaust. The film follows the protocol of this meeting. It was shot at the original location at Wannsee Lake in Berlin and produced by Constantin Television GmbH for the 80th commemoration day of the conference in 2022. It stars some of the most well-known German-speaking actors in the lead roles: Philipp Hochmair ("The Experiment"), Johannes Allmayer ("Colonia Dignidad"), Maximilian Brückner ("Cherry Blossoms"), Thomas Loibl ("Toni Erdmann") and Rafael Stachowiak ("Undine").

Sources: Global Screen (with more set stills in high-res), and AFM 2021



Die Wannsee Konferenz

Duitsland 2021 - 108 minuten. Duits gesproken, Nederlands ondertitels
Premièreweek: 24-02-2022

In de ochtend van 20 januari 1942 vindt in villa Marlier aan de oevers van de Wannsee in Berlijn een conferentie plaats met vooraanstaande leden van het naziregime. Op uitnodiging van nazileider Reinhard Heydrich zijn vijftien hoge ambtenaren aanwezig om te praten over de "Endlösung", de definitieve oplossing voor het Jodenvraagstuk. Het enige onderwerp op de agenda die ochtend hoe de organisatie van de systematische massamoord op miljoenen Joden kon worden georganiseerd. De bijeenkomst begon om 12.00 uur en duurde minder dan twee uur. "Die Wannsee Konferenz" is een historisch accuraat en zeer beklijvend drama over een onthutsende bijeenkomst die de aanzet geeft tot de uitvoering van Holocaust...

Korte synopsis: In de ochtend van 20 januari 1942 vindt aan de oevers van de Wannsee in Berlijn een conferentie plaats met vooraanstaande leden van het naziregime. Nazileider Reinhard Heydrich bespreekt daar hoe de systematische massamoord op miljoenen Joden kan worden georganiseerd. "Die Wannsee Konferenz "is een historisch accuraat en zeer beklijvend drama over een onthutsende bijeenkomst die de aanzet geeft tot de Holocaust...

Oneliner: Historisch accuraat en zeer beklijvend drama over een onthutsende bijeenkomst die de aanzet geeft tot de Holocaust.

Achtergrond: In maart 1947 ontving Robert Kempner hoofdaanklager in het Wilhelmstrassenproces een verzameling dossiers van het ministerie van Buitenlandse Zaken uit de periode van Joachim von Ribbentrop. Onder de stukken bevond zich een exemplaar van de strikt geheime notulen van de Wannseeconferentie. Deze notulen, en de vertaling ervan, waren de eerste berichten over deze bijeenkomst die naar buiten kwamen. Ooit hadden 30 exemplaren van de notulen bestaan. Alle andere exemplaren waren voor het einde van de oorlog vernietigd.
De film volgt exact het protocol van de bijeenkomst. Alle dialogen komen vanuit de notulen die bewaard zijn gebleven en alle andere gesprekken door de aanwezigen zijn daadwerkelijk gevoerd, De film is opgenomen op de originele locatie aan de Wannsee in Berlijn en is geproduceerd door Constantin Film voor de 80e herdenkingsdag van de conferentie in 2022. In de film speelt een keur aan bekende Duitstalige acteurs zoals Philipp Hochmair (Das Experiment, Kater), Fabian Busch (Er ist wieder da, The Reader), Thomas Loibl (Toni Erdmann), Rafael Stachowiak (Undine), Jacob Diehl (Der Baader Meinhoff Complex), Maximilian Brückner (Cherry Blossoms).

Bron: Arti Film (met meer stills in hoge resolutie)


Das ZDF hat angekündigt, den Film "Die Wannseekonferenz" am Montag, 24. Januar 2022 zur besten Sendezeit ab 20:15 Uhr ausstrahlen zu wollen. Damit zeigt man den Film ziemlich genau 80 Jahre nach der historischen Konferenz im Jahr 1942. Diese hatte am 20. Januar 1942 stattgefunden, geplant wurde dabei von hochrangigen NS-Vertretern der Holocaust.
Erstmals angekündigt wurde das Projekt, das von Constantin Television umgesetzt wird, im Jahr 2017. Im November 2020 starteten dann die Dreharbeiten zu dem Film, schon damals wurde eine Ausstrahlung im Januar 2022 in Aussicht gestellt.
Quelle: DWDL.de, 17.11.2021

"Wannseekonferenz"-Film: Pünktlich zum 80. Jahrestag im ZDF
Mehr als vier Jahre arbeitete das ZDF und Constantin Television an der filmischen Umsetzung des historischen Stoffes. Ende Januar 2022 findet der Film seinen Weg ins Fernsehen.
Am 20. Januar 1942 trafen sich 15 führende Vertreter des nationalsozialistischen Regimes am Berliner Wannsee zu einer Konferenz, um über die sogenannte „Endlösung der Judenfrage“ zu beraten. Dieses Ereignis ist hinlänglich als die Wannseekonferenz in die Geschichte eingegangen. Bereits vor über vier Jahren hatte das ZDF und Constantin Television angekündigt, den historischen Stoff filmisch umzusetzen. Als Grundlage dient das Besprechungsprotokoll von Adolf Eichmann, von dem nur ein Exemplar erhalten ist und das als Schlüsseldokument der Judenvernichtung gilt. Nun hat das ZDF einen Sendetermin bekannt gegeben, der den 80. Jahrestag trifft. "Die Wannseekonferenz" wird ab dem 20. Januar 2022 ab 10:00 Uhr in der ZDFmediathek auf Abruf bereit stehen. Eine lineare Ausstrahlung ist für Montag, den 24. Januar, um 20:15 Uhr geplant.
Für das Drehbuch zeichnen Magnus Vattrodt und Paul Mommertz verantwortlich, das Regisseur Matti Geschonneck umgesetzt hat. Vor der Kamera standen Philipp Hochmair als Reinhard Heydrich, Johannes Allmayer als Adolf Eichmann, Maximilian Brückner als Dr. Eberhard Schöngarth, Matthias Bundschuh als Erich Neumann, Fabian Busch als Dr. Gerhard Klopfer sowie Jakob Diehl als Heinrich Müller. Außerdem spielen Godehard Giese als Dr. Wilhelm Stuckart, Peter Jordan als Dr. Alfred Meyer, Arnd Klawitter als Dr. Roland Freisler, Frederic Linkemann als Dr. Rudolf Lange, Thomas Loibl als Friedrich Wilhelm Kritzinger, Sascha Nathan als Dr. Josef Bühler, Markus Schleinzer als Otto Hofmann, Simon Schwarz als Martin Luther, Rafael Stachowiak als Dr. Georg Leibbrandt und Lilli Fichtner als Ingeburg Werlemann.
Für die Produktion war Constantin Television zuständig, Executive Producer ist Oliver Berben. Als Produzenten fungierten Reinhold Elschot und Friederich Oetker sowie als Ko-Produzenten Frank Zervos und Stefanie von Heydwolff. „Wir wollen vor Augen führen, wozu Menschen imstande sind – in einer nüchtern sachbezogenen Unterredung die Deportation und Vernichtung der gesamten jüdischen Bevölkerung Europas organisatorisch sicherzustellen“, sagt Regisseur Matti Geschonneck über seinen 105-minütigen Film.
„Wer das Protokoll der Konferenz liest, gerät an die Grenzen seiner Vorstellungskraft, was Menschen anderen Menschen antun können: 15 Männer aus der Mitte der Gesellschaft – gut ausgebildete Verwaltungsleute, darunter promovierte Juristen – planen den Mord an bis zu 11 Millionen Juden, als wäre es ein ganz normaler Verwaltungsakt“, sagt ZDF-Intendant Thomas Bellut. Der Film "Die Wannseekonferenz" verlange den Zuschauern viel ab, „mehr als bei dokumentarischen Darstellungen: Sie müssen es aushalten können, diesen Männern mit ihrer entmenschlichten bürokratisierten Sprache zuzuhören, ihrem Streit um Kompetenzen und Zuständigkeiten im Vernichtungsapparat zuzusehen. So soll der Film vor Augen führen, wie ein verbrecherisches System Millionen von Menschen auf Zahlenreihen in einem monströsen Mordplan reduzierte“, so Bellut weiter.
„Als öffentlich-rechtlicher Sender tragen wir eine besondere Verantwortung, die Erinnerung daran wachzuhalten und dazu beizutragen, dass Juden in Deutschland überall sicher, in Frieden und als Teil der Gesellschaft leben und wirken können“, fügt der ZDF-Intendant an. Begleitend zum Film sendet das ZDF rund um die lineare Ausstrahlung weitere dokumentarische Inhalte zur Wannseekonferenz, „um das Geschehen des 20. Januar 1942 einzuordnen und um die Folgen der Zusammenkunft am Wannsee darzustellen“, erklärt Bellut. Dabei richte sich der Blick auf die Geschichte der Opfer, der Ermordeten und der Überlebenden. „Ihr Schicksal steht im Mittelpunkt, daran gilt es zu erinnern, immer wieder.“
So meldet sich das "ZDF-Morgenmagazin" mit Moderator Andreas Wunn am 24. Januar live aus dem Haus der Wannsee-Konferenz. Nach dem Film zeigte das ZDF ab 22:05 Uhr außerdem die 45-minütige Doku "Die Wannseekonferenz - Die Dokumentation" von Jörg Müllner. Auch einen Tag später bleibt das Thema zur besten Sendezeit präsent: Um 20:15 Uhr wird die Dokumentation "Ganz normale Männer - Der 'vergessene Holocaust'" von Manfred Oldenburg ausgestrahlt. Darüber hinaus finden sich auf den YouTube-Kanälen von "Terra X" und "MrWissen2go" weitere Kurzinhalte über die Wannseekonferenz.
Quelle: Veit-Luca Roth, Quotenmeter.de, 22.11.21


Seite erstellt im Oktober 2020 von EFi ; zuletzt ergänzt am 23.11.2021 zurück
zum Fernsehen
zurück zu
gesucht wird: Maximilian Brückner